Whatsie: Open Source-Software „WhatsApp Desktop“ als Neuauflage für Windows, OS X und Linux

Artikel-WhatsApp-LogoAls ich Euch gestern BetterApp for WhatsApp vorstellte (aktuell reduziert erhältlich), gab es einige Reaktionen. Zahlreiche Alternativen wurden genannt, uns erreichte aber auch eine Tippmail mit Neuigkeiten zu WhatsApp Desktop. Die Open Source-Software wird nämlich eingestellt, wie der Entwickler über GitHub mitteilt. Aber das ist nicht weiter schlimm, denn es gibt mit Whatsie bereits einen Nachfolger. Dieser befindet sich allerdings noch in der Beta, ist wie das vorherige Programm aber Open Source und für die Systeme Windows, OS X und Linux bei GitHub verfügbar.

whatsie

Im Vergleich zu WhatsApp for Desktop ist Whatsie performanter und benötigt zieht weniger am Akku (wohl eher auf Laptops relevant). Außerdem gibt es mehr Funktionen und ein verbessertes Interface. Whatsie kommt mit Themes und einem Mini Mode, bietet native Benachrichtigungen (mit Antwort-Möglichkeit unter OS X), kann sich automatisch updaten, bietet Tastaturkürzel und auch eine Rechtschreibprüfung.

Wer Whatsie ausprobieren möchte, findet die Downloads und die Installationsanleitungen für Windows, OS X und Linux an dieser Stelle. Alternativ können Nutzer auch auf Franz zurückgreifen und in diesem Tool gleich mehrere Dienste vereinen. Mittlerweile ist das Tool auch für Windows und Linux verfügbar. Ihr seht also, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, WhatsApp auf dem Desktop zu nutzen, ohne dabei WhatsApp Web in einem Browser offen haben zu müssen.

Die Alternativen basieren auf WhatsApp Web und sind sich alle recht ähnlich, unterscheiden sich maximal im Detail. Hier kann und sollte man ruhig ein bisschen rumprobieren bis man das für sich passende Angebot gefunden hat. Wer weitere Möglichkeiten sucht: Chit Chateine eigene Lösung mit Google Chrome, WhatsApp Wrapper für den MacWAOM

(Danke Herbert!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

18 Kommentare

  1. Inwiefern bietet Franz eine Alternative zu WhatsApp für Desktop? Genau diesen Dienst hat Franz doch eingebunden.

  2. Kann man damit WhatsApp benutzen ohne die offizielle App auf dem Smartphone zu installieren?

  3. komischer Zufall(?)
    Der Entwickler des whatsapp pidgin plugins hat auch vorgestern hingeschmissen. https://github.com/davidgfnet/whatsapp-purple/issues/407

  4. Leider wird es unter Windows und mit Panda sofort als Virus erkannt. Das ist mir nichts…

  5. @Elias
    Nein, das geht nicht. Da zum einen WhatsApp mit einer Mobilfunknummer verknüpft sein muss und die Desktop-Varianten dann über die Smartphone-App mit einem QR-Code freigeschaltet werden müssen.

    Bei den vielen Desktop Apps blicke ich so langsam nicht mehr durch, alleine in den Top Ten des Mac App Stores sind schon 4 WhatsApp Apps vertreten und das sind nicht alle.

  6. Ich würde diesen Drittclients nicht vertrauen. Wenn ich Chrome benutze sind da zig Sicherheitsmechanismen die sicherstellen dass WhatsApp for Web auch sicher läuft (schon alleine dass HTTPS nichts schief läuft) und nur mit meinen Handy kommuniziert. Drittclients sind praktische kleine Browser deren Daten dann noch intern (und wer weiß schon wirklich wie) manipuliert werden damit es „schöner“ aussieht.

  7. Ich sehe nicht ganz die Sinnhaftigkeit dieses Programm, wenn doch Whatsapp Web bereits alles kann.

  8. @femo
    Nativer Client (ne App) statt Browser-Tab. Manche bevorzugen das.

  9. Schröppke says:

    @BeardMan
    Man kann Whatsapp auch ohne Mobilnummer nutzen, oder wie erklärst du dir dass Leute WA auf einem Tablet mit WLAN gebrauchen? Die Aktivierung geht über einen Festnetzanruf.

  10. @BeardMan & Schröppke: Funktioniert es aber vielleicht wenn man WhatsApp kurz installiert, die Verifizierung durchführt sodass die Web-Apps darauf zugreifen können und danach die App wieder deinstalliert? Oder muss die App immer auf dem Smartphone installier bzw. verfügbar sein?!

  11. Diese Pseudomultiplattformkompatibilität von WhatsApp führt zu nichts. Warum kriegt das momentan (bei den marktrelevanten Messengern) nur Telegram hin?

  12. anonymous2 says:

    @anonymous Weil Telegramm ein Cloudservice ist der deine Nachrichten auf ewig und immer speichert. Da ist nicht viel mit Sicherheit auch wenn Telegramm das immer so behauptet.

  13. @Schröppke
    Das mag sein, aber offiziell und korrekt ist eine Mobilfunknummer erforderlich für die Registrierung. Dein inoffiziell beschriebener Weg mit Festnetznummer wird so von WhatsApp nirgends publiziert. Nur mit Tricks lässt sich WhatsApp (die App, nicht Browser) auch auf einem Tablet nutzen.

    @ Elias
    Die App muss aktiv sein, da WhatsApp-Web die Daten über die App empfängt/sendet und an die Web-Version weiterleitet. Wenn du die App nach Registrierung wieder löschst, bricht auch die Verbindung ab, das kann ebenso passieren, wenn du die App schon eine Weile nicht mehr geöffnet hast.

  14. @qnonym
    Wie schön, dass du es ansprichst. Und schön, dass du marktrelevant sagst, denn marktrelevant ist für die meisten leider nur Whatsapp.

  15. Anleitung für eine Whatsapp Chrome App (Windows):

    1. Auf dem Desktop einen Link zu Google Chrome anlegen.
    2. In der Google Bildersuche ein *.ico zu Whatsapp suchen.
    3. Eigenschaften des Links öffnen
    4. Den Pfad zur chrome.exe erweitern das in etwa folgendes drin steht
    „C:\Program Files (x86)\Google\Chrome\Application\chrome.exe“ –app=https://web.whatsapp.com/
    5. das ico aus 2 als Icon des Links setzen

    Fertig

  16. @MrX
    Man kann auch einfach web.whatsapp.com in Chrome öffnen.

    Dann aufs Einstellungssymbol klicken -> Weitere Tools -> Zu Desktop hinzufügen.
    Die Icons setzt er sich dann selber.

  17. @Kalle

    Welcher native Client? Das sind nur Browser-Fenster die sind ganz weit von nativ entfernt 😉

  18. @anonymous2 Bisher aber noch nicht … Trotz der riesen Menge an Preisgeld der Macher fürs Knacken… Da scheiterten bisher alle dran