MacBook mit einer SSD betreiben

So, mal wieder die kleine Technik-Ecke: Einbau einer neuen Festplatte (genauer gesagt einer SSD) in ein MacBook. Die ganze Story ist allerdings nicht Mac-only. Lange Rede, kurzer Sinn: ich bekam heute richtig heißen Kram in die Finger. Eine SSD. Nicht eine 32er oder eine 80GB-Variante. Gleich das volle Pfund: 160 GB SSD Postville von Intel. Nicht das Günstigste was man sich in sein Notebook, bwz. MacBook schrauben kann. Aber kommen wir erst einmal zum Wissenswerten für diejenigen, die der Meinung sind auch mal eine Platte einbauen zu wollen. Ob SSD oder Standardkram ist ja egal. Anschlussarten und Bauform ist identisch.

Ach ja, weil ich so oft gefragt werde: nein, das ist kein rotes MacBook. Das ist eine Standard-Book mit einem roten Plastikschutz der Marke Speck. Sieht zwar in der Farbe doof aus, hat aber den Vorteil, dass das MacBook nicht verkratzt und ich alberne Aufkleber drauf pappen kann.

Der Festplatteneinbau in ein MacBook. Naja, auf jeden Fall mit weniger Schrauberei verbunden als der Austausch des Arbeitsspeichers im MacBook. Fast.

Man braucht eigentlich nur den Akku entfernen und eine einzige Schraube lösen. Die 2,5er-Festplatte ist zudem mit seitlichen Haltern versehen. Hat man bei normalen Notebooks eigentlich nie. Die seitlichen Schrauben hatten ein nettes Sternmuster. Grandios: habe einen Werkzeugkoffer für fast 300 Euro hier stehen und der Krempel war nicht dabei. Aber bekanntermaßen kann man den Spaß ja auch mit der groben Kelle entfernen. In meinem Falle mit der Kneifzange.

Wer mal an einem MacBook rumschrauben will ist eh ohne Uhrmachewerkzeug verloren. Ich habe mir auch mit meinen ausgenudelten Schraubendrehern hier einen abgebrochen. Hatte seinerzeit mal billig so ein Uhrmachewerkzeug an der örtlichen Resterampe geschossen. Ende vom Lied: hat man eine etwas schwergängige Schraube, dann passiert alles. Ausser dem Lösen der Schraube. Meine Dreher waren schon total ausgenudelt. Werde bald mal neue bestellen. Das Küchenmesser mit der dünnen, festen Klinge war dann der Retter in der Not.

Da stand ich dann also. Stolz wie ein junger Pavian. Die alte Platte hatte ich vorher mit dem kostenlosen Tool Carbon Copy Cloner bootfähig auf eine externe Platte gezaubert. Ich musste also eigentlich nur noch von der externen booten und das System wieder zurück spielen. Eigentlich.

Es passierte nichts. Nicht wirklich. Die schöne SSD wurde nämlich als Datenträger mit 8MB erkannt. Bisschen klein. Google angeworfen. Aha, gibt ganz aktuell Probleme mit Intels Firmware 8820. Na, ratet mal: was stand auf meiner Platte? Röööööööchtöööög! 8820. Damn! Downgrade? Nö? Lösungen? Nö. Aktuelles und akutes Problem. Intel arbeitet dran. Aus lauter Verzweiflung das Ganze noch einmal unter Windows ausprobiert. Gleiches Problem.

Naja, mein Dealer will sich schnellstmöglich darum kümmern. Ich will ja was verlosen. Verlosen? Verlosen! Geplant war es, die SSD nen flotten Monat zu testen. So für mich. Wie der SSD-Kram so läuft. Um sie dann als Preis für euch auszuloben. Also: Daumen drücken dass Intel das Problem behebt oder ich eine andere SSD (andere Firmware) bekomme. Denn dann haben Besitzer eines Books mit SATA-Schnittstelle vielleicht schon nach Weihnachten eine SSD der Spitzenklasse in der Hand. Ich halte euch auf dem Laufenden 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

73 Kommentare

  1. Vergleiche mal ne mechanische mit einer Solid State…

  2. Ja, natürlich. Überhaupt SSD ist schon SPEED! *g*
    Aber warum keine $RANDOMBRAND SSD?

  3. Ich nutze auch kein $Randombook. Ich nenne das schon so, wie es heisst.

  4. Das sind doch ganz normale (kleine) Torx-Schrauben? Sowas hat man doch, oder nicht? Ist auf jedenfall empfehlenswert, sich im Baumarkt für 1,99€ ein passendes Werkzeug zuzulegen. Oder gleich einen Bit-Satz, da es immer mehr Torx-Schrauben gibt, gerade bei technischen Geräten.

  5. @Corty

    Da muss ich Widersprechen! Wenn man SSDs als Speicher für System, Programme/Spiele benutzt (was ja das Haupteinsatzgebiet sein dürfte, dank der noch hohen Preise), kommt es vor allem auf die Zugriffszeiten und Transferraten bei zufällig verteilten Schreibzugriffen auf viele kleine Dateien an. Und da sind die Intel SSDs allen anderen (bezahlbaren) SSDs überlegen 😉
    Und beim Lesen ist die Intel sowieso (egal ob groß oder klein) sehr gut.

  6. Dankeschön bratmaxe, das wollte ich wissen, genau 🙂
    Und das packt eine SuperTalent oder OCZ eben nicht so gut?

    Ja, was das lesen betrifft hast du Recht. Nur diese OCZ Colossus Dinger sollen 260 schaffen, sind aber nicht bezahlbar *g*

  7. Du musst dein Mac-Book echt lieben, bei einer Investition von 400 Euro – frei nach dem Motte: Wer sein Rad liebt, der schiebt 😉

  8. Dimido. Noch einmal ALLES lesen und noch einmal kommentieren.

  9. Toller aufkleber….Onkelz sind übrigens Nazis.

  10. Echt? Begründe.

  11. @Corty

    Ja, als Systemplatte sind die SuperTalent & Co etwas schlechter als die Intel. Soll aber nicht heißen dass das keine guten SSDs sind. Ob man den Unterschied wirklich merken würde weiß ich nicht. Sind halt alle erheblich schneller als HDDs 🙂

  12. Ja Carsten hast recht! Gut das ich kein Jung bin und mein Amt abgeben muss 😀

    Die Zukunft gehört den SSDs!

  13. Habe auch die SSD X-25, aber in der 80 GB Variante und hatte unter Windows (Thinkpad) keine Probleme.
    Meinst Du mit
    Aus lauter Verzweiflung das Ganze noch einmal unter Windows ausprobiert. Gleiches Problem.
    , dass Du es unter dem BootCamp, d.h. auf dem Mac ausprobiert hast, oder meinst Du einen anderen Windows-PC? Hört sich schräg an, weil es so rüber kommt als wenn Intel nicht funktionierende Platten vertickern würde.

  14. Ne, nativ an einer Windows-Kiste. Und zu dem schrägen Problem: Check mal Google und die Suchergebnisse zu defekten SSDs durch Firmware 😉

  15. Ok, ich lass die Finger von meiner Platte bzgl. Firmware. Bin richtig zufrieden damit, aber wieso verkaufen die Jungs von Notebook-Billiger, die ich übrigens schätze weil sie mir mein T61 verkauft haben, dann die Platte mit einer solchen Firmware? Sehr seltsam!

  16. Falsch. Nicht alle Platten haben diese Firmware. Mein Testdingen aber.

  17. Richtig dumm gelaufen!

  18. Naja, Intel ist ja am Problem dran. Soll in den nächsten tagen behoben sein. Wenn du deinen Blick auf die Seite lenkst, dann wirste sehen, dass die SSD-Toolbox und jegliche Firmware fehlt.

  19. Ja, war heute Morgen drauf und hab nach einem Update gesucht, aber das lasse ich nun lieber 😉

  20. Wirste ja sehen wenn ich wieder drüber schreibe *lach*. Hattest du eigentlich vorher / nachher gebloggt? Speedmäääßisch? Nachher habe ich gesehen, was hat deine Möhre vorher gemacht?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.