Windows 10 Notebook als mobiler Hotspot

artikel_windowsAus der Abteilung: Gedächtnisstütze. Kurzer Tipp, falls ihr mal mit eurem Windows 10-Notebook unterwegs seid und nur ein LAN-Anschluss zur Verfügung steht, ihr mit euren mobilen Geräten auch in ein drahtloses Netzwerk wollt. Dieser Fall kann eintreten, wenn ihr mal in Hotels unterwegs seid. Windows 10 erlaubt mittlerweile das native Erstellen eines Hotspots, in grauer Vorzeit musste man hier mit zusätzlicher Software basteln. In den Systemeinstellungen unter „Netzwerk und Internet“ findet ihr unter „Mobiler Hotspot“ die Möglichkeit, das Internet am LAN-Anschluss über die WLAN-Verbindung eures Laptops freizugeben. Der Nutzer kann hier den gewünschten Namen des Drahtlosnetzwerkes und ein Passwort vergeben, damit andere Nutzer nicht so in das aufgespannte WLAN kommen. Das Ganze klappt logischerweise nicht nur mit Notebooks. Microsoft hat ein entsprechendes Hilfethema auf dieser Webseite.

bildschirmfoto-2016-10-08-um-11-24-20

(danke Lars!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. @bat
    Das kann ich eindeutig mit jein beantworten! 😉
    Wie @Cubei schon sagt: Beim Laptop kann das unter Umständen von der Hardware abhängen. Nicht jede Hardware (WLAN-Karte) in einem Laptop ist dafür ausgelegt. Diverse Software für virtuelle Switches (Router) kann ggf. funktionieren. Das kannst du einfach im heimischen WLAN testen. Funktioniert es dort, dürfte es anderen Orts ebenfalls funktionieren.

    @Nils
    Hast du auf deinem 430s Windows 10? Ich probiere die Software mal bei meinem ThinkPad (Win 10) aus. Könnte sein, dass die evtl. mit virtuellen Switches arbeiten. Das kenne ich bisher allerdings nur mit LAN-Karten. Ob das mit WLAN-Karten auch funktioniert, weiß ich nicht.
    Zur Frage mit der Passwortabfrage: Da kann ich jetzt nur vermuten, ich würde aber sagen, dass müsste auch funktionieren. Um diese Seiten angezeigt zu bekommen, muss der DHCP-Server vom Hotel die Geräte ja erst einmal ins LAN lassen. Dazu teilt er ihnen eine IP zu. Mit der Passworteingabe bestätigst du quasi nur, dass du das dem Hotelnetz angeschlossene Internet nutzen darfst. Vorher werden dir vom Server diese Rechte nicht genehmigt. Der TP Link gibt dir in dem Fall also erstmal nur den Zugriff auf das Hotel-LAN über sein neu aufgebautes WLAN für deine Endgeräte. Deren Anfragen für alles im Hotelnetz (also auch das Internet) laufen dann ja über die Identität (IP, MAC-Adresse) des TP Links, der ja schon im Hotel-LAN eingebucht ist. Die Seite für die Passwortabfrage sollte also dem TP Link zurückgegeben und an dessen Endgeräte weiter gereicht werden, sobald die ins Internet wollen. Denn das WLAN selbst erfordert ja erst mal kein Passwort. Wenn ich das so richtig verstanden habe (war noch nicht oft in Hotels, wo ich das WLAN genutzt habe), sollte das also gehen. Eine Garantie übernehme ich dafür aber nicht.

  2. @Nils
    Jau, die Software teilt das WLAN. Letztlich macht die nichts anderes, als die Befehle aus dem Kommentar unter dem Link von @Richard Rosner. Und genau da dürfte wieder die Sache sein, ob die Hardware das unterstützt, sprich WISP beherrscht. Ob da Treiber- oder Firmwareupdates was drehen können, weiß ich nicht. Mein ThinkPad kann es so (mit den Windows 10 Treibern) jedenfalls nicht. Ich werde da aber mal dran bleiben, denn jetzt ist meine Neugierde geweckt…!

  3. @Nils
    Habe mich noch mal bei jemandem informiert, der es weiß: Der TP Link reicht die Seite zur Passwortabfrage tatsächlich an die Clients weiter, wie ich es schon vermutet habe. Der TP Link Router hält den Hotelserver also dumm, was der Sache für den Nutzer also durchaus dienlich ist. 🙂

  4. @ icancompute
    Danke dir für deine vielen Antworten und deine Mühe!
    Wie es im Hintergrund funktioniert, weiß ich nicht, aber schon mit Windows 8 und jetzt mit Windows 10 kann ich mit meinem Thinkpad und VirtualRouterPlus ein Wlan Hotspot aufmachen und damit ein Hotel Wlan an meine anderen Geräte weitergeben. Es kommt ja immer wieder vor, daß der Zugang nur für 1 Gerät seitens des Hotels gewährt wird, dann helfe ich mir mit dem Hotspot. Hat hat bislang immer funktioniert.
    Hoffe ich konnte dir helfen.

  5. @Nils
    Nicht dafür.
    Mein ThinkPad wird es nicht können, da die WLAN Karte es nicht unterstützt, unabhängig von der Software (die letztlich nichts anderes macht, als die CMD Befehle ausführen). Aber selbst wenn. Plane ja so oder so, mir den TP Link Router zu zulegen. Für 20,-€ kann man da nicht viel falsch machen.

  6. @ icancompute
    angeregt durch den tp-link, habe ich noch etwas rumgesucht und bin auf die https://www.gl-inet.com/ Router gekommen. Die haben zwar kein eingebautes Netzteil, scheinen aber sonst sehr interessant. Solltest du dir vielleicht auch mal ansehen.

  7. Evtl. ist der erste Kommentar nicht durch gegangen.

    @Nils
    Danke für den Hinweis. Kannte ich noch nicht.

    Scheint auf jeden Fall eine Alternative für bastelwillige Gesellen zu sein. Die Router von GLI haben teils ja sogar GPIOs für Hardwareerweiterungen. Und unterstützen von Haus aus OpenWRT. Da kommt einem natürlich der größere Flashspeicher im Vergleich zum TP WR710 gelegen. Vom Preis her nehmen sie sich ja nicht viel.
    Von der Hardware ähneln sich sämtliche Modelle sehr.
    Der WR710 ist wohl eher für den Anwender geeignet, der nicht viel frickeln will. Die Router von GLI richten sich wohl stärker an Bastler.

    Na, ich hab keine Eile. Ich schau mir das mal noch in Ruhe an. Der GL-AR300M reizt mich schon etwas, zumal ich mich auch mal mit OpenWRT befassen wollte.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.