Opera: nach portabler Windows-Version nun Mac OS X

Opera, Opera, Opera – nicht nur, dass die Jungs jetzt die Browser-Engine von Sonys TV-Gelumpe werden – nachdem der Installer der Windows-Version standardmäßig auch eine portable Version anbietet, haben die Macher auch für Appleleptiker ein Herz: aus der aktuellen 11er-Snapshot-Version von Opera kann sich der geneigte Mac-Head mit wenigen Handgriffen eine portable Opera-Version für den USB-Stick klöppeln.

Und so gehts: Opera herunterladen und das Paket einfach auf den USB-Stick kopieren. Terminal öffnen und Opera hinein ziehen. Einmal Backspace drücken, damit das Leerzeichen verschwindet und folgenden Text anfügen: /Contents/MacOS/Opera -createsingleprofile, gefolgt von Return. Dadurch wird ein unsichtbarer Ordner auf dem USB-Stick erstellt, der alle Einstellungen enthält. Cool 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Erstaunlich wie viel Mühe die Entwickler sich von Opera geben. Hoffentlich spiegelt sich das auch für sie in Zahlen aus.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.