MediaTek kündigt neuen Chipsatz speziell für Smartwatches an

artikel_mediatekMediaTek hat einen neuen Chipsatz angekündigt, der speziell auf die Nutzung in Smartwatches ausgelegt sein soll. Die MediaTek MT2523-Serie ist Herstellerangaben zufolge das weltweit erste System-in-Package (SiP), welches mit GPS, Dual-Mode Bluetooth LE und der Technik für hochauflösende, MIPI-unterstützte mobile Displays daherkommt. Parallel dazu soll die Größe der verwendeten Leiterplatte um 41 Prozent kleiner als die Modelle der Mitbewerber sein und im Gesamtpaket eine Batteriereserve für eine Woche Laufzeit mitbringen, was an sich ja schon aufhorchen lässt.

Laut JC Hsu, MediaTeks Vizepräsident und Generaldirektor der IoT-Sparte des Unternehmens möchte man mit dem MT2523-Chipsatz und der Kombination aus weniger Energieverbrauch bei vielfältigen Features einen signifikanten Schritt vorwärts in der Smartwatch- und Wearable-Industrie machen. Laut Hsu sei die Mischung aus Leistung und Effizienz seit jeher ein Markenzeichen für MediaTek und man wolle auch mit diesem auf dem ARM Cortex-M4 basierenden Chipsatz seiner Rolle gerecht werden, um das IoT-Thema weiter anzukurbeln.

In der ersten Hälfte dieses Jahres soll das System-in-Package mit dem MT2523-Chipsatz den Hardwareherstellern zur Verfügung gestellt werden und man darf speziell gespannt sein, ob sich die Woche Batterielaufzeit bei einer aktuellen Smartwatch wirklich realisieren lassen. Auch die Frage, ob der Chipsatz es dann auch wirklich mit der bisherigen Android Wear-Hardware auf Snapdragon-Basis aufnehmen kann, wird im Laufe des Jahres beantwortet werden, da es ja aller Wahrscheinlichkeit nach noch ein wenig dauern wird, bis erste Wearables mit diesem Chipsatz den Endkunden erreichen.

Bildschirmfoto 2016-01-05 um 12.45.20

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Die Frage ob der Chip(satz) es mit bisheriger AndroidWear-Hardware auf Snapdragon-Basis aufnehmen kann stellt sich erst gar nicht — der enthaltene CortexM4-Kern reicht für AndroidWear nicht mal ansatzweise aus (und wird auch von ARM selbst nur als Microcontroller eingestuft).

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.