Sony ZV-1F: Neue Kamera richtet sich an Vlogger

Die neue ZV-1F ist nicht die erste Vlog-Kamera aus dem Hause Sony. Als Zielgruppe benennt Sony hier Kreative, die Fotos und Videoaufnahmen anfertigen wollen. Besonderheit der ZV-1F sei, dass diese für ein kompaktes Format optimiert und mit Technologien vollgestopft sei, um „Inhalte wirkungsvoll in Szene zu setzen“.

In der ZV-1F steckt ein 20 mm Ultraweitwinkel-Objektiv mit Festbrennweite von f/2.0. Hiermit will man einerseits ein großes Sichtfeld und andererseits ein gutes Bokeh ermöglichen. Die Kamera unterstützt diverse Effekte für die Aufnahme von Hauttönen und setzt den Fokus dank Augen-Autofokus auf Menschen und Tiere. Einstellungen können über den integrierten Touchscreen vorgenommen werden.

Die Vlogging-Kamera bringt ein Gewicht von 229 Gramm auf die Waage. Das LC-Display mit Touchscreen ist klapp- und drehbar. Integriert hat man diverse Funktionen, wie eine Bokeh-Taste, um die Hintergrundunschärfe schnell ein- und auszuschalten. Ebenso darf auch ein Selbstauslöser nicht fehlen. Möglich ist es außerdem, die Kamera über USB an einem Computer als Webcam zu verwenden.

In Sachen Konnektivität bietet Sony Bluetooth und Wi-Fi als Verbindung zur Kamera an. Clips können beim Übertragen aufs Smartphone schon direkt in passende Social-Media-Formate (15, 30 oder 60 Sekunden) gebracht werden. Sony bietet mit der Imaging Edge Mobile+ eine passende App, auch für den Fernzugriff und Infos zu Akkustand und Speicherkapazität.

Die wichtigsten Merkmale der ZV-1F:

  • 20 mm F2.0 Ultra-Weitwinkel-Festbrennweite für Selfie-Aufnahmen
  • Bokeh und automatische Belichtung (AE) mit Gesichtspriorität lassen das Motiv hervortreten
  • Hautton-Optimierung einschließlich Soft Skin-Effekt
  • Hochpräzise Fokussierung und AF mit Augenerkennung für Menschen und Tiere
  • Active-Modus zur (elektronischen) Bildstabilisierung bei Videoaufnahmen
  • Vorkonfigurierte Kreativ-Modi (Filter) für eine Vielfalt visueller Ausdrucksmöglichkeiten
  • Zeitlupen- und Zeitrafferoptionen zur Steigerung der Kreativität
  • Product Showcase Setting für Produkttests
  • Optimierte Touchscreen-Funktionen mit Touch-Zoom und Stufenzoom
  • Klare Sprachaufnahmen dank 3-Kapsel-Mikrofon und Windschutz
  • 4K 30p / FHD 120p
  • Einfache Verbindung mit dem Smartphone, um Inhalte an soziale Plattformen zu übertragen
  • Nachhaltige Merkmale zur Verringerung der Umweltbelastung

Die Sony ZV-1F ist ab Oktober 2022 verfügbar. Als Farben stehen Weiß und Schwarz zur Wahl. Kostenpunkt? 649 Euro.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Hi, ich habe mit der ZVE-E10 den Vorgänger und die Image Edge App ist ziemlich unbrauchbar. Sie ist nicht in der Lage zuverlässig Bilder oder Videos zu übertragen und das sieht man auch in den Google store Bewertungen – hat sich das inzwischen geändert? Sonst würde ich klar vom Kauf abraten, denn das können andere einfach besser

    • Leider in keinster Weise. Hardware kann Sony, aber Software ist grausam. Buggs ohne Ende, leider.

    • Die ZV-E10 ist eher ein Schwestermodell als ein Vorgänger. Während die ZV-1(F) nur einen 1-Zoll-Sensor hat, hat die ZV-E10 einen APSC-Sensor und die Möglichkeit verschiedene Objektive zu nutzen.

  2. Kann jedes halbwegs venünftige Handy viel besser.

  3. Hat wohl leider nur einen 1 Zoll Sensor.
    Bei der Festbrennweite von 20mm hätte auch ein APS-C Sensor ins Gehäuse gepasst.
    Siehe Ricoh GRIII.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.