Fujitsu ESPRIMO Q1510 im Test

Seit einigen Tagen teste ich (wie mein Kumpel Casi von zweipunktnull auch), den Fujitsu ESPRIMO Q1510. Ich habe schon zig Fragen per E-Mail beantwortet, will das Ganze natürlich aber auch hier im Blog festhalten. Schließlich habe ich ein tolles Testgerät, also „schenke“ ich auch Blog-Feedback. Übrigens: falls ihr spezifische Fragen habt: immer her damit. Die Jungs von Fujitsu freuen sich über Feedback & Fragen. Ausserdem bin ich dann entlastet 😉

Nachdem ich also mittlerweile „meine“ Software installiert habe und den Fujitsu ESPRIMO Q1510 in meinem Netzwerk ein Zuhause gegeben habe, kann ich euch noch ein wenig Feedback geben.

Die Sache ist natürlich: was soll ich euch groß erzählen? Die technischen Daten habe ich euch ja schon um die Ohren gehauen und wie Windows 7 beziehungsweise das Mediacenter aussieht, dürfte den mitlesenden Freaks auch bekannt sein. Von daher mal wieder ein paar subjektive Worte – denn in Sachen Technik kann man nicht wirklich objektiv sein. Was ich toll finde, mag der andere nicht und vice versa.Von daher: meine Meinung.

Ich kann mittlerweile kaum nachvollziehen, warum ich nicht direkt im Wohnzimmer einen kleinen PC hingestellt habe. Mittlerweile geht es kaum einfacher. Klar, man kann auch streamen oder sonstiges, aber ich achte auch immer auf Kompatibilität mit meiner Mitbewohnerin. Die muss meine elektronischen Hobel auch bedienen können. Da eignet sich so ein Windows Media Center + Fernbedienung sehr gut.Meine früheren, teils abenteuerlichen Basteleien hat sie nicht so gerne angepackt – werden vielleicht einige hier nachvollziehen können 😉

Obwohl der Fujitsu ESPRIMO Q1510 über eine 500 Gigabyte-Festplatte verfügt, vertraue ich ihm nicht alle meine Daten an. Dafür sogt mein NAS von Synology. Alle Daten auf nur einer Festplatte sind absolut nicht zu rechtfertigen. Von daher wird momentan via WLAN zwischen dem Fujitsu ESPRIMO Q1510 und meiner Synology DS710+ robokopiert.

Was hat sich noch in den letzten Tagen getan? Ich habe den Fujitsu ESPRIMO Q1510 per HDMI an meinen LCD und mein Soundsystem gebracht. Dann wurden die Bibliotheken des Mediacenters eingerichtet. Das Mediacenter von Windows hat ja keine Schmerzen, Daten per WLAN abzuholen oder lokal zu verwalten. Geschieht alles ruhig im Hintergrund. Gestern habe ich bis spät abends einfach da gesessen und habe uralte 90er Eurodance-Videos gestreamt. Herrlich 🙂

Das Design des Würfels ist phantastisch. Während ich früher Geräte von Shuttle oder andere Selbstbau-HTPCs nie im Wohnzimmer haben wollte, hat sich das jetzt geändert. Der Fujitsu ESPRIMO Q1510 ist eben so groß wie ein MacMini. Nur mit mehr Power und besseren Schnittstellen.

Obwohl ich eigentlich nie fertige Kisten im Haus haben wollte (ok, geht beim iMac nicht anders), sondern immer selbst zusammengebaut habe, muss ich sagen: das Ding passt einfach. Ich hab ja früher schon PCs vertickt und wurde von der Verarbeitung von Fujitsu nie enttäuscht. Man hat halt einen vollständigen Computer. Nur eben in klein. Viel aufrüsten ist da nicht. Allerdings macht der Hobel mit 500GB Harddisk und 4GB schon einiges her. Kann man ja später immer noch größere Platten einbauen.

Die Frage war, wie es mit Spielen aussieht. Da muss ich die Freundes des Zockens enttäuschen. Zwar läuft mein Lieblingsspiel (Fussball Manager) aber die fette 3D-Leistung dürft ihr logischerweise nicht von der Onboard-GraKa erwarten…

Videos schauen? Kein Problem. Ob lokal gespeicherte Medien, Streaming oder eben mit Blu-ray-Laufwerk – endlich mal meinen FullHD richtig nutzen. Kaum zu glauben, habe vorher kein Blu-ray besessen – ist schon ein sichtbarer Unterschied 🙂

Negativpunkte? Ich persönlich finde die Maus und die Tastatur ein wenig ungeil. Aber das ist eben Geschmackssache. Ich kann den Hobel ja per Fernbedienung bedienen. Von daher: wumpe. Leider hat man in die Bauform keine TV-Karte bekommen. Aber auch das kann man vernachlässigen: DVB-T-USB-Stick oder Hybrid-Tuner dran und schon kann man auch TV schauen und / oder aufnehmen.

Das war es mal wieder von mir. Ich werde jetzt mal wieder auf die Couch, mit Notebook und irgendeinen alten Kultfilm streamen, den ich noch auf der Platte habe. Zurück in die Zukunft oder so 🙂

Und nicht vergessen: Fragen? Fragen!

Schönes Wochenende euch da draussen!

Ach ja: bevor ich das vergesse… Samsung sucht Tester für das Samsung Wave S8500. Einfach hier bewerben. 500 Tester werden genommen und es ist scheinbar ganz easy, eines der Handys zu gewinnen. Könnt ihr euch ja mal anschauen, bekam vorhin die Nachricht via Twitter…

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

25 Kommentare

  1. Auf der beigelegten Speicherkarte des Samsung Wave könnte aber ein Virus laufern: http://www.sophos.com/blogs/gc/g/2010/06/02/samsung-wave-ships-malwareinfected-memory-card/

  2. casi und cashy- och, dat is ja ma echt süß!

  3. Schön klein das Ding, und vermutlich auch leise – aber kostet es wirklich über 700€?!
    Für den Preis kann ich mir auch ein leistungsfähigeren HTPC inklusive Soundkarte/DVB-S2-Karte, etc. zusammenstellen.

    Der hätte dann auch genug Leistung für ffdshow und co. um SD-Material hochzurechnen 🙂

  4. Mal ’ne Frage:
    Ich besitze auch eine Nintendo Wii. Wie sieht die Lautstärke des Esprimo im Vergleich zur Wii (im Internetkanal) aus. Ist da ein großer Unterschied?

  5. Kannst du mal ein paar Fotos von der Fernbedienung machen (z.B. in deiner Hand um die Größe zu sehen)?
    Wie liegt die in der Hand? Und wie gut gehen die Tasten?

  6. Alex2108 says:

    sieht nett aus das teil, wär mir aber zu teuer. da trag ich lieber mal meinen laptop ins wohnzimmer. hat zwar kein blu-ray aber ohne hd fernseh ist das eh sinnlos.

    das mit dem samsung handy sieht nett aus und ist wohl wirklich einfach das handy dann zu behalten, wenn man das glück hat eins zu bekommen.

  7. das samsung handy wird sogar schon mit virus geliefert. zum glück sind alle verseucht aber im hinterkopf sollte man es behalten

  8. Alex2108 says:

    hab mich für den spaß mal beworben. sollte man beim ersten verwenden der speicherkarte am pc eben auf jeden fall kein autorun benutzen und das den virus löschen, wenn der virenscanner nicht eh sofort warnt.

  9. kann man das handy hinterher behalten?

  10. Währe das Teil nicht von Fujitsu würde ich meines von WD rauswerfen und es mir holen. Gefällt mir sehr gut soweit.

  11. martin t. says:

    ok, wie sieht es mit Linux auf der kiste aus (Ubuntu, Arch, MythTV etc.). Funktioniert das nach einer Installation direkt oder muss man Treibern hinterher jagen und Kernel neu kompilieren?

  12. Ich finds krass, wie gut die Specs von dem Teil sind bei der Größe. Bis auf die GraKa vermisst man da doch wirklich nix – und dabei ist es etwa so groß wie meine GraKa…

  13. Wäre interessant zu wissen, ob das Gerät Hardwarebeschleunigung (DXVA oder CUDA) unterstützt. Glaube nämlich nicht, dass der Prozessor 1080p mit sehr hoher Bitrate ruckelfrei abspielt.

    Ich finde HTPCs auch deutlich praktischer und vielfältiger als Popcorn Hour, o.ä.

  14. siedenburg says:

    Cahsy wie sieht es mit der Windows 7 leistungsbewertung aus? dan habe ich einen ungefähren überblick der leistung 😛

  15. @ze_baX

    Intel HD Graphics unterstützt Hardwarebeschleunigung für MPEG-2, VC-1 und AVC.

    Blu-Rays sind definitiv kein Problem 😉

  16. JürgenHugo says:

    Also, das mit „nicht im Wohnzimmer haben wollen“ kann ich nicht so ganz nachvollziehen.

    Es gibt doch „normale“ PCs in nicht so großen Gehäusen – und soo schlecht/häßlich sehen einige ja nun nicht aus. Selbst meinen (der ist ~ 43 cm x 19 cm und 48 tief) kann ich mir durchaus „sichtbar“ vorstellen.

    Ich hab den allerdings im Schreibtisch, aber das bietet sich bei mir halt an. So´n „richtiges“ Wohnzimmer hab ich ja nich, das ist eher ein Universalzimmer – das größte in meiner kleinen Wohnung eben.

    Ich würde den ja nun nicht gerade in die Mitte stellen, aber wenn der irgendwo in der Ecke steht, und man die Kabel listig versteckt – das würde sich soo schlecht nicht aussehen. Der ist ganz schwarz und vorne ist „Klavierlack“ – auch das Lüftergeräusch stört nicht wirklich.

    Zur Designverfeinerung könnte man ja was draufstellen – die berühmte Zitruspresse von Philippe Starck/Alessi z.B. :mrgreen:

    Nur zum benützen sollte man sie dann in die Küche tragen – ich weiß nicht, ob Zitronensaft die Leistung (z.B. der GraKa) günstig beeinfußt… :mrgreen:

  17. wie sieht es den mit der Geräuschentwicklung und dem Stromverbrauch aus bei der kleinen Kiste?

  18. Florentine says:

    Hi !

    Zitat von Cashy, „90er Eurodance-Videos“.

    Oh Mann, Herrlich diese Erinnerungen !
    2Unlimited, Urban Cookie Collective, DJ Bobo, Culture Beat, Cappella, Magic Affair, Whigfield, Marusha, Mark´ Oh, Charly Lownoise & Mental Theo, usw…. *In-Erinnerung-dahin-schwelg*

    Danke für die ausführlichen Informationen über Fujitsu ESPRIMO Q1510. ^^

    LG, Florentine. 😉

  19. @Florentine: und ich habe sie alle hier. Die Videos. Hach 🙂

  20. Mann, Caschy – mit so ’ner „Musik“ gibt man nun wirklich nicht an *duck*
    Deine Esprimo-Erfahrungen decken sich so weit ziemlich mit meinen – beruhigend 😉
    Viel Spaß noch mit dem Hobel 🙂

  21. Cashy könntest du mal Werte bezüglich Stromverbrauch im Idle und unter Last messen?
    Zudem würde mich die Lautstärke ebenfalls im Ruhezustand und unter Power interessieren.

    Danke dir

  22. Ich bin Wave Tester geworden das ding soll am Monatg kommen…

    Falls jemand noch „9 Freunde“ sucht: Ich suche noch 😉

    (oder müssen das keine Tester sein?)