QNAP MARS sichert jetzt Google Fotos

QNAP, Hersteller von NAS-Systemen, ist dem Google-Fotos-Partnerprogramm beigetreten und hat eine neue mobile Fotosicherungslösung für Google Fotos eingeführt – MARS (Multi-Application Recovery Service). MARS bietet laut Angeben des Unternehmens Anwendern eine einfache Methode zur Sicherung/Migration von Fotos und Videos von Google Fotos auf ein QNAP-NAS und trägt dazu bei, die Bedenken der Anwender hinsichtlich der Speicherbeschränkungen des Google-Fotos-Dienstes zu zerstreuen.

Nutzer sollen laut QNAPs Entwicklern ein zuverlässiges, sicheres und müheloses Fotosicherungserlebnis ohne Abonnementgebühren genießen. Die Sicherung von Google Fotos mit MARS sei absolut einfach – mit einfachen Schritten, einer intuitiven Benutzeroberfläche und einem automatischen Sicherungsplan, der hilft, Speicherplatz auf mobilen Geräten freizugeben. Nach der erstmaligen Sicherung/Migration von Google Fotos auf ein QNAP-NAS können automatische Sicherungen nach einem täglichen/wöchentlichen/monatlichen Zeitplan eingestellt werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Gibt es so etwas auch für das Synology NAS ?

  2. Eine „schnuckelige“ ausreichend große und schnelle SSD (bei mir 2TB) von z.B. SanDisk an die FritzBox USB 3.0 Anschluss und die Applikation „PhotoSync“ (Android & iOS) = That´s it. Alles voll automatisiert nach jedem gemachten Foto. MyFritz ordentlich einrichten = mehr nicht. Fotos dann anschauen = „Cx Datei Explorer“, oder jedes andere gute FTP-Foto-Programm bzw. FTP-Foto-Applikation.

  3. Die Frage ist doch, ob die komplette Albenstruktur, ggfs. automatisiert erstellte Collagen etc. auch mit gesichert werden. Sowas kann nämlich ne Synclösung von Telefon zu NAS oder ner SSd nicht….das wär echt was. Und kann man mit MARS auf einzelne Inhalte zugreifen oder nur als ein Backup gesamt speichern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.