Swype: Alternativ-Tastatur wird eingestellt

Seit vielen Jahren auf dem Markt: Swype für Android und iOS. War und ist für viele eine schicke Tastatur. Wörter lassen sich wischen, es gibt Wortvorschläge und all jenes. Im Play Store von Google spricht man von 1.000.000–5.000.000 Installationen, die Sprach-Technologie-Experten von Nuance sprechen in der App-Beschreibung sogar von 250 Millionen Anwendern, was sicherlich übertrieben sein dürfte.

Nun ist es so, dass die App vor dem Aus steht. Die Tastatur-App gibt es für iOS und Android – und das Aus für die iOS-Variante hat man bereits online bestätigt. Der gleiche Inhalt (wie unten im blauen Kasten) wird derzeit vom Support an Nutzer verschickt, die Dinge zur Android-App fragen – da erschien allerdings erst noch vor einem Monat ein Update. Von daher hier erst einmal die Bestätigung über das Aus der iOS-Variante von Swype, sobald ich Nachricht von Nuance bezüglich Android habe, lege ich noch einmal ein Update nach.

Update 20: Februar, 06:00 Uhr: Bestätigt: Android wird auch eingestellt: Sorry for the inconvenience this has caused you. Unfortunately, this statement is true. the Product Team will no longer offer any updates on the app since Swype + Dragon has been discontinued. 

Wir sind traurig, Ihnen mitteilen zu müssen, dass das Swype-Keyboard für iOS eingestellt wurde. Hier ist ein Statement vom Swype Product Team: Nuance wird die Swype-Tastatur nicht mehr im App Store anbieten. Es tut uns leid, dass wir das Geschäft mit Tastaturen für den Direktvertrieb verlassen müssen, aber diese Änderung ist notwendig, damit wir uns auf die Entwicklung unserer KI-Lösungen konzentrieren können, die direkt an Unternehmen verkauft werden können.

Und, wie schaut es bei dir aus: Bist du betroffen vom Aus? Was wäre deine Alternative – Gboard, SwiftKey oder doch etwas anderes?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

77 Kommentare

  1. Als langjähriger Nutzer (der das super Tool auch kräftig bei anderen beworben und die Installation angeregt oder die App dort selbst installiert hat) bin ich schockiert und bedauere die Einstellung der App auf Android sehr.

    Ich sage es mal so: Bitte nicht!

    Hoffntlich kann man die Einstellung für Android noch abwenden.

    Besonders die Spracheingabe ist für mich unentbehrlich.

  2. Ich nutze SwiftKey unter iOS, finde aber auch, dass die iOS-Version einiges an Wünschen offen lässt im Vergleich zu Android. Daher bedaure ich die Einstellung Swypes, Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft 🙂

  3. Wirklich schade. Andererseits kann man es ja erstmal weiternutzen. So viel passiert da dann ja auch wieder nicht in der Entwicklung.
    Ist irgendwann mal die Tastatur meiner Wahl geworden, weil das deutsche Layout Umlaute immer anzeigt, man zwei Sprachen parallel einstellen kann und aber auch extrem schnell über die Leertaste auf eine andere Sprache wechseln kann.
    Außerdem habe ich mich an die Gesten z.B. zum umstellen auf den Ziffernblock echt gewöhnt…

  4. Nie genutzt, kenne nur Swiftkey.

    • Mich interessiert wirklich mal die Motivation, warum man sowas schreibt. Ernst gemeinte Frage.

      • Würde mich auch mal interessieren. Das erinnert mich ein bisschen an die Amazon Kundenfragen- und Antworten.

        Ich habe eben mal den ersten Artikel genommen, der mir bei Amazon vorgeschlagen wird: ein USB-C Hub. Frage eines Nutzers: „Braucht der Hub unter macOS einen zusätzlichen Treiber oder funktioniert es einfach so?“
        Antwort: „Keine Ahnung, habe Win10.“

        Wem hilft so eine Antwort denn bitte weiter!?

        • otnememento says:

          Das liegt meines Wissens daran, dass Amazon diese Fragen (teilweise?) an Käufer per E-Mail schickt, die darauf antworten, weil sie sich persönlich angesprochen fühlen. Diese Antworten veröffentlicht Amazon.

  5. A – L – T – E R

    Was soll denn der Mist? Ich habe diese App schon damals auf meinem HTC Desirengenutzt, als sie noch Beta war (0.56 war die Beste)… war auch eine der ersten Apps für die ich bezahlt habe… mein Wörterbuch hat über 1.000 Wörter, das hab ich schon von diversen Mobiltelefonen umgezogen…

    Ja die App wurde seit Jahren nicht mehr vernünftig entwickelt, und die Spracherkennung war auch nicht so geil. Letztlich war sie vom Design und der Kernfunktionalität aber unerreicht…

    Also das würde mich jetzt echt sauer machen… zumal es ja nicht am Geld liegen sollte… das ist ja von den Erfindern von T9 (na wer erinnert sich 😉 die hatten also mehr als reichlich und haben das ja auch Anfangs lizensiert…

    • Ich habe die App auch seit Tag 1 und nutze sie bis heute intensiv. Vorteile für mich:
      * Die Spracheingabe erkennt Satzzeichen sehr gut.
      * Man kann ein Wort markieren und dieses dann mit einem Swype auf „alles klein“, „alles groß“ oder „erster Buchstabe groß“ umstellen.
      * Man kann jederzeit auf den Ziffernblock umstellen.

  6. SwiftKey ist für mich unbrauchbar, mit Gboard kann ich mich nicht wirklich anfreunden. Auch wenn die Wisch-Erkennung ihr die letzten Versionen schlechter geworden ist, kommt für mich keiner an Swype heran. Eventuell sollte ich mir doch mal wieder SwiftKey ansehen, sonst wird’s wohl minuum oder es ähnliches.

  7. Es wurde seit ewigkeiten nicht mehr richtig gepflegt. Kein Wunder das sich andere Produkte auf dem Markt durchgesetzt haben. Es wäre nett wenn sie die sourcen davon freigeben würden, damit es andere Leute ggf. weiterentwickeln können.

  8. Oh no! Die Tastatur ist für mich nach wie vor die beste welche ich ausprobiert habe und bin seit Jahren treuer Nutzer der App. Das wird eine echt schwere Umstellung. Puuh. Sehr schade.

  9. Schade, denn es war die erste Spracherkennung , mit der man Satzzeichen diktieren konnte. Es ging bei Google ewig nicht! (Dieser Text wurde diktiert , Und die Spracherkennung musste nicht nicht verbessert werden!)

    • Na also ich weiß nicht, nach einem Komma wird eigentlich nicht groß geschrieben.

      Ohne Korrektur mit gboard diktiert.

      • Ich diktiere mittlerweile häufiger ebenfalls, seit die Erkennung ein Niveau erreicht hat, bei dem man nicht ständig korrigieren muss. Sehr häufig kann der Text sogar so wie er ist abgeschickt werden.

  10. Habe früher mal Swype benutzt. Bin dann auf SwiftKey umgestiegen. Leider kann ich mit SwiftKey zum Beispiel hier im Blog keine Texte mehr schreiben. SwiftKey hat mir komplett alle Wörter zerpflückt seit dem letzten Update. Wenn ich beispielsweise das Wort „Test“ geschrieben habe, hat SwiftKey daraus „testttt“ gemacht :-\

    Daher bin ich jetzt (zumindest zeitweise) auf Gboard umgestiegen.

    • Das ist ein bekannter und extrem neviger Bug bei dem sich die Entwickler von SwiftKey leider alle Zeit der Welt lassen den zu beheben.

      Bin davon auch betroffen, und in der aktuellen SwiftKey Beta haben sich die Entwickler schon erbarmt das Problem zu lösen. Kann also nicht mehr so lange dauern bis auch die finale Version wieder fehlerfrei funktioniert.

  11. Es war die einzige Tastatur, die mittels Wisch-Befehl sowas wie CTRL+C & CTRL+V kannte.

    • Word up! Gibt es denn keine Tastatur, die solche Gesten hinbekommt? Auch Groß- und Kleinschreibung war schnell änderbar. Verstehe auch nicht, warum man eine App einstellt, die gut läuft. Ist denn eine Art Relaunch in Planung?

  12. Verdammt. Swype ist die einzige, vernünftige Tastatur, die Umlaute als Tasten hat. Das Swipen benutze ich fast nie, aber Tastaturen ohne Umlaute sind für mich einfach unbenutzbar.
    PS: Nur falls jemand das nicht peilt: Natürlich weiß ich, wie man mit anderen Tastas theoretisch Umlaute schreibem kann, aber das ist der letzte Müll.

  13. Das ist echt verrückt. Seit meinem ersten Android, dem Galaxy S2, nutzte ich überzeugt Swype. Das war 2011. Ich habe mir immer wieder andere Tastaturen angeschaut, bin aber stets bei Swype geblieben. Dies tat ich bis vor etwa 2 Wochen. Seitdem nutze ich Gboard, da sie sich seit der ersten Version echt sehr gut entwickelt hat und tolle Funktionen enthält.
    Swype war früher echt innovativ und die Updates enthielten damals tolle Features. In den letzten Monaten (oder sogar Jahren) stagnierte aus meiner Sicht die Innovationskraft massiv.
    Trotzdem wäre eine Einstellung sehr schade.

  14. Ich habe die App zum ersten Mal im Mai 2011 genutzt und war ganz zufrieden.
    Mit der Zeit hatte sie aber durch fehlethafte Updates die Performance und Akkuverbrauch extrem beeinflusst und bin dann nach einiger Zeit auf Touchpal umgestiegen.
    Diese App hab ich dann knapp zwei Jahre genutzt, bis auch dort die ersten Updates erschienen wo nur noch werbunW eingeblendet wurde.
    Und diese App hat die Performance extrem beeinflusst.
    Ebenso den Akkuverbrauch.
    Bin dann auf Gboard umgestiegen und seitdem sehr glücklich.
    App läuft sehr Performant und der Akku leider zum Glück auch nicht mehr.
    Nur die Erkennung ist noch nicht allzu gut.

  15. Richtig schade!!! Ich habe auch damals noch für die app bezahlt und finde sie bis heute am besten. Ich hab keine Ahnung, welche Tastatur ich danach benutzen werde. SwiftKey wird es auf jeden Fall nicht!!!

  16. Ich verwende keine Tastatur mit „vollem Netzwerkzugriff“. Ist da nicht der Keylogger mit eingebaut? (Deshalb habe ich auch die Google-Tastatur ersetzt.)

    • Auf modernen Smartphones muss man den eingesetzten Apps generell etwas Vertrauen entgegenbringen, sonst darf man die Geräte überhaupt nicht nutzen :).

  17. Peter auch Lustig says:

    1-2-3-tschüss…

  18. Ich habe auch mindestens 6 Jahre Swype benutzt, bin nun aber knapp ein halbes Jahr bei gBoard. Die Umlaute bekommt man auf die Tastatur, wenn man als Sprache „Deutsch schweizerisch“ einstellt … Und nein es kommen dann leider keine schweizerischen Wörtlis bei raus 😉

  19. Hatte diese APP auch gekauft und kurz genutzt allerdings seinerzeit nur wegen der guten Spracherkennung durch Dragon . Habe dann lange Swiftkey genutzt bin nun aber seit etwa November bei Gboard da dort die Erkennung neuer Worte für mich am besten funktioniert. Bei Swiftkey war das m. E. für die Tonne.

    • Swype ist meine Wahl de Tastaturen. Hatte SwiftKey und minuum genutzt, welche aber einfach nicht gepasst haben. Sehr schade. Dann werde ich mal gBoard testen.
      Aber so lange es noch läuft, nutze ich Swype wohl weiter.

  20. Also auch ich habe so einige Tastaturen durch. Swipe war eine der ersten. Nutze aber seit längerer Zeit gboard und bin damit äußerst zufrieden. Swypen und Spracherkennung funktioniert grandios.
    Vielen Dank für diesen Artikel Caschy!

  21. Wirklich sehr schade, war für mich – trotz aller Konkurrenten – die beste Lösung von allen und irgendwo ja auch das Original. Alleine das gesyncte Wörterbuch war Gold wert!

  22. Eine Keyboard-App ist Vertrauenssache und da Google eh schon meine Daten hat/bekommt, nutze ich Gboard. Apps von „kleineren“ Unternehmen wie Swiftkeay oder Swype möchte ich meine Daten (vor allem Zugangsdaten wie Passwörter die man darüber ja eintippt) nicht anvertrauen so lange die App eben eine Internetberechtigung hat (ja, man kann den Download von Wörterbücher etc. auch anders lösen)

  23. Swype war für mich damals der Grund, vom Tastenhandy aufs Smartphone umzusteigen – anders konnte ich mir nicht vorstellen, auf so einer Bildschirmtastatur zu schreiben. Die Einstellung der Tastatur kam aber irgendwie schon vor 5 Jahren: Bei Updates hatten sich immer mal nervige Bugs eingeschlichen, die bis heute nie behoben wurden. Die aktuelle Version der Tastatur ist schlechter, als die von vor 5 Jahren. Deshalb bin ich schon vor Jahren zu GBoard gewechselt.

  24. Ich nutze aktuell SwiftKey und bin mit der Tastatur soweit sehr zufrieden, auch wenn der Bug in Chrome Textboxen aktuell extrem nervt, aber immerhin ist mittlerweile der Support an einer Behebung des Problems.

    Bei gboard gefällt mir die Vorhersage nicht so gut, und ich empfinde es als sehr störend, dass gboard nach Satzzeichen nicht zuverlässig Leerzeichen setzt.

  25. Ich bin schockiert, bin ein Urgestein und nutze Swype seit der ersten Stunde auf all meinen Geräten. Nun muss ich mal sehen, wie es weitergeht. Es ist ja nicht so, dass ich niemals über den Tellerand geschaut habe – aber ich kehrte immer wieder zu Swype zurück. Nun muss es halt so sein – wahrscheinlich wird es dann Gboard oder Swiftkey…..

  26. hab 2 Jahre Swiftkey benutzt, bis mich die unterirdische „Erkennungsrate“ beim Wischen derart genervt hat… inzwischen nutze ich Gboard und bin sehr zufrieden

  27. Zähle ebenfalls zu den langjährigen Swype Nutzern und bin sehr enttäuscht über diese Nachricht. Habe diverse Alternativen ausprobiert aber keine konnte so wirklich überzeugen. Nutze ebenfalls die Umlaute, die sich zwar bei Swiftkey über das Deutsch/Schweiz-Layout abbilden lassen, aber keine der Alternativen kommt nur ansatzweise an die Gesten von Swype ran. Swype wird so lange genutzt bis die App ihre Kompatibilität verliert. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier 😉

  28. Ich nutze schon seit Jahren Gboard und bin sehr zufrieden. Spracheingabe nutze ich während der Autofahrt und das klappt super. Swype hatte ich auch mal am Anfang, da war mir der Akkuverbrauch zu hoch. Da Gboard auch das swypen unterstützt und ich eher Google vertraue als einer Fremdfirma, bleibe ich auch bei Gboard.

  29. iHateThisInputForm says:

    Empfehle Nintype.

  30. Einen Keylogger weniger. Die gesammelten Daten werden jetzt wahrscheinlich verkauft. 🙂

  31. Was für Husos…. Ich bin schockiert….

  32. @Whocares Selbst die vorinstallierte Tastatur ist in der Lage, Daten zu sammeln. Und ich kann es nicht kontrollieren.

    Dann doch lieber eine andere Tastatur-App. Und dann natürlich dieser App den Datenverkehr verbieten. So kommt man seit Jahren ohne Angst klar.

    • Natürlich. Aber dann installiere ich nicht eine zweite Tastatur, damit auch noch die anderen meine Daten haben. Es reicht schon, wenn nur eine sie sammelt.

      • @Whocares Da wird nix gesammelt. Ich hab doch extra geschrieben, dass man der Tastatur die Datenverbindung verbieten soll. Was eben bei einer vorinstallierten Tastatur meist nicht so geht.

        Aus Datenschutzaspekten ist man so mit einer zweiten Tastatur besser dran. Bei mir kriegt SwiftKey keine Daten.

        • Die Vorinstallierte ist vom Hersteller und der hat deine Daten sowieso, weil du sein Smartphone/Tablet nutzt. Da sind schon Backdoors eingebaut.

          Google hat deine Daten auch, allein durch die ganzen vorinstallierten Google-Services.

          Und SwiftKey telefoniert bestimmt auch nach Hause um „Profile anzulegen“ und „Wörterbücher zu speichern“. Irgendwie müssen sie doch Geld verdienen. Oder glaubst du wirklich, sie leben von Luft und Liebe? Nicht umsonst wurden sie von einer der größten Datenkraken für 250 Millionen US-Dollar aufgekauft. Sie haben Win10 auch nicht kostenlos verteilt, um etwas gutes für die Menschen zu tun.

          • @Whocares Ich hab es schon zweimal geschrieben, nun ein drittes Mal – bitte lies es:

            SwiftKey sendet keine Wörter „nach Hause“, weil ich der App die Datenverbindung verboten habe.

            Das sollte man mit jeder App tun, von der man nicht möchte, dass sie ins Internet geht. Man macht ja auch zuhause die Wohnungstür zu.

            • Das ist genau wie bei Zweifaktor-Authentifizierung. Sie nutzen auch nur sehr wenige. 99% verbieten da gar nichts, sondern klicken einfach auf OK. Wie gesagt, die Typen müssen doch irgendwie Geld verdienen. Deswegen sind sie auch so viel Wert für Microsoft.

  33. Ich habe SwiftKey unter Android kann ich nur weiterempfehlen.

  34. Ich habe mich damals auch für Swiftkey entschieden, weil Swype nicht 5 Sprachen gleichzeitig unterstützt.

  35. swiftkey gehört zu microsoft. Nur so als Info für diejenigen, die nur größeren Firmen wie google vertrauen Oo

  36. Echt schade, habe ich auch lange genutzt. Ich selbst verwende seit einiger Zeit aber WRIO Keyboard. Braucht etwas Einarbeitungszeit wegen des eigenen Layouts, aber man wird echt schnell. Die Autokorrektur könnte noch etwas besser sein, aber man vertippt sich dafür kaum noch. Und es werden keine Daten ins Netz geschickt.

    • Danke für den Tipp – hab ich ausprobiert und bleibe mal dabei. Die Idee einfach gleich beim ersten Mal fehlerfrei zu tippen gefällt mir. Bin auch schon auf die angekündigte Version 2.0 gespannt.

      • WRIO Keyboard gratis od bezahlt? Ups – scheint s kostenlos gar nicht zu geben …

        Ich nutze bisher Gboard [nach SwiftKey].

        • Ja, ich habe die 2 EUR investiert. Das Konzept hat mir gefallen und wenn ich gar nicht damit zurecht gekommen wäre, ist ja immer noch eine Erstattung möglich. Ich nutze es jetzt den 2ten Tag und es klappt schon recht gut (auch wenn ich noch nicht so schnell wie auf Swype bin).

          Ich habe auch gelesen, dass es in 2-3 Wochen eine Beta der nächsten großen Version geben soll. Wenn ich es richtig verstanden habe, wird man die gratis testen können.

  37. Äußerst schade! Dann verbleiben als ernstzunehmende Android Keyboards leidet nur Gboard ohne separate Tasten für Umlaute/Eszett und das munter Userdaten sammelnde Swiftkey Keyboard.

  38. Mal eine Frage an die Gboard-Nutzer. Kann man dort wie bei Swiftkey die Tastatur nach belieben anpassen? Also z.b. Höhe der Tasten… mit Zahlenreihe oder ohne…Design… Entfernen von Tasten die man nicht benötigt (Smileys oder Umschalten von Sprachen z.b.)

    Und was ich bei Swiftkey auch mag ist das automatische Anpassen der Tastenposition (wenn man z.b. oft das „s“ anstatt das „a“ tippt verschiebt Swiftkey die Position des „a“ im Hintergrund weiter nach rechts). Oder das Feld für einen häufig gebrauchten Buchstaben wird etwas größer…..geniale Funktion.

    Wenn Gboard das auch bietet würde ich mir die App mal anschauen.

  39. Gustav mit der hupe says:

    Checkt mal chrooma, bin ganz happy damit.
    Kann mehrere Sprachen, hat eine Art cursor-Funktion in der Leertaste und lässt sich ganz gut personalisieren.

    • @Gustav
      Bei Chrooma sind bei mir die Vorhersagen nicht gut genug. Und es fehlt mir die Anzeige der Zweitbelegung fürs lange Drücken eines Buchstaben.

      • Habe herzhaft gelacht als ich gesehen habe, dass man für Sonderzeichen als Zweitbelegung zusätzlich zahlen muss bei Chrooma. Direkt wieder deinstalliert

  40. Mehr als schade finde ich das. Hatte aber immer wieder den Eindruck, dass die Erkennung mit jedem Update ein kleines bisschen schlechter wurde, was die Erkennung von kurzen Worten betrifft, die aus dem Kontext früher mal besser erkannt wurden. Von uns vom etc. Auch Worte, wo ich nicht im Ansatz den Anfangsbuchstaben berührt habe, wurden oft vorgeschlagen, weil die restlichen Buchstaben nah dran waren, wurden mir als erste Wahl vorgeschlagen. Und immer öfter auch Worte, die – zumindest in der deutschen Sprache – nicht existent sind und die ich garantiert nicht selbst gespeichert hatte. Das alles war früher nicht so, würde ich behaupten.

    Ganz blöd fand ich von jeher, dass man dämliche Themes für 3 Euro kaufen konnte und sich für eine Synchronisation des Wörterbuches dort einen Account anlegen musste, statt es lokal exportieren zu können. Ist ging das ja nach einem Update verloren, so dass ich mir da mit Titanium Backup beholfen habe.

    Trotz dieser Macken meine bevorzugte Tastatur.
    Auf Google möchte ich eigentlich gerne verzichten, will die nicht meine Eingaben auch noch mitlesen müssen. Mal sehen, was ich dann bald verwende.
    Das Wörterbuch kann man ja leider nicht übernehmen in andere Apps, oder?

  41. schade. nie ein android-keyboard gefunden, das halbwegs easy mit „frei erfundenen“ zusammengesetzten wörtern klarkommt, ohne mit eigenintelligenz beim swipen dazwischenzufunken. gboard ist der meinung, es müsse öfter mal leerzeichen einfügen (und ist beim „nachträglichen lowercasen“ auch eher anstrengend), .. wenn swype mal irgendwann nicht mehr funktioniert, wird’s zeit wieder „normal“ zu tippen. wie so ein neanderthaler. 🙁 seufz.

  42. Wenn ihr könnt, sicher Euch bloß noch die apk. Swype ist schon aus dem Play Store verschwunden. 🙁
    (Dieser Text wurde mit Swype geschrieben)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.