Shell SmartPay wird an jeder Station nutzbar sein

Per Smartphone die Tankfüllung bezahlen? An einigen Tankstellen hierzulande und im Ausland bereits möglich. Auch Shell versucht mit SmartPay etwas, hat hierfür in Berlin und Hamburg getestet. Das Ganze scheint erfolgreich verlaufen zu sein, denn Shell wird SmartPay nun national an mehr als 1.500 Shell-Stationen einführen. Mit dem Service richtet man sich an Menschen, die es eilig haben oder nicht das Auto verlassen wollen.

Und so funktioniert Shell SmartPay: Shell-App herunterladen, diese mit dem PayPal-Konto verknüpfen und an der Shell-Station an die Zapfsäule heranfahren. Dann einfach die Shell-App öffnen und die Option SmartPay auswählen. Nach der Identifikation durch den Sicherheits-PIN oder den Fingerabdruck wählt der Kunde „Jetzt Tanken“ aus. Die App lokalisiert mittels GPS, an welcher Shell Station sich der Kunde befindet. Nach Eingabe der Zapfsäulennummer und Bestätigung des gewünschten maximalen Tankbetrages verbindet das System die Daten, und der Kunde erhält die Freigabe zum Tanken.

Anschließend kann er entweder selbst tanken oder sein Auto vom Shell-Tankwart betanken lassen. Ein Service, der an rund 500 Stationen verfügbar ist. Damit der Kunde mit gutem Gewissen die Tankstelle verlassen kann, erhält er eine Zahlungsbestätigung direkt nach der Transaktion an seine hinterlegte E-Mail-Adresse.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Wollte heute bei einer Shell die Reifen aufpumpen bzw den Druck überprüfen – das kostet 1€ bei denen.
    abgesehen davon: Bezahlapps für eine einzige Kette sind totaler Blödsinn, ich installiere doch nicht für jede Tankstelle eine App (und erstelle einen Account bei denen)…

  2. Liebe wie in den USA und anderswo an jede Zapfsäule ein Kartenterminal! Anstatt eine komplizierte Insel-App für jeden kleinen Mist.

  3. Rolf Wagels says:

    Genau. Hört sich auch nicht schneller an, als normal zu zahlen….

  4. Ich installiere doch nicht für jeden einzelnen Anbieter eine eigene App, die mein Smartphone vollmüllt. Auch wenn die Anbieter das im Sinne der Kundenbindung gerne hätten.

    Und mit der GPS-Berechtigung kann man seine Kunden dann gleich lückenlos tracken.

  5. Interessant wird’s, wenn man dafür keine App mehr braucht, sondern das Auto selber bezahlt. Einfach an die Tanke fahren, tanken, weiterfahren. Kommt demnächst auch.

  6. „Sie haben bezahlt und können jetzt weiterfahren. Keine Sorge: Der Kassierer weiß, dass Sie bezahlt haben“

    Woher?

    • Das System wird eine entsprechende Meldung an das Kassensystem senden. Etwas in der Art: „Säule 5, bezahlt“. Die muss ja auch wieder zurück gesetzt werden für den nächsten Kunden

  7. Auf „so etwas“ warte ich schon lange.
    Warum überhaupt? Weil Tankstellen zunehmend zu Supermärkten und Restaurants mutieren. Da möchte man nur schnell bezahlen und steht dann zig Minuten in einer Schlange an der einzigen Kasse und wartet, bis die Kundschaft vor einem ihren Kaffee haben (der für jeden Becher frisch im Vollautomaten gemacht wird), die Bockwürste und sonstigen Gerichte herausgegeben sind etc.

    Nur dachte schon eher an eine generelle Lösung – Im Grunde wäre ein Kartenterminal an der Säule am einfachsten: Tanken, Karte davor halten, fertig.

    App ist mir auch Recht und es gewinnt der Anbieter, der auf meiner Route bequem verfügbar ist und dessen App schnell und einfach ist.

    • Deshalb tanke ich hauptsächlich an Noname Tankstellen die an jeder Zapfsäule ein eigenes Kartenterminal haben. Die sind erstens meist günstiger und zweitens gibt es keine Schlange mit Schnapskunden aus der Umgebung vor mir.

  8. Frank Ingendahl says:

    wenn das irgendwann mal Deutschland weit in allen Tankstellen eingeführt wird, wäre das eine große Erleichterung für Menschen mit Handikap, die zum Aussteigen einen Rollstuhl brauchen. In meiner Umgebung ( Umkreis 20 km) habe ich glaube ich keine Shell Tankstelle.

  9. Name (erforderlich) says:

    Warum werden an den Zapfsäulen nicht einfach Kartenterminals installiert?
    Denn das reingehen zum Zahlen nervt wirklich. Der eine will ein Brötchen mit Würstchen, der Nächste seine Lottoschein, ein anderer Schluck für den Nachschub. Und du stehst da, in der Schlange … Es ist ja nicht so, alsob du nicht schon vorher an der Zapfsäule gewartet hast, bis diese frei wird.
    Ich meine grundsätzlich hört sich das mit der Shell App gar nicht so schlecht an. Aber warum mit PayPal und warum wieder eine Insellösung-App. Wieviel Apps soll ich denn installieren? Eine für Shell, eine für Aldi, eine für Rewe … Warum kocht jeder sein eigenes Süppchen? Und ist die Nutzung von Mobiltelefonen an Tankstellen nicht untersagt?

  10. „Und ist die Nutzung von Mobiltelefonen an Tankstellen nicht untersagt?“ Der ist nicht schlecht 🙂 … einerseits ein durchgestrichenes Mobiltelefon an jeder Säule, andererseits eine App einführen, für dessen Nutzung ein Smartphone notwendig ist ;-). Paradox.

  11. Da muss nichts zurückgesetzt werden. Das erfolgt automatisch. Nachdem Einhängen der Zapfpistole springt die Säule automatisch wieder auf Null und die Säule ist wieder frei. Das Personal bekommt – wenn es nicht gerade auf den Bildschirm schaut – überhaupt nichts davon mit. Letztendlich muss das Personal jetzt beim Verdacht des Tankbetruges auf den Bildschirm schauen. Wenn die Säule als frei angezeigt wird, dann wurde mit dem Handy bezahlt.

  12. Geht nur mit Paypal? Ich bin raus. Mit denen will ich nix zu tun haben.

  13. Wie geht das??
    An jeder Zapfsäule steht ein Verbotsschild für Smartphone .
    Was wollen die eigentlich von uns???
    WENN DIE ES WOLLEN DANN WIRD ES ZUGELASSEN UND WENN SIE ES NICHT WOLLEN DANN NICHT; ODER WAS?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.