Streaming ohne Grenzen: Qualcomm feilt mit Skifta an Connected Home für die Masse

Der langjährige Leser weiss: ich bin Streaming-Fan. Seit „immer“. Im günstigen Audio-Bereich geht meiner Meinung nach nichts über Apples AirPort Express. Kostet nicht einmal 80 Euro und macht aus jedem Lautsprecher oder Anlage ein streamingfähiges Klangwunder. Doof: erfordert als Gegenprodukt entweder etwas von Apple, installiertes iTunes auf Windows-Rechnern oder Dinge wie DoubleTwist auf Android-Ebene. Apples eigenes Protokoll anstatt dem herrlichen DLNA. Ich ließ mich darüber bereits aus. Zwar gibt es Bluetooth-Lösungen für wenige Euro, aufgrund der Reichweite ziehe ich aber WLAN vor.

Ein neuer Player wird den Markt betreten, der für mich kein Unbekannter ist: Qualcomm. Kennen viele vielleicht nicht, aber viele von euch nutzen Technik von Qualcomm. Entweder im Smartphone oder Tablet, alternativ als Atheros-Netzwerkkarte. Aus dem Hause Qualcomm kommt auch Skifta, eine kostenlose App, die ihr für euer Smartphone bekommt. Mit dieser streamt ihr drahtlos auf euren TV Medien wie Film und Foto. Ich schrieb ja auch bereits darüber. Qualcomm hatte auf der CES angekündigt, dass Hersteller auf ein Hardware Development Kit zurückgreifen können, dass den Standard DLNA & UPnP in die eigenen Geräte bringt.

Dies könnten Radios, TV-Geräte, Router, oder Lautsprecher sein. Auch für ältere Geräte ist man gerüstet, eines der verfügbaren Geräte wird ein entsprechender Audio-Adapter sein, der eure alten Kisten mit dem Standard ausrüstet. Schöne Sache, dass da was getan wird, irgendwann können wir tatsächlich ohne Nerv alle Medien überall und egal von welchem Gerät genießen – unabhängig von der Plattform.

Qualcomm Atheros Inc., the networking and connectivity subsidiary of Qualcomm Incorporated (NASDAQ: QCOM), today announced the introduction of the Skifta™ Media Shifting Platform for entertainment-driven consumer electronics. Skifta powered devices will create the framework for an interoperable wireless platform, ideal for accessing and streaming digital music, photos and videos around the home. The first component to be unveiled is the Skifta Wireless Audio Adapter, which is designed for manufacturers seeking to offer consumers a way to retrofit their legacy audio devices with both connectivity and support for Digital Living Network Alliance (DLNA) and Universal Plug and Play (UPnP). Regardless of the connection, consumers can use the Skifta Wireless Audio Adapter to stream music and audio effortlessly throughout the home. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

17 Kommentare

  1. Das ganze klingt vielversprechend.

    Du hast auf der CES nicht zufällig mal das neue System von Phorus probehören können? Diese bieten neben einem Speaker auch einen Receivere für bestehende Soundsysteme an und lassen sich sowohl über WLAN (vermutlich DLNA?) als auch Bluetooth nutzen. Erinnert wohl so ein wenig an Sonos?

    Leider gab es unzählige Berichte von der CES, aber von dem System konnte ich bisher kein Video finden. Dabei stecken Firmen wie JBL und Harman Kardon hinter dem ganzen von denen man schon eine recht gute Qualität erwarten dürfte.

    http://www.phorus.com/

  2. @Leif, ne, war in Sachen Sound nur bei Sonos und rdio. Schaue mir das mal an, danke!

  3. zum audio streamen nutze ich meinen avm wlan repeater. der kann neben dlna auch webradios streamen und über den integrierten uwk sender auch uralte radios zum internetradio abspielgerät aufwerten.

    die lösung von qualcomm mit dem entwicklerkit sieht nach einem versuch aus, noch vor android accesories etwas vom großen kuchen abzubekommen, was auch zu begrüßen ist. ich bin gespannt auf erste geräte 🙂

  4. Hi Caschy,
    könntest du eventuell demnächst mal kurz über eine der angesprochenen Bluetooth Lösungen schreiben?

    p.s.: Hast du den Rasperry PI auf der CES sehen können?

    Viele Grüße,
    Raffi

  5. Ich weiß, dass es nicht hier her gehört, aber weil ich hier einige Beiträge zu WordPress gefunden habe, hoffe ich, dass ihr mir helfen könnt.
    Zu meiner Frage:
    Ich möchte meinen Blog guides4games.wordpress.com auf einen Server bringen.
    Ich habe bisher freehostia.com gefunden, die das gratis anbieten, aber ich würde gerne das Kürzel .wordpress.com verlieren.
    Welche Seite könnt ihr mir empfehlen, die mir genügend Speicher zur Verfügung stellt und mir die neue Domain guides4games.com zur Verfügung stellt?
    Wie ich die Seite speichern und wieder raufkopieren kann weiß ich schon…
    Ich hoffe ihr konntet meine Frage verstehen und ich hoffe auf hilfreiche Antworten.
    Vielen Dank!

  6. heiss *.* wlan am röhrenradio 😀

  7. To late.
    Raspberry Pi ante portas.

  8. Wünschenswert wäre es natürlich allemal. Gibt sicher einigen Herstellern die Möglichkeit, ohne großen Kosten-/Aufwand ihre Unterhaltungshardware mit Netzwerkzugang auszustatten, wo es evtl. aus Kostengründen ursprünglich nicht vorgesehen war.

    Erste Zweifel habe ich aber in zweierlei Hinsicht.

    Zum Einen weil namhafte Hersteller seit geraumer Zeit DLNA/UPnP in ihre Geräte integrieren (gilt z.B. für unseren mittlerweile ca. 3 Jahre alten Samsung TV: http://samsung.de/de/support/detail.aspx?aguid=6345809f-0624-4721-9d3d-3c44304f29ff&stab=specs)…

    Zum Anderen… nur weil Qualcomm plant, eine solche Lösung anzubieten, muss das nicht heißen, dass andere Hersteller aufspringen und die Gelegenheit nutzen.

    Apple, Sonos (zumindest zum Teil, da man immer erst ein Gerät per LAN am Router etc. anschließen muss) und Logitech hätten ja bereits die Möglichkeit gehabt, ihre Produkte mit vorhandenen Standards auszustatten, haben es aber nicht getan. Da Apple von den dreien am weitesten verbreitet sein dürfte, gehe ich davon aus, wird es Apple-Usern auch weiterhin nicht einfach gemacht, auf die bisher existenten Standards umzusteigen bzw. diese zu nutzen. Gleiches wird sicherlich auch für Logitech und Sonos gelten. Was natürlich nicht heißen soll, dass die Systeme für sich genommen schlecht sind.

    Für mich war zum Beispiel nach Weihnachten klar, das ein NAS her muss: Ein Laptop, zwei Androide, ein netzwerkfähiges TV-Gerät, eine Squeezebox, ein Sonos-System. Da wollte ich einfach nicht mehr ständig meinen stromfressenden PC 24/7 laufen lassen, um alles über die jeweils nötigen Mittel mit Daten zu beliefern. Mal abgesehen davon, dass bei dermaßen vielen Empfängern sowieso eine zentrale Datenlagerung-/sicherung sinnvoll ist.

  9. Echt vermessen, denn mein Kommentar passt nicht ganz zum Thema. Das bitte ich im Vorwege zu entschuldigen, nur als ich Qualkomm las dachte ich an mein Network Attached Storage, welches hier mit zwei Samsung-Eco-Green Platten munter vor sich hin brummt, pfeift und lüfetet, was wirklich eine QUAL ist. Hat von Euch jemand ein Tipp für ein wohnzimmertaugliches Gerät?

    Entschuldigung,kommt nicht wieder vor.
    Gruß Jabba

  10. Ich hab ein flüsterleises Synology.

  11. Schön zu hören, dass Firmen sich Gedanken machen!

    Mit UPnP/DLNA habe allerdings bisher keine guten Erfahrungen gemacht. Längst nicht alle Geräte, die diesen Standard unterstützen funktionieren dann auch wirklich einwandfrei miteinander. Manchmal geht’s halb, manchmal auch gar nicht. Die Geschwindigkeit – speziell beim Browsen der Mediendaten – ist oft eher schlecht. Und leider werden die Geräte/Software auf Masse als auf Klasse ausgelegt – sprich Lossless-Codecs werden meist nicht unterstützt und die verbauten DA-Wandler sind grundsätzlich billig. Mir ist aber auch klar, dass ich da etwas andere Anforderungen habe als die meisten anderen.

    Derzeit streamen bei mir drei Squeezeboxen vor sich hin. Das braucht zwar eine proprietäre Software, die Qualität ist aber ganz brauchbar. Und dennoch suche ich weiter, da auch diese Lösung einige Nachteile hat. Somit bin ich gespannt was Qualcomm an den Start bringt und werde es verfolgen.

  12. @Caschy
    Ich hatte mal ein NAS von Synology, nur flüsterleise war es nicht. Welches Modell hast Du im Einsatz?

  13. Ich schrieb sogar gestern noch drüber 😉 710+

  14. Danke, das werde ich mal ausprobieren.

  15. Die neue 212 von Synology soll wirklich flüsterleise sein, was man von der 211 nicht behaupten kann

  16. Rasberry Pi wird da meine Lösung.

  17. Hilfsbereiter Blog hier… -.-