Windows 10: Installations-Aufforderung soll auch enden

windows 10Bereits gestern berichteten wir über die News aus dem Hause Microsoft. 300 Millionen Installationen von Windows 10 hat man den Menschen aufgedrängt. Ok, aufgedrängt ist übertrieben, die meisten haben sicherlich freiwillig auf Windows 10 aktualisiert – wobei man halt festhalten muss, dass die Jungs aus Redmond teilweise wie die Zeugen Jehovas unterwegs waren. An jeder Ecke hieß es „Guten Tag, wir wollen mit Ihnen über Windows 10 sprechen.“. Damit soll aber bald Schluss sein. Der 29. Juli markiert den letzten Tag des kostenlosen Upgrades (auch wenn ich noch nicht daran glaube). Danach kostet Windows 10 Home 119 Dollar – und auch die Aufforderungen zum Windows 10 Upgrade sollen wohl aufhören, wenn man WinBeta glauben mag, die ein Zitat von Microsoft aufgetrieben haben.

Details are still being finalized, but on July 29th the Get Windows 10 app that facilitates the easy upgrade to Windows 10 will be disabled and eventually removed from PCs worldwide. Just as it took time to ramp up and roll out the Get Windows 10 app, it will take time to ramp it down.

Na dann! (Und hey: Ich finde Windows 10 wirklich super, würde weder Windows 7 noch 8.1 noch einmal nutzen wollen. Die Drängeleien von Microsoft hätten aber in der Art nicht so aufdringlich sein müssen….)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

13 Kommentare

  1. Ich tippe dass es später immer wieder mal kurze Phasen mit kostenloser oder doch preislich stark reduzierter Upgrade-Möglichkeit gibt.

  2. Das wird man sehen. Als sie Windows 8 verkauft haben, hab es die Reduzierung auch nur die ersten paar Monate. Danach nie wieder.

  3. Na endlich. Letzte Win10 Installation musste ich erst einmal 20 Haken wg. Privatsphäre rausnehmen nur um dann mit einen Zusatzprogramm nochmal 50+ Haken zu setzen um ein Minimum an Privatsphäre zu gewährleisten und den ganzen vorinstallierten Dreck (Xbox, etc) zu entfernen.
    Windows 10 kommt mir niemals ins Haus, eher migriere ich komplett auf Linux.

  4. halten wir fest, würde es windows 10 nicht kostenlos geben, wäre es ein desaster.

  5. @ Dime: migrier doch … niemand hält Dich
    @ st: ja und? – schlimm? – kannst ja die Variante Dime machen – ist auch gratis
    😛

  6. MIndurain says:

    Ich habe in der Tat Ubuntu Mate als Dualboot installiert, nachdem ich versehentlich das upgrade auf W10 ausgelöst hatte. Fazit: abgesehen von wenigen Ausnahmen (online Banking) kann ich damit alles machen.
    Ganz wechseln ist aber leider noch nicht drin.

  7. Saiboter says:

    Windows 10 hat auf jeden Fall was Gutes für mich.
    Ich habe mich mit Linux beschäftigt, konnte dabei schon viel lernen und werde vermutlich auch auf Linux umsteigen.

  8. Ich hab Windows10 nur noch in einer VM laufen. Hauptsystem ist mittlerweile ein Debian. Damit läuft alles was ich brauche. Aber ist sicher gut wenn Microsoft dieses drängeln bezüglich Upgrade aufgibt. Meine Eltern sind langsam schon genervt das sie ständig die Aufforderungen weg klicken müssen..

  9. Anna-Christin says:

    Ja, Gott sei Dank! Windows 10 bedrängt mich, versuchte sich selbstständig upzugraden …. Obwohl mein Mainboard einfach nicht kompatibel ist.

  10. Naja, bevor sie sich aber endlich mit ihrem Windows 10 verpissen, müssen sie noch einmal kräftig nerven. Mein alter Bekannter KB3035583 wird seit gestern wieder als „wichtiges“ Update angepriesen, obwohl der ausgeblendet war.
    Mit Windows 10 stimmt was nicht, sonst würde MS nicht so einen Zirkus veranstalten. Ein Selbstläufer braucht keine Klinikenputzer. BTW, ich möchte mal wissen, wie viel User Windows 10 installiert haben, nur um es sich für alle Fälle zu sichern und anschließend wieder via Backup auf Win 7 oder 8 zurück sind. MS redet ja immer nur von „Installationen“ und nicht von der Anzahl der wirklich genutzten Versionen.

  11. Gut, dass ich schon vor 3 jahren zu Linux gewechselt bin. Die Windows partition habe ich zu einer reinen Spielepartition degradiert. Vulkan wird dann der Todesstoß für Windows sein.