Adblock Plus ab morgen für Android

Schon in der letzten Zeit gab es Informationen über das Erscheinen des Werbeblockers AdBlock Plus für Smartphones, genauer gesagt für die Android-Plattform. Morgen soll es angeblich soweit sein, die Kölner Firme eyeo GmbH, die hinter Adblock Plus steht, soll die finale, öffentliche Version von AdBlock Plus auf die Smartphones der Republik ausrollen und so auch mobil Werbung blocken.

Die Entwickler teilen mit, dass es mit der App erstmals möglich sein wird, jegliche Werbung zu blocken. Egal was: Banner, Werbung vor Videos oder Werbe-Einblendungen in Apps: AdBlock Plus will der Werbung den Garaus machen.  Die Browser-Variante von AdBlock Plus wurde laut Aussage der Financial Times mehr als 50 Millionen Mal heruntergeladen. In den USA und Großbritannien verwenden circa zwischen zwei und drei Prozent der Surfer den Werbeblocker.

In Deutschland ist die Erweiterung sogar noch beliebter. Knapp 10 Prozent aller Benutzer sind mit Werbeblocker unterwegs. AdBlock Plus verfügt auch mobil über eine Whitelist für nicht aufdringliche Werbung, dort findet man zum Beispiel Amazon vor. In diese Whitelist für „nicht aufdringliche“ Werbung kann man sich laut Aussagen der AdBlockPlus-Firma aus Köln nicht einkaufen.

Ich bin gespannt, wie man das realisiert hat: bisherige Varianten von Werbeblockern konnten nur bei Smartphones ihre Stärken ausspielen, die gerootet waren. Root sorgte für Blocken der Werbung bei Surfen per WLAN und UMTS, währen ein normales Smartphone ohne Root nur im WLAN Werbung blocken konnte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

56 Kommentare

  1. Das wird technisch vermutlich als Proxy realisiert den man beim WLAN einträgt. Müsste man dann aber bei jedem einstellen.
    Allerdings kann man auch in den APN Einstellungen einen Proxy angeben, so arbeitet z.B. Android Adblock (https://play.google.com/store/apps/details?id=de.ub0r.android.adBlock)

  2. @ny alesund Das weniger mit Vernunft, sondern mehr mit technischen Limitierungen zu tun.

  3. @christian: du liest hier zu wenig, auch du solltest wissen das ich zu allen themen eine meinung habe. klar muss es einen schuldigen geben und das sind nunmal die von der werbeindustrie (laut heise (durchaus ein schwergewicht in der profi-szene; da kann deine trivialliteratur lieber christian nicht mithalten)) finanzierten entwickler. eh klar.
    @MonztA, auch dir sei gesagt, dass ich – sollten diese „entwickler“ das nicht hinbekommen – massiv an deren (wie sagt man so schön neudeutsch und auch gerne hier in diesem blog) _skills_ massive zweifel habe. wer von einer milliardenschwerden werbeindustrie finanziert wird und es selber nicht hinbekommt, der muss dann halt fähige leute einstellen. (wie z.b. mich, aber eines ist klar, das wird nicht billig!!!1)

  4. Ich würde mich riesig freuen, wenn sowas auch mal für iOS kommen würde. Da es ja momentan mit dem Jailbreak eher bescheiden aussieht wäre das eigentlich der Hauptgrund, nicht ins Apfellager zu wechseln.

  5. @ny alesund Bezgl. deiner Antwort an Christian: hast Du da Belege für?

  6. Ich nutze auf dem Tablet auch Werbeblocker, und sobald es auf dem Tablet beziehungsweise Handy möglich sein wird werde ich sie auch hier nutzen.

    Das Surfen im Web ist mittlerweile leider auf vielen Seiten nur noch mit Werbeblocker erträglich.

    Das Problem ist also durchaus hausgemacht, früher war die Werbung dezent und es kam auch schon mal vor dass ich wirklich auf einen Banner klickte und etwas dort kaufte.

    Mittlerweile hat die Werbung aber Formen angenommen die nur noch aufdringlich, nervend und absolut nicht tolerierbar sind.

    Nicht falsch verstehen, für gute Apps zahle ich gerne, daher sehe ich hier auch durchaus ein Problem der Finanzierung von kostenlosen Anwendungen, weil die Zahlungsbereitschaft allgemein nicht sonderlich hoch ist, gerade im Android Bereich.

    Aber der Werbeterror im Internet, auf manchen Webseiten, macht leider derartige technische Gegenmaßnahmen unausweichlich.

  7. Gerade bei kostenlosen Apps, welche mir Nutzen bringen, tippe ich gern mal auf die Werbung. Das tut mir nicht weh und den Entwickler freut’s.

  8. Hatte mal einen AdBlocker Anfang des Jahres drauf. Jedoch hat der mir meine APN-Einstellungen zerschossen, so dass mobiles Internet nicht mehr ging. War ein ziemliches Gefummel herauszufinden was die Ursache war und es zu richten. Werde daher von sowas die Finger lassen.

  9. Find ich nicht cool! Im web kann ich noch verstehen, weil es da mit unter wirklich nervige Werbung gibt, aber in den meisten (nicht allen) apps ist die Werbung wirklich erträglich.

  10. Sven Krummhaar says:

    Ich sehe es im Ganzen genauso. Beim Surfen ohne Werbeblocker kommt einem einfach nur noch das Kotzen.
    Apps kaufe ich aber gerne, zumindest bei Amazon und Andropit. Im Play-Store ist es wegen dem Kreditkartenzwang leider nicht möglich.

    Solange es viele Apps noch nicht bei Amazon gibt und im Play-Store Kreditkarten Zwang herrscht, muss ich eben noch so einige werbefinanziert Versionen nutzen, die eben dem Werbeblocker mit zum Opfer allen.
    Da hilft nur eins. Die Entwickler müssen ihre Apps auch verstärkt über Amazon anbieten oder Google muss mit seinen Bezahloptionen umdenken (zB. Gutscheine/Punktekarten).

  11. Was mir aber aufgefallen ist. Die ein oder andere App bindet die Werbung inzw. auf andere Weise ein, dass sie trotz Werbeblocker angezeigt wird. Solange es ein kleiner dezenter Button ist stört es mich zumindest auf einem 10 “ Tablet nicht.
    Lieber würde ich die Apps kaufen, einige gibt es aber wie erwähnt nur im Play-Store mit Kreditkartenzwang…

  12. und WÄREN schreibt man ohne H!

    wenn das smartphone gerootet ist, wird die hosts datei mit adfree oder adaway modifiziert. adblock plus bearbeitet die hosts datei nicht, auch wenn das smartphone gerootet ist oder nicht. die app anderes arbeitet.

  13. @ cokkii: Wenn du schon andere Leute verbesserst, schau dir deinen letzten Satz an:
    die app anderes arbeitet.

  14. Ich weiss nicht, wo das Problem mit Creditkartenzahlung ist. Ich habe sogar VISA-Karten fuer 9 EUR am Buecherstaender des Flughafens DUS gesehen. Aufladung gleich an der Kasse. Prepaid Creditcards gibt es auch von der LBB. Also jeder kann ohne Risiko sowas benutzen.

  15. das ist doch was neues, klasse

  16. 3lektrolurch says:

    Brauche keinen Adblocker, ausser für Apps, für die es gar keine Pro-Version gibt.

  17. Das war ja klar, dass sich wieder ein Kreditkarten Troll zu Wort melden muss…
    Wir sind hier aber in Deutschland und nicht jeder möchte hierzulande eine Kreditkarte nutzen!
    Alle anderen Größen bieten global alternative Zahlungsmethoden oder Gutscheinkarten an, nur Google leider noch nicht. Kreditkarten als einziges Zahlungsmittel. Auf sowas kann auch nur ein amerikanisches Unternehmen kommen. Aber bei denen gibt es die Kreditkarten ja auch in jeder Müsli Packung…
    Obwohl, andere sind da intelligenter (Microsoft, Apple, Amazon etc. etc. …). Andere möchten eben gerne zahlungswillige Kunden haben, Google scheinbar nicht…
    Egal, dann gehen die Kunden (und ich) eben zu anderen Anbietern. Leid tun mir nur die App Entwickler.

  18. Kreditkarten als einziges Zahlungsmittel stimmt aber auch nicht. Man kann schon sehr lange im PlayStore über die Telefonrechnung auch Apps kaufen. Also heult nicht immer rum, dass Ihr keine Apps wegen fehlender Kreditkarte kaufen könnt……….

  19. Geschäftsmodell says:

    Ich finde Adblocker auf dem Smartphone völlig in Ordnung.
    Ständig wird man mit Werbung (vor allem im Browser) zugemüllt, das nervt einfach.

    Vielleicht sollten die Entwickler auch mal auf alternative Belohnungssysteme ausweichen, z.B. flattr. Ich flattr gerne jemandem was, der eine gute und *werbefreie* App kostenlos anbietet und fleißig dran entwickelt.

    Wenn ich mit Werbung in Apps belästigt werde, schmeisse ich die App eher runter, als mir die Pro Version zu kaufen. Das hat auch nichts mit GeizIstGeil zu tun, es nervt einfach nur noch, mit Werbung ständig traktiert zu werden, das muss echt nicht sein. Schlechter Stil.
    Das Geschäftsmodell InApp-Werbung ist obsolet.

    Mittlerweile gibt es genug Alternativen (ausser Krediktkarten) um Entwickler für gute Apps zu belohnen und das tun die Leute auch, wenn man sie lässt!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.