Sony übernimmt Housemarque (und wohl auch Bluepoint Games)

Sony hat das Entwicklerstudio Housemarque übernommen. Letztere sind nun Teil der PlayStation Studios. Zuletzt hat Housemarque das PS5-Exklusivspiel „Returnal“ (hier Ollis Test) veröffentlicht. Sie steckten aber auch hinter Titeln wie „Super Stardust HD“. Die Partnerschaft mit Sony besteht also schon viele Jahre und gipfelt nun eben in der Übernahme.

Offenbar war Sony also wohl mit „Returnal“ zufrieden, sonst wäre es sicherlich nicht kurz nach der Veröffentlichung des Third-Person-Actionspiels zu diesem Schritt gekommen. Spannend ist aber noch ein anderer Vorfall: Denn versehentlich postete das offizielle Twitter-Konto von Sony Japan zuerst folgendes Bild:

Auf den ersten Blick scheint Sony nur den Namen verwechselt zu haben, schaut man genauer hin, dann erkennt man aber Unterschiede. Denn auf dem Bild, das eine Übernahme von Bluepoint Games verheißt, ist etwa auch der Ritter aus „Demon’s Souls“ (hier Ollis Bericht) zu sehen. Das Bild wurde also definitiv bewusst vorbereitet und nicht nur mit dem falschen Logo versehen.

Damit ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass auch Bluepoint Games nun zu den PlayStation Studios zählt. Letztere sind vor allem für ihre hochwertigen Remaster bekannt – nicht nur von „Demon’s Souls“, sondern beispielsweise auch von der „Uncharted“-Trilogie oder „Shadow of the Colossus“.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Die ganzen Übernahmen der Spielentwicklerbuden nerven mich. Gerade als Kunde hat man das Nachsehen. Spiele gibt es nur PS oder nur für XBox. Das nervt nur.

    • André Westphal says:

      Microsoft schiebt aber alle seine Spiele auch zu Windows.

    • Sowas wie Last of Us würde es gar nicht geben, wenn das nicht vorab mit massiv subventioniert würde. Und das tut ja niemand einfach so, sondern nur, wenn er damit seine Plattform verkaufen möchte.

      Grundsätzlich hast du Recht. Dennoch werfe ich die Frage in den Raum, ob es das Triple-A-Niveau geben würde, wenn die Studios nicht zum Konsolenhersteller gehören würden. Wer sonst, würde so etwas entwickeln. Selbst die großen Publisher polishen ja nicht so lange wie Sony seine Titel verfeinert.

    • Man muss aber hier (im Gegensatz zur Bethesda-Akquisition von Microsoft) sagen, dass beide Studios in der Vergangenheit fast ausschließlich für die Playstation entwickelt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.