Thunderbird: Konversationsansicht wie in Google Mail

Ich bin ja vor einiger Zeit von Thunderbird und Apple Mail komplett auf die Weboberfläche von Google Mail umgestiegen. Kurzfazit: hätte ich schon längst machen sollen, ein Zurück zu einem normalen Programm wird in absehbarer Zeit nicht geben. Doch ich will ja nicht missionieren gehen. Wer Thunderbird zufrieden nutzt, der soll auch gerne Thunderbird weiter nutzen.

Lutz findet (danke für die Mail!) zum Beispiel die Ansicht der einzelnen E-Mails bei Google extrem gut (die Konversationsansicht, in der E-Mails eben in zusammenhängenden Konversationen dargestellt werden). Diese Darstellung könnt ihr auch mit Thunderbird realisieren. Dazu benötigt ihr die Erweiterung Better Conversation View.

Wer also viele E-Mails mit gleichen Gesprächspartnern wechselt, in Blogs und Foren unterwegs ist, der sollte sich Better Conversation View ruhig einmal anschauen. Die Ansicht hat meiner Meinung nach Vorteile.

Für die besten Ergebnisse werft auf jeden Fall einen Blick in die Tour, beziehungsweise das Wiki. Da sollten keine Fragen offen bleiben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

39 Kommentare

  1. Google Mail rockt :-).

  2. Für Nutzer von Thunderbird ist das Addon natürlich sehr praktisch. Ich selber nutze auch keinen Mail-Client mehr. Sondern nur noch Google Mail.

  3. Und wie mache ich das wenn ich mehrere GoogleMail-Konten habe, über die Weboberfläche? Umloggen nervt nämlich.

  4. DonHæberle says:

    @Dre: Google bietet seit einiger Zeit das „Multiple Sign-in“-Feature. Hab es allerdings selbst noch nicht ausprobiert. Deutschsprachige Info gibt‘s u. a. bei Nodch.de.

  5. was mich bei deinen Artikeln über das thema (aber nicht nur bei dir) emails wundert ist, dass irgendwie immer davon ausgegangen wird, das der Normalfall war/ist, das die meisten mit einem programm wie outlook oder thunderbird angefangen haben, und dann (oder auch nicht) zu webmail übergewechselt sind.

    ich hatte meinen ersten Internetzugang 1999 , mit dem Anfang meines Studiums. Und hatte eigentlich vom ersten Tag an nur emails mit weboberfläche benutzt, selbst als ich noch zu Hause mit modem unterwegs war. nur in den jobs war natürlich outlook angesagt.

    ist denn eine solche Werdegang was emails Nutzung betrifft, so aus dem Rahmen??

  6. DonHæberle says:

    @ender: Bei mir ist es gerade umgekehrt: Ich verwende vom ersten Tag an irgendwelche Clients; Webmail nur in Ausnahmefällen. Eine Umfrage zum Thema wäre mal interessant. 😉

  7. @ender
    Wenn du die diskussion der letzten Zeit aufmerksam verfolgt hättest dann wüßtest du das dein damaliges webmail mit dem heutigen webmail rein garnix mehr zu tun hat. Du kannst quasi mit einen googlemail Konto weitere emails von anderen mail Anbietern empfangen wie z.B. yahoo, hotmail, gmx usw., ja sogar weitere googlemail konten sind abrufbar mit deinen Zugang und das ohne auf der jeweiligen Seite sich einlogen zu müssen. Dies funktionierte damals beim besten willen noch nicht und das schöne daran ist es macht jegliche email Programme überflüssig und ich muß mir nur noch ein Paßwort merken und alle mails werden nach dem einlogen abgerufen.
    Vielleicht kann Caschy das bei Gelegenheit nochmal näher und für Laien wie dich besser erklären.

  8. @DonHæberle
    Die Ausnahme tritt aber schon ein wenn du unterwegs bist, da der der client ja auf einen PC oder Laptop installiert werden muß sofern es keine portable Software hierfür gibt und den Laptop schleppt man ja auch nicht rund um die Uhr mit sich herum.

  9. Eventuell steht mir dieser Wandel ebenfalls bald bevor.
    Auch ich bin von Thunderbird zu Apple Mail gewechselt und spiele momentan mit dem Gedanken komplett auf die Weboberfläche zu wechseln. Allerdings hat gMail nicht diesen schönen Sound „wuschhhhh“ ^^

  10. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich den Web-Oberflächen nicht wirklich was abgewinnen kann, – ich benutze weiterhin Thunderbird und bin damit recht zufrieden. Was übrigens die Sammeldienste angeht, – die gibt es schon mindestens 5 bis 6 Jahre und sie sind durchaus nicht eine Erfindung von Google. Nur die von Google ist recht bequem, dass muss ich schon zugeben. Ich rufe die Mails aber dann trotzdem mit Thunderbird ab.

  11. Kann man über die Weboberfläche von Google Mail denn auch Mails über andere Anbieter wie GMX etc *verschicken*?

  12. ich bin begeistert 🙂

    da ich ein fan von „inbox empty“, sowie dem schnellen archivieren (ohne tags ohne alles…die suche ist fähig genug) erleichtert mir das addon wirklich die konversation via email!

    Das sogar Entwürfe erkannt werden ist ein zusätzliches Schmankerl!

    Mal wieder Dank an Cashy fürs Veröffentlichen des Tipps 🙂

  13. @ Sven: Ja, das kann man mit der Weboberfläche von GMail auch machen.

    Ich selbst hab vor Ewigkeiten mal mit Thunderbird und dann zuletzt mit Windows Live Mail gearbeitet und könnte mir inzwischen nicht mehr vorstellen von der GMail Weboberfläche zurück zum installierten Client zu wechseln. Dafür ist GMail einfach zu gut und auch, dass das alles im Browser läuft und ich nicht immer Fenster wechseln muss finde ich einfach nur komfortabel. 🙂

  14. Hallo zusammen!
    Ich würde auch gerne komplett nach Googlemail wechseln, nur habe ich bisher keine vernünftige Möglicheit gefunden die PGP-Verschlüsselung ins Web-Interface einzubinden.
    Kennt vielleicht von euch jemand ein Addon dafür?

  15. Wer googlemail nicht mag kann auch zu hotmail greifen da microsoft dies mittlerweile auch anbietet. In welchen Umfang weis ich allerdings nicht, nur soviel das classische Mail Programme wie Thunderbird und co. es sehr schwer haben werden in Zukunft sich weiter zu verbreiten.

    @MartinV
    Wie liest oder holst du den deine emails ab wenn du nicht zu Hause bist wie Urlaub etc. und wartest z.B. auf wichtige Geschäftsnachrichten? Hierzu brauchst du zumindest einen Laptop wo das programm installiert und du ständig dabei hast oder eine portable Software auf dem usb Stick ansonsten garnicht außer du logst dich auf den webbasierten Seiten ein. Ein weitere Vorteil von googlemail ist z.B. das du emails auch offline lesen kannst. Bis du also dein Mail Programm geöffnet und sie heruntergeladen hast habe ich meine schon gelesen und notfalls beantwortet und zum abholen brauchst so oder so eine internet Verbindung 😉

  16. DonHæberle says:

    @Phyton2706: FirePGP; wird allerdings nicht mehr weitereintwickelt. Sogar S/MIME funktioniert ganz gut mit Google Mail S/MIME, hat allerdings die kleine Einschränkung, dass die Verifizierung von digitalen Signaturen derzeit noch nicht funktioniert.

  17. @ Harry,

    wenn Urlaub ist, ist Urlaub! Ansonsten habe ich ein Netbook und einen USB-Stick mit Thunderbird von Caschy. Das mit der Geschwindigkeit möchte ich übrigens bezweifeln, – mein Thunderbird ist das erste Programm was ich aufmache und das letzte was ich schließe, Firefox ist nur dann an wenn ich es auch gebrauche. Davon abgesehen möchte ich nicht alles Google preisgeben…

  18. Du hast doch ein iPad oder? Nutzt du da auch nur gmail online? Oder nutzt du da den eingebauten Email Client? Ich bin auch am Überlegen komplett auf den Google Online umzustellen. Doch was mich noch ein wenig stört ist, dass Emails von externen Servern nur alle 30 Minuten oder einmal die Stunde (weiß nicht mehr genau wie das war) abgerufen werden. Über imap bekomme ich die aktuell immer sofort. Gibt es da eine gute Möglichkeit die auch über Gmail zu verwalten?

    Gruß Timo

  19. Nutze nur Gmail.

  20. @DonHæberle: FirePGP habe ich installiert, nur funzt das leider nicht so, wie ich es mir vorstelle…
    S/MIME werde ich mir mal ansehen.

  21. @CocaineRodeo: Danke

  22. Aber man kann immer nur mit einem Absender versenden, oder?

  23. @ Juzam, ne‘ da schau dir mal die Einstellungen an…

  24. @MartinV
    Das wäre mir schon zu umständlich aber jeder soll so machen wie er denkt, ausprobieren sollte man jedenfalls beides damit jeder auch sieht was im besser liegt.
    Dank meines andrioden smartphones bekomme ich immer direkt meine mails angezeigt und brauche daher keine mail software mehr.

  25. @ Harry,

    ausprobiert habe ich beides! Bei Google-Mail ist mir aber auch die Oberfläche zu unübersichtlich und ich habe noch andere Mail-Konten die über t-online laufen und die ich nicht zu GMail umleiten möchte und die Oberfläche von t-online ist so was von Schrot, das ich mir dass nicht antun will.

  26. DonHæberle says:

    @Phyton2706: Die Probleme sind bekannt und liegen in der Natur der Dinge, da Gmail sehr häufig verändert und FirePGP nun leider nicht mehr angepasst wird. Es bleiben nur zwei Alternativen: Die Verwendung eines GnuPG-fähigen E-Mail-Clients, oder die Verwendung von S/MIME-Zertifikaten.

    Gegenüber GnuPG bevorzuge ich ohnehin S/MIME, da es meines Erachtens die elegantere Alternative ist: Man benötigt keinerlei Erweiterungen oder zusätzliche Anwendungen, da nahezu alle Browser und Mail-Clients schon standardmäßig damit klar kommen, wodurch auch der Umgang damit deutlich erleichtert wird.

    Allerdings ist das natürlich auch eine Frage der Philosophie und des Umfeldes.

  27. Ich bin bei Thunderbird und werds auch bleiben allein schon aufgrund der guten Anbindung zwischen Mail und Kalender und der Tatsache, dass ich gerne wissen möchte ob ich Mails bekommen habe ohne ständig beim Webclient vorbeizuschauen.

  28. ..und wo liegt jetzt da der Unterschied? Du mußt thunderbird genauso aufmachen um zu sehen ob eine mail eingegangen ist. Den Browser hat man in der regel ständig offen, da reicht mir ein click auf mein mailsymbol das ich in der Lesezeichen-symbolleiste angelegt habe und schon sehe ich was da ist.

    @ MartinV
    nach einer kurzen eingewöhnungsphase finde ich gmail überhaupt nicht unübersichtlich, aber wie gesagt jeden das seine 😉

  29. @ Harry,

    ist halt Geschmackssache… Thunderbird ist immer offen und gibt mir die Fanfare der Schweizer Postbusse aus und bei Firefox müsste ich das „immer“ im Auge behalten. Dann noch was: Aus welchem Grund hat „man“ einen Browser ständig offen, – ich mach auch andere Dinge mit dem PC als nur dauernd durch die Gegend zu Surfen!

  30. @Harry

    Was Martin sagte, ich mag vll den Browser oft aufhaben aber eben nicht immer das Googlefenster. Zusätzlich gobts natürlich Sachen wie Signaturen, Verschlüsselung, etc. die mir das Leben bei TB leichter machen.

    Zugegeben, mittlerweile ist ein Client wirklich kein muss mehr. Genügend Gründe dafür finden sich dennoch.

  31. Gegenfrage. Aus welchen sollte „man“ immer sein Thunderbird (Postfach) „immer“ hoffen haben? Ich mache auch andere Dinge damit außer dauernd nach ankommenden emails zu schielen und im sekundentakt kommen keine rein.
    Ich habe nur aufgezeigt das man heute mit webbasierte emails genauso effizient arbeiten kann wie mit einen email client wie thunderbird und co. Sicherlich gibt es genügend Gründe dafür wie dagegen das zeigt alleine schon die Diskussion hier im Blog.

  32. DonHæberle says:

    @Harry: „Aus welchen sollte “man” immer sein Thunderbird (Postfach) “immer” hoffen haben?

    Auf meinen stationären Rechnern läuft der Mail-Client im Autostart direkt mit und legt sich in die Tray. Daraus resultiert der Vorteil, dass man zeitnah auf Anfragen, Anforderungen o. ä. reagieren kann. Schnelle Reaktionszeiten werden von anderen immer sehr positiv wahrgenommen und beim eigenen Postfach bleibt der Todo-Stapel klein. Sekundärer Vorteil: Hat man noch Rückfragen zu der Nachricht, erreicht man die Gegenseite meist dann noch, wenn sie noch am Rechner sitzt.

    Außerdem finde ich das Handling mit einem Client deutlich angenehmer. Er ist strukturierter, arbeitet zügiger und bietet mehr Möglichkeiten. Zudem ist der Browser (bei mir) nicht immer offen. Aber Geschmäcker und Einsatzszenarien sind natürlich sehr unterschiedlich.

  33. @DonHæberle: Du sprichst mir aus der Seele. Diesen Trend vom E-Mail-Client hin zum Web-Interface (wenn nicht gleich zu Facebook…) kann ich irgendwie nicht nachvollziehen. Erstens möchte ich meine Mails grundsätzlich jederzeit lokal verfügbar haben. Zweitens kann ich mit dem Web-Interface nichts machen, was ich nicht auch mit Thunderbird machen könnte. Insbesondere bieten Clients die Möglichkeit, Nachrichten entweder einzeln, nach beliebigen Merkmalen sortiert, oder in Threads anzuzeigen. Letztere Möglichkeit hat gegenüber der Konversations-Ansicht in GMail noch den Vorteil, dass der Verlauf einer „Konversation“ übersichtlich als Baumstruktur angezeigt wird, sodass man sieht, welche Nachricht sich auf welche bezieht. Auch kann man beliebig viele E-Mail-Adressen verwenden (bei GMail nur ein paar) und diese entweder in einem globalen Postfach oder in separaten Fächern verwalten. Auch der Umgang mit Ordnern ist viel komfortabler – bei GMail gibt’s nur Labels. Aber um Caschys Aussage abzuwandeln: „Doch ich will ja nicht missionieren gehen. Wer sein Web-Interface zufrieden nutzt, der soll auch gerne sein Web-Interface weiter nutzen…“

    Im Übrigen habe ich überhaupt nichts gegen GMail oder Web-Interfaces im allgemeinen. Ich nutze sie selbst viel, aber halt nur als Ergänzung. Gut, dass GMail nach x Jahren auf den Trichter gekommen ist, die Konversationsabsicht abschaltbar zu machen. Ich frage mich nur, warum das so umständlich sein muss – warum nicht mit einfachem Klick im Haupt-Interface? „Einzelnachrichten oder Konversationen“ ist doch keine Grundsatzentscheidung. Je nachdem, was man tun möchte, ist mal das eine und mal das andere praktischer.

  34. Mag sein, daß der Trend immer mehr hin zur Nutzung per Web-Oberfläche geht, aber ich bin halt noch nicht bereit, einfach alles der sogenannten Cloud zu überlassen. (Zur Zeit jedenfalls! Ich kann ja nicht sagen, wie sich meine Haltung in sagen wir mal 10 Jahren gewandelt haben könnte.)
    Die Festplatten sind ja nun inzwischen auch nicht mehr nur 50MB groß wie noch vor 15 Jahren, warum sollte ich da meine Mails nicht auch lokal archivieren wollen. Und durch IMAP kann man ja gewissermaßen zweigleisig fahren, ich habe dann auch auf die Mails Zugriff, wenn ich nicht zu Hause oder am Laptop sitze, z.B. im hier angesprochenen Urlaub.
    Mit dem Thunderbird habe ich einfach den größten Komfort. Ein Programm, daß ich durch Einstellungen und Erweiterungen genau auf mich zugeschnitten habe. Die Möglichkeiten habe ich bei GMail eben nicht in vergleichbaren Außmaß. Z.B. sind die Suchfunktionen des Thunderbird den Funktionen in GMail haushoch überlegen und v.a. viel schneller!

  35. Also ich bin mit TB voll zufrieden. Ich habe seit vielen Jahren einen GMX Account, kann von überall mit dem Web-Interface (nutze ich nur auf fremden Rechnern) meine Mails bearbeiten (POP 3, lasse alle Mails auf GMX, verschiebe alle 3 Monate in einen Archiv-Order – seit 2002). Mein Handy (Online-Flat) ruft alle 30 Minuten meine Mails ab. Im Notfall könnte ich auch über das Handy antworten. Aber ganz auf TB verzichten würde bedeuten, daß ich ohne Online-Verbindung keinen Zugriff auf meine gesamte Mail-Historie habe. Abgesehen davon: Möchte wirklich nicht wissen, was Google tatsächlich mit all den Mails die über deren Server laufen macht….

  36. @jupp:
    Abgesehen davon: Möchte wirklich nicht wissen, was Google tatsächlich mit all den Mails die über deren Server laufen macht….

    Warum nicht? Vielleicht wärst du angenehm überrascht. Glaubst du United Internet (wozu auch GMX gehört) macht das nicht? Schon einmal die AGB und Datenschutzhinweise durchgelesen? Der wesentliche Unterschied zwischen den Unternehmen ist lediglich die Dimension der verknüpften Dienste und der offensive Umgang mit den persönlichen Daten. Einem Unternehmen nur deswegen mehr zu vertrauen, weil man noch weniger über deren Umgang mit persönlichen Daten weiß, halte ich für noch bedenklicher, als der unseriöse Umgang mit den Daten selbst.

  37. Leider funktioniert das Add-on nicht mit der aktuellen Thunderbird-Version 3.1.6. Der Autor des Add-ons hat mir auf Nachfrage geschrieben:

    „Hi,

    This addon is compatible with Thunderbird 3.3 alpha 1 only, because I
    actually modified Thunderbird to make it work properly with my addon. So
    there’s absolutely no way it can be compatible with the 3.1 series.

    There will be a blog post on the Mozilla Labs blog next Tuesday where I
    explain all of this.

    Thanks for your interest !

    jonathan“

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.