Passwort-Manager: Mobile App von Bitwarden 2.0 ist da

Den quelloffenen Passwort-Manager Bitwarden habe ich seinerzeit sehr ausführlich für euch getestet und hier im Blog auch seitdem begleitet. Eine neue Version für Android wartet auf euch, nämlich Bitwarden 2.0. Diese Version ist eine komplette Überarbeitung der Bitwarden-Mobile-App von Grund auf, so der Entwickler. Diese spezielle Version ist nur für Android, aber iOS wird bald folgen. Ziel dieser Überarbeitung war es, die mobile App in Bezug auf Qualität und Funktionsparität mit allen anderen Bitwarden-Clientanwendungen in Einklang zu bringen. Interessant: Die neue Version ist momentan nur über F-Droid zu beziehen, der Play Store von Google dürfte bald folgen.

Neue Funktionen:

  • Passphrase generator
  • Password/passphrase generator history
  • Password change history
  • Password exposed (HIBP) check on individual login items
  • Share existing items with an organization
  • Assign a new item to an organization and collections at the time of its creation
  • Collection assignment management
  • Theme options: Light (default), Dark, Black, and Nord
  • Automatically clear clipboard after X seconds
  • URI (app and website) blacklisting options for autofill service
  • Disable autofill save prompt option
  • PIN + Fingerprint unlocking can be used together at the same time
  • Custom field reordering
  • More lock option values
  • Default URI match detection options
  • View fingerprint phrase
  • Item types filter from My Vault listing
  • Toggle password visibility on login/registration/unlocking
  • Password generator quick access tile

Other Changes

  • UI refresh
  • Incognito keyboard throughout
  • Significant performance improvements
  • Smaller app size
  • Resolve a number of longstanding bugs
Bitwarden Passwortmanager
Bitwarden Passwortmanager
Entwickler: 8bit Solutions LLC
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

22 Kommentare

  1. Das ist wirklich ein sehr guter Passwortmanager. Bei mir hat er 1Passord und Enpass abgelöst. Sehr zu empfehlen!

  2. Bei mir ähnlich, hat bei mir auch nach langem Vergleich Keepass abgelöst.

  3. Spätestens, wenn man für mehrere Benutzer die Synchronisation auf mehreren Geräten einrichten soll (Freunde oder Familie), wird man sich den Umstieg von Keepass auf Bitwarden überlegen. Tolle Software, die schon in der freien Variante kaum Wünsche offen lässt.

  4. Stefan Weiss says:

    Top! Mehr gibts zu dem Tool nicht zu sagen. Den 10er im Jahr spende ich gerne!

  5. Kann mich da auch nur positiv anschließen. sowohl in der kostenfreien als auch 10 € pro jahr variante der zuverlässigste passwordmanager.

    • Kann bei 1Password nicht von Unzuverlässigkeit berichten und schätze, dass auch KeePass oder Enpass vergleichbar „zuverlässig“ sind

  6. Grundsätzlich ein tolles Stück Open-Source.
    Mich nervt dennoch die Abhängigkeit vom Web Vault (hoste selbst), dadurch einhergehende Einschränkungen im Offline Management.
    Desktop/Mobile App + Erweiterungen, dazu Sync via schlichtem WebDav … meine Gründe warum ich SafeInCloud nutze.
    Aber ich switche gerne immer wieder Mal zu Bitwarden.

  7. Ich bleibe bei Enpass. Bitwarden ist gut, aber ich sehe keinen Bedarf \ Sinn wieder zu wechseln.

  8. Martina Schein says:

    Bitwarden nutze ich seit einigen Monaten. Und selbstverständlich gibt es den 10er im Jahr. Dieser tolle Passwortmanager hat bei mir LastPass abgelöst.

  9. Hat von euch eigentlich keiner Probleme mit dem Autofill unter Android? Bei mir funktioniert Bitwarden diesbezüglich so gut wie gar nicht. Auch in der Community wird das schon seit Monaten adressiert, ohne dass das jemanden interessiert.

    • doch fällt auf, aber ich finds nciht so dramatisch. fingerprint login, passwort gesucht, ab in die zwischenablage und dann ins passwortfeld. Klappt doch gut. Früher mit ständiger MasterPasswortEingabe im Bitwarden war das schon nen Akt, aber so? Muss das jetzt mit autologin?

      • Für mich ist das schon relevant, vor allem aus zwei Gründen: erstens habe ich oft Benutzernamen, die sich nicht merken lassen. Sowas in Richtung p27284384efe98. Da muss ich dann schon mehrfach zwischen den Anwendungen hin- und herschalten, um mich einzuloggen. Autofill wäre maximal ein Tippen, wenn man noch den Eintrag auswählen muss. Zweitens habe ich teilweise Logins, die als Overlay auf der eigentlichen Seite erscheinen. Das ist bei SSO z.B. oft der Fall. Verlässt man die Seite, um zum Passwortmanager zu wechseln, schließt sich das Overlay dann oft. Das ist dann echt nervig und geht deutlich besser mit Autofill oder Autofill-Flyout auf der entsprechenden Seite, die den Login anfordert.

  10. Leider kann ich mit meinem Moto G6 plus mit Android 9 auch auch mit der Release-Version nicht auf meinen lokal auf einem Raspberry Pi laufenden Bitwarden-Server zugreifen. Es kommt nur die Meldung „There is a problem connecting to the server“. Das hatte ich seit den letzten drei Beta-Versionen der 2er Version. Die 1.22.x läuft wunderbar (wie auch die Release-Version auf meinen anderen Geräten)

  11. Nur so am Rande, als kleiner Denkanstoß für die Fanboys hier:

    https://www.kuketz-blog.de/bitwarden-schwaechen-bei-sicherheit-und-datenschutz/

    • Na ja, der Text ist gespickt mit Formulierungen, die laufend ‚irgendwie‘, ‚problematisch‘, ’stimmt nachdenklich‘ beinhalten und wenig Konkretes.
      Bitte nicht falsch verstehen, ich schätze die Arbeit von Mike Kuketz sehr und unterstütze seinen Blog sogar gelegentlich finanziell. Der Mann bemerkte aber einmal sehr treffend selber, dass von ihm vorgeschlagene Maßnahmen meist ‚viel Geduld und die Bereitschaft, sich von der eigenen Bequemlichkeit zu verabschieden‘ erfordern.
      Wenn es um Komfort und problemlose Einrichtung der Tools geht, sind die Tipps von Mike nicht immer die erste Wahl. Die Bedenken, die da geäußert werden, sollte man vielleicht in dem Kontext sehen, dass Mike Kuketz die Mitnahme von Passwörtern allgemein kritisch sieht, weil mobile Geräte dafür nicht sicher genug seien. Und die Einbindung von Google Analytics ist jetzt nicht das Todesurteil für eine Androidapp – wenn das jemand nicht akzeptieren möchte (und die anderen 80 Apps auf seinem Handy, die das auch alle haben), kann er sich ja gerne eine Woche lang hinsetzen und ein googlefreies Androidhandy mit Software aus Mikes Empfehlungsecke basteln.

      Sollte es aber wirklich ernste Probleme bezüglich der Sicherheit geben, bin ich überzeugt, dass sich Bitwarden über konstruktive Kritik freuen und sie in zukünftigen Versionen berücksichtigen wird.
      Für Normalverbraucher, (zu denen auch ich mich großteils zähle) ist diese Art von Kritik ansonsten wenig nachvollziehbar. Erinnert manchmal an die ständige Litanei zum Thema ‚Telegram‘, wie unsicher das doch sei, weil es unkonventionelle Verschlüsselungstechniken verwendet etc. – während die Geheimdienste diverser Nationen sich wohl seit Jahren die Zähne darauf ausbeißen, weil die Software meist geblockt und verboten wird. Könnte sie so einfach gehackt werden, würden alle wohl eher still sitzen und mitschreiben 😉

  12. Leider immer noch unbrauchbar wenn man mehr als „nur Passwörter“ verwalten möchte.

    Support für SSH Schlüsselpaare fehlt nach wie vor. Auf Android lassen sich SSH Keys auch nicht mal aus der App herunterladen da „Gerät kann den Dateityp nicht öffnen“ erscheint.

    Auch externe Anwendung wie VeraCrypt oder ähnliches lassen sich nicht per Doppelklick öffnen.

    Allgemein ist alles was nicht „Login auf einer Website“ ist bei Bitwarden schlechter umgesetzt als bei keepass oder keepassxc.

    Würde mir echt wünschen, dass in der Hinsicht mal etwas bei Bitwarden kommt, da es zumindest die Synchronisation zwischen Geräten deutlich vereinfacht.

    • Im Forum „Feature Requests“ gibt es einen solchen für SSH Keys:

      https://community.bitwarden.com/t/manage-ssh-keys/4851

      Allerdings mit 19 Votes noch etwas unterrepräsentiert. Nur zum Vergleich, das Dark Theme von Version 2 hatte 79 Votes.

      Was dort aktuell richtig viele Votes hat, ist Autofill für Apps. Nur das zum Thema, wie sich Bitwarden wahrscheinlich in nächster Zeit entwickeln wird.

  13. Die Version 2.0 kam heute von Play Store aufs Smartphone

  14. Obwohl ich mit KeePass durchaus zufrieden war, setze ich doch seit einiger Zeit Bitwarden ein. Schönes Layout, funktioniert auf allen Plattformen problemlos samt Autofill, simple Installation. Neben dem puren Passwortmanagement samt Timecodes und Passwort-History war es mir wichtig, große Anhänge (Foto, PDF-Datei) einem Eintrag beigeben zu können. Benötige ich zwar nur bei wenigen Einträgen, ist mir aber die 10 Euro Jahresgebühr wert. Entwickler hat meist am gleichen Tag auf Fragen oder Vorschläge reagiert. Damit kann Bitwarden alles, was ich im Alltag benötige …

  15. Mit Version 2.0.6 wurde endlich das Problem behoben, dass unter Android 9 kein http-Zugriff möglich war (bei lokal gehostetem Server ist https ein Murks, deshalb bitte kein Hinweis, warum ich kein https verwende :-)), allerdings werden keine Sammlungen in Sammlungen angezeigt. Funktioniert das bei jemandem?
    Ich bin deshalb aktuell immer noch auf der Versio 1.22.1.

Schreibe einen Kommentar zu Martina Schein Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.