Apple zeigt Testlabor für neue Hardware, auch Biegetests

26. September 2014 Kategorie: Apple, geschrieben von:

Marketing ist eines der Gebiete, auf denen Apple besondere Stärken hat. Das zeigt sich auch jetzt wieder. Nach dem Bendgate, das eigentlich gar kein Bendgate war, holte man sich The Verge ins Haus. Also nicht direkt, sondern eher in ein abgelegenes Gebäude, dem Stresstest-Labor für neue Geräte. Sieht man nicht allzu oft, wird aber auch bei Apple eingesetzt, schließlich muss man im Vorfeld wissen, ob die Geräte auch den Alltag überstehen. Ähnlich ging Apple seinerzeit beim Antenna-Gate vor, als Journalisten plötzlich die Antennen-Test-Hallen besuchen durften.

iPhone6_Bendtest

Neben Fall- und Touch-Tests, gibt es dort natürlich auch diverse Biegetests. Diese werden in verschiedenen Bereichen simuliert, Sitzen auf weichem Untergrund, auf hartem Untergrund und in verschiedenen Winkeln. Auch werden die Geräte in sich verdreht. Nicht einmal, sondern hunderte Male.

iPhone6_Bendtest_02

An Schwachstellen ist das Gehäuse des neuen iPhone-Modelle mit Stahl und Titan verstärkt, so soll es mehr aushalten. Die Bilder aus dem Testlabor zeigen außerdem, dass sich Apple bei den Tests auf Windows XP verlässt. Solche Entdeckungen sind ja immer gerne gesehen.

iPhone6_Bendtest_03

Weitere Bilder und auch ein kurzes Video findet Ihr bei The Verge. Das besuchte Testlabor ist übrigens nur ein kleiner Teil des Testbereiches. Die großen Tests werden direkt in China durchgeführt, als Vorbereitung auf die Massenproduktion. Insgesamt wurden im Fall des iPhone 6 und iPhone 6 Plus je rund 15.000 Geräte durch die Tests geschickt.

Apple hat somit direkt zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, man lenkt zum einen vom verkorksten iOS 8.0.1 Update ab, zum anderen zeigt man sich offen und gibt sogar Einblick in die Testumgebungen für ein Problem, das eigentlich gar nicht besteht. Well played.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.