Fiabee: kostenloser Online-Space als Backup

Fiabee heisst der Dienst, der sich aus Spanien aufgemacht hat, die Welt zu erobern. Fakten in Kurzform: 2 GB Online-Space kostenlos, lässt sich durch Einladungen auf 7 GB hochleveln. Maximale Dateigröße 250 Megabyte. Bisher existiert ein Client für Windows, der es euch ermöglicht, beliebige Ordner zu sichern. Wir erinnern uns: Dropbox unterstützt Ordner ausserhalb der Dropbox nur mit Umwegen.

Ich habe mir für euch Fiabee angeschaut und möchte euch ein wenig über diesen Dienst informieren – vielleicht seid ihr ja auf der Suche…

Nach der Anmeldung ladet ihr euch den Client herunter. Die Installation ist eigentlich selbsterklärend, hier einmal in Bildform:

Backup-Ordner kann man per Kontextmenü hinzufügen:

Danach könnt ihr, wie im allerersten Screenshot zu sehen, damit beginnen, Daten zum Backup hinzuzufügen. Ich habe das mal gemacht, aber leider (!) wurden nicht alle Ordner von mir übernommen. Dateien in Unterordnern gingen, aber der Ordner auf dem Desktop wurde definitiv nicht mitgesichert, obwohl keine Fehlermitteilung erschien. Damit hat Fiabee eigentlich schon verloren.

Was mir nicht gefallen hat:

– Keine speziellen Ordnersymbole für gesicherte Daten
– kein Onlinezugriff auf die Daten
– Backup funktionierte definitiv nicht bei einigen Ordnern und Dateien

Ich hätte euch gerne eine Empfehlung ausgesprochen, kann dieses aber nicht tun. Ich habe Fiabee an zwei verschiedenen Rechnern getestet und mal wurde gesichert, mal nicht. Des Weiteren finde ich die GUI unhandlich. Wenn ich einen Onlinedienst für ein Backup nutze, dann will ich auch wissen, ob meine Daten tatsächlich in der Cloud liegen. Auch nachträglich hinzugefügte Dateien wurden nicht gesichert – obwohl diese Dateien in einen Ordner geschoben wurden, der ausdrücklich als Backupordner gekennzeichnet wurde.

Wie immer: bildet euch ruhig eine eigene Meinung, sofern ihr die Zeit habt. [via netzwertig.com]

Ich habe bereits einige andere Online-Dienste getestet, vielleicht findet ihr da euren Favoriten: Sumo Drive, Spider Oak, SugarSync, Wuala, SkyDrive, LiveMesh, TeamDrive und natürlich Dropbox. Meinen Favoriten muss ich hier sicherlich nicht mehr gesondert vorstellen, oder?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Laut fiabee:
    We use SSL encrypytion technology used by banks plus military-grade 448 bit Blowfish encryption

    Ich frage mich warum die das veraltete Blowfish nutzen und nicht AES 256 bit?

    Sagen kann ich zu dem Dienst nicht viel da ich wegen dem niedrigen Uploadspeed, solche Dienste nicht nutze.

    Fiabee Online Backup secures your data before it even leaves your computer

    Wenn das stimmt ist das ziemlich sicher, denn die Daten werden lokal verschlüsselt.

    Was mit zusätzlich nicht gefällt:
    Es wird kein AES oder der Blowfish Nachfolger Twofish in 256bit benutzt.

  2. leosmutter says:

    @Dirk Paehl

    Ob nun Blowfish, Twofish oder AES benutzt wird ist von der Sicherheit ziemlich egal. Alle drei spielen auf oberstem Niveau. Die Frage ist bloss, ist das alles richtig implementiert? Die c’t hatte ja mal eine mobile Platte mit AES-Hardwareverschlüsselung. Naja, es war doch nur ein kleines xor-Muster AES verschlüsselt und das hat dann eine Stunde oder so zum Knacken gebraucht. Sensible Daten kommen wenn dann nur verschlüsselt in die Cloud und man sollte niemals den Versprechungen der Anbieter blind vertrauen.

    P.S. Anyway habe ich mein Dropbox am Start und bleibe dem treu 🙂

  3. Schon, dass den Entwicklern von Social Software Systemen noch immer iweder innovative Verbesserungen einfallen.
    Dieser Dienst gefällt mir ausgezeichnet. 🙂

  4. @leosmutter

    Egal ist es nicht
    Twofish ist einmal der Nachfolger von Blowfish und zweitens hat er eine Blockgröße von 128 Bit und 16 Runden. Blowfish hat eine fixe Blocklänge von 64 Bit und eine Blockgröße von 64 Bit.

    Gut es sind noch keine Schwachstellen in Blowfish gefunden und er ist etwas schneller als twofish. Ich bevorzuge aber eher den Nachfolger von Blowfish.

  5. nutze IDrive.com seit vielen Jahren. Es ist für mich das Beste Backupsystem, da es einfach zu bedienen ist und die Daten vollständig verschlüsselt.

  6. huhu, vllt hat jemand lust sich über meinen invitation-link
    anzumelden?! 😉 danköö
    https://www.fiabee.com/i/4c0f2401c6361

  7. Ich finde Stratos Hidrive ganz gut. Das kann nämlich auch rsync und webdav. Sprich webdav kann ich als Laufwerk einbinden und mit rsync wird das Backup gemacht. Für Linuxer wie mich kommen die meisten propritären Webdrive-Lösungen ja leider sowieso nicht in Frage. Aber dafür gibt es ja Dropbox.

  8. Ich benutze Skydrive (25GB) und Mydrive (2GB, http://www.mydrive.ch ). Mydrive hat auch Webdav und ist für mich mehr als ausreichend. Und die Daten liegen nicht auf einer vietnamesischen Cloud, sondern im schweizer Bunker 😉

  9. Ein Aspekt, der mir bei solchen Sachen allgemein zu kurz zu kommen scheint: Wer steckt überhaupt hinter dem Angebot? Nicht, dass ich Grund hätte, irgendeinem Unternehmen speziell zu misstrauen, aber: Da taucht irgendjemand auf, Name nie gehört, und sofort vertrauen ich ihm einfach so meine Daten an? Erstens weiß ich nicht, was er mit den Daten macht, zweitens weiß ich nicht, wie lange der Dienst überhaupt existiert. Die brauchen doch nur mal ihre Rechnungen nicht zu bezahlen, und u.U. ist alles futsch. So wenig sympathisch mir Microsoft, Amazon, Google usw. ansonsten auch sein mögen, wenn es schon „Cloud-Backup“ sein muss, fühle ich mich bei einem solchen „Platzhirschen“ doch etwas sicherer.

  10. Hallo und vielen Dank für dein Interesse in Fiabee.

    Wir haben deine Vorschläge mit Dank zur Kenntnis genommen. Ich kann dir versichern das sie alle in unserer Produktions“pipeline“ sind, und wir sie in den kommenden Monaten nach und nach herausgeben werden.

    Zu dem Problem das du bezüglich des Backups von Dateien auf dem Desktop erwähnst: seit gestern versuchen wir dieses Problem in unserer Test-Umgebung zu reproduzieren, aber alles funktioniert einwandfrei. Wir wären dir dankbar, wenn du uns etwas ausführlichere Information zuschicken könntest.

    Unsere „Quality Assurance“ Auflagen sind sehr streng und wir verfügen über ein Set von mehr als 150 Tests die durchzuführen sind bevor eine neue Version in Produktion gehen kann.

    Unser Projekt hat eine deutsche Seele, denn der erste Technische Direktor (CTO) war ein hervorragender Ingenieur aus Stuttgart, David Feuerle, der die erste Version der Plattform entworfen hat. Inzwischen sind wir ein multinationales Team mit Leuten aus Barcelona, Kalifornien und der Normandie – 90% davon Ingenieure und Fachleute aus den Sektoren für Forschung & Entwicklung wie auch aus Internationalen Consultingfirmen. Wir verwenden sehr strikte Methodologien für Design, Entwicklung und die Qualitätskontrolle, um einen Service von höchster Qualität garantieren zu können.

    Unser erster Cloud Backup Service, mit Zugang und Datenaustausch per iPhone ist bloß der erste Schritt. Wir entwickeln unsere Plattform weiter um neue Funktionalitäten anbieten zu können, wie zum Beispiel die Synchronisation unterschiedlicher Geräte.

    Wir freuen uns über eure Vorschläge und Kritik um unseren Service verbessern zu können. Ihr könnt direkt an: enrique -AT- fiabee.com schreiben.

  11. coriander says:

    Ich hätt mal ne Frage an Online-Dienst-Experten:
    Ist es eigentlich möglich, ohne Umweg über die heimische Hardware (Festplatte, Stick) Daten DIREKT von einem Onlinedienst zum anderen zu transferieren?
    Kann man Downloads bspw. von Rapidshare DIREKT zu einem Onlinedienst transferieren?
    Hatte schon oft Situationen, wo sowas viel angenehmer gewesen wäre als es erst auf die heimische oder mobile Hardware, bspw.auch Smartphone-Hardware zu transferieren und dann wieder woanders hin umzuleiten.
    Danke für Eure Mühen!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.