Apple und Google verschlüsseln Systeme, das FBI ist deswegen besorgt

Mit iOS 8 führte Apple eine neue Verschlüsselung für Inhalte auf iPhone und iPad ein. Dem Konzern ist es nun nach eigenen Aussagen nicht mehr möglich, eine Passcode-Sperre zu umgehen, entsprechende Verschlüsselungskeys sind nur noch auf dem Gerät gespeichert. Ebenso will Google ab Android L vorgehen. Die Konzerne sind somit raus aus der Nummer, von Behörden einkassierte Smartphones für diese auszulesen. Das gefällt den Behörden allerdings gar nicht.

iPhone 6 Plus

James Comey, Direktor des FBI, äußerte sich dahingehend auf einer Pressekonferenz, wie die Huffington Post berichtet: „I like and believe very much that we should have to obtain a warrant from an independent judge to be able to take the content of anyone’s closet or their smart phone. The notion that someone would market a closet that could never be opened — even if it involves a case involving a child kidnapper and a court order — to me does not make any sense.“

Er kritisiert, dass sowohl Apple, als auch Google, diese Verschlüsselung bewerben. Kauft unser Produkt, es kann nicht von Behörden eingesehen werden. Das sei aber falsch, wenn es um Kindesentführung oder Terrorismus geht, da selbst mit Gerichtsbeschluss keine Durchsuchung der Geräte mehr stattfinden könne.

Kinder und Terroristen werden gerne herangezogen, um die Angst der Leute zu schüren. DUmm nur, dass es in den letzten Jahren – trotz massiver Überwachung – immer noch zu Kindesentführungen kam und auch Terroristen weiterhin existent sind. So wird aus der Beschwerde des FBI-Direktors nichts weiter, als ein verzweifelter Versuch, die Konzerne in ein schlechtes Licht zu rücken, während dem Nutzer von den Konzernen ein Stück Privatsphäre zurückgegeben wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Die Spackos beim FBI haben auch nix anderes zu tun …

  2. WW mobil. Wieviel Punkte hast du denn am Tag 😀

  3. Die NSA hat noch ganz andere Möglichkeiten als das FBI…

  4. Immer diese Beispiele, als ob ein Smartphone der Schlüsselbeweis für eine Kindesentführung ist oder einen Terroranschlag ist. Man kann doch per Gerichtsbeschluss einfach den Nutzer zwingen die PIN preis zu geben.

  5. Würden sich diese Dienste (FBI,NSA und co.) nicht über dem Gesetz sehen, müssten ja solche Maßnahmen nicht getroffen werden. Allerdings auch nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Das soll den Durchschnittsbürger beruhigen, dass man auch schön weiter Apple und Google Produkte kauft und nutzt. Effektiv wird es leider noch genug Möglichkeiten geben. Allein die Funkzellenabfragen verraten ja schon recht viel. Mal als Beispiel.

  6. @bMike
    Das ist mehr als ein Tropfen auf dem heissen Stein. Triangulation über Funkzellen verrät schonmal viel, das sind aber immer noch Metadaten.

    Jetzt würde ich mir noch End-to-End über die gesamte Breite eines Dienstes wünschen, und nicht nur in Teilbereichen (bei iCloud: iMessage, iCloud Keychain).

  7. “ DUmm nur, dass es in den letzten Jahren – trotz massiver Überwachung – immer noch zu Kindesentführungen kam und auch Terroristen weiterhin existent sind.“
    Es geht ja nicht darum Kindesentführungen und Terrorismus zu vermeiden (das geht so ja nicht) sondern darum derartigen Verbrechern die Verwendung von Smartphones für ihre Arbeit zu verleiden bzw. die so gewonnenen Daten zur Aufklärung zu nutzen.

  8. Putzig wie sich die Schlapphüte aufregen. Trotz Millionfacher Ausspähung konnten sie nichtmal das verhindern was gerade im Nord Irak eg. Syrien passiert. Und was danach kommen wird ebenso wenig. Also: Who cares.

  9. Wie dämlich dass Smartphone mit einem Wandschrank (closet) zu vergleichen. Safe würde es hier vielleicht eher treffen – und je nach Tresor kann auch das FBI mit dem tollsten Gerichtsbeschluss das Ding nicht öffnen – und Leute die nicht ausspioniert werden wollen, können ihr Smartphone auch selber so sichern, dass keiner reingucken kann oder nutzen weder Apple noch Google.

  10. Das Ganze zielt meiner Meinung nach nicht auf Terroristen (wobei es heutzutage schnell gehen kann und jemand aufgrund der Lage zum Terrorist wird oder ein Terrorist zum Verbündeten) und sonstige „Ziele“, sondern auf jeden Menschen. Das machtgeile Pack will halt einfach alles haben/speichern bzw. Zugriff darauf haben, um seine Macht auszubauen.

    Welcher Terrorist nutzt heutzutage ein Smartphone? Selbst der Gebrauch von Mobiltelefonen aus dem vorigen Jahrtausend unter Terroristen dürfte nicht allzu hoch sein, da man die Dinger ja prima abhören und vor allem orten kann – sehr nützlich z.B. um einer Drohne zu sagen wo sie hin soll.

  11. @Jochen
    Madrid
    Und über die Mobiltelefone haben sie die auch geschnappt.

  12. @l1werner hättest du da freundlicherweise nähere Informationen und Quellen? (Ich gehe davon aus dass die Madrider Zuganschläge gemeint sind)

  13. Ich traue dem irgendwie nicht so ganz. Das klingt alles zu gut. Unternehmen sagen, dass sie verschlüsseln, Regierungen regen sich darüber auf… wenns denn mal so einfach wäre

    Zum Thema:
    https://gigaom.com/2014/09/18/apples-warrant-canary-disappears-suggesting-new-patriot-act-demands/

  14. Guter Artikel! Danke Sascha!

  15. Ex-Bombonjäger says:

    @Jochen. Tja. Einfach mal selber recherchieren. Steht überall und ist leicht zu finden, aber klar. ist ja bequemer andere die Arbeit machen zu lassen. Nur so viel: Die Anschläge von Madrid (11M) sind größtenteils Dank den für Bomben etc verwendeten Mobiltelefonen aufgeklärt worden. Google (Und all die andern Suchmaschinen) sind Dein Freund!

  16. „DUmm nur, dass es in den letzten Jahren – trotz massiver Überwachung – immer noch zu Kindesentführungen kam und auch Terroristen weiterhin existent sind.“

    Was bitte willst du uns mit dieser Aussage sagen? Dass sämtliche Überwachung aller Behörden noch nie zu einem Erfolg geführt hat? Das ist ja wohl totaler Blödsinn. Man hört zwar in den Leitmedien äußerst selten davon, dass ein Terrorist oder Kindesentführer gefasst wird (wenn dann nur nach oder während der Tat) aber du solltest wissen, dass Überwachung von Verdächtigen häufig schon Taten verhindert hat. Ich spreche aus eigener Erfahrung.

  17. @Ex-Bombonjäger
    Danke
    Wobei im dem Fall „größtenteils“ nicht richtig ist. Es müßte tatsächlich „nur“ heißen.
    Auch die Attentäter und Helfershelfer der Anschläge von Bombay und Bali sind durch entsprechende Auswertungen des indischen bzw. indonesischen Geheimdienstes (um mal vom NSA wegzukommen) identifiziert worden.

    Auch die Meinung von @Jochen das Terroristen keine Mobiltelefone verwenden ist schlicht falsch. Vernünftige Menschen begehen halt keine Attentate und die Organisation solch komplexer Sachen ohne die Verwendung moderner Kommunikatonsmittel geht ziemlich weit über den Horizont solcher Leute hinaus.
    Deshalb ist die Überwachung der Kommunikation eine ziemlich scharfe Waffe. Im übrigen auch bezüglich des Kinderschänderkomplexes wie man zuletzt im Fall Edathy sehen konnte – wenn man sich informiert und so auf der Höhe der Diskussion ist.

    Auch die Entwicklungen in Syrien/Irak wurden überwacht und waren öffentlich (also nicht nur den Diensten) bekannt. Einzig der Zusammenbruch der irakischen Armee vor Mossul konnte naturgemäß nicht vorhergesagt werden und war höchstwahrscheinlich sogar für die unmittelbar Beteiligten auf beiden Seiten zumindest in ihrem Ausmaß eine Überraschung. Insofern ist auch die Bemerkung von @Holgi dazu Unsinn.

  18. Gefährliches Halbwissen hier. Aber auch ich glaube dass viele terrortaten durch NSA Auswertungen verhindert wurden. FBI hat aber halt bürokratiscchn Zugriff auf NSA Infos. Bei der NSA funktioniert es halt wie eine Maschiene. Ich finde es generell richtig aber der Umgang mit dem Ausland und wie unserer Volksvertreter damit umgehen ist das was ich katastrophal finde. Und noch schlimmer wie die Egal Haltung vor, während und nach dem Wahlkampf dazu war…

    Überwachung ist das eine. Eine ehemals vl durch den Westen unterstützte manipulierte Bewegung wie ISIS (mal sehr vorsichtig ausgedrückt) die sich gegen die „eventuellen Schöpfer“ wendet… Das war vl zu beobachten aber das Problem lässt sich nicht so unbürokratisch lösen… Besonders wenn es vorher unter der Hand aufgebaut und unterstützt wurde (Ok will hier keine Verschwörungstheorien in Caschy Kommentaren lostreten – das geht echt zu tief)

  19. Ist mal wieder lächerlich was die amerikanischen Behörden sich da wieder für ein Armutszeugnis ausstellen: „Wir können keine Kinderschänder schnappen weil ihr die Geräte verschlüsselt!“ Also bitte Amerika, dass kann nicht euer Ernst sein, möge jemand bitte dem Typen was in den Mund stopfen damit er sich nicht noch mehr um Kopf und Kragen reden. Wenn die Justiz-Systeme nicht so löchrig wären das Kinderschänder weggesperrt werden dann bräuchte man nicht jammern das Geräte verschlüsselt werden, was sowieso nur ein Ablenkungsmanöver ist.

    Ausserdem haben wir normalen, nicht kriminellen Benutzer ein verdammtes Recht auf Privatsphäre! Genauso wie jeder Politiker, Journalist oder Prominenter und ja ich rede von dir NSA! Ich finde es faszinierend das sich Leute darüber aufregen das hierzulande die Stasi spioniert hat aber es einfach akzeptiert wird das die Amerikaner einem in die Daten schauen. Nur für alle die sagen: „Ach dass ist so weit weg!“ Ein Analyst der NSA braucht zuhause nur bequem auf ein paar Tasten drücken um eure Daten hier abzurufen, wenn nicht eh schon eine Kopie bei denen im Speicher liegt.

  20. Ist das der Beweis dafür, dass privatisierte Sicherheit effektiver und letztlich auch effizienter ist?
    Andererseits besteht die Möglichkeit, dass der FBI-Direktor recht hat und Verbrechen so erleichtert werden, denn auch wenn Kindesentführungen und Terror weiter bestanden, heißt das nicht, dass sie nicht durch die Aktivitäten des FBI vermindert wurden.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.