Windows 10 Notebook als mobiler Hotspot

artikel_windowsAus der Abteilung: Gedächtnisstütze. Kurzer Tipp, falls ihr mal mit eurem Windows 10-Notebook unterwegs seid und nur ein LAN-Anschluss zur Verfügung steht, ihr mit euren mobilen Geräten auch in ein drahtloses Netzwerk wollt. Dieser Fall kann eintreten, wenn ihr mal in Hotels unterwegs seid. Windows 10 erlaubt mittlerweile das native Erstellen eines Hotspots, in grauer Vorzeit musste man hier mit zusätzlicher Software basteln. In den Systemeinstellungen unter „Netzwerk und Internet“ findet ihr unter „Mobiler Hotspot“ die Möglichkeit, das Internet am LAN-Anschluss über die WLAN-Verbindung eures Laptops freizugeben. Der Nutzer kann hier den gewünschten Namen des Drahtlosnetzwerkes und ein Passwort vergeben, damit andere Nutzer nicht so in das aufgespannte WLAN kommen. Das Ganze klappt logischerweise nicht nur mit Notebooks. Microsoft hat ein entsprechendes Hilfethema auf dieser Webseite.

bildschirmfoto-2016-10-08-um-11-24-20

(danke Lars!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Nützt aber auch nur, wenn man eben auf einen LAN-Anschluss zurück greifen kann. Für Hotels oder ähnliche Orte geht meine Überlegung eher in Richtung eines portablen Routers. Der TL-WR710N von TP-Link für knappe 20,-€ soll da gut sein und kommt für das Geld mit ordentlich Funktionen daher. Und WLAN b/g/n sollte wohl für jedes Hotel-WLAN ausreichend sein. Weiterhin hat man immer noch mal eine Firewall dazwischen.
    http://www.tp-link.de/products/details/cat-9_TL-WR710N.html

  2. Geht übrigens nicht nur vom LAN Anschluss, auch eine UMTS/LTE Verbindung kann man damit über einen WLAN Hotspot freigeben.

  3. Star Craftler says:

    tzja. nur leider wird LAN immer mehr wegreduziert und UMTS haben genau 0 Leute die ich kenne (außer natürlich ich) verbaut.

  4. wo wäre eigentlich die schwierigkeit, ein WLAN, für das man z.B. nur über ein Gerät einen Zugang hat, z.B. über 2,4 GHz, über 5GHz an andere Geräte weiterzuleiten?

  5. @Richard: Klappt ohne Probleme, sogar auf demselben Frequenzband.

  6. Ich nutze das regelmäßig. Mein Lumia 1520 ist der Hotspot (mobile Daten werden genutzt) und mein Laptop logt sich dann da ein. Zwar nicht immer das schnellste, aber besser wie gar nichts.

  7. Christian W. says:

    Vielen Dank die Info. Gerade da mein Drittanbieter Tool nicht mehr geht. Brauche es öffters bei Kundeninstallationen oder in Testumgebungen.

  8. @Richard + @Markus

    Vor 2 Jahren gab ein Nachbar sein WLAN Passwort in mein Win 8.1 Notebook ein und mir gelang nicht, damit nen Hotspot für mein Handy einzurichten. Würde das mit Win 10 gehen (wie genau?)?

  9. @bat
    Es kann sein, dass sowas nicht von allen Netzwerkkarten unterstützt wird. Gibt aber sonst auch Anleitungen was man in die Konsole eingeben muss.
    Alternativ kannst du aber auch das Passwort auslesen und in dein Handy eingeben:
    Eingabeaufforderung mit Admin rechten starten und folgendes eingeben, wobei Netzname dann mit dem entsprechen WLAN Namen ersetzt wird. Im deutschen heißt das Attribut in der darauf folgenden Ausgabe „Schlüsselinhalt“.
    netsh wlan show profile name=“Netzname” key=clear

  10. @bat
    auf G+ hat jemand in den Kommentaren geschrieben wie. Scheint aber etwas unnötig Umständlich, es wäre also durchaus schön. wenn MS da was brauchbareres verbauen würde: https://plus.google.com/+caschysblog/posts/KnNCszTC15J

  11. Das WLAN Gerät muss WISP unterstützen. Heißt: Sich per WLAN in ein bestehendes Netz einwählen und gleichzeitig ein zweites, neues WLAN bereitstellen können. Sonst geht das nicht.
    Deshalb schreibt Caschy ja auch, dass man den Laptop per LAN Kabel anschließen muss. Und deshalb fliegt auch jedes Smartphone (mir ist jedenfalls keines mit WISP bekannt) aus einem eingewählten WLAN, sobald man einen Hotspot eröffnet.

  12. @icancompute

    Danke für Hinweis auf WISP [ohne das wirklich zu verstehen] http://www.elektronik-kompendium.de/sites/net/0904011.htm, der vermutlich auch für den PC gilt.

    @cubei

    Wie geht Passwort auslesen?
    Möglicherweise wäre ich damals auch mit dem Passwort gescheitert, denn vermutlich hatte der Nachbar, dem ich selbst fremd war und der mir in einer sehr speziellen Situation entgegen kam, auch meine Geräte-ID in seine Freigabe-Konstellation aufgenommen.

  13. @icancompute

    Wäre ich damals mit dem von Dir favorisierten TL-WR710N weitergekommen – oder ebenso gescheitert?

  14. @bat
    Gerne!
    Ja, der TP Link wählt sich als Quelle in ein bestehendes WLAN ein und ist in der Lage, ein zweites aufzubauen, in welches sich weitere Geräte einwählen können. Die IP, die der TP Link vom bspw. Hotel WLAN bekommt, stellt dabei die öffentliche IP im Hotelnetz dar. Alle im TP Link eingewählten Geräte sind nach außen hin also mit dessen IP unterwegs, die er zugewiesen bekommen hat. Mit dem Router wärst du damals also definitiv weiter gekommen.
    Ergänzend kommt eben hinzu, dass der TP Link echt ein vollwertiger Router ist. Kann auch hilfreich sein, wenn einem der Hauptrouter am Anschluss abraucht und man bis zur Beschaffung von adäquatem Ersatz die Zeit überbrücken muss.

    Ich habe auch eben fix die Befehle der CMD aus dem von @Richard Rosner verlinkten G+ Kommentar dazu ausprobiert. Damit kann man zwar sein WLAN teilen, aber es scheint hinsichtlich WISP eben auch hardwareabhängig zu sein. Bei mir hat es jedenfalls nicht funktioniert.

  15. @icancompute
    Nochmals Danke. WENN jener Nachbar seinerzeit seine Firewall nur für mein Notebook geöffnet hat, kann ich – heute 74 – mir vorerst allerdings nicht zurecht reimen, wie das geklappt hätte – außer, er hätte das Passwort in den TP Link eingeben.
    Ich traute mich damals nicht, ihn nicht erneut für mein Handy um sein Passwort zu bitten, nachdem er es ursprünglich schon nicht hergeben wollte (ich hielt mich für ne Hausauflösung 6 Wochen in einem Internetlosen Haus auf und mein Handy-Internet war sehr langsam).

  16. @bat
    Man kann wohl eher annehmen, dass dein Nachbar deinen Laptop damals nicht extra in der Firewall frei gegeben hat. Gewöhnlich wird das in Routern über die MAC-Adresse entweder gesperrt, oder eben explizit erlaubt. Eine explizite Genehmigung würde bedeuten, dass er auch eigene Geräte in diese Whitelist aufnehmen müsste. Und jeden Freund, Gast und Nachbarn, dem er das WLAN Passwort gibt, damit dessen Geräte ins Netz kommen. Aber selbst wenn er dir das Passwort für den TP Link Router gegeben hätte, könnte er ja sehen, dass etwaige Zugriffe über dessen IP/MAC-Adresse gelaufen sind. Illegale Downloads hätte er dir also so oder so nachweisen können. Letztlich wäre es also nur die persönliche Entscheidung von ihm, wenn er dir das WLAN Passwort nicht für deinen Router geben würde. Technisch gäbe es da keinen gewichtigen Grund, das zu verweigern.

  17. @icancompute

    Nach meiner Erinnerung hatte er eine Whitelist. Es ging nicht ums Nachweisen von Illegalem. Er wollte grundsätzlich sein WLAN nicht jemandem Unbekannten öffnen – und das ist ja auch sehr verständlich.
    Wir müssen das nicht weiter vertiefen. Mir ging es nur um die Frage, ob bei einer solchen Fallgestalltung denn überhaupt ein Teilen von WLAN möglich gewesen wäre. Ich vermute: Nein.

  18. @bat
    Doch geht, WLAN Karte die das unterstützt voraus gesetzt.

  19. Bei meinem Lenovo 430s kann ich mit der Software VirtualrouterPlus das Hotel WLAN an meine anderen Geräte weitergeben. Funktioniert komischerweise für meine iOS Geräte und Windows problemlos, mein Android Handy wählt sich zwar ins WLAN ein, meckert aber das kein Internetzugang bestünde, nach einigen Minuten geht es manchmal.

  20. @ icancompute
    kann man sich, mit dem von dir empfohlenen Typ-link, auch in Wlans einwählen, die offen sind, dann aber über eine Webseite noch eine Passworteingabe erfordern? Habe ich in letzter Zeit ständig in Hotels.

  21. @bat
    Das kann ich eindeutig mit jein beantworten! 😉
    Wie @Cubei schon sagt: Beim Laptop kann das unter Umständen von der Hardware abhängen. Nicht jede Hardware (WLAN-Karte) in einem Laptop ist dafür ausgelegt. Diverse Software für virtuelle Switches (Router) kann ggf. funktionieren. Das kannst du einfach im heimischen WLAN testen. Funktioniert es dort, dürfte es anderen Orts ebenfalls funktionieren.

    @Nils
    Hast du auf deinem 430s Windows 10? Ich probiere die Software mal bei meinem ThinkPad (Win 10) aus. Könnte sein, dass die evtl. mit virtuellen Switches arbeiten. Das kenne ich bisher allerdings nur mit LAN-Karten. Ob das mit WLAN-Karten auch funktioniert, weiß ich nicht.
    Zur Frage mit der Passwortabfrage: Da kann ich jetzt nur vermuten, ich würde aber sagen, dass müsste auch funktionieren. Um diese Seiten angezeigt zu bekommen, muss der DHCP-Server vom Hotel die Geräte ja erst einmal ins LAN lassen. Dazu teilt er ihnen eine IP zu. Mit der Passworteingabe bestätigst du quasi nur, dass du das dem Hotelnetz angeschlossene Internet nutzen darfst. Vorher werden dir vom Server diese Rechte nicht genehmigt. Der TP Link gibt dir in dem Fall also erstmal nur den Zugriff auf das Hotel-LAN über sein neu aufgebautes WLAN für deine Endgeräte. Deren Anfragen für alles im Hotelnetz (also auch das Internet) laufen dann ja über die Identität (IP, MAC-Adresse) des TP Links, der ja schon im Hotel-LAN eingebucht ist. Die Seite für die Passwortabfrage sollte also dem TP Link zurückgegeben und an dessen Endgeräte weiter gereicht werden, sobald die ins Internet wollen. Denn das WLAN selbst erfordert ja erst mal kein Passwort. Wenn ich das so richtig verstanden habe (war noch nicht oft in Hotels, wo ich das WLAN genutzt habe), sollte das also gehen. Eine Garantie übernehme ich dafür aber nicht.

  22. @Nils
    Jau, die Software teilt das WLAN. Letztlich macht die nichts anderes, als die Befehle aus dem Kommentar unter dem Link von @Richard Rosner. Und genau da dürfte wieder die Sache sein, ob die Hardware das unterstützt, sprich WISP beherrscht. Ob da Treiber- oder Firmwareupdates was drehen können, weiß ich nicht. Mein ThinkPad kann es so (mit den Windows 10 Treibern) jedenfalls nicht. Ich werde da aber mal dran bleiben, denn jetzt ist meine Neugierde geweckt…!

  23. @Nils
    Habe mich noch mal bei jemandem informiert, der es weiß: Der TP Link reicht die Seite zur Passwortabfrage tatsächlich an die Clients weiter, wie ich es schon vermutet habe. Der TP Link Router hält den Hotelserver also dumm, was der Sache für den Nutzer also durchaus dienlich ist. 🙂

  24. @ icancompute
    Danke dir für deine vielen Antworten und deine Mühe!
    Wie es im Hintergrund funktioniert, weiß ich nicht, aber schon mit Windows 8 und jetzt mit Windows 10 kann ich mit meinem Thinkpad und VirtualRouterPlus ein Wlan Hotspot aufmachen und damit ein Hotel Wlan an meine anderen Geräte weitergeben. Es kommt ja immer wieder vor, daß der Zugang nur für 1 Gerät seitens des Hotels gewährt wird, dann helfe ich mir mit dem Hotspot. Hat hat bislang immer funktioniert.
    Hoffe ich konnte dir helfen.

  25. @Nils
    Nicht dafür.
    Mein ThinkPad wird es nicht können, da die WLAN Karte es nicht unterstützt, unabhängig von der Software (die letztlich nichts anderes macht, als die CMD Befehle ausführen). Aber selbst wenn. Plane ja so oder so, mir den TP Link Router zu zulegen. Für 20,-€ kann man da nicht viel falsch machen.

  26. @ icancompute
    angeregt durch den tp-link, habe ich noch etwas rumgesucht und bin auf die https://www.gl-inet.com/ Router gekommen. Die haben zwar kein eingebautes Netzteil, scheinen aber sonst sehr interessant. Solltest du dir vielleicht auch mal ansehen.

  27. Evtl. ist der erste Kommentar nicht durch gegangen.

    @Nils
    Danke für den Hinweis. Kannte ich noch nicht.

    Scheint auf jeden Fall eine Alternative für bastelwillige Gesellen zu sein. Die Router von GLI haben teils ja sogar GPIOs für Hardwareerweiterungen. Und unterstützen von Haus aus OpenWRT. Da kommt einem natürlich der größere Flashspeicher im Vergleich zum TP WR710 gelegen. Vom Preis her nehmen sie sich ja nicht viel.
    Von der Hardware ähneln sich sämtliche Modelle sehr.
    Der WR710 ist wohl eher für den Anwender geeignet, der nicht viel frickeln will. Die Router von GLI richten sich wohl stärker an Bastler.

    Na, ich hab keine Eile. Ich schau mir das mal noch in Ruhe an. Der GL-AR300M reizt mich schon etwas, zumal ich mich auch mal mit OpenWRT befassen wollte.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.