Die eufyCam 2C im Testbericht

Wir berichteten davon, dass eufy, ein Unternehmen von Anker, eine neue Sicherheitslösung in Deutschland an den Start gebracht hat. Hierbei handelt es sich um die eufyCam 2C, ein System bestehend aus Base und portablen Kameras. Da ich bereits den Vorgänger, die eufyCam E (Testbericht), einsetze, habe ich mir natürlich auch das neue Modell angeschaut. Denn es gibt ja mittlerweile ein paar Unterschiede bei den einzelnen Ausführungen.

Einmal im Schnelldurchlauf, was die Base und die Kamera so können. Im Test habe ich das Grundmodell, einmal die HomeBase 2, als Basis sowie zwei Überwachungskameras:

  • Der Akku der Kamera hält bis zu 180 Tagen durch.
  • Die eufyCam 2C unterstützt RTSP.
  • Die Base hat einen nicht erweiterbaren Speicher von 16 GB.
  • Die Kamera löst 1080p auf und hat Nachtsicht.
  • Die eufyCam 2C beherrscht die Personenerkennung.
  • Die eufyCam 2C hat ein Sichtfeld von 140°.
  • Die Kamera kann draußen eingesetzt werden, ist nach IP67 zertifiziert.

Im Lieferumfang des Starter-Sets befinden sich Base, zwei Kameras, Schrauben, Netzteile sowie die Wandhalterungen und ein Netzwerkkabel. Die Base selber muss nämlich zur Einrichtung per Ethernet angeschlossen werden, also an euren Router, Access Point oder Switch. Am Ende könnt ihr in der App auf das WLAN wechseln. Die Verarbeitung sowohl der Base als auch der Kameras ist gut, die Base noch einen ganzen Ticken kleiner als die der E-Kamera.

Die Einrichtung geht flott vonstatten. Man benötigt die App und ein Konto. Dann kann man in der App die Base hinzufügen. Das geschieht über das Scannen eines QR-Codes. Kameras werden mit der Base über einen Sync-Button verbunden und können dann platziert werden. Der ganze Vorgang sollte nur wenige Minuten dauern, sodass die Kameras flott einsatzbereit sind.

Funktionen der eufyCam 2C: 1080p, Nachtsicht, Alarm, Zwei-Wege-Audio und ein Sichtbereich von 140°. Damit wäre ja schon fast alles gesagt. Aber: Vieles geht natürlich über die Software, sie ist das Herzstück. Wie bei allen Herstellern gibt es diverse Modi, so kann man auswählen, wie benachrichtigt wird, wenn man abwesend ist. Da es sich um Akku-betriebene Kameras handelt, ist es bei dem Einsatz im Privathaushalt vielleicht nicht zielführend, wenn man Alarme sendet oder aufnehmen lässt, wenn man daheim ist – oder ein Familienmitglied. Das nervt bei Benachrichtigungen und verkürzt die Laufzeit.

Was alles machbar ist, zeige ich einfach mal anhand von Screenshots, das gibt ein gutes Gefühl für die Software. Ich selber habe die Outdoor-Kameras auf Basis Zeit laufen, sie reagieren also nur bei Vorfällen in der Nacht. Alternativ kann man die Kameras natürlich immer „auf Trab“ halten, hier gibt es in der App dann die Möglichkeit, die Empfindlichkeit einzustellen, auch die Unterscheidung zwischen Personen und genereller Bewegung ist machbar. Das kann meine „alte“ eufyCam E nicht.

Je nach Einstellung werden die Videos dann gespeichert und ihr mobil über etwaige Bewegungen informiert. Die Videos könnt ihr als Konserve jederzeit aus der App heraus abrufen, alternativ ist auch ein Livestream möglich. Über die App habt ihr auch Zugriff auf den lokalen Speicher, sofern von euch verwendet. Hier seht ihr, wie viel Speicher verbraucht wurde, ebenso lässt sich dieser formatieren.

Der interne Speicher ist fest und 16 GB groß. Das langt eigentlich. Zu beachten ist, dass ihr im Betriebsmodus einstellen solltet, wie ihr aufzeichnet. Da gibt es die Begrenzung auf 20 Sekunden per Clip, was der Akkulaufzeit zuträglich ist. Optimale Überwachung wären 60 Sekunden pro Clip maximale Länge – alternativ gibt es die frei belegbare Option bis zu 120 Sekunden Aufnahme und einstellbaren Intervallen für die Neuaufnahme – diese kann zwischen 5 und 60 Sekunden liegen.

 

In der App kann man auch festlegen was passiert, wenn in der Dunkelheit Bewegungen erkannt werden. Die Kamera hat ein Spotlight, welches unterstützen kann. Dies ist hilfreich, wenn die Umgebung eh hell ist. Die Helligkeit des Scheinwerfers lässt sich über einen Schieberegler von 1 bis 100 auch justieren. Bei Erkennung kann ein Alarm ausgegeben werden, dieser erfolgt über die Base und ist in der Tat recht laut, das kann man auch in einem großen Haus sehr wohl hören.

Bild und Verbindungsaufbau: Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich fand ich das Bild der eufyCam 2C ausreichend scharf und klar. Die Verbindung im WLAN sowie über Mobilfunk war flott, Testalarme wurden zügig an das Smartphone übertragen. Schaut man sich das Livebild an, so hat man die Möglichkeit, über die Kamera zu kommunizieren, Screenshots oder auch Videos anzufertigen. Die Kamera bringt ein Sichtfeld von 140° und schafft es dabei, keinen großartigen Fischaugeneffekt zu liefern (außer, ihr steht direkt davor). Was immer wieder auffällt bei Kameras: Sie haben oft Probleme mit dem Gegenlicht, so auch die eufyCam 2C. Das seht ihr in meinen Beispielbildern, die ich einfach mal für sich sprechen lasse.

Bisschen schade: Die App spricht von KI-Erkennung von Gesichtern, das kann ich auch bestätigen. Nicht bestätigen kann ich, dass man Ausnahmeregelungen für bekannte Gesichter hinzufügen kann. Das behauptet die App, die HomeBase 2 unterstützt dies laut FAQ aber nicht. Auch Blödsinn.

Tagsüber

Tagsüber Zoom

Dunkelheit

Dunkelheit Flutlicht

Sonstiges: HomeKit-Support soll kommen, wird derzeit in einer Beta getestet. In der Beta: Google Assistant und Alexa. Amazon Alexa funktioniert, wie auch schon bei der eufyCam E. Befehl aufsagen und die Kamera auf dem „Big Screen“ sehen. Erfordert einen Skill, fand ich für mich aber nur wenig nützlich. Wie in den Screenshots der App zu sehen: Live-Stream in Dritt-Apps geht sowie auch das Speichern auf dem eigenen NAS – das beschrieb ich ja alles bereits. Weil gefragt wurde: Ja, man kann „alte“ E-Cams an die neue HomeBase 2 anschließen.

Absoluter Mist: Ein-Geräte-Unterstützung. Logge ich mich auf dem Tablet ein, fliege ich beim Smartphone raus – und vice versa. Das ist extrem großer Murks, da man, sofern man das vergisst, eben keine Benachrichtigungen mehr bekommt, weil man abgemeldet ist. (Update: Hier hat man mittlerweile ein Update für iOS veröffentlicht)

Was noch nervt: immer noch keine Integration von IFTTT. Sicherheitseinstellungen auf Basis der Kamera fehlen mir separiert. Denn momentan ist das „nur“ in den Einstellungen der Base zu finden. Schaut man sich in den Foren von eufy um, dann sieht man, dass Features oft verschoben werden, das ist dann als Nutzer weniger schön. Ebenso unterstützt der Eufy-Account und somit die App keine sichere Zwei-Faktor-Authentisierung. Fast ein No-Go in Zeiten, in denen die Kombination aus Nutzernamen und Passwort allein als unsicher gilt.

Eine Art Fazit? Ich bin etwas parteiisch, setze ich doch schon vier Kameras der Vorgängergeneration ein. Wie ich schrieb: Anker, bzw. eufy ist manchmal nicht ganz zuverlässig mit dem Einhalten von Zeitplänen, was irgendwelche Aussagen im Forum betrifft. Von daher sollte man bei Interesse eher auf den Ist-Zustand achten. Der ist für mich gut, sonst würde ich die Kameras, die kein Abo voraussetzen, ja nicht nutzen. Der Preis passt für mich, die Leistung ist gut. Auch bei der Version 2C. Die reicht mir von den Funktionen und der Laufzeit allemal und wäre sie vor den anderen (dem E-Modell) auf den Markt gekommen, hätte ich zu diesen gegriffen.

[asa]B07JJBL7DW[/asa] [asa]B07W4MY7HL[/asa]

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Super Testbericht! Ich hege schon eine Weile Interesse an den eufy Kameras und der hat mir definitiv schon mal weiter geholfen.

    Ich hätte noch eine Frage zur Google Assistant Unterstützung: Gibt es da die Möglichkeit bei Bewegungserkennung automatisch ein Live Bild zB auf einen Nest Hub zu bekommen? So, dass man nicht das Handy parat haben muss um neben der Sprechanlage zu sehen wer an der Tür ist.

  2. Ich hab mir die auch gekauft und bin grad am testen. Ich warte hauptsächlich auf die HomeKit Integration, bin aber jetzt eigentlich schon ganz zufrieden. Was mir aber fehlt, ist eine Funktion um Alarme automatisch an- bzw. auszuschalten wenn ich meine Wohnung verlasse bzw. heim komme. Geht das irgendwie und ich hab das nur übersehen?

  3. Das geht leider nicht wirklich. Eufy hat fa zwar nachgebessert, aber hat bei wirklich funktioniert.
    Was ich schade finde, ist das User der ersten Generation die auf Kickstarter damals auch Features wie zum Beispiel gwofencing versprochen bekommen haben leider leer ausgehen. Auch HomeKit war damals ein Thema. Leider kommt es für die erste Generation jetzt nciht.

    Das Thema mit dem doppelt abmelden fand ich auch störend.

    Viel schlimmer: ich habe seit 5 Tagen ein Glasfaser Ausfall (also auch internet), und die Kamera zeichnet leider ohne eben diese nix auf. Das muss dringend geändert werden.

  4. Spannend, dass nun auch RTSP unterstützt wird. Aber funktioniert die Kamera auch ohne die APP bzw. auch dann noch, wenn ich ihr den Internet-Zugang verwehre und einzig über RTSP im LAN die Daten abgreifen will?
    Denn Kameras im Heim-Breich möchte ich nicht online haben.

  5. … und da ist der HomeKit Support!

  6. Ich möchte gerne ein neu gebautes Haus von Norden und Süden mit Kameras überwachen.
    Wenn ich die Beschreibung richtig gedeutet habe kann ich die Kameras nicht in mein (gut verteiltes) WLAN (mit mehreren Access Points) hängen sondern sie kommuniziert direkt mit der Base über WLAN.
    Ich habe ja mit meinen zwei APs kaum eine Abdeckung auf beiden Hausseiten da reicht das Signal doch niemals aus was die Basis ausstrahlt.
    Kann man mehrere Basisen verwenden? Wie verlängert ihr das WLAN Signal der Basis?

    • Die eufyCam nutzt ein eigenes Wlan, man kann mehr als eine Homebase an einem Standort nutzen und die Kameras darauf „verteilen“. Einziger Nachteil dabei ist, das man den Betriebsmodus dann pro Homebase für die damit verbundenen Kameras einstellen muss, also z.B. Zuhause, Abwesend usw.

      Es war wohl mal ein Repeater für das System in Planung, scheint aber nicht mehr weiter verfolgt zu werden.

      Übrigens kann ich mich über die Reichweite nicht beklagen, ich habe 5 2C-Kameras an einer Homebase im Haus verteilt, über 2 Etagen und durch mehrere Wände, keinerlei Verbindungsprobleme.

Schreibe einen Kommentar zu Roschach Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.