Yatse: XBMC- / Kodi-Fernbedienung in neuer Version

Nutzer von Kodi (ehemals XBMC) kennen Yatse für Android sicherlich – falls nicht, dann wird es nun Zeit. Begründet auf der Tatsache, dass viele mittlerweile Kodi auf dem Amazon Fire TV nutzen, benötigen sie nicht mehr zwingend Yatse. Wer allerdings Kodi auf dem Rechner nutzt, der kann mit Yatse viel anfangen. Yatse ist eine Fernbedienungs-App für das Mediacenter.

yatse

Habt ihr Kodi auf einem Rechner installiert und den Zugriff via Web zugelassen, dann kann auch Yatse genutzt werden. Die App erkennt automatisch Server im Netz, alternativ lassen sich IP-Adressen eingeben. Ist die App mit dem Smartphone verbunden, so lässt sich schon direkt fernsteuern – ist halt eine Fernbedienungs-App, mit deren Hilfe ihr euch durch das Kodi-Menü hangelt.

Wer die Vollversion erwirbt, der bekommt noch andere Goodies, so lassen sich beispielsweise Medien automatisiert auf das Smartphone herunterladen und in der App betrachten. Das ist nur ein kurzer Anriss der vielen Funktionen – Nutzer von Kodi sollten sich die App auf jeden Fall einmal anschauen.  Ganz frisch ist nun die Version 5.0.0 erschienen, welche erst einmal den Support für Android 2 und Android 3 rauswirft.

Zudem ist das neue Material Design zu finden und auch auf das neue Kodi Helix EPG API wird zugegriffen. Eine der besten Apps in diesem Bereich – nun noch etwas besser. Für viele sicherlich als kostenlose Variante ausreichend, Unterstützer und Interessierte an allen Optionen können per In-App-Kauf die App freischalten – liegt bei 3,59 Euro.

Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast
Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast
Entwickler: Tolriq
Preis: Kostenlos+
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot
  • Yatse: Kodi Fernbedienung und Cast Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Ich halte generell eine App bzw. ein Gerät mit einem Touchscreen als völlig ungeeignet für die Fernsteuerung eines Mediacenters. Wer will schon jedes Mal bevor er im Film mal kurz vor/zurück springt, oder sonst was macht erst einmal das Tablet/Smartphone entsperren, genau aufs Display schauen, eventuell noch eine App starten und dann darauf herum touchen? Für solche Zwecke bietet sich immer noch deutlich mehr eine „klassische“ Fernbedienung mit Tasten an wenn man auch spürt und daher blind bedienen kann.

  2. Zumindest fürs Entsperren des displays bringt yatse eine Deaktivierungsoption mit.

  3. Eine klassische Fernbedienung ist grunsätzlich besser geeignet. Aber Yatse kann ja mehr als nur „fernbedienen“. Ich kann die Medien auch auf dem Smartphone/Tablet online streamen oder für downloaden um, es später offline zu sehen. Ich kann aber ebenso Bilder/Filme/Musik an Kodi senden (beispielsweise Urlaubsfotos vom Smartphone). Aber auch YouTube-Videos oder andere Links kann ich via Yatse über die Teilen-Funktion an den Fernseher beamen. Ich kann mir prinzipiell alle Filminformationen offline ansehen, lesen, sortieren, usw. (gern von mir genutzt zum Beispiel auf dem Klo.. da suche ich immer schon den Film aus, den ich mir im Anschluss ansehen möchte :D). Auch die Möglichkeit meine Smartphone-Tastatur für die Suchfunktion in Kodi zu nutzen, ist mir allemal lieber als die Tastatur meiner Fernbedienung. Und genau aus diesen Gründen liegen zwei Geräte auf meinen Stubentisch: Mein Smaprthone und eine One-For-All-Fernbedienung. 🙂

  4. Ich benutze Yatse schon mehr als ein Jahr. Das Argument, dass man nicht jedes mal das Tablet/Smartphone entsperren will wenn man durch die Menüs geht oder den Film stoppen will, lassen wir mal durchgehen. Nur kann Yatse deutlich mehr als nur als Fernsteuerung zu dienen. Es werden zu allen Filmen, Serien und was sonst noch in der Kodi Datenbank gespeichert wird, Informationen zum Film, Abspielen von Trailern, Infos zu Schauspielern und vielem mehr dargestellt. Das ganze hat man auch auf dem Fernsehr vor einem stehen, aber einfach nicht so kompakt und schön dargestellt.
    Ein weiteres sehr nützliches Feature finde ich ist WakeOnLan. So kann ich meinen Raspberry Pi ganz einfach aus dem „schlaf“ aufwecken. Mit einer Fernbedienung ist das nur über einige Umwege zu realisieren.
    Wenn man sich die Vollversion kauft und das sollte eigentlich jeder machen ;), kann man das Download-Feature verwenden wie im Artikel beschrieben. Es ist dann auch möglich das bisher geschaute Video zu stoppen und einfach auf dem Tablet oder Smartphone weiterzuschauen. Yatse bringt auch so gut wie jeden Inhalt vom mobilen Gerät per Share-Button auf das MediaCenter.
    Alles in allem ist Yatse einfach mehr als nur eine Fernbedienung für Kodi und ist auf jeden Fall die 3,59 Euro wert, da hier sehr viel Arbeit drin steckt und die App auch immer weiterentwickelt wird.

  5. @elknipso: für die ganz schnellen Funktionen gibt es ja sowieso HDMI cec und die normale Fernbedienung des TVs. Mit sowas wäre yatse auch unterfordert. Ansonsten suche ich gerne schonmal mit yatse den nächsten Film raus während der letzte noch läuft oder stelle mir Playlisten zusammen. Das geht auf dem Smartphone alles deutlich schneller und angenehmer als auf dem Bildschirm. Auch die Tastatureingabe ist sehr angenehm.

  6. @M.B
    Kodi liefert von Haus aus ein WoL-Addon. Kodi starten und z.B. die NAS wird aufgeweckt. http://kodi.wiki/view/Add-on:Advanced_Wake_On_Lan

  7. @enh ja das ist mir bewusst. Es ging mir um den vergleich normale Fernbedienung und Yatse. Da einige anscheinend in Yatse nur ein Fernbedienung sehen, mit der man durch die Menüs huschen kann und noch ein paar Extras hat. Eines davon ist das WoL Feature, welches mit einer normalen Fernbedienung nicht ohne weiteres möglich ist.

  8. Ich benutze für die einfachen Dinge (Play/Pause/vor/zurück/Menü) die TV-Fernbedienung über CEC. Was ich an Yatse allerdings mag ist der Schnellzugriff auf einige Funktionen wie Untertitel, Datenbankaktualisierung etc., sowie Auswahl von zu sehendem Film/Serie per Touch statt quälend per Fernbedienung.

    Vor allem aber, und das ist einfach genial, kann ich meinem Smartphone/Tablet per Spracheingabe sagen (!), dass ich gerne die nächste Folge von Serie X sehen würde, und Yatse stellt ohne Menügefummel die erste noch nicht gesehene Folge an. Und das funktioniert wirklich gut!

    Was den Lockscreen angeht, konnte man das schön per App Settings über Xposted umgehen und Yatse erlauben, sich vor dem Lockscreen zu legen. Das ist momentan unter Lollipop leider erstmal vorbei. 🙁

    Ein anderer Tipp ist das umstellen des Steuerkreuzes in Yatse auf dieses Touchfeld, dann lässt es sich auch ohne Hinsehen und haptisches Feedback an den Fingern gut bedienen.

  9. hab ewig „Official XBMC Remote“ benutzt. Aber Yatse schaut echt hübscher aus. Sind die beiden Apps in der Free Version vergleichbar?

  10. @Tobi Mit der Free Version von Yatse hast du schon mehr Funktionen als mit der Offical XBMC Remote und es sieht wie du schon schreibst auch schöner aus.

  11. Außer vielleicht in Nova Prime selten so sinnvoll Geld investiert. Die Funktion „senden an XBMC“ oder an die Queue wird bei mir täglich genutzt, Zusammenfassungen des Films der gerade läuft, Schauspieler, pipapo, es ist einfach alles da. Im Zusammenspiel mit openelec und pi ein Träumchen

  12. Danke für den Beitrag!
    Irgendwie ist diese App auf der Suche nach einer RC für meinen Pi total an mir vorbei gegangen.

    Danke auch an die Kommentare von M.B. und 2cent für die Hinweise mit dem Pi zum WoL Feature, so wie der Möglichkeit, der App per Xposed das Overlay zu ermöglichen bzw. dass unter Lollipop das nicht geht.
    Diesbezüglich noch eine Frage an

    @2cent
    Kannst du mir sagen, ob das Xprivacy, BootManager und GravityBox Modul unter Lollipop laufen? Habe bisher nicht die Zeit gefunden, das ausführlich selbst zu recherchieren (man wird ja auf github verlinkt, was es für mich nicht gerade einfacher macht) und deshalb mein Nexus 4 noch nicht geupdatet. Auf diese drei Module möchte ich nämlich keinesfalls verzichten und würde notfalls mit dem Update auf 5.0.1 sogar noch warten.

  13. @icancompute: Nein… XPosed läuft noch nicht unter 5.0.x, also die genannten Module leider auch nicht…

  14. 10-minute-mail-rootie says:

    Schade dass der Support für Android 2.3 rausfliegt. Gegört Ihr nu auch zu den „immer dem Neueste n hinterherrennen“-Leuten. Linux ist super weil es eben Geräte bis in die 90er nach hinten unterstützt. Macht doch wenigsten zwei Versionen, eine die Oldskoolies nutzen können und eine die alle Newbies nutzen können. Oder?
    Gute Arbeit Leute!
    Rootie

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.