Meross: Neuer, smarter Garagentoröffner startet in Deutschland für 70 Euro

Meross hat mittlerweile eine Menge an Smart-Home-Hardware im Portfolio. Bekannt geworden ist das Unternehmen hierzulande durch die recht günstigen Öffner für Garagentore. Für einen fairen Preis kann man sein Garagentor smart öffnen und schließen – unterstützt werden mittlerweile alle gängigen Systeme, darunter Apple HomeKit, Amazon Alexa, Samsung SmartThings und der Google Assistant. Nun kommt auch ein neues Modell nach Deutschland, welches im November 2020 bereits gezeigt wurde.

Das Produkt sieht aus wie ein kleiner Router. Die Bauform soll bessere Konnektivität zum WLAN (2,4 GHz) gewährleisten, die Installation sich in „drei Minuten bewerkstelligen“ lassen. Das Modell MSG200 unterstützt bis zu drei Garagentore (allerdings sind nur 2 Sensoren im Lieferumfang drin), benötigt aber auch wieder die von euch durchgeführte Installation der Magnetkontakte zum Tor hin. Aus eigener Erfahrung kann ich euch sagen, dass es da unter Umständen Essig ist mit „Einbau in drei Minuten“. Laut Meross unterstützt man 200 Hersteller und mehr als 1.600 Garagentormodelle.  69,99 Euro werden fällig, auf der Amazon-Seite bekommt man derzeit noch 20 % Rabatt zum Start des Produktes in Deutschland.

meross Smart WLAN Garagentoröffner funktioniert mit Apple HomeKit, bis zu 3 einzelne Türen,...
  • Kompatibilitätsprüfung: Wir können Ihr bestehendes Garagentor intelligent machen. Bitte prüfen Sie vor dem Kauf, ob das HomeKit-Produkt mit Ihrer Garagensteuerung kompatibel ist. Wie Sie die...
  • Intelligentere Fernbedienung: externe Antenne für besseren Empfang von WiFi-Signalen und Unterstützung für bis zu 3 Garagentore gleichzeitig. (2 Sensoren sind in der Packung enthalten. 1...
  • 🎙️Benachrichtigungsmodus🎙️: Sie können den Benachrichtigungsmodus einstellen. Die Meross-App erinnert Sie daran, das Garagentor entsprechend der eingestellten Zeit zu schließen. Wenn ein...

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Habe gerade geschaut. Garagen öffnen ja, aber leider keine Rollos. Würde gerne meine Rollo-Schalter durch smarte Schalter ersetzen. Aber das ist anscheinend etwas schwerer.

  2. Funktioniert das auch mit meinem Tesla (Homelink)?

  3. Ich habe ein Garagentor mit Novoferm Bedienung in meiner Mietwohnung. Da ist ein Schaltausgang am Bedienteil und an dem hängt ein 20€ Tuya Smart Dingens. Per Tasmota wurde das zwischenzeitlich aus der Chinacloud befreit und ist dank iobroker per Alexa und selbst geschriebenem Telegrambot bedienbar. Auch davor mit tuya war es Alexa-kompatibel, man musste aber mit der chinesischen Cloud leben.
    Was an dem Meross Gerät ist jetzt günstig und/oder fair? Also kein Bashing, sondern ernstgemeinte Frage. Ich hab mal kurz gegoogelt, und das ist scheinbar irgendwas in Amerika gegründetes, was mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in China produzieren lässt. Die Cloudanbindung ist laut FAQ in der Amazon AWS zuhause, also z.b. auch in Amerika, was ich jetzt nicht unbedingt sicherer als China bezeichnen würde. Also warum ist Meross mit dem 3fachen Preis fair oder relativ günstig?

    • Sehe ich ganz genauso. Ich hab bei meinem Antrieb ein 5 Euro Teil verbaut, funktioniert wie ne eins. Mir ist das auch Wumpe ob das über China Server läuft oder nicht. Die können von mir aus das Tor von da aus öffnen, haben die herzlich wenig von. Und wenn mein Gerät nur 2 Jahre leben sollte, für 70 Euro kann ich mir 14 Stück davon holen. Und damit hätte ich dann 28 Jahre Ruhe. Ich glaube das reicht 😉

      • Prinzipiell denke ich mir bei diversen Sachen auch „… ist doch egal wer das sieht… ist doch egal wer meinen Fensterstatus prüfen kann, …“ ABER: Die Frage ist ja viel mehr, ob die durch das Garagentor sich in dein Heimnetz einhacken können… und dann fängt der Spaß für die Hacker ja erst an 😉

        • Naja und was sollen die dann da machen? Im Prinzip ist jeder irgendwie irgendwo angreifbar. Mich stört da eher der Gedanke, das so ein Server plötzlich abgeschaltet wird und ich mit den Geräten nichts mehr anfangen kann. Oder das ich nichts mehr bedienen kann, wenn das Internet ausfällt. Gibt da sicher Möglichkeiten wie man das im Heimnetz lösen kann, da kenne ich mich aber so gar nicht mit aus. Und langsam komme ich auch in ein Alter, wo mir das nicht mehr so leicht fällt mich da rein zu denken 😀

          Also wenn jemand leicht verständliche und einfache Anleitungen hat für meine smarten Steckdosen und Lampen, einfach her damit 😉

          • Das liegt ganz daran, was du so hast…
            Informationen auslesen und dich erpressen.
            Fotos klauen & erpressen.
            Die Kamera anzapfen (alexa, IP-Cam, …) und gucken wann keiner zuhause ist (für einen Einbruch) oder dich live im Netz streamen.
            Illegale Sachen bei dir hosten.
            IP-Türschloss öffnen.

            Klar: Alles ist irgendwo angreifbar. Aber je mehr verschieden Sachen man hat, umso mehr Angriffspunkte.

          • Bzgl. SmartHome ohne Cloud:
            Da musst du dich schon etwas einlesen (ioBroker, FHEM, OpenHab, …) oder einfach Services ohne Cloud nutzen (dann geht’s aber eben nur wenn du lokal im WLAN bist… )

        • Jo, darum läuft das bei mir inzwischen ohne jegliche Cloud über eine lokale iobroker Instanz. Die einzige Internetanbindung ist der Telegrambot, den ich mit einem selbstgeschriebenen Script betreibe. Klar, auch nicht sicherer, aber so individuell dass mich da jemand gezielt angreifen müsste.

          Aber um auf die Eingangsfrage zurückzukommen, das Risiko dass Hacker über smarte Devices in dein Netz eindringen hast du ja sowohl bei Tuya&Co als auch beim wesentlich teureren Meross. Ob China oder USA ist da ja auch herzlich egal, Sicherheitslücken gibts überall und bei einem ausreichend großen Anwenderkreis gibts auch ein höheres Interesse welche zu finden und zu nutzen.

  4. Habe mir das Set gerade mal angesehen. Caschy, deine Info dass nur zwei Sensoren im Lieferumfang sind ist etwas verwirrend. Wenn ich das richtig gelesen habe ist das ein Satz (Offen-& Geschlossen-Erkennung). Also sogar nur für ein Tor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.