Mailchimp: Unternehmen hinter dem Marketing-Werkzeug wurde übernommen

Mailchimp wurde aufgekauft. Rund 12 Milliarden US-Dollar hat der Konzern Intuit für die Übernahme auf den Tisch gelegt. Die haben unter anderem das Programm Mint für die Verwaltung von Finanzen oder auch Turbotax im Angebot. Für Intuit ist es der größte Zukauf in der Firmengeschichte. Die Macher von Mailchimp, dem E-Mail-Marketing-Werkzeug, kann man wohl Glückwünsche aussprechen. Sie haben es in all den Jahren geschafft, ohne großartige Investitionen von Dritten auszukommen, wie es heute ja oft der Fall ist. Mailchimp wurde 2001 in Atlanta gegründet und begann mit dem Angebot von E-Mail-Marketinglösungen und entwickelte sich zu einem weltweit führenden Unternehmen für Kundenbindung und Marketing-Automatisierung. 800.000 zahlende Kunden habe man, die Hälfte davon außerhalb der USA. Gemeinsam wollen Intuit und Mailchimp laut eigener Aussagen daran arbeiten, die Vision einer innovativen, durchgängigen Kundenwachstumsplattform für kleine und mittelständische Unternehmen zu verwirklichen. Mal schauen, wie sich das Ganze zukünftig auf die MailChimp-Abos auswirkt. Da gibt’s ein Starter-Angebot, welches kostenlos ist – und je nach Umfang, Auswertung und Kontakten geht’s dann hoch im Preis.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. also 15000 pro „kunde“, und dürften mehr werden. die konkurrenzprodukte aber auch.

  2. Funktionen für die free wurden über die letzten Jahre mehr und mehr beschnitten.
    Wir haben und für eine andere Lösung entschieden inzwischen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.