Yubico Yubikey: Ab iOS 13 kann auch NFC zur Authentifizierung genutzt werden


Neulich habe ich den Yubikey 5Ci ausprobiert, den ersten Yubikey, den man auch an einem Lightning-Anschluss unter iOS verwenden kann, um sich bei Diensten sicher anzumelden. Ist super, falls man sich bereits im Yubico-Universum bewegt, aber eben nicht so toll, wenn es nicht so richtig in den Workflow passt. Da trifft Yubico nur eine Teilschuld, denn die Entwickler (in diesem Fall Apple) müssen solche Geschichten auch unterstützen.

Mit iOS 13 könnte der Yubikey 5Ci allerdings unter iOS schon wieder obsolet werden, denn dann ist es auch möglich, die NFC-Version des Yubikey zu nutzen. Die Schnittstelle wird entsprechend von Apple dafür freigegeben, sie ist nicht mehr nur lesend nutzbar. Das eröffnet iOS-Nutzern neue Möglichkeiten, erfordert aber weiterhin die Unterstützung durch Entwickler, um FIDO U2F oder FIDO2/WebAuthn nutzen zu können. Mal sehen, ob das dann für eine breitere Akzeptanz sorgt, wünschenswert wäre es allemal.

Yubico kündigt dazu auch gleich eine weitere Hardware an, den Yubikey 5C NFC, der bald auf den Markt kommen wird. Er ist mit USB-C und NFC ausgestattet, lässt sich also ebenfalls mit einer Vielzahl an Geräten nutzen, dank NFC dann eben auch bald unter iOS.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Wenn ich so ein Teil verlieren oder kaputt machen sollte, dann hab ich ein Problem? Hab ich das Sicherheitstechnisch richtig verstanden?

    • Prinzipiell ist das so richtig. Aus dem Grund sollte man auch nicht nur einen Key verwenden, sondern für jeden Dienst auch einen zweiten registrieren, der im Verlustfall oder bei Defekt als „Backup“ dient.

    • Praktisch hat man mindestens zwei von diesen Teilen und lässt eins z.B.: in einem Safe.

    • Theoretisch ja, praktisch gibts Codes die beim einrichten erzeugt werden, die man ausdrucken und in den „Tresor“ legen kann, um auch in solchen Fall Zugriff, auf sein Konto zu erlangen.
      Es ist zu empfehlen, 2 solcher Key zu registrieren, falls mal einer verlustig geht oder defekt ist, um in dem Fall noch Zugriff zu bekommen.
      Auf YouTube hat c’t online ein Video dazu eingestellt und das Verfahren erklärt.

  2. Ich habe neulich gelesen, dass Apple sich nicht auf fido einlassen will. Hier hört es sich anders an.

  3. Hat der Stick ne eigene Stromversorgung, oder muss er – auch bei Nutzung von NFC – erstmal über die USB-Schnittstelle mit Strom versorgt werden ? Wäre dann ja als reine NFC-Lösung für IOS bisschen umständlich.

  4. Eike Freesemann says:

    Da habe ich mal schon sooooo lange drauf gewartet

  5. Benutze denYubiKey 5 NFC schon seit längerem für Bitwarden, klappt problemlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.