Sonos Roam: Weitere Details zum neuen Lautsprecher

Sonos steht vor der Vorstellung eines neuen portablen Lautsprechers. Wir hatten bereits darüber berichtet. Der Roam ist nicht nur kleiner als der Sonos Move, dem bisher einzigen portablen Lautsprechers des Unternehmens, der soll mit rund 169 Dollar Anschaffungspreis auch günstiger sein. Mittlerweile gibt es weitere Informationen zum Sonos Roam, jener kann halt ganz normal im WLAN betrieben werden, alternativ bis zu 10 Stunden unterwegs mit Bluetooth. Seine Funktionen unterscheiden sich dadurch natürlich nicht wirklich komplett zum Sonos Move:

Der Sonos Roam wird über automatisches Trueplay verfügen. Wie der Sonos Move baut Sonos seine automatische Trueplay-Audioabstimmung direkt in den Roam ein. Der Lautsprecher nutzt dabei seine eingebauten Mikrofone, um die Leistung basierend auf seiner Umgebung zu kalibrieren. Andere Sonos-Lösungen müssen ja von Hand kalibriert werden.

 

Größenvergleich Move zu Sonos Roam

Nutzer können Songs über Bluetooth in Ihrem gesamten Sonos-System wiedergeben. Sonos hat den Roam so konzipiert, dass er WLAN  und Bluetooth gleichzeitig nutzen kann. Wenn Anwender eine Verbindung zu beiden gleichzeitig herstellen, können sie einen Titel von ihrem Telefon oder einem anderen Gerät in der Nähe über Bluetooth auf dem Roam abspielen – und diese Musik kann dann auch über den Rest Ihres Sonos-Multiroom-Systems wiedergegeben werden.

„Sound Swap“ ermöglicht es Nutzern, Musik vom Roam an einen anderen Sonos-Lautsprecher weiterzugeben. Wenn Nutzer die Play/Pause-Taste gedrückt halten, sendet der Roam die gerade abgespielte Musik an einen Sonos-Lautsprecher in der Nähe. The Verge berichtet, dass man nicht Details kenne, man gehe davon aus, dass der Roam über Bluetooth irgendwie versucht herauszufinden, welcher Lautsprecher am nächsten ist. Normalerweise gruppiert der lange Druck auf Play eine Sonos-Box.

OPTIONAL erhältliche Drahtlos-Ladestation

Der Roam hat die Schutzklasse IP67 für Staub- und Wasserdichtigkeit. Das bedeutet, dass er staubdicht und in bis zu einem Meter Wassertiefe bis zu 30 Minuten lang wasserdicht ist.

Weiteres: Nutzer können den Sonos Roam  nicht als Surround-Lautsprecher für den Sonos Arc oder die Beam verwenden. Der Roam kann also nicht als Teil einer Sonos-Heimkinoeinrichtung verwendet werden. Das ist beim Move auch nicht anders. Der Google Assistant wird unterstützt, Amazon Alexa auch.

Sonos wird den Roam offiziell am 9. März vorstellen. Im April soll er in den Handel kommen. Wir fassen Infos für euch natürlich zusammen. Entscheidend ist für Sonos eh „aufm Platz“, sprich: auch der Sound muss passen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Jonas Wagner says:

    Interessant wäre auch den Roam spontan in ein anderes Sonos Netz integrieren zu können. zB wenn ich im Sommer mal wieder für einige Tage meine Mutter besuche und dort im Garten bin. Und ich den Roam dann in das Sonos Netz meiner Mutter integrieren könnte.

  2. Max Gigersberg says:

    Habe nur noch vollständig Apple HomeKit. Wir Zeit das mal endlich Sonos nativ unterstützt wird. Und Spotify…

  3. Bin mal gespannt auf die ersten Tests. Anfangs skeptisch wegen der nur 10 Stunden Akkulaufzeit, aber ich suche einen auf den Hausgebrauch beschränkten, mobilen Ersatz für einen Beoplay M3 in der Küche. Mir gehen die zig Apps auf dem Smartphone für jedes Gadget so langsam aber sicher auf den Keks, und da eh eine Playbar im Wohnzimmer hängt… Da bietet sich ein Sonos Nachwuchs an, zumal möglicherweise bald noch ein Sonos Port an die aktiven KEF LS50W im Arbeitszimmer dran soll.

  4. Rallimann says:

    Nur mit der S2 Software kompatibel nehme ich an?

  5. Gab es da nicht so eine Rabatt-Aktion, wenn man ein älteres Gerät hat? Ist es hier anwendbar?

    • Jonas Wagner says:

      Bisher war kein Gerät von der Aktion ausgeschlossen. Aber Details wird es erst bei Release geben. Bisher ist nichts offiziell angekündigt und es gibt keine Infos zum Euro Preis.

  6. Dachte kurz, dass das perfekte Rear-speaker für eine Beam sein könnten.

    So etwas für 99 € pro Speaker ohne Schnickschnack und mit fester Stromanbindung.

  7. Mc Thomson says:

    Schön wäre, wenn man das integrierte Mikrofon zur Konfiguration von TruePlay für die anderen Sonos Lautsprächer Zweckentfremden könnte. Aktuell geht das nur mit einem IPhone, was für mich als Androidnutzer halt echt nervtl. Mit dem Roam sollte das dann ja auch problemlos möglich sein.

  8. Kann man den mit Sonos One SL zu zwei Stereo Speakern machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.