Txtr Beagle: kleiner E-Book-Reader wird für jetzt 19,99 Euro verkauft

Einst als ambitioniertes Projekt gestartet, erlebt der Txtr Beagle anscheinend gerade seinen Ausverkauf, als einmalige Sommeraktion kann ich mir den Preis von 19,99 Euro nicht vorstellen. Zu hart wird die Konkurrenz aus dem Hause Amazon mit dem Kindle gewesen sein, welcher neulich erst für 49 Euro zu kaufen war.

txtr beagle

Der Txtr Beagle beschränkt sich auf das, was ein solcher Reader mindestens können sollte – uns lesen lassen. Mit 112 Gramm ist er gerade mal ein bisschen schwerer als eine Tafel Schokolade und dank der Wölbung im unteren Bereich liegt er auch ganz gut in der Hand. Die Wölbung gibt es aber nicht nur aus ergonomischen Gründen, dort packt ihr nämlich die beiden benötigten AAA-Batterien rein, die das Teil für etwa 1 Jahr mit Strom versorgen sollen.

[werbung]

Damit ist zur Stromversorgung also auch schon alles gesagt – ihr braucht also kein Ladekabel mit euch rumschlören. Ebenfalls braucht ihr kein Kabel, um euch mit Smartphone oder Tablet zu verbinden. Ihr benötigt lediglich ein Android-Smartphone mit Bluetooth und die Txtr-App. Die ermöglicht es euch dann, dass ihr das gewünschte Buch mit einem Wisch auf euren Reader transportiert.

Bildschirmfoto 2013-07-09 um 14.02.30

Der hat übrigens ein eInk-Display, welches mit 800 x 600 Pixeln auflöst und 8 Graustufen darstellen kann. Vernünftiges Display und wenig Gewicht – das sind die Komponenten – vielleicht euch ja auch 20 Euro wert. Kostete bislang übrigens knapp 60 Euro.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

40 Kommentare

  1. Was sagt der Experte der Familie, deine Frau, zu dem Teil?

  2. Paul Hein says:

    Dass nen ich mal nen Kampfpreis. Dafür, dass man anfangs nur vor hatte, es für knapp 10 bis 20 Euro anzubieten und letztendlich doch 60 Euro verlangte, für nicht die beste Hardware(zwar mit 10 Euro Gutschein für ihren Shop). Aber dennoch. Allzu erfolgreich waren sie wohl nicht.
    Jedoch wird es jetzt eine kleine Investition für einen Studenten werden.^^

  3. @doctor: Schwägerin schwört aufs Kindle, Frau auf das iPad

  4. Für 20€ ist der beagle echt eine Überlegung wert. Besitze schon den Kindle Keyboard. Der Beagle wäre ne super Ergänzung. Hoffe nur, dass das Projekt nicht stirbt.

  5. Jemand eine Ahnung, ob man die eInk Displays aus solchen billig Readern eventuell auch anders benutzen kann und sie z.B. per Raspberry Pi oder so anzusteuern.

    Ich hab da so eine leicht verrückte Idee, aber während des Bundesliga schauens wäre eine eInk Anzeigetafel als Ergebnisübersicht irgendwie recht nett.

    Kann sich jemand vorstellen, dass das machbar wäre?

  6. Franz Kanns says:

    @Paul Hein
    10 € sollte es in Verbindung mit einem HandyVertrag als Beilage zum Smartphone kosten. Nicht mehr und nicht weniger.

  7. Soweit ich die Meinungen im Netz verstanden habe, ist der Reader derart schwach auf der Brust, daß die ZWANGS-App für Android alle Bücherseiten erst einmal in GRAFIKEN umwandelt.

    Und woanders runtergeladenen Bücher (z.B. aus dem aktuellen Humble Bundle) kann man dadurch ganz vergessen. Sehr schade, ansonsten hätte der Reader sich sehr gut als Geschenk gemacht.

  8. Gibt es auch alternative Wege, das Gerät mit Inhalten zu befüllen? Ein (Android-) Smartphone habe ich nicht und es ist auch nicht in nächster Zeit eine derartige Anschaffung geplant.

  9. Danke für den Tipp, habe ich mir gleich bestellt! Besitze zwar auch ein gutes Android Tablet, aber zum lesen ist elektronische Tinte schon besser. Es gibt dafür allerdings bereits eine iPhone App. Kann man mit dieser nicht synchronisieren?

    @Phil
    Prinzipiell habe ich schon einige Projekte gesehen, die ein eInk Display mit einem Raspberry verbinden. Allerdings würde ich da dieses Produkt rausnehmen, da es wirklich nur über Blauzahn anzusprechen ist. Es gibt keine Schnittstellen wie USB o.ä. Vielleicht magst Du etwas mit Bluetooth rumprobieren aber ich kann mir das ohne großen Aufwand nicht vorstellen. Da müsstest Du das Ding mal aufschrauben 😉

  10. Erste Reaktion war, he cool, für den Preis nimmste das Ding einfach mal zum rumspielen mit. Dann noch mal die alten Testberichte aufgerufen, mich erinnert und neeeeee.

  11. Ja kann man. Einfach auf deren Webseite registrieren, oben links den Knopf „Hochladen“ drücken und die eigenen PDF hochladen. Synchronisiert wird dann das ganze per Android Smartphone. Auf dem iPhone kannst Du allerdings dann auch die ganzen hochgeladenen Dokumente lesen. Also Du hast alle Dokumente zentral auf allen Geräten! Eine super Sache. Eine Bücher Cloud 🙂

  12. Die Totgeburt würde ich nicht mal geschenkt nutzen. Das ganze Konzept ist einfach blödsinnig. Ebooks als JPEG abzulegen. Nutzen ist wichtiger als der Preis. Und da toppt jedes andere eInk Gerät den Beagle.

  13. DancingBallmer says:

    Soweit ich mich erinnere werden die epubs doch in irgendein Bildformat umgewandelt, was auch die 5 Bücher bei 4 GB Speicher erklären würde. Die Übertragungszeit dürfte dementsprechend auch lange dauern.

    20€ sind wirklich ein Kampfpreis, aber irgendwie sehe ich das Teil als kurzfristige Spielerei, welche dann schnell in der Ecke verschwindet und zu Elektroschrott wird. Die Sache mit den Batterien ist nett und auch clever, der Anwender kann das Gerät einfach und überalll mit Strom versorgen und der Hersteller spart sich Ladekabel und spezielle Akkus .Die Übertragung der Bücher dagegen ist zu umständlich, wobei sich mir auch die Frage stellt wie lange die notwendigen Apps noch gepflegt werden und in der Zukunft funktionieren.

  14. Habe kein Android Smartphone. Funktioniert Txtr auch auf meinem Win8 Netbook und BlueStacks? Viele Android Programme funktionieren hier nicht.

  15. Christoph says:

    bezahlbar mit CC… Hat sich erledigt 😉

  16. Habe ihn mir auch mal bestellt. Für langsamleser wie mich genau das richtige. Fünf Bücher bringen mich locker über ein halbes Jahr…
    In Review Videos dauert die Befüllung nicht so lange als würde pro Buch ein Gigabyte transferiert.
    Was mir allerdings Sorgen bereitet, ist die Befüllung für den Fall, dass die txtr GmbH pleite macht. Dann werden sie sicherlich auch die Internetseite nicht mehr betreiben und Dann hilft es reichlich wenig, dass man da mal Bücher hochladen gekonnt haben wird.
    Naja, ich gehe mal davon aus, dass Cashy das ganze zu pessimistisch sieht und es sich tatsächlich über eine Sommeraktion handelt! 😉

  17. also für die 9 euro für die er anfangs angekündigt hatte, wäre es mir den spass wert gewesen, aber so? ein kindle kostet 69 und das kann einiges mehr, hat wlan, man kann z.b. per browser plugin webseiten automatisch auf das geraet kopieren, synchronisieren mit dem pc/smartphone per kindle app und und und.

    „ZWANGS-App für Android alle Bücherseiten erst einmal in GRAFIKEN umwandelt.“

    also wenn ich sowas schon lese, kein wunder dass das kaum einer haben will…

  18. Wo zu denn den? Auf die Beleuchtung möchte ich nicht mehr verzichten. Bücher gibt’s von der Onleihe. Da lob ich mir Kobo oder Sony…

  19. Nicht, dass es mich wundern würde aber der Versand ist natürlich nur nach Deutschland möglich und über den Österreichischen Store ist der txtr nicht verfügbar…

  20. Da so ein eBook Reader direkt mit den Augen kommuniziert, würde ich hier nicht mal auf das billigste Angebot schauen. Ich weiss zwar nicht, ob eInk gleich eInk ist, allerdings denke ich schon, dass allein aufgrund des geringen Preises hier qualitative Abstriche zu machen sind. Hier würde beim Kindle bleiben und keine Versuche machen.

  21. @hscm
    Lieber informieren als mutmaßen! Gerade das Display wurde in Tests gelobt und ist besser als das vom günstigsten Kindle.
    Abstriche macht man hier nur im Funktionsumfang.

  22. Für 20€ bekommt man zur Zeit auch öfters den vollwertigen Oyo2. Zwar nicht der beste Reader aber er kann mehr als dieses Zusatzdisplay für Smartphones.

  23. Aaaah! Extra auf der Seite registriert, aber dann nur mit Kreditkarte bezahlbar?!

  24. Mir macht die hauseigene Cloud sorgen. Was machen wenn der Dienst irgendwann (in naher Zukunft) abgeschaltet wird? Kann man nicht direkt seine PDF oder ePuB-Bücher von der App oder noch besser vom Laptop hochschieben? Gibt es da nicht ne Software?

  25. Auch wenn der Preis auf den ersten Blick verlockend wirkt, schrecken die Berichte ünber das Gerät im Netz doch deutlich ab.
    Das Ding taugt wohl wirklich nichts.

  26. Also, Txtr funktioniert unter BlueStacks, habs probiert. Weiß nur nicht ob die Bluetooth-Verbindung ausn BlueStacks heraus funktioniert. Eigentlich müsste sie.
    Der Txtr Beagle ist sicherlich was z.B. für den Strand oder sonstwo in der Öffentlichkeit wo ich nicht unbedingt mit meinem Netbook rumlaufen und Bücher lesen will, allein wegen dem Preis, falls was passiert.
    Nur zum Lesen ist dies doch ein super Preis, auch ohne Schnickschnack der teureren Geräte.
    Ich habe viele e-beam Books, die ich immer wieder aus der e-beam Cloud laden kann, genauso wie bei der Amazon Cloud. Hier lese ich die Bücher mit calibre.
    Falls die Txtr Cloud irgendwann eingestellt werden sollte, wär das natürlich blöd, weil man ja nur aus dieser den Beagle füttern kann, falls ich das nicht falsch verstanden habe. Meine anderen Bücher aus vorgenannten Clouds könnte ich auch ohne Probleme auf meinen Rechner laden, was ich teilweise auch gemacht habe, und auf diesem auch lese.
    Wie gesagt für unterwegs wär Der Txtr Beagle ein günstiges Zweit-Lesegerät, meiner Meinung nach. Aber ich bin noch unschlüssig.

  27. Ich hätte gerne zwei davon gehabt, aaaaber nicht bei den Berechtigungen welche die Android App gerne auf dem Smartphone verlangt.
    Das Gerät wurde bestimmt von der NSA entwickelt. Schade eigentlich, der Reader ist bestimmt super.

  28. Hallo,

    ich habe mir jetzt mal einen bestellt. Da mein Sony Reader prs t1 das lesen von Büchern in PDF Format so gut wie unmöglich macht, hoffe ich mal auf denn txtr beagle.

  29. Ich habe jetzt doch mal einen bestellt. Da ich wenig Leser bin könnte so ein Gerät was für mich sein. Für 20 Euro probiere ich es aus. 5 Bücher auf einmal reichen mir.
    Umständlich mit Büchern zu füllen ist nicht so wichtig, da wenig Leser. Hauptsache es klappt überhaupt.
    Wichtig: Lange Akkuzeit, e-Ink Display, leicht und handlich.
    @ Jan
    Die Berechtigungen in der txtr App sind für den Internetzugriff nun einmal nötig, haben andere Apps auch.

  30. Nun beim beagle macht sich wieder auf den Heimweg, da das Teil bei mir überhaupt nicht zu gebrauchen ist. Der Umweg über die Cloud ist wirklich eine Zumutung… aber auch das funktioniert nicht richtig. So ist es mir nicht möglich gewesen, ZWEI Bücher auf das Teil aufzuspielen. An sich ist das Gerät eine SUPER Idee. Doch ich kann mir echt nicht vorstellen, was die Hersteller geraucht haben müssen um diese Idee so dermaßen in den Sand zu setzen… Schade. Nach dem Auspacken war ich positiv überrascht. Die Software hat es dann restlos zerstört … Schade schade schade …

  31. Also ich kann mich erstmal nicht beschweren. Das Teil macht was es soll. Gibt sicher bessere Reader, von Paperwhite jetzt mal nicht gesprochen, aber ich kann meine eBooks übertragen. Bricht zwischendurch bei großen Büchern mal ab, aber setzt wenigstens fort.

    Die Cloud ist auch nur bedingt notwendig.

    Ich habe mir erst Leseproben geladen und dann die Idee gehabt die Leseprobe epub Datei gegen mein epub zu tauschen, dass der Dateiname der Leseprobe entspricht.
    Nun ratet mal ob ich Tom Sawer oder mein epub lese. 😉

  32. Hallo,

    also mein Beagle ist nun auch eingetroffen und ich kann nur sagen das das Ding absoluter Mist ist.

  33. Nach dem Auspacken und Batterieeinlegen fand ich das Teil super. Leicht, handlich gut zu lesen, auch in praller Sonne.
    Textr Beagle sofort über Bluetooth vom Laptop erkannt. Eigene Bücher in die Textr Cloud laden kein Problem nur etwas umständlich, wenn auch die Titel nicht erkannt werden und immer unbekanntes Buch als Bild aufgelistet wird. Auch damit könnte ich noch leben, der Titel seht ja in der Liste.
    Aber, Bücher laden über die Txtr App unter Bluestacks leider Fehlanzeige. Wird wohl ein echtes Android Gerät notwendig sein. Schade, hab ich nicht.
    Die Txtr Windows 8 App ist auch nur eine Leseapp, wäre prima wenn man hier die Bücher an den Beagle senden könnte.
    Für mich dann leider doch nicht zu gebrauchen, der Preis war aber so verlockend, dass ich es probieren wollte. So geht er zurück.
    Idee und der Beagle sind gut, aber durch die Bindung an Android nicht so toll.

  34. Hat einer von euch beiden seinen beagle noch ?
    Ich hätte gern noch einen für meine Freundin, sonst bekomme ich meinen nie mehr zu sehn ..

    Ist seid heute leider ausverkauft und ich hab so meine Zweifel ob die wieder kommen

  35. Ja, ist ausverkauft.
    Für die 20€ behalte ich meinen aber,
    auch wenn ich überrascht war wie Limitiert das Ding doch ist.
    (Keine Fontgröße einstellbar, nur 5 Bücher, keine Seitenzahlen oder gezielte Anwahl, etc.)
    Aber das Display ist wirklich genial und das Teil klein und unkompliziert in der Bedienung.
    Als simpler Buchersatz um den Herr der Ringe Platz und Kraftsparend zu lesen
    finde ich das Ding dann doch noch ausreichend nützlich. Ich hoffe nur dass ich damit
    auch noch was anfangen kann wenn es txtr vielleicht wirklich irgendwann nicht mehr gibt…

  36. @ Froop
    Meiner ist noch nicht zurückgeschickt und käuflich zu erwerben, aber nicht mehr lange. Ich würde den Beagle behalten, wenn ich ihn irgendwie füttern könnte. Kann ich leider nicht. Das Lesen an sich geht wunderbar mit dem Ding.

  37. Ach ich hab für den Verkauf die email txtrBeagle@ist-einmalig.de eingerichtet. Verschwindet nach dem Verkauf oder Rücksendung an txtr wieder.
    Interessierte (Froop) bitte melden.
    Der kostenlose Rücksendeschein von txtr hab ich schon, deshalb schnell sein.
    Preisvorstellung 24 Euro (ich muss ja das Porto bezahlten).

  38. @Hotti Sorry, habe ich erst jetzt gelesen, vermute das ist nun hinfällig?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.