Eye-Fi: Love is in the air. Naja, zumindest Fotos und Videos

Aloha. Ich habe hier gerade eine Eye-Fi SDHC-Karte zugeschickt bekommen (habe ein Testsample angefragt) und wollte euch meine kurze Meinung mal kundtun. Bei den Karten von Eye-Fi handelt es sich um SD-Karten mit integrierten WiFi-Modul. Heisst, ihr braucht theoretisch gar nicht mehr die Karte in den Kartenleser packen, sondern sie überträgt die Daten direkt auf euren Computer. Dazu läuft im Hintergrund ein Programm. Sounds good?

Ich versuche mich mal kurz zu fassen: die Karte kann bis 32 Knotenpunkte (also drahtlose Netzwerke) speichern, so könnt ihr auch in anderen Netzwerken fotografieren. Wer mag, der kann auch einstellen, dass die Bilder direkt zu Facebook, Picasa, Flickr & Co gelangen. Im Übrigen klappt das auch, wenn der Computer nicht angeschaltet ist, dazu werden die Fotos beim Anbieter online zwischengespeichert und werden dann auf euren Rechner heruntergeladen, sobald ihr diesen anschaltet.

Mit dem aktuellen Update und den Apps für Android und iOS könnt ihr sogar eure Kamera als Hotsport laufen lassen und Fotos direkt von der Kamera übertragen auf eure Geräte übertragen. Nennt sich Direct Mode.

Was mir in den ersten Minuten des Testens ganz gut gefällt ist die Tatsache, dass ich nicht mehr dauernd die Karte aus der Kamera frickeln muss. Was ich bisher noch nicht in Erfahrung bringen konnte ist, was passiert, wenn ich meinen zweiten Computer einrichten will, da die Karte scheinbar nur mit einem PC, auf den die Fotos automatisiert gespeichert werden, verbunden werden kann. Natürlich lassen sich auch Bilder direkt auf einem NAS ablegen, aber das Handling muss schließlich einer der PCs übernehmen.

Natürlich sollte man bedenken, dass der Komfort auf jeden Fall seinen Preis hat. Nicht nur im Sinne von Preis bezahlen (das natürlich auch), aber selbstverständlich gehen solche Features auch immer zu Lasten des Kamera-Akkus.

Ich werde gerne noch mehr zur Karte schreiben, sofern ich mal ein wenig mehr Testzeit habe (damit meine ich auch dieses Ding namens Real Life und die Möglichkeit zu fotografieren). Trotzdem kann ich schon ein erstes Kurzfazit abgeben. Natürlich ist es sexy, Bilder zu übertragen, ohne dafür die Karte aus der Cam zu nehmen. Ja, es ist auch sexy, diese Fotos zu Android- oder iOS-Gerät zu übertragen. Ebenso sexy ist der direkte Upload ins Web + Geotagging. Trotz alledem muss ich für mich schon einmal sagen, dass diese Zeitersparnis ordentlich auf das Portmonee drückt.

Fragen? Anregungen? Tipps? Freue mich auf euren Kommentar 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

24 Kommentare

  1. Das ist ja mal ein Ding.
    Was kostet so’n Spaß?

  2. Hey,
    funktioniert das auch ohne die Software (z.B. per (Windows-)Freigabe auf die Karte zugreifen)?
    Funkt die Karte auch im 5 GHz WLAN N?

  3. Wie sieht das ganze auf der Kamera aus? Wird denn überhaupt noch auf der Karte zwischengespeichert und wenn ja wie bringe ich der Karte bei das sie die Bilder entweder überträgt oder nur abspeichert ?

  4. Klasse Beitrag, der wichtigste Punkt wurde direkt unter den Tisch fallengelassen – der Preis! 😛

  5. du hast nicht zufällig ne samsung ex1 zum testen parat? meine anfrage beim hersteller wurde damit beantwortet, dass ich es einfach mal testen soll …

  6. Hatte ich schon in meiner Canon drin und das Teil hat echt ordentlich am Akku gesaugt. Da ich mit USB Kabel schneller bin als mit der Karte, habe ich selbige wieder verkauft.

    Die Idee allerdings finde ich gut, keine Frage und es hat auch gut funktioniert aber das mit dem Akku und der Geschwindigkeit ist für mich zu viel.

  7. habe auch seit ein paar Tagen so eine Karte. Mit meinem WLAN zu Hause funktioniert das irgendwie nicht.

    Wie hast du das konfiguriert? Direkt P2P zum Rechner oder ganz normal in ein WLAN-Netz reingehängt?

    So stark überteuert finde ich das allerdings nicht. Man benötigt ja schließlich dann auch nicht mehr so viel Speicherplatz auf der Karte, weil man ja die Bilder direkt auf ein Notebook/PC übertragen kann.

  8. @Stefan: ganz normal mit meinem WLAn verbunden.

  9. Vielleicht ne doofe Frage, aber könnte man das Teil auch dazu nehmen um das SDfähige Autoradio vor der Tür mit MP3s zu betanken?

  10. Für kleine Kompaktknipsen ja sicher gut und schön. So kann man Ömchen das schön einrichten. Dann muss sie nicht mit Kabeln hantieren um Bilder ihrer Enkel auf den Rechner zu kriegen.

    Für mich als Fotograf der auch öfter im Studio steht absolut unnütz. 10MB pro RAW Bild sind da nicht mal fix übertragen. Wenn die Karte überhaupt endlich mal kompatibel mit RAW ist.

    Da hab ich lieber meinen kleinen USB Cardreader. Der zieht mir die Bilder x-mal schneller auf den Rechner als die eye-fi. Zudem muss der Speed der Karte beim Fotografieren auch stimmen. Und für das Geld was eine der schnellen eye-fi kostet, da kann ich mir unsummen an GB in normalen SD-Karten besorgen und hab dann auch kein Platzproblem. Karte wechseln, kopieren starten, derweil weiter knipsen.

  11. Matthias says:

    ^^ das ist keine doofe Frage, wär geil. Geht sowas, oder kann man nur von der Karte wegsenden, nicht darauf speichern?

  12. DirtyHarry says:

    Find’s irgendwie unnütz.
    Entweder kann man die Karte in den PC stecken, oder eines der USB-Kabel, die hier eh am PC hängen, in die Kamera stecken.
    Dafür diesen ganzen WLAN-Overhead, der auf den Akku geht, den Mehrpreis, die längere Übertragungsdauer usw…?

  13. Mir würde je gefallen die Bilder direkt nach Aufnahme sozusagen auf das iPad zu streamen und dadurch in groß direkt nach der Aufnahme zu betrachten. (Ideal fürs Amateur Fotostudio) – wär das eine Möglichkeit?

  14. Die Idee ist klasse und die Umsetzung scheint durchdacht und solide zu sein, dennoch denke ich das dies eine reine Übergangslösung sein wird, schließlich werden die Hersteller nachziehen und ein WLan Modul in den kommenden Kamera-Generationen integrieren.

  15. Also grundsätzlich, da Teil ist genial.
    Ichhabe mir damals die erste noch aus den USA bestellt,
    weil es sie bei uns nicht gab. Habe mir dann vor einem knappen Jahr die RAW Karte geholt. Musste allerdings im nach herein feststellen, dass sie in meiner Nikon Spiegelreflex keinen Wert macht, da die Spiegelreflex den Kartenslot NUR dann mit strom versorgt, wenn sie auf die Karte schreibt und somit at die karte KEINE Chance die Daten ins Wlan zu schicken 🙁

    Aber.. sonst, für „Heimanwender“ eine geile Sache.

    Im Grunde das was heute Androit und Iphone usw eh schon machen, Bilder auch über Hotspots mal eben auf den Ftp legen oder wo hin auch immer 🙂

  16. Axel Krueger says:

    Habe mir die 8G Mobile in den USA bestellt. Bisher funzt sie aber leider weder in meinem Panasonic-Camcorder noch in meiner Olympus E-5. Sind gerade dabei das mit dem Support anzugehen. Schaut euch also auf jeden Fall die Kompatibilitätslisten an und fragt im Zweifel bei Eye-Fi nach um sowas zu vermeiden. Ich hatte halt gedacht SD-Karte iss SD-Karte.

    Ach ja, und um mit dem PC sharen zu können muss der Laptop Online sein, da er sonst das Kartenprofil nicht vom Eye-Fi Server laden kann.

  17. Ich habe Eye-Fi auch testen dürfen und mir hat die Handhabung gut gefallen.

    Was mir weniger gut, um genau zu sein GAR NICHT gefallen hat, war der Preis: fast 60 Euro für eine 4 GB (!!!) Karte rechtfertigt für mich in keinster Weise den Kauf – da frickele ich lieber die Speicherkarte jedes Mal aus der Kamera.

    Schade, Chance vertan 🙁

  18. Ich habe bereits seit einem knappen Jahr die Eye-Fi 4 GB, allerdings als „Connect“-Version im Einsatz und bin soweit sehr zufrieden. Alle Fotos landen direkt schön sortiert in einem Ordner am PC und auch um das Löschen auf der Cam brauche ich mich nicht zu kümmern.
    Allerdings ist der Stromverbrauch mit der Karte schon erheblich höher – eigentlich mein einziger Kritikpunkt…

  19. Hätte da auch noch ne Frage zu dem Ding und zwar wie es in der Kombination mit nem Android Phone (meinetwegen auch nem iPhone) und Wifi Tethering aussieht.
    Sprich ob ich die Fotos dann direkt und mobil hochladen kann.

  20. Nutze die karte auf dem bau
    Automatisches senden aufs ipad

  21. Hm – als Hobbyfotograf würde ich das Ding sicher nicht einsetzten. Ich fotografiere hauptsächlich im RAW-Format und bearbeite alle Fotos in einem RAW-Converter nach. Richtig schick ist die Karte dagegen beispielsweise für Presse- oder Sportfotografen , die damit quasi in Echtzeit Aufnahmen an ihre Redaktion schicken können.
    Für den Schnappschuss zwischendurch, den ich in FB oder Picasa hochlad, tut es auch die integrierte Cam meines Smartphones….
    Btw. Carsten, hast du mal ausprobiert, ob die Eye-fi-App auch Dropbox als Upload-Alternative unterstützt?
    Was den Preis angeht, über den sich hier viele beschweren: Man zahlt letztendlich nicht für den Speicher, sondern das WLAN, und das rechtfertigt imho den Preis durchaus.

    Grüße

    Tommy

  22. Durch Zufall habe ich mich ein paar Tage vor diesem Beitrag mit der Karte von Eye-Fi auseinander gesetzt. Dazu muss man sagen, dass nicht gerade sehr viele Kameratypen unterstützt werden. Das Akku ist sehr schnell leer.

    Ich persöhnliche arbeit mit Canon und ein paar Olympus Kameras und muss leider sagen, dass die Karte z.b. in einer Olympus nicht funktioniert, da die nur CompactFlash Format unterstützt. Auch mit einem Adapter soll es nur sehr selten funktionieren. Bei mir nicht.

    Grundsätzlich ist es so, dass die Karten kein 5Ghz WLAN von Haus aus unterstützen bzw. kein Support angeboten wird.

    Fazit: Für mich ist das eine super Lösung, da auch das direkte Streamen auf das IPad möglich ist. Was aber leider ein großes Negativum ist, ist dass eine perfekte Umgebung (WLAN, Kamera und PC) geschaffen sein muss, damit das ganze lauffähig ist.
    Ich finde die Funktionen und die Idee klasse muss aber noch weiter ausgebaut werden und kompatibler werden.

    Ich hoffe ich konnte für manche etwas Licht ins Dunkel bringen. Ein langer Testbericht mit mehreren Kameras und den verschiedenen Karten werde ich bald schreiben/posten.

  23. Überlege auch, mir die Karte zu besorgen, wenn sie in Deutschland verfügbar ist; aber ist es nicht so, dass mit der „Mobile“-Version gar keine RAW-Dateien übertragen werden können? Habe gehört, dafür würde man eine der anderen (teureren) Karten benötigen?