Auswertung Umfrage Mai 2022: Verbot von StreamOn / der Vodafone Pässe erhält Zuspruch

Die Bundesnetzagentur hat sowohl StreamOn der Deutschen Telekom als auch die Vodafone Pässe verboten. Das ist das Aus für die Zero-Rating-Angebote. Die Vermarktung für Neukunden endet am 1. Juli 2022. Für Bestandskunden bleibt die Nutzung noch bis Ende März 2023 möglich. Umstritten waren beide Optionen seit jeher. Der Vorwurf lautete, dass sie ein „Zwei-Klassen-Internet“ fördern würden. Dieser Kritik schließen sich offenbar viele Leser an, wie die Ergebnisse unserer Umfrage aus dem Mai 2022 unterstreichen.

Ein Zurück wird es bei dieser Entscheidung im Übrigen nicht mehr geben: Die Telekom und Vodafone akzeptieren die Entscheidung, wenn auch mit Bedauern. Solltet ihr nicht ganz auf dem Laufenden sein: StreamOn und die Vodafone Pässe ermöglichten es, dass bestimmte Angebote von offiziellen Partnern nicht auf das mobile Datenvolumen angerechnet worden sind – z. B. Apple Music, Spotify oder auch Amazon Prime Video. Viele Kunden empfanden das natürlich als nette Option.

Dagegen halten konnte man, das ist auch genau die Argumentation der Bundesnetzagentur, dass jene Angebote gegen die Netzneutralität verstoßen, weil sie eben nicht jeglichen Datenverkehr gleich behandeln. Zudem lässt sich unterstellen, dass derlei Optionen am Ende nur ein Alibi sind, um darüber hinwegzutäuschen, dass in Deutschland Datenvolumen immer noch unverhältnismäßig teuer ist und „echte“ Flatrates vermieden werden. Man rechnet daher auch seitens der Bundesnetzagentur damit, dass der Wegfall von StreamOn und der Vodafone Pässe nun dazu führen wird, dass die Anbieter ihre Tarife durch niedrigere Preise oder höheres Datenvolumen für Kunden attraktiver machen.

Doch was habt ihr für eine Meinung? Im Mai 2022 lautete die Frage: „Verbot von StreamOn und Vodafone Pass: Das finde ich…“. Insgesamt haben dabei 5.367 Leser abgestimmt – vielen Dank für die rege Teilnahme! Es war jeweils nur eine Antwort möglich. Das Gros der Befragten teilt offenbar die Ansichten der Bundesnetzagentur: 57 % (3.071 Stimmen) gingen an die Option, dass die Bundesnetzagentur richtig entschieden habe.

10 % (515 Stimmen) hatten keine eindeutige Meinung und rund ein Drittel der Abstimmenden, 33 % (1.871 Stimmen) hält das Verbot für einen Fehler. Hattet ihr das so in etwa erwartet? Oder hattet ihr mehr Widerstand prognostiziert?

Meine Meinung? Ich finde das Verbot richtig und gebe der Argumentation der Bundesnetzagentur recht. Ob die Telekom und Vodafone aber tatsächlich als Ausgleich ihre Tarife verbessern, sehe ich wesentlich skeptischer.

Verbot von StreamOn und Vodafone Pass: Das finde ich...

  • Gut, eine richtige Entscheidung der Bundesnetzagentur. (57%, 3.071 Votes)
  • Schlecht, das Verbot ist ein Fehler. (33%, 1.781 Votes)
  • Weiß ich nicht / Egal (10%, 515 Votes)

Total Voters: 5.367

Loading ... Loading ...

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

107 Kommentare

  1. “ Man rechnet daher auch seitens der Bundesnetzagentur damit, dass der Wegfall von StreamOn und der Vodafone Pässe nun dazu führen wird, dass die Anbieter ihre Tarife durch niedrigere Preise oder höheres Datenvolumen für Kunden attraktiver machen.“

    Das hat sich ja absolut bewahrheitet, wenn man sich die neuen Tarife von Vodafone anschaut.

    • Ich habe es nicht verfolgt. Ist das ironisch gemeint? Oder sind die Tarife wirklich besser geworden?

    • Ja. Die neuen Vodafone Tarife zeigen das, was in Zukunft kommt. Bisschen mehr Datenvolumen, gleiche Preise. Wer jetzt für 15€ unlimited erwartet, der lebt hinterm Mond.

      • In anderen Ländern funktioniert das auch, von daher so abwegig ist es nicht.
        Aber solche Tarife werden erst kommen wenn sich die aktuellen Tarife nicht mehr verkaufen.

        • In den USA und Kanada kosten Flatrates etwa genauso teuer wie hier, bzw. die haben kompliziertere Tarife, wo man gleich mehrere Lines/Handynummern/SIM-Karten bekommt, die Preise aber mit $120 pro Monat anfangen oder so. Und nach 23 GB wird’s gedrosselt.

  2. Die Gegenstimmen kommen aus dem Lager der Leute, die nicht Telekom und Vodafone Verträge mit Stream on hatten.

    Ich bin mal gespannt, ob die Telekom nun günstiger wird. Ich bezweifle es…

    • Nein, auch ich war als Telekom-Kunde dagegen.
      Ich finde es aus den bekannten Gründen einfach falsch, bestimmten Traffic zu bevorzugen.

      • RudiDerChiller says:

        Stream On war doch genial…
        Ich kann nicht verstehen, was Leute für ein Problem damit haben…
        Ihr wollt also lieber nur ein bissel Datenvolumen haben, was auf alles angerechnet wird?
        Echte Flatrates werden werden wir hier nicht zu günstigen Preisen bekommen und man konnte auch nicht erwarten, dass echte Flatrates wirklich günstig werden.

        Stattdessen wurde jetzt alles schlimmer gemacht

        • Keine Frage, als Kunde der Telekom und Kunde von Spotify war es toll, das das nicht auf das Datenvolumen angerechnet wurde. Aber dennoch wird das Konstrukt dadurch nicht heilig und darf die Netzneutralität mit Füßen treten.

        • Das mag kurzfristig „genial“ sein, langfristig nicht.

          Stell Dir vor, vor einigen Jahren hätten die Provider eine Flat für „WerKenntWen“ eingerichtet.
          Facebook, Twitter hätten da keine Chance gehabt, auf den Markt zu kommen.

          Oder Flat für „MeinschönestesVideo.de“ oder „meineSchönstenBilder.De“
          Da hätten Youtube und Insta keine Chance gehabt, weil man für die deutschen Services nichts hätte zahlen müssen, für die anderen aber schon.

          Vielleicht gibt es in ein paar Jahren ganz neue Anbieter mit besseren Diensten. Aber nur, wenn die jetzigen Anbieter mit Sonderkonditionen nicht gestützt werden.

        • Lies dich mal zum Thema Netzneutralität ein, dann weißt du, wieso es schlecht wäre, wenn Konzerne mit Geld bestimmen dürfen welcher Traffic im Netz mit welcher Geschwindigkeit genutzt werden darf.

          Ich find das eher gruselig als „genial“.

          „Oh, du hast eine App entworfen die coole Features hat aber Internet benötigt? Es wäre doch soooo schade, wenn dein Traffic leider nur mit 56kb/s in unserem Netz rumgeht oder die Nutzer es nach aufgebrauchtem Datenvolumen nicht mehr nutzen könnten… aber hier, guckmal, du kannst uns auch einfach ein bisschen Geld geben, dann machen wir das schneller. Kein Problem!“

          Falls das jetzt wie ein Spruch klingt, der aus einer 2020er Version von Der (Digital-)Pate sein könnte… ja, genau so verhält es sich halt auch mit der Traffic-Mafia 😉 Es geht halt nicht nur darum, dass der Kunde für dieses „Feature“ extra gezahlt hat, nein auch diese Partnerschaften haben sich die Telekom und Vodafon nochmal von den Konzernen bezahlen lassen. Win-Win… nur halt nicht für die Netz-Neutralität.

          Im übrigen funktionieren echte Flatrates zu günstigen Preisen auch quasi in jedem anderen Land. Selbst nicht so entwickelte Länder wie wir haben sowas… aber klar, hier in DE geht das ja nicht weil…. ja, warum gleich wieder?

          • Wenn die Telekom oder Vodafone von Netflix, Amazon, Disney etc. Geld fürs Zero-Rating gefordert hätte, hättest du Recht.

            Das Angebot war aber für alle Videostreaming-Plattformen kostenlos.

            Der Kunde konnte sich entscheiden, ob er Video, Musik oder soziale Netzwerke haben wollte oder eben alles, je nach Tarif.

            Ich habe auf dem Weg ins Büro und zurück 3-4 GB pro Tag mit Videopass gestreamt, ohne Zero-Rating hätte ich so um 100-120 GB gebraucht, zu den Zeiten, als noch 4-8 GB üblich waren.

    • the tech giant says:

      Die Gegenstimmen sagen halt, dass mit einer echten Flatrate ein Zero Rating bestimmter Dienste gar nicht notwendig wäre.

      • Tja, und wer sagt nun, dass es preiswerter wird?

        • Niemand. Vermutlich wird es nur mehr Volumen für gleiche Preise geben.
          StreamOn hat doch gezeigt, dass Volumen ganz offensichtlich nicht der Kostentreiber ist – daher kann man es zur Besänftigung der Kunden auch erhöhen.

        • the tech giant says:

          Du wählst mit deinem Geldbeutel. 30€ für Unlimited ist heute möglich. Sogar für 15€. Und das Netz ist „gut genug“. Wenn keiner mehr die Tarife von T und V bucht, werden sie sich dem Druck des Marktes beugen.

          Im Grunde müsste das gesetzlich verboten sein, dass ein Anbieter Glasfaser, DSL und Mobilfunk anbietet weil das dem Wettbewerb schadet.

      • Gäbe es keine Kriminalität, bräuchte man keine Polizei. Lasst uns doch die Polizei abschaffen, vielleicht gibt es dann keine Kriminalität mehr?

    • Bin auch bei Telekom und im
      Text wird das StreamON-Problem sehr gut erläutert. Wenn die Anbieter jetzt meinen wir als Kunden sollen den Kürzeren ziehen, dann ist das so. Auf Dauer können sie sich nicht dagegen wehren Unlimited Datenvolumen für einen bezahlbaren Preis anzubieten! Das ist Kompromisslos!

      • Wieso das? Die letzten 10+ Jahre haben gezeigt, dass Kunden in Deutschland gern Mondpreise zahlen. Es will niemand verzichten. Signal, WA und so ein Schrott auf dem Handy ist lebensnotwendig. So lange niemand verzichtet, wird es bei den bombastischen „Klick hier und da und installiere dir unsere Werbe-App Bla, um 20 MB extra zu bekommen“ bleiben.

        Reicht den Kunden auch 🙂

    • Ich habe einen Telekom Vertrag mit Stream on, dennoch bin ich ganz klar dagegen da es kurz- und mittelfristig uns allen massiv schadet wenn auf dem Weg die Netzneutralität ausgehöhlt wird.

      • RudiDerChiller says:

        Im Gegenteil, dass Verbot schadet erst…
        Stream on müsste wieder erlaubt werden, damit man nen fairen Tarif zum nem angemessen preis hat

        • the tech giant says:

          Fair wäre stream on doch nur dann, wenn ich meinen privaten Video Blog dort ebenfalls eintragen lassen könnte – kostenlos versteht sich. Kann ich das? Neutralität heißt, dass jeder es kann.

          • Martin Deger says:

            Konntest Du prinzipiell schon. Bei StreamOn waren auch teilweise sehr kleine Anbieter dabei. War natürlich ein gewisser Aufwand.

      • Das liegt daran weil die neueren Generationen in DE null Disziplin haben. Alles am besten gestern und möglichst viel davon.

        Damit geht natürlich die Innovation und der Preisdruck unter den Netzanbietern flöten.

  3. Und in 5 Sekunden kommen die ersten Kommentare ala „alle die der BNetzA zustimmen sind nur schadenfroh und wollen uns den tollen Tarif nicht gönnen“.
    Nein sind wir nicht. Und ich finde es auch nachvollziehbar, dass das für euch doof ist, aber am Ende ist die Netzneutralität eben zu wichtig um sie für ein paar Kunden zu opfern. Mal sehen, was die Telekom am Mittwoch als Ersatz präsentiert. Hoffentlich kommt da was besseres als von Vodafone, denn deren neue Tarife sind ja wirklich schwach und absolut kein Ersatz für die Pässe.

  4. Leider wird da gar nichts passieren, war halt nur zusätzliche Option. Die fällt dann halt weg und die Telekom muss dann halt auch nix als „Ersatz“ anbieten.

    • Genau so sieht es aus

    • Das regelt der Markt. Spätestens wenn die Anbieter ihre aktuellen Tarife nicht mehr los bekommen regelt sich das ganz schnell von selbst.

      Aber aktuell wird ja selbst ein 10 GB Tarif noch gefeiert. Wobei mir persönlich das für die mobile Nutzung zur Zeit genügt. Nur die Preise dafür sind bei uns halt definitiv erheblich zu hoch.

  5. Also für mich wird es leider eine starke Einschränkung werden, da ich den Tarif bei der Telekom genau wegen der (hier) deutlich besseren Netzqualität und StreamOn abgeschlossen habe. Mein Smartphone hat nicht so viel internen Speicher um die Dinge vorab downloaden zu können die ich unterwegs irgendwann mal ansehen möchte (bin sehr viel Unterwegs mit kaum Möglichkeiten auf Wlan) weswegen für mich klasse ist, YouTube, Netflix, Disney+ oder Prime unterwegs völlig frei nutzen zu können. Ich vermute die Telekom wird nun ab März den Vertrag 5-10 Euro „billiger“ machen und fertig. Eine richtige flat wird es weiterhin nicht bezahlbar geben und z. B. 10GB mehr Datenvolumen reichen mir nicht aus weswegen für mich mit diesem Urteil voraussichtlich nur die Kündigung bleiben wird. Wenn es mal ein neues Smartphone bei mir gibt müssen es dann wohl wieder mehr interner Speicher sein. Auch wenn ich die Argumentation contra StreamOn völlig nachvollziehen kann ist es für mich persönlich ein dicker Nachteil

    • Nimm den Magenta Mobil XL und alles ist gut. Unter´m Strich zahlt sich der XL wirklich aus.

      Nicht nur die 84,95 Euro im Monat sehen, sondern den Tarif bis ins unermessliche nutzen, dementsprechend auf deinem Smartphone alles was mit W-Lan zu tun hat deaktivieren und alles über Mobilfunknetz zulassen.

      Ja 84,95 Euro wollen auch erstmal verdient werden, ich verstehe euch.
      Wenn Ihr aber monatlich zwischen 150 und 370GB liegt, so ist der Tarif deutlich billger als ein Tarif mit Begrenzung und einer Zusatzoption die StreamOn heißt.

      Und beim XL könnt Ihr einfach ALLES nutzen ohne sich Gedanken machen zu müssen.

      • Puh… also bei 85 Euro monatlich ist bei mir längst die Schmerzgrenze überschritten. Das ist viel zu viel Geld für das Gebotene. Ich bräuchte noch min. eine Multicard (Watch) dazu, was somit schon min. 90 Euro macht und ein Smartphone hab ich mir da auch noch nicht gekauft. Auf keinen Fall! Ich kam nach vielen Jahren von nem 40 Euro Vertrag (o2) bei dem inkl. Smartphone alles dabei war und wechselte zur Telekom weil besseres Netz und StreamOn für 60 Euro inkl. Smartphone, das konnte ich für mich gerade noch so rechtfertigen. Wie gesagt, ich finde die Entscheidung ja richtig, aber somit ist die Telekom für mich zukünftig zu teuer. Vielleicht ist o2 ja nach 4 Jahren hier in Bayern etwas besser geworden.

        • Ich weiß, es ist ne Stange Geld, keine Frage und verstehe die Reaktionen bei 85,00 Euro monatlich nur zu gut.

          Aber ganz ehrlich ?
          Um meine Ruhe zu haben und mir keine Gedanken mehr machen zu müssen, fahre ich mit 85,00 Euro und einer echten flat sehr gut.

          Festnetz habe ich bei Tarifabschluss gekündigt. All meine Geräte verbinden sich daheim dann mit meinem iPhone wenn sie Netz / Updates brauchen.

          Brauche dafür daheim kein Router mehr.

          • Das ist natürlich cool wenn man das so lösen kann, dann passen in deinem Szenario die 85 Euro auf jeden Fall. Bei mir wär das so definitiv nicht möglich 🙂 Naja… vielleicht kündigen ja noch mehr Leute bei der Telekom und sie verstehen irgendwann mal, das die Preise in D viel zu hoch sind. Es gab ja auch mal eine Zeit in der es Hauptzeit & Nebenzeit im Mobilfunkvertrag gab, welche auch zum Glück der Vergangenheit angehören.

      • the tech giant says:

        oder für 30 einen im anderen Netz nehmen. 30 sind schneller verdient und man braucht nicht Mal eine lange Vertragslaufzeit.

        • Das ist auch richtig. Hast Recht.

          Ich möchte aber gerne bei der Telekom bleiben, persönliches Empfinden einfach.

          Habe mich immer gleich für den MM XL entscheiden, um später keine Enttäuschungen erleben zu müssen.

          Ich zahle einen Preis und gut ist.

  6. Fake Alien says:

    „…Oder hattet ihr mehr Widerstand prognostiziert?…“ Ich bin überrascht, dass immernoch 33% denken, dies sei eine falsche Entscheidung. Da hatte ich wirklich angenommen, dass sich die aufgeklärten Leser dieses Blogs noch deutlich eindeutiger für Netzneutralität aussprechen werden.

    • geiz ist nunmal leider geil. Finde es aber gut, dass die Mehrheit der Leute es kapiert haben und für gut entschieden haben

  7. Die Umfrage kann man dann nochmal machen wenn es die neuen Tarife gibt, dürfte zumindest unter den Ex-Nutzern wenig positiv ausfallen. Gefühlt hatte ich jetzt jahrelang eine echte Flat und musste mich nie mit Datenvolumen beschäftigen. Jetzt darf mich mich wieder damit rumärgern.

  8. Poweruser009 says:

    Am 01.07. kommen neue Tarife bei der Telekom, welche offiziell am 08.06. vorgestellt werden.

    • the tech giant says:

      ich behaupte Mal, dass die Telekom von Business Kunden lebt und denen ist es egal ob die 90€ für Unlimited zahlen. Die Konzerne wohlgemerkt. Die privaten Nutzer interessieren die Telekom nur marginal.

      • Und deswegen würden die Provider nicht verarmen, wenn sie das Datenvolumen für Privatkunden zum gleichen Preis verdoppeln würden.
        Ich hätte auch gerne mehr. Inzwischen nutze ich mein Volumen fast voll aus. Aber ich sehe nicht ein mehr dafür zu zahlen und dieser „Abzocke“ noch vorschub zu leiden. Oder sogar bei Bedarf noch Volumen zu horrenden Preisen nach zu buchen. Dann schränke ich mich halt ein.

      • Poweruser009 says:

        the tech giant, da irrst du dich.
        Hauptbestandteil ist sogar Prepaid. Aber warte mal den genannten Tag ab.

    • Schon mehr Infos wie viel mehr Volumen es geben wird?
      In Sachen Datenvolumen pro € ist o2 ja unschlagbar.

      • Mobil S 10 GB, M 20 GB, L 40 GB.
        Mit Festnetzanschluß jeweils das doppelte und 5 € monatlich sparen. Der L wird dann zur Flat, wie der bisherige Mobil EINS, ist damit aber 10 € teurer.

      • Bei o2 ist halt das deutlich schlechtere Netz das Problem.
        Daher bleibt o2 nichts anderes übrig als über den Preis Kunden für sich zu gewinnen.

        • the tech giant says:

          Selbst wenn das Netz deutlich schlechter ist/wäre, reicht es doch für den privaten Nutzer aus. Hauptsache Unlimited, auch wenn hier und da kurz Mal Edge im Display steht – was gar nicht mehr so oft vorkommt.

          • Da unterscheiden sich unsere Ansprüche.

            Was nützt Dir unbegrenztes Datenvolumen in einem schlechten Netz? Mit EDGE bist Du quasi offline. Da habe ich doch lieber durchgehend 4G/5G und „nur“ 15 GB Datenvolumen im Telekom Netz das absolut schnell und zuverlässig funktioniert.

            Bisher habe ich es noch nie geschafft die 15 GB mobil aufzubrauchen, selbst wenn ich für App Updates und Co nicht darauf achte ob ich in einem WLAN bin oder nicht. Ich schaue aber auch nicht den ganzen Tag Youtube Videos auf dem kleinen Smartphone Display.

            • the tech giant says:

              Ja aber wo hat man denn bitte durchgehend Edge? Die Zeiten sind selbst bei O2 schon sehr sehr lange vorbei.

              Mit dem Traffic ist es so: bisher habe ich es noch nie geschafft x zu verbrauchen. Das galt für das 250mb, dann 1 GB, dann 5GB. Weil man sein Nutzungsverhalten ändert/anpasst. Heute mit Unlimited mache ich mir da keine Gedanken mehr und schon ist der Verbrauch deutlich höher.

              Zu Hause verbrauche ich auch nicht mehr als 400GB. Was aber daran liegt, dass das DSL langsam ist und ich nichts großes zu Hause herunterlade. Hätte ich FTTH, sähe es anders aus. Auch hier ist das Verhalten angepasst an das was geht.

          • Hängt leider sehr stark davon ab ob man oft reist oder wo man wohnt.

            Auf Zugstrecken hab ich mit o2 immernoch 30-40% offline bis „E“ (quasi Offline) . Wenn ich da ne Sport Live übertragung schauen will, von der es keine Aufzeichnung gibt bringt mir 1000 x unlimited auch nix.

        • Das Märchen vom schlechten O2 Netz hält sich immer noch. In meiner Region habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass gerade das Telekom Netz weniger gut „funktioniert“.

          • Ich habe eine kostenlose SIM-Karte von Netzclub die im o2 Netz realisiert ist. Diese nutze ich für meine Fahrrad Navigation bei Mountainbike Touren. Und selbst bei der geringen Nutzung, wenn ich gerade unterwegs mal kurz was googele ist der Geschwindigkeitsunterschied vom o2 Netz zu meinem normal genutzten Telekom Netz signifikant. Aber natürlich kenne auch ich „o2/Vodafone/Telekom Dörfer“ in denen nur eines der Netze halbwegs brauchbar ausgebaut wurde.

          • Chaikobar says:

            Das liegt daran dass O2 kein eigenes Netz hat. Das E Netz wurde vor längerem schon abgeschaltet. Die mieten sich in das D Netz ein. Haben aber deshalb auch nicht die selbe Priorität wie die eigenen Kunden von Vodafone und Telekom.

            • Bitte?
              Natürlich hat o2 ein eigenes Netz. Woher nimmst Du diesen Unsinn?

            • Was für ein Schwachsinn, das ist einfach komplett falsch bzw. gelogen. Natürlich hat o2 ein eigenes Netz, was aber stimmt ist, dass sie sich an gewissen Punkten einen Masten mit der Telekom oder Vodafone teilen. Und mit Masten ist das Stahlgerüst gemeint, jeder Betreiber hat trotzdem eigene Antennen. (Bis auf wenige Punkte an denen o2, Telekom und Vodafone eine Vereinbarung getroffen haben, dass einer ausbaut und der Rest sich einwählen kann)

  9. Das Ziel, günstigere Flatrates, wurde komplett verfehlt.
    Es gibt mehr Datenvolumen zum selben Preis. Aber nur unerheblich mehr.
    Der bisherige Mobil EINS Tarif, für Kunden die auch den Festnetzanschluß bei der Telekom haben, fällt weg. Ein Pendant dazu gibt, ist aber 10 € teurer als der Mobil EINS.
    Die Telekom baut auf die bisherigen FamilyCards, nennt diese um und ändert das Prinzip bzw. die Kosten dieser.
    Bedeutet, unlimitiertes Datenvolumen bleibt weiterhin sehr teuer und wird nur durch die PlusCards günstiger, wenn sich alle (Familie, Freunde, Mitbewohner,…) die Kosten dann teilen.
    Für mich insgesamt ein Rückschritt.

    • Solange es Menschen gibt die die Wucherpreise bezahlen, wird sich auch nicht viel ändern. Ich weiß das es unvorstellbar ist, aber stellt euch mal vor die Kundschaft würde Telekom und Co auf ihren gierigen Tarifen sitzen lassen… ihr glaubt ja nicht wie schnell die Preise sinken und das Volumen steigen würde. Aber so lange es Dumme gibt die gerne viel zahlen und sich auch noch gut dabei fühlen, besteht doch gar kein Grund das Melken zu beenden. Mir scheint das gerade die deutschen Verbraucher besonders gut melkbar sind und das nicht nur bei Mobiltarifen, sondern generell.

  10. Ich bewerte solche Sachen nicht als Wettbewerbsverzerrung, da ich mich als Verbraucher dafür oder dagegen entscheiden kann.

    Was ich aber als Wettbewerbsverzerrung sehe sind an das Alter oder eine Erwerbslosigkeit (Studententarife) gebundene Angebote. Diese kann ich als Kunde nicht frei nutzen, sondern muss eben diese Voraussetzungen erfüllen.
    Was gäbe es für einen Aufschrei, wenn stattdessen z.B. ein Männertarif angeboten werden würde…

    • Ganz ehrlich, ich gönne den Studenten ihre rabattierten Tarife.
      Und aus Anbietersicht ist es ebenfalls schlau, ein Student wird später mit hoher Wahrscheinlichkeit ein höheres Einkommen erzielen und verspürt dann schon mal eine gewisse Treue zu seinem bisherigen Anbieter.

      • Gut. Dann steht dem Tarif für den politisch konservativ eingestellten weißen männlichen BWL-Studenten aus gutem Elternhaus und guter Wohngegend ja nichts im Wege. Hier sind die Chancen eines erfolgreichen Berufslebens mit hohem Einkommen besonders hoch. 😉

    • Zum einen ist das keine Wettbewerbsverzerrung und das schon allein deshalb, da das Wort etwas völlig anderes meint als du beschreibst.
      Zum anderen wird einem schnell klar, dass man über einen Tarifvergleich über Check24 oder ähnliche Portale meist deutlich günstiger wegkommt als mit einem Studententarif. Der Punkt, dass die Studententarife günstiger sind gilt eigentlich nur dann wenn du den Tarif im Telekomstore abschließt. Aber da bist du selbst schuld…

  11. Denke Streamon Business wird bei Telekom und Vodafone weitergehen , nur im Privatkundengeschäft kommt vielleicht was anderes.
    Aber habe jetzt auch bei der Konkurrenz O2 und 1und1 nicht so die Bringer Angebote gesehen.

    • they are all in says:

      Ach nein? Unlimited Max für 30€ ist „kein Bringer“? Das ist günstiger als mein DSL Anschluss wohlgemerkt ebenfalls von 02.

      • O2 größter Anbieter ( dank Aldi N/S ) … Netzqualität naja .

        P.S. DSL Geschwindigkeit/Ping unter 30€ wäre ne nette Info .

        • Das Unlimited fand ich jetzt nett . im O2 Forum eine nette Stelle gefunden

          O2 Free Unlimited Max“ – EU Roaming‘ werden im EU-Roaming bei Erreichen von 23 GB bzw. 24 GB, pro weiteres Gigabyte 5,355 Euro in Rechnung gestellt.
          Quelle O2 Kundenforum

          Kannte ich so bei der Telekom nicht.

          • pommesmatte says:

            Hattest du denn nen Telekom Unlimited? Der wird um EU Ausland ab 58 GB kostenpflichtig. Die höhere Volumenzahl resultiert aus den höheren Kosten, da sich die Grenze nach dem Monatspreis berechnet (das Ganze ist übrigens Teil der Fair Use Regelung der EU)

          • the tech giant says:

            Und wie oft bist du im Ausland? Man kann sich immer alles schlecht reden und den teuren Preis von T zu rechtfertigen. CH ist auch nicht drin. Aber zu 99% reicht mir das alles. Und notfalls läuft man doch im Ausland ohnehin eine Prepaid mit günstigem Tarif.

  12. Früher oder Später müssen Vodafone und Telekom mitziehen! Der Gesellschaftliche Druck dahingehend wird immer größer und wenn die Erwartungen der Netzagentur aus bleiben, soll sie sich überlegen in den Markt einzugreifen

  13. Man hätte die Anbieter auch einfach dazu „zwingen“ können jeglichen Datenverkehr gleich zu behandeln, unabhängig von den Pässen. Das Argument ist mMn. also einfach an den Haaren herbeigezogen. Die Pässe haben die Anbieter, je nach dem was man als Verbraucher bevorzugte, lediglich ein Für oder Gegen den entsprechenden Vertrag. Mit dieser Entscheidung fördert man die Möglichkeiten für die Anbieter immer noch mehr Kohle aus den Taschen der Kunden zu ziehen für mehr Datenvolumen und genau das wird das Resultat dieses Verbots sein – Vodafone hat vorgelegt und die Telekom wird das auch nicht anders machen!

  14. Ich verstehe die Logik so:
    Wenn es keine echten Flatrates gibt, dann lass uns die Video-Flatrates auch verbieten!

    Toll gemacht!

    • Nein, die Logik geht so. Es ist Wettbewerbsverzerrung, wenn Dienst A nicht angerechnet wird aber Dienst B schon. Denn ein Interessent entscheidet bei gleichem Angebot der Dienste für den der nicht angerechnet wird.

      • Genau was ich gesagt habe.

        Wenn es um eine Gleichberechtigung ginge, sodass jeder Dienst in die Flatrates mit aufgenommen werden könnte, hätte man anstatt Dienst A zu verbieten, eben eine Gleichberechtigung für den Dienst B gefordert.

        Na ja, jetzt profitieren Speicherkartenverkäufer und Anbieter von herunterladbaren Inhalten, denn anstatt jede Zeit bei Netflix/Prime/Disney was zu streamen, muss man sich die Inhalte vorher heruntergeladen haben.

  15. Hier eine Idee für meine schadensfrohe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die noch was verbieten können:

    Es gibt gewisse Etno-Anbieter, die in ihren Handytarifen eine Flatrate in jeweilige Länder anbieten.
    Ist das nicht gegen die Netzneutralität? Warum hat man eine Flatrate in die Türkei, aber nicht nach Belgien oder Serbien oder gar in die ganze Welt? Das ist doch eine Bevorzugung von Traffic nach der Nationalität!
    Ganz böse!
    Lasst doch die Türkei-SIM verbieten!

  16. Man sollte das mal verinnerlichen, was hier abgeht in Deutschland!
    Die Anbieter genehmigen Unlimited für Partnerdienste.
    Eines der Hauptargumente war ja, das jeder hätte Partner werden können.

    Da stimmt doch irgendwas nicht, wenn sie sich so vehement gegen Unmimited Mibits (gestaffelt) wehren?

    • klar kann jeder Partner werden, aber das was im Hintergrund der Partner Geld technisch hinlegen muss kann nicht jeder sich leisten. Schlichlich will man auch selber noch was dran verdienen als Firma und nicht einer Telekom den Gewinn in Hintern blassen.

  17. Ich bin gespannt was die Telekom uns präsentieren wird. Ob ich als Telekom-Kunde sagen kann, das ich „stolz“ auf die Telekom bin oder meinen Handyvertrag kündigen werde. Ich werde nämlich kein Internettarif abschließen das loht sich nicht für mich dennoch möchte ich einen angemessenen Ersatz-Tarif für StreamON ohne das es teurer wird und der Tarifwechsel sollte möglichst ohne Vertragsverlängerung umsetzbar sein!

    • Chaikobar says:

      Dann muss ich dich wohl enttäuschen. Das wird wie bei Vodafone, nur mehr Datenvolumen geben. Außer du hast dein DSL Tarif auch bei der Telekom. Dann stehen die Chancen gut auch beim mittleren Tarif eine datenFlat zu bekommen

  18. RudiDerChiller says:

    Wenn man wirklich so für die netzneutralität ist und diese auch bewahrt werden soll, dann hätte es nur eine Lösung gegeben…
    Datenvolumen verbieten, da durch die Drosselung nach Verbrauch, eine vernünftige Nutzung nicht mehr möglich ist.

    Aber nein, man denkt nicht nach und verbietet so einen top Tarif

    • Falsch, denn egal ob du noch Volumen hast oder schon nicht mehr sind alle Dienste von dem entsprechenden Limit deines Tarifes betroffen. Das spiegelt genau das Prinzip hinter dem Begriff Netzneutralität.

    • Weißt du was „Netzneutralität“ bedeutet ? Das alle Websites GLEICH behandelt werden und nicht alle Internetkonsumenten. Wenn du mehr willst, musst du mehr bezahlen. Durch die Pässe hast du ja nur mehr von MANCHEN Websites bekommen.

      • Chaikobar says:

        Für die ich aber auch gezahlt habe. Und dank dem Verbot noch mehr dem Netzanbieter in den Rachen werfen muss. Was wurde denn besser mit dem Verbot?
        3 Gb mehr Datenvolumen? Wow ist das viel. Ein super Ersatz. Klar ist Netzneutralität wichtig und sollte geschützt werden aber das was die Netzanbieter als Alternative darstellen ist einfach nur lächerlich und verarsche am Kunden

  19. Solange es Menschen gibt die die Wucherpreise bezahlen, wird sich auch nicht viel ändern. Ich weiß das es unvorstellbar ist, aber stellt euch mal vor die Kundschaft würde Telekom und Co auf ihren gierigen Tarifen sitzen lassen… ihr glaubt ja nicht wie schnell die Preise sinken und das Volumen steigen würde. Aber so lange es Dumme gibt die gerne viel zahlen und sich auch noch gut dabei fühlen, besteht doch gar kein Grund das Melken zu beenden. Mir scheint das gerade die deutschen Verbraucher besonders gut melkbar sind und das nicht nur bei Mobiltarifen, sondern generell.

    • Vielleicht sind die Dummen ja gar nicht mal so dumm und haben längst gemerkt, dass sie für Ihre Freiheit, in diesem Fall für eine ECHTE Flat mehr zahlen müssen, als Menschen, die Alles für weniger Kohle haben wollen.

      Merke dir eins, für deine persönliche Freiheit, egal ob Tarif oder sonst was, du MUSST IMMER mehr zahlen !

      • Chaikobar says:

        Dann schau mal ins Ausland. Da ist ein unlimited Tarif wesentlich billiger als hier bei uns. Scheint also zu gehen wenn man will

        • Während die Netzbetreiber in anderen Ländern nichts für die Frequenzen zahlen müssen und beim Ausbau unterstützt werden, werden die in Deutschland für viele Milliarden versteigert. Das lassen die Anbieter sich daher durch die höheren Gebühren bezahlen.
          „Geht in anderen Ländern ja auch“ ist daher nicht die cleverste Argumentation.

          • Chaikobar says:

            Und was kann der Kunde dafür? Die haben keine Milliarden schwere Lobby. Das Reiche und Fortschrittliche Land „Deutschland“ ist bei der digitalisierung weit Hinten, nahe dem letzten Platz. Warum ist das nie Thema

            • Natürlich nichts, der Kunde ist der leidtragende. Wie sonst sollen die 6.550.000.000 € für die Frequenzen refinanziert werden, neben den weiteren zig Milliarden für den stetigen Ausbau der Netze?
              Natürlich wären die Verträge in Deutschland günstiger, auf einem ähnlichen Niveau wie in unseren Nachbarländern, wenn die Provider diese Kosten nicht so zu tragen hätten.
              Politik! Die ist auch der Hauptverantwortliche was den Stand der Digitalisierung angeht. #Neuland
              Ich hoffe Du verstehst jetzt, warum Sprüche „schau mal in’s Ausland“ äußerst naiv und sinnfrei sind.

        • Das weiß ich auch. Komme aus Italien.

          iliad.it
          da bekommst du für 9,99 Euro 120GB.

          In Italien verdienst du aber auch nur 500-700 Euro NETTO im Monat, gleiche Arbeit in Deutschland 1500-1800 Euro NETTO.

          • Für 9,99 Euro im Monat 120GB zu haben ist toll, wenn die italienischen Netze aber auch genug Bandbreite hätten.

            Teilweise über Stunden geht bei uns dort nichts, egal ob E, 3G, 4G oder 5G.

            Ja, Italien hat noch 3G.
            Alle Netzbetreiber unterstützen das noch.

            Also sieht man hier sehr klar, dass diese Tiefpreis-Politik auch irgendwo nicht die Lösung sein kann…

        • Ich weiß, komme selbst aus Italien.

          Der Netzbetreiber Iliad bietet für 9,99 Euro entweder 120GB an oder aber für 19,99 Euro unlimited an. Toll, und ?

          Stundenlang geht bei uns egal mit welchem Netzbetreiber TIM, VodafoneIT, WindTre oder Iliad nichts.

          Egal ob E, 3G, 4G oder 5G.
          Ja, Italien hat noch 3G.

          Daher kann diese Tiefpreis-Politik auch nicht so die Lösung sein.

          Klar, unsere Preise hier in D auf Dauer auch nicht.

          Ist leider ein sehr schmaler Grad.

          Zudem schreiben wir hier oft wegen Auslandspreise und deren Tarife.

          Man darf auch nicht vergessen, dass in Italien eine Person wenn überhaupt 700,00 Euro netto im Monat verdient.

          Gleiche Arbeit hier in D locker um die 1800 Euro netto.

          Von dem, was du unten verdienst, sind 19,99 Euro schon gefühlt wie hier 59,99 Euro.

          Zudem vollgestopfte Leitungen wo nichts bei uns geht…

  20. Besorgniserregend uneindeutig das Abstimmungs-Ergebnis.

    Gibt anscheinend noch viele Leute die sich der negativen auswirkungen solcher Pässe nicht bewusst sind.

    Langfristig langsamer sinkende Preise, Monopoltendenzen bei den Onlineplattformen die die Pässe unterstützen, Innovationsbremse, usw…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.