iOS 14 mittlerweile auf 86 Prozent aller iPhones der letzten vier Jahre installiert

Apples aktuelles Betriebssystem geht mittlerweile als Beta-Version bereits in Version 14.5 über und ist nun auch schon seit gut sechs Monaten für alle Nutzer unterstützter iPhone, iPad und iPod Touch verfügbar. Apple veröffentlicht nun mal wieder offizielle, durch den App Store gemessene, Daten. Demnach sei iOS 14 mit seinen Sub-Releases auf 86 Prozent der in den letzten vier Jahren erschienenen und auf 80 Prozent aller verfügbaren Geräte installiert. iPadOS habe es auf 84 Prozent der Tablets aus den letzten vier Jahren und insgesamt auf 70 Prozent aller iPads geschafft:

Insgesamt 12 Prozent aller iPhones verwenden noch iOS 13, knapp 2 Prozent noch ältere iOS-Versionen, während die Verteilung der alten Releases beim iPad weiterhin etwas größer ist. Dort sind noch 14 Prozent der Nutzer mit iPadOS 13 und 16 Prozent mit älteren Versionen unterwegs.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Schade dass man bei Google Ähnliches nicht geschafft hat. Die Abhängigkeit für Updates VOM play Store in Zukunft ist auch bitter.

    • Es liegt leider vor auch allem an den Chiphersteller, insbesondere Qualcomm, wenn keine Treiber mehr bereitgestellt werden bzw. der Support für die Hersteller plötzlich mehr Geld kostet.
      https://www.hardwareluxx.de/index.php/news/software/betriebssysteme/40192-android-7-0-nougat-snapdragon-800-und-801-soll-update-verhindern.html

      Durch den Play Store werden über das Mainline Project immerhin 13 Module aktualisiert, bei Android 12 sogar die Runtime ART.

      Apple stellt seine Chips selbst her, was die Bereitstellung von Updates schon erheblich erleichtert und daher auch mehr als sinnig ist. Seitens Google gibt es da zwar Bemühungen aber bislang es nicht besser geworden. Ob Samsung sein Versprechen mit seinen Exynos Chips hält, muss sich auch erst mal beweisen.

      https://9to5google.com/2020/12/16/android-updates-4-years/
      https://www.computerworld.com/article/3591239/google-pixel-chips.html

      https://stadt-bremerhaven.de/samsung-vier-jahre-updates-fuer-smartphones-und-tablets/

      • @ Stefan Apple wie du schon geschrieben hast setzt auf selbst Entwickelte SoC somit fallen keine Lizenzgebühren an.

        Bei Android hat man eben 3 Player die Geld verdienen müssen / wollen Qualcom oder Mediatek als SoC-Hersteller dann Google und dann die Hersteller.

        Samsung und Huawei haben selbe0r eigene SoC´s aber mit dem Support war es auch nicht besser.. leider… Es geht da um Profit und wenn Google für längere Liznensgebühren die Hand aufhält …….. wundert es mich auch nicht, das es lukrativer ist für Hersteller immer neue Modelle zubringen als die alten Supporten.

        Mein Gedanke war ja schon öfter im Androidsektor den Kunden ein Abo an zu bieten bei Kauf des Gerätes . Wer längeren Support will zahlt mtl. extra damit deckt der Hersteller seine Kosten und die für Google und z.B Qualcomm.

        Aber nicht umsonst sind die Apfelgeräte so teuer im Verhältnis zu Android, weil man da 5 Jahre Support gleich mit bezahlt..

        • chilibrenntzweimal says:

          Samsungs und andere angebliche Konkurrenten sind aber genauso teuer. Das Samsung S21 fängt bei 850€ an und die Topmodelle kosten wie bei Apple 1250€.
          Dass dann Geräte trotzdem nicht 5 Jahre supportet werden ist blanker Hohn. Immerhin hat letztens verlautbart, dass man nun 4 Jahre Software Supports gewähren wird, dabei geht es mir mehr und Sicherheitsupdates, statt der neuesten Android Version.
          Das ist aber einfach nur schade im Jahr 2021, aber langsam wird es ja, wenn man Samsungs kauft.

        • Welche Lizenzgebühren von Google?

    • Die gefixten Schwachstellen bei Google Play system Updates gehen doch auch in AOSP.

  2. Man kann Apple vieles vorhalten, aber wie lang die Geräte neue Software erhalten sicher nicht.

    • Wir haben als Familien IPad noch ein Air 2 mit aktuellem IpadOS 14. Das wurde im Oktober 2014 vorgestellt. Ok der Akku ist nicht mehr der Jüngste aber ein paar Tage hält es durch bei moderater Benutzung. Ist schon irre.

  3. Ich muss auch sagen, dass die Geräte nicht mehr so langsam werden. Als mein iPhone 4S damals das letzte Update bekam, war es absolut keine Freude mehr das zu benutzen. Ähnlich war es noch mit einem iPad Mini 2 widerfahren. Ein iPhone 6S läuft dagegen mit iOS 14 wie ich finde noch einwandfrei und kann noch sehr gut benutzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.