Facebook überschreibt E-Mail-Adressen in Smartphone-Adressbüchern und so holst du sie zurück

Gestern oder vorgestern machte die Nachricht die Runde, dass Facebook E-Mail-Adressen auf den Smartphone da draußen überschreibt. Hat man die Synchronisation aktiviert, dann kann es vorkommen, dass bei euren Kontakten eben nicht mehr Name@Maildienst.de steht, sondern Name@facebook. com. Facebook hatte erst vor kurzem auf eigene Faust die primäre Adresse geändert: von eurer eigentlich eingegebenen auf die @facebook.com-Adresse.

Ist natürlich ein starkes Stück, denn so landen Mails an mich nicht in meinem gewohnten Postfach, sondern in der Facebook-Nachrichtenbox. Facebook hat meiner Ansicht nach zwei Fehler gemacht: den ersten mit der Umstellung der Mail-Adresse und den nächsten dicken Bock hat man mit den Überschreiben von Kontaktdaten gemacht. Laut Facebook ein Bug, der leider aufgetreten ist.

Kommen wir nun aber zu einer eventuellen Lösung für Betroffene. Selbst wenn Facebook alles überschrieben hat, muss das Kind noch nicht in den Brunnen gefallen sein, sofern ihr auch Google für eure Adressen nutzt. Die Möglichkeit dürfte groß sein, dass ein Android-Benutzer vielleicht auch seine Kontakte mittels Google verwaltet. Ist dies der Fall, habt ihr noch einmal Glück gehabt, denn das Adressbuch von Google verfügt über eine fantastische Fähigkeit: man kann es auf ein bestimmtes Datum setzen. Besucht zuerst einmal das Google Adressbuch.

Unter dem Punkt „Mehr“ findet ihr die Auswahlmöglichkeit „Kontakte wiederherstellen…“. Dort begrüßt uns dann das Google Adressbuch mit: „Sie können Ihre Kontaktliste auf einen beliebigen Stand der letzten 30 Tage zurücksetzen. So können Sie ganz einfach gelöschte Kontakte wiederherstellen oder einen Import oder eine Zusammenführung rückgängig machen.“. Und genau dies macht ihr nun. Sucht euch einen Tag in den letzten 30 Tagen aus und setzt das Adressbuch zurück. Ist quasi ein Rollback: alle Änderungen, die seitdem vorgenommen wurden, sind verschwunden. Durch die Kontaktsynchronisation mit wird euer Android-Smartphone dann auch wieder über die richtigen Adressen verfügen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

45 Kommentare

  1. @schisser,
    hat sich nicht auf deine Aussage bezogen, sondern hat sich überschnitten… hatte deine Aussage noch gar nicht gelesen.
    Aber irgendwie schon lustig diese „Überschneidung“.

    Die Facebook-App ist doch schon lange für Grenzüberschreitungen bekannt, wundern dass sowas jetzt wieder passiert darf sich eigentlich keiner.

  2. Tja, schönes Beispiel was passiert, wenn man irgendwelchen Internet-Diensten (und dann auch noch ausgerechnet Facebook) Zugriff auf alle möglichen Daten gibt. Genau wie diese ganzen „Geburtstagskalender-„, Spiele- und sonstigen Apps von Facebook, die „nur“ Zugriff auf alle meine Daten, Mailadressen und Freunde haben möchten und in meinem Namen auf all deren Seiten Werbung posten wollen. Welcher Dödel klickt da eigentlich auf „Zulassen“?? Ich habe jedenfalls den ganzen Quatsch gesperrt. Würde auch nie wichtige Daten irgendwelchen „Cloud“ Diensten anvertrauen. Verrückt, wie leichtsinnig die Leute bei sowas sind, aber gleichzeitig gegen „Volkszählung“ wettern oder „staatliche Überwachung“ beklagen….

  3. Irgendwie lustig. Leute, die hier schreien, dass Facebook sich da ja „voll das Ding“ geleistet hat, haben nicht begriffen, dass das ein normales Verhalten für Facebook ist. Wann werdet ihr endlich raffen, dass es Facebook NUR auf eure Daten abgesehen hat und es denen scheißegal ist, was ihr davon haltet? Es gibt nur eine Lösung: Löschen. Und Freunde, Bekannte, Kollegen, Familie usw. direkt mitnehmen.

  4. @Herman
    Wurde nicht negativ aufgenommen, deine Aussage. 🙂

    Alle, die meinen, sie hätten kein Profil und damit keine Daten bei Facebook: Facebook kennt schon eure E-Mail-Adressen, den Namen, eure Freunde. Soweit ist es offensichtlich. Facebook kennt aber auch die Handynummer, und es ist nicht viel Phantasie notwendig, dass Facebook auch am Geburtsdatum Interesse hat, um Michael Schmidt vom Michael Schmidt unterscheiden zu können. Und diese Daten bekommt Facebook nicht von den Personen, über die sie diese Informationen sammelt, sondern von deren Bekannten. Wenn also Susanne Dumm ein Facebook Account hat und am besten eine Smartphone App, und in ihrem Adressbuch befindet sich der Michael Schmidt, inklusive persönlicher Daten, dann kennt Facebook die auch, da die Smartphone-App diese hochlädt. Das kann man nicht verhindern, als Michael Schmidt. Kein Accout bei Facebook heißt also gar nichts.

    Man braucht nicht viel Phantasie um zu ahnen, dass es bei anderen sozialen Netzwerken ähnlich zu geht.

  5. Zitat:
    „Laut der deutschen Facebook-PR-Agentur werden die Facebook-Adressen jedem Nutzer zugeteilt, ganz egal, ob er von dem Service Gebrauch machen will oder nicht. Das größte Problem dürften dabei die Nutzer-Namen darstellen. Bei 850 Millionen Facebook-Mitgliedern weltweit, werden zahlreiche User bei ihren Adressen wohl Abstriche machen müssen, da es sonst zu Dopplungen kommen könnte. Facebook will die Gelegenheit nutzen und seine Benutzernamen vereinheitlichen. Welche Änderungen damit genau auf die Mitglieder zukommen, ist allerdings noch unklar.“
    -Wenn ich richtig informiert bin, dann gibt es auch Behörden,Banken, Verlage usw., die Mitglied bei FB sind. Wenn deren Adressen auch umgestellt sind, gibt es Probleme, wenn ich Kontakt mit denen aufnehmen will. Meine Mails werden wahrscheinlich nicht gelesen.
    -Die Umstellung erfolgt gegen meinen Willen bzw. ohne meine vorherige Einwilligung.
    -Benutzernamen sollen demnächst vereinheitlicht werden. Ich bekomme also auch einen neuen Namen.
    – Ich erhalte keine Möglichkeit des Widerspruchs, denn wer bei FB ist gibt seinen freien Willen mit dem Häkchen bei den Nutzungsbedingungen ab.
    -Kündigen wird wahrscheinlich demnächst auch unmöglich gemacht.
    -Mitgliedsbeiträge werden erhoben.
    Ich bleibe auch weiterhin fern.
    Gott sei Dank, noch wird keiner gezwungen bei FB mitzumachen.
    Oder wird eine Zwangsmitgliedschaft in Erwägung gezogen(beim Kauf von PCs,Handys,Providervertrag,Lebensmittel)?
    Niemand soll hinter sagen: „Davon habe ich nichts gewusst“. Dies gilt auch für unsere Vergangenheit und die „Versprechungen“ von diversen Parteien.

  6. @schisser,
    Vielleicht haben wir eine gemeinsame Freundin? 🙂

    Susanne Dumm kennt ich auch, und seither erhalte ich viele nette Einladungen direkt in meinem Postfach z.B.:

    „Erinnerung: Rainer Zufall hat dich zu Facebook eingeladen.
    Hallo,
    Die folgende Person hat dich dazu eingeladen, ihr/e FreundIn auf Facebook zu werden: Rainer Zufall

    Weitere Personen auf Facebook, die du vielleicht kennst:
    Jim Beam
    Klaus Thaler
    Paul Aner
    Maria Kron

    mit freundlichen Grüßen,
    M.-N.Taler (Facebook-Team)

    This message was sent to Will-Nich@Xblöd.de If you don’t want to receive these emails from Facebook in the future or have your email address used for friend suggestions,
    please click: Jack Pott

  7. Es ist schon ein paar Mal in den Kommentaren gefallen, aber man muss es noch einmal wiederholen: Das liegt nicht an Facebook, das liegt an der Dummheit, einem externen Dienst, den man nicht unter Kontrolle hat, sein Adressbuch zu öffnen.

    Und zwar JEGLICHEM Dienst. Auch wenn Facebook-Bashing im Moment fürchterlich beliebt ist (es gibt nichts schöneres, als auf den Platzhirschen einzuprügeln): Das Ganze hat nur insofern mit Facebook zu tun, als dass sie die ersten waren, denen das nun passiert ist. Genausogut hätte das bei einem der anderen Dienste passieren können. Weit hergeholt, sagt ihr? Mitnichten: Was wäre, wenn Google für alle Google+-Mitglieder, die’s noch nicht haben, eine GMail-Adresse einführt?

    Die Konsequenz kann nur eines sein: Digitale Adressbücher nur mit eigenen Quellen synchronisieren zu lassen.

    Und, psst, ab und zu ein Backup zu machen würde auch nicht schaden. Al says: Save early, save often.

  8. Ich kann mich nur metai anschließen.
    Facebook hat nichts gelöscht! Die betroffenen Anwender haben eine Synchronisation eingestellt, welche offensichtlich einwandfrei funktioniert hat.

  9. @metai

    pssssst,
    Du sprichst mir aus der Seele,
    nööööööö, das liegt nicht an Facebook,
    Facebook hat nicht die Absicht eine eMail-Adresse zu ändern!

    Diese bösen, bösen Basher aber auch, ist ja fast wie damals als Facebook Smartphone-Adressbücher ausgelesen hat und sie für uns auf ihren Servern speicherte, da liegen sie Heute noch 😉 .
    Hatten die bösen Basher auch übel genommen und als schnüffelei in persönlichen Unterlagen diffamiert, dabei wollte Facebook uns doch nur eine kostenlose Sicherungskopie spendieren.

  10. Geschafft!
    Facebook ist mich los, und ich bin Facebook los.
    Facebook hatte zwar keinen Zugriff auf mein Adressbuch. Aber was die sich da geleistet haben, geht mir dann doch zu weit.

  11. @Bodo: Ich bin nicht hier, um Facebook zu verteidigen. Aber man sollte sich wirklich mal vor Augen halten, was hier tatsächlich passiert ist, anstelle die beliebte „Scheiß Facebook, was die sich alles erlauben“-Keule auszupacken.

    Wer Facebook einen schreibenden Zugriff auf sein Adressbuch erlaubt, sollte sich bewusst sein, dass Facebook eben da auch mal reinschreiben darf. Wer Facebook den lesenden Zugriff auf sein Adressbuch erlaubt, sollte sich bewusst sein, dass Facebook das eben auch macht (und die Ergebnisse auf dem Server speichert, was denn auch sonst?).

    Natürlich ist es unschön, was da passiert ist, keine Frage. Aber ich verstehe den Ansatz nicht, ständig über die Unsicherheit von Facebook zu lamentieren, auf der anderen Seite dann umfassende Berechtigungen zu geben, und dann zu jammern, wenn was passiert. „Alle anderen sind schuld, nur ich selbst nicht.“

    Wenn ich mein Fahrrad unabgesperrt auf der Straße stehen lasse, und es wird geklaut, dann hat’s zwar der Dieb gemacht, aber die Schuld daran, dass es passiert ist, suche und finde ich bei mir selbst.

  12. Hach, das ist so befriedigend. Endlich passiert mal sowas.
    Ich hab den Arbeitstag hinter mir, und dieser nette Zweizeiler von caschy sorgt für noch mehr gute Laune.

    „Überlege Dir, WEM Du Daten hinterlässt und WAS er damit ANSTELLEN kann“ (auch aus Versehen)

    Alle aufmerksamen app-Zugriffsberechtigungsleser dürften sich auf die Schenkel klopfen.

  13. @metai
    Klar, hab dich auch nicht wirklich so verstanden,
    aber diese Betrachtungsweise geht mir etwas zu weit in Richtung „Einbahnstrasse-Selbstverantwortung“. Selbstverantwortung ist gut und richtig, aber wenn man ehrlich ist, legt es Facebook doch darauf an und kalkuliert die Unbedarftheit von „Kiddys“ und low-performance-User für sich voll ein. Das ist ein knallhartes Business dem das Freundmäntelchen übergezogen wurde. Ich halte das für unmoralisch wenn nicht verwerflich oder gar rechtswidrig.
    Bezüglich der ausgelesenen Adressbücher…, weiß nicht ob dieser Vorgang noch allen bewusst ist? Facebook verstößt dabei bewusst gegen deutsches Recht, immer wieder, doch wo kein Kläger…

    Hier hat mal jemand geklagt und Facebook eins auf die Nase bekommen:
    http://www.vzbv.de/cps/rde/xbcr/vzbv/lg_berlin_16_o_551_10_urteil_facebook_06_03_2012.pdf

    Es ist mir zu einfach nur „Selbstverantwortung“ einzufordern (wobei ich dir das nicht unterstelle!), wenn auf der anderen Seite ein global-player sitzt, der mit allen Wassern gewaschen ist und notfalls in kauf nimmt Recht zu beugen.

  14. „Ich kann mich nur metai anschließen.
    Facebook hat nichts gelöscht! Die betroffenen Anwender haben eine Synchronisation eingestellt, welche offensichtlich einwandfrei funktioniert hat.“

    Ist das jetzt Ironie?
    „Funktionierende Synchronisation“?

    Diese funktionierende Synchronisation wird also von Facebook falscherweise als „Bug“ bezeichnet, oder wie, oder was?

    Klar, Facebook schaut sich die alten email-Adressen an, benennt sie um, daaaaaan wird „synchronisiert“ und letztendlich landet alles in der Facebook-Nachrichtenbox.
    HiHi, funktioniert wirklich im Sinne Facebooks.
    Wohl doch kein „Bug“, hast recht!

  15. Super Beitrag, der Tipp ist für Leute, die Pech hatten Gold wert.

    Ich amüsiere mich aus 2 Gründen darüber. Ich hätte FB Sync eh geblockt, wenn FB eh zu bescheuert ist ihre App endlich ICS konform zu machen.

  16. GrosserUnhold says:

    Das schlimme bei diesem Adressenabgleich bei Facebook ist, dass meine Adresse bei vielen im Adressbuch steht, die diese dann Facebook „anvertrauen“. Und dann bekommt man von Fratzenbuch E-Mails – Datenschutz ignorierende Idioten. Wozu sind wir eigentlich in den 80er gegen die Volkszählung auf die Straße gegangen?

  17. „Das schlimme bei diesem Adressenabgleich bei Facebook ist, dass meine Adresse bei vielen im Adressbuch steht, die diese dann Facebook “anvertrauen”….“

    Ja, das ist wirklich ein großer Mist. Ich bin bewusst nicht bei Facebook, aber bekomme nun schon seit einiger Zeit diesen Facebook-Spam. Das hat angefangen mit evtl. blauäugigen Facebookeinstellungen einer Bekannten. Ich habe nie(!) reagiert und den Spam immer gelöscht ohne was anzuklicken, aber es hört nicht auf sondern zieht immer weitere Kreise, die Mails haben nun mit der Bekannten gar nichts mehr zu tun und die neuesten Mails sind sogar sehr dumpfe Betrügermails nach dem Motto Schneeballprinzip oder wie man 500€ pro Tag verdienen kann wenn…

    Das alles hat seinen Ursprung im „Prinzip Facebook“, ich hasse diesen Drecksverein!

  18. @Jens: mir sind auch schon „schöne Nebenverdienste“ angeboten worden, obwohl ich keine blauäugige Bekannte habe. Mengenmäßig hält sich das aber noch im Rahmen.

    Leider habe ich die Nebenverdienste nicht wahrgenommen, sonst könnte ich hier schon 15″ Retinas in Bestbestückung stapeln… :mrgreen:

  19. @JürgenHugo,
    🙂
    Ja, bei mir hält sich das Mengenmäßig auch im Rahmen, aber es ist sehr hartnäckig und ärgerlich. Der Facebookbezug bei „meinen“ Spammails“ ist aber eindeutig und es läuft auch alles über Facebookadressen bei mir ein.
    Keine Ahnung in welches Spamnetzwerk meine Adresse über Facebook gelandet ist. Hatte ich bisher auch noch nie weil ich diese Adresse clean gehalten habe.
    Zu den Nebenverdiensten, vielleicht sollte man einen social-network-Service und Infodienst aufmachen und über Facebook & Co propagieren. :mrgreen:

  20. Vielen lieben Dank für diesen tollen Hinweis! Das gibts ja nicht! irgendwo hört es doch auch mal auf oder?! Ich finde es ja in Ordnung, wenn hier und da mal was geändert wird, man aber darüber informiert wird. Jedoch wurde meines Wissens wirklich niemand über die Änderung der Adressen informiert. Langsam nervt mich Facebook doch gewaltig!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.