Liebe PC-Hersteller: vorinstallierte Software nervt

15. Januar 2012 Kategorie: Software & Co, Windows, geschrieben von: caschy

Ich durfte in der letzten Zeit drei Notebooks von verschiedenen Herstellern testen. Toshiba, Samsung und Acer. Und keine Sorge – es sind nicht nur diese 3 – jeder macht den Kram, der mich aufregt. Du schaltest das Gerät ein und wirst erst einmal mit nerviger Software penetriert. Klicke hier, um deinen kostenlosen Antiviren-Krempel zu aktivieren. Klicke da, um ein Backup zu starten. Bing Browser-Toolbar. MacAfee Browser Toolbar.

Willst du Neuigkeiten zu Software XYZ abonnieren? Nein? Wirklich nicht?  Ihr kennt das sicherlich auch, oder? Und ihr werdet genervt sein. Ihr kauft euch ein Notebook und ihr müsst diesen – Entschuldigung – Scheiss ertragen. Der technisch versierte Benutzer sagt vielleicht: „egal – installiere ich eh neu und frisch“. Klar, ist DIE Option.

Neu installieren bei einem teuer erworbenen Gerät. Zumeist ist ja eh keine CD zur Recovery vorhanden, sondern nur ein Image des Systems auf der Festplatte. Und eben jenes Backup hat den selben Müll vorinstalliert. Man sitzt also da und muss für ein echtes, nacktes Windows also erst einmal die DVD und die Treiber suchen – und Glück haben, dass der OEM-Key eures Notebooks mit der Installations-DVD harmoniert. Meistens wird er das nämlich nicht.

Was macht der normale Benutzer eigentlich? Der wird maximal ein Backup machen können oder ein Image wieder neu einspielen können. Der lebt mit dem Scheiss. Da kommt man irgendwo hin, um Menschen zu helfen und bemerkt: verdammt, der hält das schon 2 Jahre mit dem Gerät aus, das bei jedem verdammten Neustart diesen Bullshit per Autostart lädt? Und dann noch diese ganzen Verknüpfungen auf dem Desktop. Ebay. Amazon. Anderer Schwachsinn. Und warum macht das der Hersteller (nicht Microsoft!)? Er verkauft es dem Benutzer als Mehrwert. Ist aber nur eine Marketingsache. Antivirus-Hersteller und Co lacken richtig Asche dafür, um auf euren PCs zu landen.

Ist genau das gleiche mit den Aufklebern, die ein nagelneues Notebooks so aussehen lassen, wie ein Poesiealbum aus Chantalles & Jaquelines Grundschulklasse. Dolby. Intel. Sie alle zahlen dafür. Es nervt. Wenn ich ein Book für mehrere Hundert Euro kaufe, dann will ich keinen Bullshit. Mircosoft bekommt eine EU-Klage übergebraten, sodass der Anwender normalerweise wählen darf, welchen Browser er nutzt – aber ihr installiert mir Software vor, die ihr toll findet – weil dafür an euch gezahlt wird?

Warum kann ich mein neues Notebook nicht einmal anmachen und es erscheint eine Infoseite mit Software, die ihr für mich vorbereitet habt? Aus der ich auswähle, ob ich euren „Mehrwert“ an Software überhaupt haben will? Auf der Seite informiert ihr natürlich, ob es sich um Vollversionen oder 30-Tage-Kundenverarschungs-Testversionen handelt. Das wäre doch mal was.

Denn dieser ganze vorinstallierte Müll sorgt für den schlechten Ruf von Windows – und es ist ja noch nicht einmal selber schuld daran. Nein, das Problem ist nicht neu, es ist schon irgendwie immer da – aber es nervt mich ungemein. Es kann doch nicht Sinn der Sache sein, dass man Aufkleber umständlich abpulen muss und Software wie den CCleaner oder den PC Decrapifier nutzen muss um ein Windows zu haben, wie es sein sollte? Von der verschwendeten Zeit mal abgesehen. Ich möchte den Rechner anmachen und diese Windows Experience haben, von der man immer hört. Stattdessen heisst es: Windows ausmisten und vorinstallierte Software entfernen oder die identische Zeit in eine Neuinstallation investieren.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 21773 Artikel geschrieben.