Superfood: Neue Insekten als Lebensmittel zugelassen

Es könnte vom Timing glatt ein Marketing-Coup für die aktuelle Staffel der Reality-Show „Dschungelcamp“ sein. Über die ab dem 24. Januar 2023 neu zugelassenen Lebensmittel in der EU berichten aber nicht gar B-Promis aus dem Dschungel, sondern unter anderem die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Insekten gelten als Superfood. Sie sind leicht sowie ressourcenschonend zu züchten und sie enthalten viele Nährwerte. Was klingt wie eine Dschungelprüfung, ist bereits seit dem März 2022 in Form von „Grillen als neuartiges Lebensmittel“ in der EU zugelassen. Nach einer gründlichen Sicherheitsprüfung hat die EU nun weitere Insekten als neuartiges Lebensmittel, sogenanntes Novel Food, zugelassen. Ich für meinen Teil habe im Rahmen einer Messe mal Insektenburger ausprobiert. Und in Form von verarbeiteten Patties mundete das Ganze jedenfalls.

Ab sofort ist die Hausgrille jetzt auch in Pulverform zugelassen. Dies bedarf allerdings einer Zulassung des produzierenden Unternehmens durch die EU. Außerdem wurde von der Europäischen Union die Larve des Getreideschimmelkäfers als zum Verzehr unbedenklich eingestuft.

Wer nun befürchtet, Insekten könnten undeklariert in diversen Gerichten landen, der liegt falsch. So gilt auch für Insekten eine Kennzeichnungspflicht. So könnte auf der Zutatenliste beispielsweise „teilweise entfettetes Pulver aus Acheta domesticus (Hausgrille)“ aufgeführt werden. Es bedarf allerdings keine Hervorhebung durch Fettdruck oder gar Großbuchstaben. Dürfte zudem wohl auch zu teuer sein, das irgendwelchen Fertiggerichten beizumengen. Wird also derzeit eher etwas sein, was die Hersteller, auch aufgrund des hohen Proteingehalts, extra bewerben. Auch wenn es keine rechtsverbindlichen Definitionen für vegane bzw. vegetarische Gerichte gibt, dürften Insekten aufgrund ihres tierischen Ursprungs nicht in derartigen Produkten zu finden sein.

Vonseiten der Verbraucherzentrale spricht man erste Forderungen aus. So möchte man neben der Deklaration auf Zutatenlisten eine deutlich hervorgehoben Allergenkennzeichnung erwirken. Denn: Bei Menschen mit Allergien gegen Krebstiere sowie deren Erzeugnissen, als auch gegen Hausstaubmilben können auch Speiseinsekten allergische Reaktionen auslösen. Man fordert weiter verbindliche Hygienevorschriften für Produktion und Fütterung von Insekten sowie weitere Studien zu gesundheitlichen Aspekten. Außerdem wolle man Hersteller zur Kennzeichnung von Keimabtötungsverfahren auffordern. Dies macht dann beispielsweise ein Erhitzen vor dem Verzehr nötig.

Angebot
Apple 2023 Mac Mini Desktop-Computer M2 Chip mit 8‑Core CPU und...
  • M2 Chip für unglaubliche Geschwindigkeit und Leistung
  • 8‑Core CPU liefert bis zu 18 % schnellere Performance, um Alltägliches superschnell zu erledigen

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

72 Kommentare

  1. Endlich! Da kann man richtig gute Produkte draus zaubern.
    Viel Protein, potentieller Fleischersatz
    Freu mich drauf!

  2. Am Ende kommt das Pulver im blauen Fass aus China und wir irgendeiner verarbeiteten Mompe beigemischt. Hauptsache es macht die Herstellung noch billiger… ich sag nur chinesisches Tomatenmark… ist dass dann eigentlich noch vegetarisch oder gar vegan?

    • Nein, das ist weder vegetarisch, noch vegan.

      • Info vom V-Label: Insekten sind nach wie vor Tiere und dürfen demnach nicht in veganen Lebensmitteln eingesetzt werden. Jedenfalls nach der Definition der gängigen Vegan-Siegel (denn einen Begriffsschutz der EU gibt es bislang nicht).

  3. Guten Appetit!

  4. Ich werde das nicht essen und kein einziges Produkt kaufen wo die Viehcher drin sind.

  5. Ich mag diese Super Food – Dreck nicht essen!
    Möchte einfach nur mein Steak vom Rind oder Schwein essen.
    Oder auch mal ein Huhn oder ne Ente. Falls ich Fleisch Ersatz essen möchte, dann Esse ich Kartoffeln, Reis, Nudeln, Tomaten.
    Dazu brauche ich keine Insekten. Denn die hab ich beim Fahrrad fahren schon gratis.

    • Es zwingt dich keiner. Aber das will Generation Facebook/Bild/Boomer nicht kapieren

      • @Flori: Menschen wie dich würde ich tatsächlich sehr gerne dazu zwingen es zu essen. Nur um vorher den Verzweifelten Gesichtsausdruck zu sehen. Und nacher die Erkenntnis… „ist ja doch ganz lecker…“

        @Christian: Danke fürs Schubladendenken, das hat in der Diskussion auch noch gefehlt 😉

        • Manchmal wünsche ich mir dass wir schon soweit sind, dass ein Skynet jeden User mit derart auf allen Ebenen unqualifizierten Kommentaren automatisch vor seinem Screen eine Watschn gibt…
          das gilt für beide.

        • @Julian
          Wenn du ankündigst andere zu etwas zwingen zu wollen solltest du Hilfe suchen.
          Selbst wenn es nur deine Fantasie ist das eine Ankündigung einer Straftat deinerseits.
          In Deutschland gilt die körperliche Unversehrtheit. Die Moderation sollte deinen Beitrag löschen.

          • @Vadder: Also trotz Fantasie eine Ankündigung einer Straftat interessant xD
            Dachte immer Schule geht bis 13 Uhr, ist ein Fach ausgefallen?

            Und das mit dem Textverständnis üben wir am besten noch mal 😉

        • Ok, über Facebook und Boomer können wir reden, aber Bild Leser kann man doch wirklich in einer Schublade packen.

    • Mit Kartoffeln, Reis, Nudeln und Tomaten kommst du aber nicht weit.
      Kartoffen haben nur wenig Protein, Reis um die 12 %. Gemischt aber recht gut aufgrund der Aminosäuren.
      Ich esse als Fleischersatz mein tägliches selbst zusammengestelltes Müsli. Habe mal mit Waage penibel nachgemessen und umgerechnet: ca. 42-50 g Proteine je nach Zusammenstellung gleich zum Frühstück.Dazu Mittags 125 g Nudeln aus Linsen oder Bohnen mit 28-35 % Protein (= 1 Steak) und Bohnen, Kichererbsen, Linsen, Tofu etc.
      Also allgemein Getreide, Samen, Nüsse und Hülsenfrüchte = Fleischersatz. Alles ungepanscht und ohne Chemie.
      Die Leute wissen nicht wo Proteine enthalten sind.

  6. Wie schon bei diversen Fleischskandalen bin ich froh, Vegetarier zu sein. *dodged a bullet*
    Lasst es euch schmecken! 🙂

    • hello again says:

      Der war gut, schau mal unter E120 und E904 auf deinen veganen/vegarischen Wurst und Fleischprodukten.
      Dies sind verarbeitete Schildläuse, also Tiere die verarbeitet wurden.

      • Jetzt unterstellen Sie aber dass er das auch isst.

      • Danke für den Tipp!
        Keinen der beiden Inhaltsstoffe gefunden; aber ich werde die i.Z. die Augen offen halten! :thumbs up:

      • Wenn das Produkt mit dem V-Label gekennzeichnet ist, dann dürfen auch keine Schildläuse und Co. in diesen Produkten verarbeitet sein. Aber ja, in einem hast Du recht, da „vegan“ kein geschützter Begriff ist, können Produkte sich als vegan beschreiben und die genannten E-Stoffe nutzen. Nur, wenn es das V-Label trägt, sind tierische Inhaltsstoffe jeglicher Art verboten bzw. man erhält das V-Label nicht.

      • Karmin (E120) und Schellack (E904) sind zum Glück in solchen vegetarischen oder veganen Produkten nicht weit verbreitet. Da würde ich mir mehr Gedanken bei Kosmetika und Süßspeisen / Naschkram machen.

      • General Failure says:

        In meinem veganen Wurstersatz sind nur Eisenoxid und Karotin – wie langweilig!

        E904 (Schellack) dürfte für viele Vegetarier kein Problem darstellen, da die Ausscheidung des Lacks die Tiere nicht umbringt.
        Wie gut, dass alle Inhaltsstoffe aufgelistet werden müssen, lesen vor dem Kauf hilft da enorm.

  7. Für mich der eine Hausmilben und eine extreme Schalentier Allergie hat, ist diese Änderung so naja. Meine letztere Allergie kann sogar binnen Sekunden zum Tode führen.

    Bedeutet für mich: Wenn mein Wocheneinkauf früher ca. 1 Stunde gedauert hat, wird es morgen vermutlich ein vielfaches mehr Zeit in Anspruch nehmen. Da ich ja erst mal von jedem Produkt die Zutaten checken muss, ob da so ein Krabbelzeug enthalten ist. Ich frage mich ernsthaft, was so eine Änderung bringt. Insbesondere das ich bei Produkt A nie sicher sein kann, ob es eine neue „Rezeptur“ gibt.

  8. Sehe ich nur für Leute, die aus Schalentiere allergisch reagieren, entsprechend kritisch. Die Auswahl dahingehend dürfte sich vermutlich schnell minimieren, da es günstig ist. Ansonsten sehe ich es eher positiv, schnell, günstig und einfach und eben sogar Nahreich. Der Rest ist eher kopfsache, dass Insekten als „ekelig“ betrachtet werden. Wer mal Leber in der Zubereitung erlebt hat, dürfte das eher ekelig finden.

  9. Also wird nun offiziell der Slogan „Kann Spuren von Nüssen enthalten.“ um „Kann Spuren von Insekten enthalten.“ erweitert.

    Ob da nun der Einsatz von Insektenfallen in Bäckereien, Fleischereien usw. zurück gehn tut 😉 ?

    Mal sehn was danach das neue SuperFood wird.

    Grundsätzlich bin ich offen für Neues.

    MfG

  10. Bei der Überschrift habe ich an mehr neue Insekten gedacht.
    Prinzipiell wurde dann nur die Larve des Getreideschimmelkäfers neu zugelassen. Die Hausgrille war ja schon als Lebensmittel erlaubt.
    Allerdings wusste ich nicht, dass man ein bereits zugelassenes Produkt, nur in neuer Form (wie hier Pulver), erneut bestätigen lassen muss.

  11. hello again says:

    „Auch wenn es keine rechtsverbindlichen Definitionen für vegane bzw. vegetarische Gerichte gibt, dürften Insekten aufgrund ihres tierischen Ursprungs nicht in derartigen Produkten zu finden sein.“
    Das wage ich zu bezweifeln, da kann man nur E120 und E904 erwähnen die bereits als tierische Produkte in sehr vielen veganen und vegetarischen Gerichten vorhanden sind. Alleine E120 ist der Farbstoff aus Schildläusen der hauptsächlich für die rote Farbe in veganer/vegetarischer Wurst und Fleisch gezielt verarbeitet wird. E904 wird in vielen Süssigkeiten und auch bei Kaffeebohnen als Lackmittel verwendet, damit das Produkt augenscheinlich „besser“ aussieht.

    • Du ich möchte ich heut noch sehn says:

      Sag mir mal bitte eine vegane Wurst, die eine der genannten Stoffe enthält.
      Danke im voraus.

      • Danke, das hab ich auch gedacht. Wer (wie ich auch) vegan lebt, setzt sich mit seiner Ernährung auseinander und schaut z.B. auch auf die Inhaltsstoffe. Eine als vegan gekennzeichnete Wurst ist mir bisher jedenfalls noch nicht untergekommen.
        Zum Artikel und der Freigabe, solange das gekennzeichnet ist, ändert sich für mich nicht viel. Wohl aber vllt für viele, die nicht so genau hinsehen (können). Dass es nicht extra auffällig deklariert werden muss, find ich daher nicht ok, aus ethischen Gründen genauso wenig wie das Ausweichen für Proteinquellen auf eine andere Spezies.

    • Sorry, aber das ist schlicht falsch:
      „Alleine E120 ist der Farbstoff aus Schildläusen der hauptsächlich für die rote Farbe in veganer/vegetarischer Wurst und Fleisch gezielt verarbeitet wird.“
      Es wird nicht „hauptsächlich“ in veganen/vegetarischen Produkten eingesetzt, sondern eher selten. Wir haben ein einziges Fleischersatzprodukt im Haus und da ist es nicht drin, das trifft wohl auf die meisten Produkte zu, vor allem wenn sie aus dem Biomarkt kommen.

      Hauptsächlich werden die Farbmittel in den ganz normalen Fleischprodukten eingesetzt.

      Also: weiterhin guten Appetit!

    • Das ist nie in veganen Produkten drin. Wie sehr kann man eigentlich keine Ahnung haben?

  12. Einfach nur eklig. Und ich bin mir sicher, dass diese Pülverchen gewollt oder ungewollt auch in nicht gekennzeichneten Produkten früher oder später auftauchen werden.

  13. Weinbergschnecken, Frösche, Langusten und Hummer sind auch sehr lecker, warum soll ich gemahlenes Pulver aus Ungeziefer essen? Damit können gerne diejenigen gefüttert werden, die dich weigern die Übervölkerung mancher Regionen der Erde als Hauptursache der meisten Ernährungsprobleme zu sehen.

    • Haben wir doch ein Pech dass uns dieser Kommentar von jemanden ereilt der das Glück hatte in der richten Ecke der Welt geboren worden zu sein….

      Manche Menschen sehen Schnecken übrigens auch als Ungeziefer an…

      • Diese Menschen brauchen auch keine Schnecken essen. Es geht mir weniger um die Delikatesse als um das was uns mit der Zulassung von gemahlenen Insekten verkauft werden soll, nämlich eine Lösung für den Hunger in der Welt. Wenn ich die frittierte Grille in einem landestypischen Imbiss am anderen Ende der Welt angeboten bekomme ist es ok weil es dort genauso gegessen wird wie bei uns z.B. das Rindersteak. Als Beigabe in Pulverform hat es aber nichts in einem europäischen Gericht verloren.

        • „was uns mit der Zulassung von gemahlenen Insekten verkauft werden soll, nämlich eine Lösung für den Hunger in der Welt“

          Spekulation.
          Quelle?…

          Für mich einfach nur etwas bei dem es mal eine Regelung gab die irgendwann als unsinnig erkannt wurde. Und nur weil es Erlaubt ist heist es noch lange nicht das es überall rein kommt.

  14. Ja, das ist mal was Leckeres! Da sollten am besten noch 30% Würmer mit rein,
    Dann kann ich das meinen Igeln als neues Tierfutter geben.
    Die Igel wird es Lieben und sich echt freuen. Die stehn auf so was.

    Aber für mich als Mensch ein klares nein!

    Will ich nicht brauch ich nicht.

    • Eine gute Idee das man Lebensmitteln aus Mehlwürfmern noch 30% Würmer hinzufügt…

      …wait what?….

      Der letzte Satz bezieht sich wohl eher auf deinen Kommentar hier.

  15. Nun denn, ich brauche so etwas nicht, um genügend Protein zu bekommen. Hier weiss ich genügend Alternativen, ohne dass ich Fleisch oder Insekten essen muss.

  16. Ich habe schon Grillen und Heuschrecken (kein Pulver) auf einem Markt in Thailand gegessen und
    es hat recht gut geschmeckt und auch schnell satt gemacht. Im Ganzen würde ich die bei uns auch sehr gerne essen.
    Warum bisher in Deutschland noch niemand drauf gekommen ist, das Getier bei uns entsprechend zu züchten?!
    Macht sicher mehr Sinn als Rind und Schwein.

    Andere Kulturkreise finden Schwein auch ekelig – einfach mal testen, dann urteilen.
    Einfach mal probieren mit dem Verkauf, der Markt wird es zeigen (ganze Tiere, kein Pulver!)

    • DANKE! einer der wenigen Kommentare mit nem sinvollen Inhalt!
      Die Welt ist doch noch nicht verloren 😉

    • Naja, die Insekten und andere Kriechtiere auf den Tourimärkten in Thailand sind deshalb so lecker, weil sie im Wesentlichen nach dem Gewürz schmecken, das in Mengen auf ihnen klebt. Damit kannst Du auch frittierte Dachpappe zu einem Genuss machen.

      Interessanterweise gab es vor vielen Jahren mal auf dem Prenzelberg ein Insektenrestaurant. Und das hat trotz anfänglichem Hype nicht überlebt.

      Das sollte übrigens zum Nachdenken anregen, um was für ein Thema es hier überhaupt geht. Hier geht es nicht um die Frage, ob Insekten eine alternative Methode für die Ernährung sind. Das sind sie schon seit Jahrzehnten (weiß man aber wahrscheinlich nur, wenn man „dummer“ Boomer ist). Hier geht es um die Zulassung eines Produkts einer Firma namens Cricket One. Und die EU hat lediglich vor der Freigabe begutachten lassen, ob das Pulver in der avisierten Menge sicher ist. Der eigentliche Skandal liegt darin, dass Cricket One Exklusivrechte für fünf Jahre hat.

    • Schält man die dann wie krabben oder isst man die im ganzen??
      Schnecken die wie krabben oder eher wie Hühnchen??

      Danke

  17. Ich finde das Rumgeheule und Verschwörungsgeschwurbel der Leute dazu zu köstlich.

  18. Egal ob man das nun essen würde oder nicht, ich finde man sollte den Begriff „Super-Food“ jedenfalls nicht verwenden, da man damit herrliches Marketingframing übernimmt.

  19. Es weiß doch keiner, was bis dato tatsächlich unserem Essen beigemischt wurde. Von daher ist es doch jetzt eher als formaler Schritt zur Legalität zu sehen.
    Jeder der das aber explizit und mit vollem Bewusstsein isst und sich darauf freut, dem wünsche ich einen guten Appetit. Ich bleibe bei Hausmannkost und da gehört für mich hin und wieder mal ein Stück auf der Weide gewachsenes Fleisch dazu. Wenn ich kein Fleisch essen mag, dann gibts genug Gemüse und Obst. Was ich nicht brauche sind irgendwelche Sachen, wie vegane Fischstäbchen oder vegane Fleischpflanzerl, welche durch Geschmackstoffe so lange bearbeitet werden, bis es irgendwie nach dem schmecken soll was drauf steht, in irgendwelche Formen gepresst wird und mit Farbstoffen versetzt wird, bis es ausschaut, wie das Original. – Warum dürfen die überhaupt „Fisch“ und „Fleisch“ im Namen tragen, wenn doch nichts dergleichen enthalten ist und warum muss das so ausschauen, wie das Original?

    „…B-Promis aus dem Dschungel…“ 🙂 Für die, die da mit machen, müsste man eher das Alphabet nach dem Z verlängern.

    • warum darf es „fleischkäse“ heißen, wenn kein käse enthalten ist?

      du sprichst von „auf der Weide gewachsenes Fleisch“ und dann sind auf einmal Begriffe wichtig. Auf der Weide wächst kein Fleisch. Es ist ein Tier, welches getötet und zerlegt wird, damit du einen Teil davon essen kannst. Auf der Weide wächst in der Regel Gras und Klee…auch wenn das Tier auf der Weide gelebt haben mag.

      Die Begriffe verdeutlichen Form und Geschmack von Produkten. Und das ist sinnvoll, wenn man diese zwar grundsätzlich gerne gegessen hat aber keine Notwendigkeit dafür sieht, dass Tiere für die eigene Ernährung gehalten, ausgebeutet und getötet werden müssen.

    • Unser Fleischer hat jetzt „veganen Fleischsalat“. Kannst dir nicht ausdenken sowas. Können Sie ja gerne machen, aber dann bitte mit einer korrekten Bezeichnung. Das ist Kundenveralberung.

      • Ist für Fleischesser, die mal etwas anderes probieren möchten oder Fleischesser, die langsam zum Vegetarier oder Veganer werden wollen und darauf (meist am Anfang) nicht verzichten können.
        Wie Nikotinpflaster für Raucher. Würden Nichtraucher Nikotinpflaster nehmen? Ich weiß nicht.
        Ich als Veganer kaufe selten solche Fleischersatzprodukte. Nur manchmal weil manches ganz gut schmeckt. Warum auch nicht? Auf dem Weg vom Fleischesser, über vegarisches hin zum veganen Essen waren Fleischersatzprodukte ganz hilfreich. Heute habe ich mehr Ahnung vom Essen und mische meine Sachen selbst. Viele sind faul und kaufen einfach so was.
        Hauptsache es ist für alle etwas dabei! Jedem das Seine!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.