Unterwegs in Tschernobyl

Fast genau 25 Jahre ist es her, als die Katastrophe von Tschernobyl passierte. 9 Jahre war ich damals alt, konnte nicht wirklich realisieren, was passierte. Weiss nur noch, dass wir uns nach der Pause immer die Finger waschen mussten. Ihr alle kennt Fotos und Videos, das weiss ich.

Wer das Ganze noch etwas plastischer haben möchte, der kann sich auf StreetView in Tschernobyl begeben. Nein, nicht von Google, wohl aber mit gleicher Technik des russischen Suchmaschinen-Riesen Yandex. Auch 25 Jahre später: Tschernobyl hat für mich noch immer nichts von seiner grauenhaften Faszination verloren. (via Twitter)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

26 Kommentare

  1. Bezüglich der Thematik auch zu empfehlen: http://lplaces.com/de

  2. Ebenfalls lesenswert zum Thema:
    http://www.kiddofspeed.com/

  3. In der Tat Spooky. Noch etwas detaillierter sind die Bilder von Elena. Tochter eines Physikers, die einige Male mit Ihrer ZZR-1100 durch die Todeszone gefahren ist und beeindruckende Photos gemacht hat.

    http://www.kiddofspeed.com/

  4. braveheart82123 says:

    ….sprachlos….

  5. JürgenHugo says:

    Ne, ne – ich hab da diverse Fotos von in großer Wallpapergröße – das reicht mir. Richtig gruselig sieht das da aus – und ich kann schon was ab.

    Und wenn ich dann sehe, was die in Japan bei Tepco machen – wenn ich im Handkarren Atombomben mit Hiroshima-Wirkung durch die Innenstadt schiebe – das wäre eher ungefährlicher.

    Weil ich sicher aufpasse, das keine vom Karren fällt…

  6. „Fast genau 25 Jahre ist es her, als die Katastrophe von Tschernobyl …“
    Interessant wie sich auf einmal alle für Tschernobyl interessieren, aber was ist mit der aktuellen Lage in Japan? Langweilig geworden?

  7. Oder man spielt „Stalker“, das ist für mich gruselig genug…

  8. Es ist interessant das ein anfangs kleiner Fehler oder schon große Katastrophe einem land antun kann, ob nun in Tschernobyl oder in Japan, es ist etwas passiert was das Land verändert!

    Dies zeigen, wie ich finde, auch sehr gut die Aufnahmen, es hat einerseits etwas faszinierendes und andererseits etwas gruseliges…

  9. Sehr interesant, Danke! Auch wenn man dort nicht sehen kann wieviele Menschen damals wissentlich verheizt wurden, man kann es zumindest erahnen .. gruselig ist sicher ein passendes Wort dafür.

  10. Sokrates says:

    Ein paar Information über Yandex Stret View:
    Yandex verpixelt keine Autokennzeichen und keine Gesichter! Alles ist zu sehen 😉

  11. @Novo
    stimme deinem Einwand zu.

    Wer die Bilder gruselig findet sollte mal z.B. Youtube durchforsten. Ich finde es wesentlich gruseliger dass es über 20 Jahre niemanden interessiert hat wie es den Menschen in und um Tschernobyl ergangen ist. Das was die machen mussten ist gruselig.

  12. Fasziniert mich seit ewig. Würde gerne Mal die Tour machen, welche angeboten wird. Alles mal in Echt sehen und erleben. Verlassene Fabrik und Bürogebäude haben bei mir bereits als Kind ne gewaltige Faszination ausgelöst, eine ganze Gegend so zu erleben muss extrem eindrücklich sein und unter die Haut gehen.

  13. Für die Interessierten …
    kann ich sehr Empfehlen
    hat auch ein paar Preise gewonnen
    http://www

    ab

  14. Fast genau 25 Jahre ist es her

    Nicht fast, sondern über 25 Jahre ist es her und zwar genau am 26.04.1986

  15. http://www.youtube.com/watch?v=vsiwSU3GLMg kann ich noch empfehlen, eine Nachstellung der Ereignisse VOR dem Unglück an Hand der Berichte von Überlebenden der damaligen Reaktormannschaft, die zu der Zeit Dienst hatte.

    http://www.youtube.com/watch?v=-TgczLGbZSA ist noch eine recht brauchbare Zusammenfassung ab der Katastrophe und danach, auch mit Zeitzeugen-Interviews.

    Das Tragische an Tschernobyl ist für mich zum Einen, dass der Vorfall wirklich hätte verhindert werden können, und zum Anderen, dass man damals noch so wenig Ahnung hatte und deshalb hunderte Helfer sinnlos starben. Z.B. die Feuerwehrmänner, die die ersten Brände löschten und dann zur Überwachung direkt am Reaktor blieben, wie es bei normalen Brandherden üblich ist. Dadurch bekamen sie das 100fache der letalen Dosis ab.

    In Japan ist das Ausmaß größer auf Grund der vielen Reaktoren, aber das kontaminierte Gebiet halt sehr viel kleiner. Und es war halt höhere Gewalt, kein Bedienfehler. Aber Fukushima wird uns noch Jahre beschäftigen, man ist zwar jetzt schlauer bei den Aufräumarbeiten, aber auch dort muss sehr viel verstrahlter Schutt und kontaminiertes Wasser irgendwie sauber entsorgt werden. Und da Japan Erdbebengebiet ist, kann man nicht alles „einsargen“ wie bei Tschernobyl.

    Insofern ist Fukushima vielleicht weniger tragisch, aber von den Auswirkungen her zumindest vor Ort ähnlich fatal.

  16. 1986 war ich 16 Jahre alt und ein paar Wochen nach dem Tschernobyl in den Nachrichten war und bestätigt wurde das es ein GAU war, machten wir unsere lange vorher geplante Schulabschlußfahrt. Wir waren damals im Südwesten, genauer in Pforzheim. Gegenüber unserer Jugendherberge befand sich ein Freibad und obwohl das Wetter danach war es zu besuchen, wurde uns damals davon abgeraten. Sowohl ins Becken zu gehen als auch auf der Wiese zu liegen. Einige haben es dann auf eigene Gefahr trotzdem gemacht. Ich nicht und das obwohl ich sehr gern gegangen wäre. Das Bad war auch seltsam leer. Na ja, von bayrischem belastetem Wildschweinfleisch hat man ja auch kurz vor Fukushima gehört. Das es so aus den Medien verschwunden ist finde ich schon erschreckend. Auch das einige meinen das wenn man mal ein paar Jahre nicht daran denkt sich alles wunderbar verändert hat.
    Vor kurzem hatte ich gehört, da es ja Busreisen nach Tschernobyl gibt, daß man es unter Umständen im nächsten Jahr zur EM als ‚Ausflugstip‘ mit in das offizielle Programm aufnehmen möchte. Das muss auch jeder selbst entscheiden, ob er oder sie das sehen möchte oder eben auch nicht. Die Nachrichten scheinen sich ja zu überschlagen…. nun auch wieder der bin Laden in den Medien…

  17. JürgenHugo says:

    @Adrenalize:

    „Und es war halt höhere Gewalt, kein Bedienfehler.“ – ach ja? Wenn die seit 1000 Jahren (kein Witz) Aufzeichnungen über Erdbeben und Tsunamis haben? Wenn die KEINE Schutzmauer haben? Wenn die KEINEN zusätzlichen Notkühlkreislauf haben? Wenn die Beamten der Aufsichtsbehörde in ihrem Ruhestand da gut dotierte Pöstchen für „Nixtun“ kriegen?

    Was sollen die denn NOCH schlimmeres machen – eine Atombombe mitten in Tokio zünden? Da kann ich ja noch nich mal den Mr. Green machen – weil DAS in Fukushima – das war schon vorsätzliche Böswilligkeit. Und viele haben mitgeholfen. Und tragen jetzt die „blaue Montur“ vom Katastrophenschutz, wenn sie mal wieder in die Kamera lügen…

  18. G.von der Frau says:

    Tschernobyl und die Challenger sind praktisch die ersten Weltgeschichtlichen Ereignisse wo dran ich mich selber erinnere.
    Wie Caschy war ich 9. Zu Tschernobyl weiß ich noch, das meine Mutter bei Lebensmitteln aus dem Garten vorsichtiger war – „Die könne oder dürfe man jetzt nicht mehr essen …“, weil da ein Atomkraftwerk explodiert ist. So richtig verstanden habe ich das aber sicher noch nicht.
    Ja und dann war da noch der Challenger Absturz. Ich war begeisterter Lego Raumschiffbauer und dachte, die wollten zum Mond fliegen … Ich war sicher, dass die Lehrerin ihren Schülern ein paar Mondsteine mitbringen wollte.

  19. @San
    yay ein Pforzheimer 🙂

  20. @Novo: jo, von Berlin nach Pforzheim-Dillweißenstein… mit dem Bus damals eine lange Reise

  21. Auf jeden Fall interessant. Allerdings finde ich eine Wanderung durch Prypjat spannender als ein Blick aufs AKW selbst ;).

  22. @JürgenHugo: Wenn der Reaktor ohne Erdbeben/Tsunami nicht hochgegangen wäre, dann war es kein Bedienfehler. Dass gerade der MKI in Fukushima für das Gebiet nicht optimal gesichert war, und die älteste Technik dort hatte, steht ja außer Frage. Aber auch das ist kein Bedienfehler.

    In Tschernobyl wurden bei einem Test, der eigentlich schon lange erledigt hätte sein müssen, ein paar Knöpfe falsch gedrückt und die Ereigniskette nahm ihren lauf. In Japan war der Ablauf einwandfrei, die Backup-Systeme griffen ja, bis sie auch ausfielen, und die Batterien liefen bis sie leer waren.
    Das war kein Bedienfehler, es wurde halt nur das Ausmaß der Naturkatastrophe unterschätzt bei der Planung.

    Ich sagte ja, fatal ist beides, nur ist es halt besonders tragisch, dass man in Tschernobyl das Systemversagen einfach mal künstlich herbeigeführt hat, nur um dann zu merken, dass man es nicht mehr geregelt bekommt. Menschliche Hybris, wenn man so will…

    Aber ist ja auch nur meine persönliche Meinung. 😉

  23. Mich fasziniert das Thema persönlich ebenso, denn der 26.04.1986 ist gleichzeitig auch mein Geburtstag – gleicher Tag, gleiches Jahr. Die empfohlenen Seiten sind super. Danke für die News, auch wenn ich nicht unbedingt wissen muss, wie es da heute aussieht. Es reicht zu wissen, dass die Radioaktivität immer noch zu hoch ist.