Samsung Galaxy TabPro S vorgestellt

artikel_samsungNeulich erst Leak, nun schon bestätigtes Gerät. Samsungs Galaxy TabPro S. Von der Art her nicht ganz dem Surface von Microsoft unähnlich, setzt auch das Samsung Galaxy TabPro S auf Windows 10 / Windows 10 Pro. Weiterhin besteht das Gerät aus einem Tablet und einer Tastatur, sodass der Einsatz als Tablet oder eben als Notebook möglich ist. Satte 2160 x 1440 Pixel zeigt das 12 Zoll große Super AMOLED-Display an. Weitere Spezifikationen laut jetzigem Kenntnisstand: Samsung setzt auf einen 5.200 mAh starken Akku (10,5 Std. Laufzeit, via Fast Charge in 2,5 Std. wieder aufgeladen), 4 GB RAM und eine 128 GB große SSD.

START_012_Front3_Black

Es wird Ausführungen mit LTE und WiFi geben, die LTE (Cat 6.)-Variante des Samsung Galaxy TabPro S wiegt demnach 696 Gramm, während das WiFi-Modell mit 693 minimal leichter ist- beide Geräte sind 6,3 Millimeter dünn. An Bord ist ein 2,2 GHz starker Intel Core M-Prozessor mit zwei Kernen. Zwei Kameras sind ebenfalls verbaut, beide verfügen über 5 Megapixel. Samsung verbaut Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac MIMO, (LTE), GPS, GLONASS, NFC und Bluetooth 4.1. Ein separat erhältlicher Adapter sorgt noch einmal für HDMI und USB Type A & C. Auch einzeln gekauft werden kann ein Bluetooth Pen, der Stifteingaben ermöglicht, ähnlich wie es beim Surface von Microsoft der Fall ist. Den Preis für das Gerät reiche ich nach.

START_013_R-Perspective_Black

Hybrid-Lösungen wie diese erhitzen die Gemüter. Viele sehen sie als die Zukunft an, andere sprechen davon, dass sie weder Fisch noch Fleisch sind. Schwer zu beurteilen das Ganze, denn nicht jeder Hybrid ist gleich. Ich finde immer die Tastaturen, das Trackpad und die Aufstellungsmöglichkeit extrem wichtig – und da gibt es bei den Kisten halt Unterschiede wie Tag und Nacht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

10 Kommentare

  1. Dem letzten Absatz ist nichts hinzuzufügen!

  2. Hmm… eigentlich steht der Name „Galaxy“ bei Samsung für Androidprodukte. Wenn hier jetzt Windows drauf ist, wäre das schon ein Etikettenschwindel.

  3. „Ich finde immer die Tastaturen, das Trackpad und die Aufstellungsmöglichkeit extrem wichtig – und da gibt es bei den Kisten halt Unterschiede wie Tag und Nacht.“

    Was TheVerge schreibt, klingt ja erst mal ganz gut.

    „The keys are flat, but still fairly comfortable to type on and the trackpad is smooth and roomy. The case, which is included with the tablet and not an additional purchase (though the stylus is not included), also offers two angles for either work on a table or on your lap. “

    Mal sehen, wie es dann in der Praxis aussieht.

  4. 5200mAh? Und dann 10,5 Stunden? NEVER! Das Galaxy Tab S2 hat mehr Akku, muss lediglich Android befeuern und kommt unter günstigen Bedingungen bei niedriger Helligkeit auf 8 Stunden. Die Akkulaufzeit wird die größte Schwäche des neuen Geräts sein.

  5. Sieht schick aus, allerdings sind mir 12″ doch etwas zu klein. Allgemein geht der Trend ja sowieso hin zu recht kleinen Displays. Arbeitet mit diesen Größen eigentlich jemand produktiv? Für mich ist 15,6″ ziemlich perfekt. Noch halbwegs portabel und man kann vernünftig damit arbeiten.

  6. @ Fab:
    Von meinem Surface Pro 3 bin ich absolut begeistert; den Desktop-PC benutze ich so gut wie gar nicht mehr, auch mein 15,6-Zoll-Laptop verstaubt im Regal. Für längeres Arbeiten hängt das Surface am 24-Zöller, für Zwischendurch kann man mit dem 12-Zoll-Display auch sehr gut arbeiten, zumal die Auflösung wirklich klasse ist. Und ohne Tastatur als Tablet auf der Couch ist es auch zu gebrauchen. Was will ich mehr?

  7. Tollewurst says:

    Windows könnte ihr echt behalten ( da ist das Betriebssystem selbst die Beschäftigung damit es läuft :))))))

  8. @wurst: Da gebe ich dir Recht, ich glaube es wird nicht mal 5h durchhalten, aber 700gr mit so einem kleine Akku, aber das SuperAmoled ist nicht zu verachten (Schwarze Schrift auf schwarzen Hintergrund 😉 ) und der Stromverbrauch sinkt erheblich.
    Warten wir die ersten Tests ab.
    Frühestens Weihnachten 2016 kaufen, oder frühestens 6 Monate nach erscheinen, da dann alle Spezifikationen und auch Intensive Tests (Batterie Laufzeit) verfügbar sind, ach und nicht vergessen die Preis Inflation bis dahin.

  9. Gerade gefunden, ca. 1000€ *Haha*, ich lach mich schlapp . . .
    Und dann noch aus meiner Sicht Designfehler: USB A und Ladesnaschluss unten rechts!?
    Was ich noch nicht gefunden habe den HDMI und den USB C Anschluss.

  10. deanpurple says:

    Auf Windows hab ich ja mal gar keinen Bock 🙁 Was die Note tablets so gut gemacht hatte war ja die Verbindung von Android und 1a touchscreen. Wenn ich das von Windows wollte hätte ich mir ja schon das Surface geholt. Wat ein Blödsinn.