Waom: Erster eigenständiger WhatsApp-Client für Windows und Mac

31. Januar 2015 Kategorie: Social Network, geschrieben von: Pascal Wuttke

Kaum hat WhatsApp bekannt gegeben, dass der beliebte Messenger nun auch über den Browser genutzt werden kann, tauchte eine Welle an „Desktop-Clients“ von Drittanbietern auf. Warum die Anführungszeichen? Nun, diese Desktop-Clients sind im Grunde genommen nur „Wrapper“, welche die Nutzung von Google Chrome voraussetzen. Der „Waom“-Client von dedg3 hat nun die erste autarke Lösung vorgestellt, ohne Chrome-Fußfessel.

Bildschirmfoto_2015-01-31_um_16_52_27

Alle haben gejubelt, als WhatsApps Web-Client veröffentlicht wurde, bis auf den zweiten Blick die Ernüchterung einsetzte. iPhone-Nutzer konnten aufgrund der Apple-Reglementierungen WhatsApp für Web nicht nutzen und alle anderen waren auf Chrome angewiesen. Der Waom sieht beim ersten Start exakt wie der Web-Client aus und lässt vermuten, dass er ebenfalls ein weiterer Wrapper sei. Doch der Entwickler dedg3 klärte uns auf, dass der Waom-Messenger tatsächlich eigenständig ohne Chrome-Anbindung funktioniert. Ein kurzer Gegentest bestätigte das auch.

Der Messenger selbst läuft, zumindest bei mir, zwar flüssig, jedoch noch nicht ganz rund. Beim Versenden einer neuen Nachricht erhielt ich nämlich jedes Mal die Meldung, dass mein Telefon nicht verbunden sei. Nach einem kleinen Augenblick des Wartens hebt sich das ganze jedoch wie durch Zauberhand von selbst wieder auf und die Nachricht wurde zugestellt. Hier muss noch etwas nachgearbeitet werden. Ansonsten ist der Waom-Messenger aktuell wohl die sinnvollste Drittanbieter-Client-Alternative da draußen und funktioniert recht zuverlässig.

Bildschirmfoto 2015-01-31 um 16.50.33

Waom ist kostenlos für Windows und Mac auf der Entwicklerseite von dedg3 erhältlich.



Über den Autor: Pascal Wuttke

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 935 Artikel geschrieben.

41 Kommentare

Christian Stake 31. Januar 2015 um 21:22 Uhr

Okay jetzt wird es interessant… Greift da auch die Sperre für Fremd Clients am Android Client wie bei WA+ wird ja nichts manipuliert aber die API wurde ja anscheinend nachgebaut???

Timo 31. Januar 2015 um 21:33 Uhr

Drittanbieter Client? Besser nicht. Aber ne App wie für Telegram wäre schon netter als der Chrome-Kram.

daniel 31. Januar 2015 um 21:33 Uhr

Interessant wäre ja das Thema “ was ist mit meinen Daten“ wo bleiben die ? Wenn es eine eigene autarke Lösung ist ,kann dies keiner gegen prüfen 😭

Dave Dz 31. Januar 2015 um 21:37 Uhr

Ich vermute die verbinden sich direkt mit dem Socket, eine Sperre dürfte es also nicht geben für Nutzer, da hier ja keine modifizierte App zum Einsatz kommt.

geeg 31. Januar 2015 um 21:54 Uhr

Wird auch entweder mit Browser daherkommen oder OS X zur Darstellung der Webseite nutzen und dabei einen Chrome vorspielen. Jedenfalls unschön, so einen Programm ohne Quellcode oder auch nur Beschreibung auf seine ganzen WhatsApp-Nachrichten loszulassen. Kann ja sonst was damit anstellen.

geeg 31. Januar 2015 um 21:56 Uhr

@Dave Dz: Nein, Pairing geht nur über den QR-Code über WhatsApp-Server. Letztendlich also vermutlich einfach ein Fenster für my.whatsapp.com, nur eben ohne installiertes Chrome zu erfordern.

anon 31. Januar 2015 um 22:13 Uhr

Waom nutzt NW.js (https://github.com/nwjs/nw.js).

Ich zitiere:
„node-webkit is an app runtime based on Chromium and node.js. You can write native apps in HTML and JavaScript with node-webkit.“

John Munoz 31. Januar 2015 um 22:16 Uhr

Gerade getestet auf einem Windows PC, funktioniert für Nachrichten wunderbar bei mir. Bei Nachrichten mit Anhang stockt das noch etwas, aber funktioniert.

Schade aber das Whatsapp auf dem Handy dabei laufen muss…

Danke für den Hinweis!

XYZ1 31. Januar 2015 um 22:22 Uhr

Was habt Ihr immer mit schade das Whatsapp laufen muss???? Whatsapp selbst die App muss nicht laufen. Der Service auf dem Smartphone muss laufen. Die App kann dabei geschlossen sein.

Manuel 31. Januar 2015 um 22:45 Uhr

Wie auch schon auf der Download-Seite steht ist das quasi auch nur ein Wrapper basierend auf node-webkit (node.js Applikation mit eingebauter Chromium/WebKit Engine).

Daywalker 31. Januar 2015 um 23:20 Uhr

Mit der aktuellen offiziellen Version von WhatsApp geht das wohl nicht, weil ich damit den QR Code nicht scannen kann oder bin ich blind?

geeg 1. Februar 2015 um 01:24 Uhr

@Daywalker: Du scannst den Code mit dem Handy, dann haben beide die selbe Infos und können von WhatsApp-Server vermittelt werden und eine sichere Direktverbindung aufbauen.

Übrigens ist mir nicht ganz klar, warum es unbedingt eine eigene App sein muss. Entweder man hat eh schon Chrome, dann kann man den wunderbar Nutzen und das Tab anpinnen oder man installier sich Chrome, Chromium oder Opera. Wenn man die Einstellungen von Chrome durcharbeitet, hat man auch keinen Grund für Datenschutzprobleme. Zumal man mit Aluhut wohl auch kein WhatsApp nutzen sollte. Ob ich mir eine App installiere, die nur für WhatsApp ist oder eine die ich nur für WhatsApp nutze, ist doch gleich.

Horst Meier 1. Februar 2015 um 04:26 Uhr

Scheinbar aber auch hier wohl erstmal nicht für iPhone Nutzer…

Daywalker 1. Februar 2015 um 09:29 Uhr

@geeg
Soweit klar – danke. Allerdings hat mein Whatsapp keine Möglichkeit den QR-Code zu scannen – also enweder bin ich blind und habe diese Möglichkeit nicht gefunden, oder mit der regulräen Version auf dem iPhone geht das gar nicht erst?!

XYZ1 1. Februar 2015 um 10:35 Uhr

@ Daywalker

Whatsapp Web ist erstmal Android only. Für´s iPhone geht das momentan leider nicht.

Daywalker 1. Februar 2015 um 10:45 Uhr

@xyz1
Also muss ich Caschys Artikel so verstehen: Wenn ich ein Android-Phone habe und einen Mac, dann kann ich Waom nutzen, nicht aber mit einem Mac in Verbindung mit einem iPhone. Schade eigentlich so und so …

Bro 1. Februar 2015 um 10:56 Uhr

Funkioniert soweit. Sprachnachrichten kann ich allerdings nicht abspielen…?!?

EcoDeux 1. Februar 2015 um 10:57 Uhr

@xyz1 Das stimmt so nicht. Die Webversion gibt es für alle Betriebssysteme außer iOS.

XYZ1 1. Februar 2015 um 11:01 Uhr

@ Daywalker

Ja mit Android oder anderem Betriebsystem kannst du das nutzen nicht aber mit deinem iPhone.

@ Ecodeux

Na gut hab mich vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt. Der Kern war allerdings ja das es mit iOS nicht funzt. Bisher zumindest vielleicht ändert sich ja noch was bei Apple. Wobei ein offizieller eigener Client was wäre und nicht diese Wrapper.

Gil 1. Februar 2015 um 13:10 Uhr

„This app can’t run on your PC…“ – Windows 8.1 🙁

Wolf 1. Februar 2015 um 13:13 Uhr

Bei mir auch so – lässt sich unter Win 7 auch als Admin nicht installieren

Piere Wöhl (@PiereWoehl) 1. Februar 2015 um 14:09 Uhr

Technisch gesehen ist das ja nur ein Webbrowser der nur WhatsApp anzeigt und demnach nicht als DrittApp erkannt wird, da es keine ist ;).

Aber Chrome kann doch an sich einen Anwendungslink erstellen lassen und Voila, man hat einen „Desktop-Client“

feba999febrak 1. Februar 2015 um 15:20 Uhr

Wer nutzt denn ein Android Handy UND einen MAC? Bin ich irgendwie doorf?

XYZ1 1. Februar 2015 um 16:51 Uhr

Ich benutze ein Android HandySony Xperia Z2 UND einen Mac Mini late 2012 😉

geeg 1. Februar 2015 um 17:20 Uhr

@feba999febrak: Scheinbar. Klappt wunderbar.

Wolf 1. Februar 2015 um 19:16 Uhr

Gibt es hier jemanden bei dem die Installation unter Win7 (32) geklappt hat? … ich bekomme immer nur eine Fehlermeldung – nicht für mein Windows geeignet oder so ähnlich – habe es jetzt dreimal probiert – jeweils auch neu runtergeladen.

Wolf 1. Februar 2015 um 21:12 Uhr

ok – hat sich erledigt – sehe gerade, dass es ja noch keine 32 bit Version gibt
„The Waow Client requires a 64-bit system. The 32-bit Version is on the way“ – das hatte ich wohl überlesen.
Dann muss ich mich wohl noch gedulden.

deepvoiceinc 1. Februar 2015 um 21:50 Uhr

also bei mir funktioniert es ebenfalls nicht ich bekomme beim scannen des QR Codes eine
@….. Zahlen und Buchstabenfolge.. Wie soll das Funktionieren. Wie so kann Cachy das im Mac Starten und wie scannt er es ? ich bin etwas überfragt weil ich den Developer selbst gefragt habe und er mitteilt das es nicht sein Schuld ist. Ich verstehe das hier nicht so ganz. Cachy wie stellst du die Verbindung her. habe einen virtuellen Mac mit Yosemite und das Proggi geht aber ich komme nicht weiter was der QR Code angeht, wie oben schon beschrieben Wer kann mir helfen ? Liebe Grüße aud FFM. Marc-Antoine (deepvoiceinc)

Daywalker 1. Februar 2015 um 22:06 Uhr

@deepvoiceinc
Des Rätsels Lösung: Caschy hat auch ein Android-Handy 😉

Pascal Wuttke 1. Februar 2015 um 23:01 Uhr

@Daywalker: des Rätsels Lösung: caschy hat den Artikel gar nicht geschrieben.

@deepvoiceinc: kann ich dir nicht beantworten. Bei mir hats funktioniert. App öffnen, QR-Code erscheint, einscannen, tada.

Daywalker 1. Februar 2015 um 23:10 Uhr

@Pascal
Stimmt – wer lesen kan ist klar im Vorteil 😉

Aber ein kleienr Hinweis, mit welchem ‚Telefon‘ Du das getestet hast, wäre offenbar hilfreich gewesen.

Pascal Wuttke 1. Februar 2015 um 23:12 Uhr

@Daywalker: passiert oft 🙂

Ich hab mit nem Xperia Z1 Compact durchgeführt und auch mein Moto X 2013 meckert nicht

Daywalker 1. Februar 2015 um 23:17 Uhr

@Pascal
Wir iPhone-User dachten wohl … danke!

Pascal Wuttke 1. Februar 2015 um 23:33 Uhr

@Daywalker: „iPhone-Nutzer konnten aufgrund der Apple-Reglementierungen WhatsApp für Web nicht nutzen“ – steht im Artikel.

Daywalker 1. Februar 2015 um 23:39 Uhr

@Pascal
Meine alte Lehrerin hätte jetzt gesagt: „konnten“ ist Vergangenheitsform – bei mir war da der Wunsch der Vater des Gedankens 😉

Pascal Wuttke 1. Februar 2015 um 23:45 Uhr

@Daywalker: Hehe, na dann mal weiter hoffen!

Nik 2. Februar 2015 um 13:12 Uhr

Was spricht eigentlich gegen Telegram? Wieso nutzt das keiner?

Daywalker 2. Februar 2015 um 13:17 Uhr

@Nik
Das Gleiche was gegen alle anderen Messenger „spricht“ – 600 Millionen Nutzer und keiner will wechseln.

francwalter 25. August 2015 um 12:35 Uhr

Version 0.1.7 verwendet einen Tracker (xhive.net – 37.228.132.40).
Nach Angaben des Entwicklers ist das aber sein eigener Server und er wertet nur anonyme Basisdaten wie etwa Land, OS und Browser aus, damit er besser entwickeln kann. Er verzichtet auch bewusst auf Google Tracker, damit Google diese Daten nicht ausbeuten kann.
Man kann diese IP natürlich auch blockieren, etwa mit PeerBlock oder so, angeblich ist es aber wirklich harmlos.
Alle 2.5 Minuten wird da eine Verbindung probiert habe ich gesehen.
Ich habe es also lieber mal blockiert 😉


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.