Lego Super Mario entpuppt sich als enormer Erfolg

Lego und Nintendo haben eine Partnerschaft abgeschlossen. Das Ergebnis ist neben einem Klötzchen-NES natürlich in den diversen Sets zu Super Mario zu sehen. Offenbar war die Kooperation ein großer Erfolg, denn es soll sich um eine der bisher erfolgreichsten Marken-Kooperationen des dänischen Spielzeugherstellers handeln, so Lego. Darauf will man wohl mit ähnlichen Produkten aufbauen.

Das Besondere an den Lego-Mario-Set ist, dass da auch interaktive Elemente ind Spiel kommen und die Kids quasi physisch Levels nachspielen können. Daher kommt da auch eine App zum Einsatz. Des Weiteren sollen für Lego 2020 insbesondere Lego City, Lego Technic, Lego Friends, Lego Classic und Lego Star Wars hohe Einnahmen generiert haben.

Um nun seine Fühler weiter in Richtung digitale Verknüpfungen und Interaktionen auszustrecken, wolle Lego laut CEO Niels Christiansen das Technologie-Team des Unternehmens aufstocken. Auf diese Weise wolle man Lego am Puls der Zeit halten, denn für die nächsten Generationen sei es normal in einer vernetzten Welt aufzuwachsen. Man wünsche sich dabei weiterhin eine lange und fruchtbare Beziehung zu Nintendo.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

85 Kommentare

  1. Noch machen Sie Gewinn;-)
    wer den Youtube-Kanal „Held der Steine“ kennt, weis das es bald vorbei sein wird.
    Lego lebt doch eigentlich von dem Offline-Erlebnis: Teile suchen, haptisch bauen, eigene kreative Lösungen/Objekte/Konstrukte entwickeln. Naja mal sehen, was da kommt.

    • Naja, dazu brauch in keinen „Held der Steine“ um zu erkennen, dass die Sets immer teurer und schlechter werden. Bin froh, dass ich noch meine alten Legos habe. Da können meine Kinder dann, wenn sie alt genug sind, wenigstens was anfangen.

      • Der HdS sagt aber auch schon seit Jahren das Lego „am Ende“ ist und nur noch Müll rauskommt, was er aber eigentlich meint, das viele richtig gute Sachen Lego erstmal nur exklusiv verkauft und erst später oder nur zu bestimmen oder gar nicht in den freien Handel kommen. Und das ist natürlich für einen Händler von Klammbausteinen sch******, klar das er dann lieber Werbung für andere Hersteller macht, da stimmt dann wahrscheinlich auch die Gewinnspanne, weil Lego sein ganzes Preiskonzept (hoher Preis + hohe Rabatte bei Verkaufsstart im freien Handel) auf die großen Ketten ausgerichtet hat.
        Aber „Lego ist Ende“ ist halt ein besserer Titel für ein youtube-Clickbait als „Lego bevorzugt große Ketten“ 🙂

      • Na ja wer sich Held der Steine anschaut, der hat auch große Freude am Lego-Bashing. Kritische Auseinandersetzung ist etwas anderes.

        • Das ist einfach falsch. Es wird sich nur gerne rausgesucht, wenn er Lego kritisert. Er lobt auch Sets. Die Sache ist nur die: Er begründet seine Aussagen auch. Das hat nichts mit Lego-Bashing zu tun. Er überspitzt, definitiv, aber er hat in den meisten Fällen auch recht.

          Gegenfrage: Was kann man am Lego-Ferrari eben positiv herausheben? In meinen Augen nichts. Besonders wenn eben der Sportwagen von CaDA daneben steht.

          Wir werden es in den nächsten 20 Jahren sicherlich nicht erleben, dass Lego Pleite geht, aber der Markt wird sich deutlich verändern und Lego wird sich anpassen müssen: Günstigere Preise und bessere Qualität. Ein Blick in die Bilanz und die Berichterstattung in der letzten Zeit zeigt auch, wie das Ergebnis teilweise zustande gekommen ist: Entlassungen und Grundstückverkäufe. Die nächsten Jahre werden spannend.

          Ich hab die letzten 2 Jahre 40 Euro für Lego ausgegeben. aber 3.000 bis 4.000 für alternative Sets…

          • leider ist er in letzter Zeit (gerade dieses Jahr) immer mehr in den Modus geraten, das das was er nicht verkaufen kann schlecht zu machen oder mit Clickbaits Aufrufe zu generieren.

            Die Titel der letzten beiden Videos über Lego-Sets
            -Ein beinahe guter Versuch in die richtige Richtung: LEGO® Ideas 21325 Mittelalterliche Schmiede
            – Warum nur? Leider viel Potential verschenkt: LEGO® 71374 Nintendo Entertainment System
            (btw. die Schmiede hat 400k, NES 700k….)

            Ja ich habe mir die Videos nicht angeschaut, der Inhalt ist wahrscheinlich auch so objektiv wie und eh und je. Ich mag aber das ClickBait nicht. Außerdem, beide Sets sind nicht im freien Handel, er kann sie also nicht verkaufen, wie macht er trotzdem Geld damit? Youtube-Clicks und die sind bei solchen Titeln immer höher als bei normalen.
            Ich habe Reviews auf anderen Seiten gesehen, das sind solide bis gute Sets, die natürlich auch Kritikpunkte haben, aber welches Set hat das nicht.

            Danach kam:
            – Hogwarts zum Mitnehmen für die Kleinen: LEGO® Harry Potter Bücher 76382-76385
            Freier Handel, neutraler Titel….

            – Der schlechteste Ferrari der Welt – LEGO® Technic 42125 Ferrari 488 GTE – das ist enorm peinlich!
            Das ist das einzige das ich ihm abkaufe, aber er verbindet es natürlich gerne mit einem Clickbait-Titel

            – Viele Enttäuschungen, aber auch nette Kleinigkeiten: LEGO® Creator Expert 10270 Buchhandlung
            Nicht im freien Handel, der Titel, ja kann man sich ja denken…

            Ein anderes Bsp:
            – Das ganze LEGO® City Elend für 200€ auf einen Blick. Das 60292 Stadtzentrum mit seinen Freunden -> 770k Aufrufe
            Ein durchschnittliches CIty-Video hat 100k vielleicht mal 200k Aufrufe….

            • Ich finde beim Helden merkt man auch den Coronafrust 😀

              Ich sehe ihn eh nicht mehr als Händler. Bei der Ehrenpflaume (Kai Pflaume) sagte er ja selber, dass er seinen Laden nur noch als Fanevent hat. Sagt ja eh alles aus, dass er (ohne Corona) nur noch drei Tage im Monat geöffnet hat. Er brauch ihn nicht mehr. Er geht auf Youtube und twitch. Ist ja auch ok, aber seine Art finde ich persönlich auch nicht ok. Früher mochte ich ihn sehr, auch seine überspitzte Art.

              Würde mir wünschen, dass er Sets so kritisiert wie bei den Alternativherstellern. Bissl sachlicher, aber bei Lego ist es immer 5x schärfer.

              Aber das er vornehmlich über Sets herzieht, die er nicht verkaufen kann/könnte , ist mir auch aufgefallen.

              Naja, ich muss es ja nicht schauen 🙂

              • Matt Eagle says:

                Leute was redet Ihr hier von Clickbait und Coronafrust. Ich glaube ja wohl das LEGO als erstes die Hunde auf den Helden gehetzt hat. Genau so wie es es bei vielen anderen Händlern auch versuchen werden. Hier werden keine alternativen Produkte geduldet. Das als Reaktion eine gewisse Schärfe dann nicht aus bleibt kann ich nachvollziehen.

              • Genau, mache ich auch nicht mehr, gibt ja noch andere die Sets vorstellen und am Ende entscheide ich lieber selbst ob ich was gut und für den Preis angemessen finde oder nicht.

                Die anderen Hersteller kommen bei ihm natürlich besser weg, die will er ja auch noch verkaufen (auch wenn ich ihm glaube das er es nur noch als Fan-Event sieht und er seine Kohle mit youtube/twitch und als Partner von bluebricks macht).

                Man muss aber auch sagen, erhebliche Mängel in den Sets der anderen Hersteller hat er, zumindest früher, auch immer erwähnt.

            • Der HDS halt vollkommen recht, wenn ich mir als die Sets anschaue stelle ich mir die gleichen Fragen. Jeder dieser Videotitel ist berechtigt und trifft es auf den Punkt.

            • Beim NES war wenig objektiv, da hatte er das Set rein gar nicht verstanden. Die Schmiede und den Buchladen hab ich beide: Die Schmiede ist ein Knaller und abgesehen davon, dass die Farben das „im Mittelalter gab es nur Brauntöne“-Bild mancher gestört haben, gab es da auch wenig wirkliche Kritik dran. Und der Buchladen ist solide Arbeit in einer der besten Lego-Serien überhaupt. Beim Ferrari stimme ich ihm dagegen zu, das Ding ist ein Griff ins Klo – aber nicht wegen der Aufkleber (bei einem Rennauto absolut realistisch), sondern weil es wacklig und vor allem viel zu teuer ist. Neben den genannten Reviews gibt es dann ja noch diverse „früher war alles besser“-Videos.

          • Das Problem ist nur, dass er die guten Sets dann einfach ignoriert – will er jetzt übrigens sogar offiziell: „Lego wird nur noch erwähnt, wenn die Sets so schlecht sind, dass er davor warnen will“.
            Teilweise hat er auch die Sets gar nicht verstanden, so dass er Features zu Mängeln erklärt (vor allem beim NES gab das auch böse Kommentare) oder die Größe völlig falsch einschätzt (aktuellen Ninjago-Flugsegler von 1800 Teilen mit einem von 600 Teilen gleichsetzen).

            • Wer die Historie mit den ganzen Abmahnungen kennt, der weiß auch, dass er klar gesagt hatte keine Werbung mehr für Lego zu machen. Ich verstehe ihn da vollkommen.

              • Ja, wenn er keine Werbung mehr für Lego machen will, kann ich das nachvollziehen. Wenn er aber nach Sprüchen wie „Das Ende des Lego Ladens, es wird großartig“ und „Mit Lego bin ich fertig“ auch nach 2 Jahren immer noch mit Bashing gegen Lego Kohle macht und immer noch deren Sets im Laden verkauft, ist das ein Armutszeugnis. Es zeigt, dass nichts anderes als Geschäftsinteressen dahinter stecken. Auch deshalb war es ihm immer ganz wichtig, zusammen mit BlueBrixx das Thema „David gegen Goliath“ nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Ich kann es kaum glauben, dass er immer wieder von einzuhaltenden bzw. nicht eingehaltenen Werten spricht. Die hat er leider verloren.

                • Das erste ist seine Art der Catchphrases – das ist Sarkasmus und nicht wortwörtlich gemeint; Das zweite war „Clickbait“ von MassengeschmackTV 😉

                  • Bei Clickbait kennt sich Thomas ja bestens aus. Dass seine „Catchphrases“ nicht ernst gemeint sein sollen, ist aber nicht ernst gemeint, oder? Er verabscheut die Firma Lego, wie kann er dann noch mit ihr (bzw. den Produkten) Geld verdienen wollen?

      • Ich hab den Held der Steine auch immer gern geguckt, aber mittlerweile ist der Channel nur mehr Lego Gehate in Reinkultur und ich folge dem Kanal auch nicht mehr.

        Bestes Beispiel die Mario Story hier. Die Nintendo Partnerschaft und die Sets wurden von ihm als größter Müll ever tituliert. Bei Amazon aber durchgehend 5 Sterne für die Sets, und mein Neffe ist begeistert davon…

        Wenn man die Kommentare zu seinen Videos anguckt, geht’s nur mehr darum wer Lego am besten schlecht reden kann. Mit konstruktiver Kritik hat die HdS kaum noch was zu tun. Wirkt für mich irgendwie nur noch wie eine Lego Hateboy Sekte…

        • Absolute Zustimmung. Dass Lego sich an seinem Logo gestört hat, hat Thomas wohl so in seiner Ehre gekränkt, dass er beschlossen hat, ab dann mit maximalen Lego-Bashing maximalen Profit zu machen. Fast schon amüsant finde ich den Reflex seiner Anhänger „Fanboy“ schreiben zu müssen, wenn man Thomas nicht uneingeschränkt zustimmt und nicht maximal über Lego herzieht.

    • Von Bionicle noch nie gehört. Da hat schon das Online Erlebnis für die Jugendlichen einen großen Anteil ausgemacht. Natürlich lebt LEGO von der Offline Welt aber es ist sehr wohl spannend was alles noch möglich ist, wenn die Online Welt dazu kommt. Zumal man ja trotzdem mit dem ganzen Lego immer noch ganz ohne Smartphone spielen kann.

    • Kann man denn nichts mehr in der Lego-Welt vorstellen/besprechen, ohne dass der Motzkopf ins Spiel gebracht wird? Der verdint sich doch eine goldene Nase mit seiner Motzerei…

  2. Bei den Preisen…für mich unverständlich. Aber alles eine Frage der Priorität:-)

  3. Mir kommt kein Lego ins Haus, wenn man eine App dafür benötigt. Meine Kinder bekommen kein Smartphone in die Hand für sowas. Und dann hat Lego in 3 Jahren keinen Bock mehr auf die App und das wars dann mit dem Lego-Set…

  4. Erfolg? Das Zeug ist maßlos überteuert und bietet kaum Wiederspielwert. Das einzige was Lego noch am Leben hält sind die extremen Fanboys die einfach alles kaufen egal wie viel es kostet.

    • Könnte man auch auf die ein oder andere Handymarke münzen 😀

    • Ist mein 11 jähriger Neffe dann auch ein extremer Fanboy? Der hat allein Lego-Sets im Wert von mehreren hundert Euro.

      Ich glaube viele hier haben überhaupt keine Ahnung, wie beliebt Lego nach wie vor bei vielen Kindern ist.

      • Dirk Rechlin says:

        Das liegt eher an schlechter Aufklärung der Eltern. Kinder lieben die kreative Idee nicht die Firma. Übrigens mehrere hundert Euro bei Lego sind ja nur eine handvoll Sets. Ich habe mittlerweile mehr alternative Steine bei meinen Sohn als original Lego und habe dafür nur einen Bruchteil bezahlt. Übrigens die Qualität ist mittlerweile gleich bei vielen Herstellern.

  5. Ich glaub auch nicht, dass das von Dauer sein wird. Ich schätze, dass da einfach noch sehr viele Eltern dabei sind, die Lego aus ihrer Kindheit kennen, ebenso wie Nintendo und zack, wird so etwas natürlich gekauft. So richtigen Spielwert hast das Zeug nicht wirklich, vor allem nicht langlebig. Es geht einfach nur darum, möglichst viele Erweiterungssets in möglichst kurzer Zeit zu verkaufen, damit man mit dem einmal gekauften Super Mario aus dem Basis-Set überhaupt mal wieder was anfangen kann. Das macht man dann ein zwei mal, und das wars. Spätestens wenn nach ein paar Jahren die App nicht mehr supportet wird, hat es sich eh erledigt. Das ist nicht der Sinn und Zweck von solchem Spielzeug. Jetzt zehrt Lego wirklich noch viel von der Generation, die mit Lego aufgewachsen ist und die (zum Großteil) nichts anderes kennt. Aber das Spielerlebnis ist bei weitem nicht mehr das, was es mal vor 20 Jahren war. Und die Konkurrenz wird immer besser und überflügelt Lego schon an einigen Stellen.

  6. Hoffentlich kriegt Lego so richtig eins auf die Mütze für diese fiesen Aktionen gegen andere Hersteller von Klemmbausteinen.

  7. Wahrscheinlich wollten die Kinder einfach etwas mit Mario, am liebsten natürlich ein Videospiel.

    Stattdessen wurden sie von den Eltern mit dieser … “Möchtegern-Unterhaltung” zwangsbeglückt, weil bei Lego noch ein Hauch von “pädagogisch wertvoll” mitschwingt. Und vermutlich sind die Steine vegan, darum kann es nicht schlecht sein.

  8. Aktuell gebe ich kein Geld für L*go aus, stattdessen bekommt einen Teil davon die Spendenaktion „Bricks4theKids – Klemmbausteine für Kinder“ von Thorsten Klahold aka „Johnny’s World“ aka „Steingemachtes“, mit der alternative Klemmbausteinsets an Kinderheime verschenkt werden soll.

    Wer mitmachen will, die gofundme-Aktion sollte hier erwähnt werden: https://www.gofundme.com/f/bricks4thekids-klemmbausteine-fr-kinder/, ca. 350.000 EUR sind bereits zusammengekommen.

    • Und warum sollte man jemanden Geld geben der aktiv Bausteine bewirbt die extrem denen von Lego ähneln?

      • Weil Lego
        A) Das Prinzip auch nur geklaut / übernommen hat
        B) Der Baustein nicht geschützt ist

        und weil er nicht das Geld bekommt, sondern Kinderheime „Lego“ bekommen.

      • Die Bausteine dürfen Legosteinen nicht nur ähneln, sie dürfen sogar identisch/kompatibel sein, denn der Markenschutz dafür ist im September 2010 vom EuGH aufgehoben/verneint worden.

        Und das Geld geht nicht an den Händler, der die Aktion initiiert hat, das Geld wird genutzt, um Kinderheimen Klemmbausteinsets zu schenken. Bitte einfach mal unter dem genannten Link informieren.

        • Identisch sollten sie dann hoffentlich nicht sein, weil dann würde Lego auf den Bausteinen stehen. Aber ja es ist mir schon klar, dass die einzelnen Bausteine auch gleich sein dürfen.
          Was aber nicht geht, ist das man einfach so Sets sich aneignet und dann unter eigenem Namen verkauft.

          • Lego behauptet das aber, und das ist schlicht falsch.

          • Na dann bitte mal Butter bei die Fische: welche Sets hat sich Qman „angeeignet“ und verkauft sie unter eigenem Namen? Wäre dem so, wäre Lego schon eher gegen Qman und seine Händler vorgegangen. Haben sie aber nicht gemacht, es geht immer und ausschließlich nur um die Minifiguren.

            Bitte zuerst richtig informieren und nicht nach Bauchgefühl Meinungen raushauen. Aber Du kannst gern konkrete Beispiele für Deine Behauptung hier verlinken:

            • Wobei die Minifiguren durchaus ein kompliziertes Thema sind, weil kaum geklärt ist, wie weit deren Schutzrecht reicht.
              Lego hat ja einige Steine als „Geschmacksmuster“ geschützt, aber DAS schützt nur vor exakten Nachbauten (Minus Logo) und bereits irgendwo eine Ecke abzurunden oder ein Muster einzuzeichnen reicht, damit man da auf der sicheren Seite ist. Deswegen wird inzwischen auch nur noch für solche Teile ein Schutz beantragt, die wirklich markante Formen haben (vor allem etliche Spezialfiguren); im Bestand finden sich jedoch noch eher alberne Teile wie die 3×3-Platte…
              Die Figuren sind dagegen als „3D-Marke“ eingetragen, wo es meines Wissens um das Thema „Verwechslungsgefahr“ geht und das ist dann *wesentlich* weiter definiert. An einer Stelle sagt der Thorsten selbst in einem Video, dass ein komplett unwissender Laie eben jede auch nur entfernt ähnliche Figur für „Lego“ hält. Und ich fürchte, rechtlich muss man tatsächlich SO weit weg, dass dieser Eindruck verschwindet (man sehe sich mal die Lizenzfiguren von Mega Construx an!).

    • Das ist doch ein Witz. Entwicklungshilfe für China, das Musterland bzgl Urheberrechte. Spenden für Kinderheime wäre ja OK, aber dann ni China kaufen führt das ganz ad-absurdum.

  9. Ich möchten die Bubble von niemanden zerstören, aber der 0815 Kunde kauft Lego aufgrund der Marke, bekommt nichts vom Held der Steine mit und hat auch keinen Vergleich zu alten Sets. Lego macht keine 5,2 MRD EUR Umsatz mit „Fanboys“. Auch wenn es der gemeine Nerd gerne hätte, aber die Welt dreht sich nicht nur um ihn.

    • Was ich darüber hinaus noch ergänzen wollte, ich hatte die Videos vom HDS auch verfolgt und fand diese unterhaltsam. Er sagte aber zB LEGO hätte vom Corona Jahr NICHT profitiert. Jedoch sagen die Zahlen eine Absatzsteigerung von 21 % und eine Gewinnsteigerung der Gruppe um 19%. Das ist ganz schön bemerkenswert. Von LEGO ist tot sind diese Zahlen MEILENWEIT entfernt.

    • Der 0815 Kunde kennt nur Lego, da sie Jahrzehntelang ein Monopol hatten und Alternativen bekämpfen wo es nur geht.
      Daher bleiben Legosteine auch von anderen Herstellern Legosteine.

      • Und wenn Lego niemanden „verklagen“ würde, was die so getroffenen dann groß als „David gegen Goliath“ ausschlachten können, würden doch noch weniger Leute die Alternativen kennen. Da jammern die Exklusiv-Importeure, dass sie von Lego klein gehalten werden sollen, in Wirklichkeit sind Legos Aktionen aber die mit Abstand größten Erfolge, um ihre Bekanntheit auszuweiten. Evtl. sollten sie sich auch mal an die eigene Nase fassen und mal überdenken, ob man nicht etwas mehr machen sollte, als nur ein ein paar YouTube Videos und warten, bis mann von Lego „erwischt“ wird.
        Traurig finde ich den „Absturz“ von Thomas was Ehrlichkeit und Integrität angeht. Wie gut waren am Anfang seine Videos, in denen er konstruktiv gute und objektive Kritik geäußert hat. In der Zwischenzeit ist Objektivität ein Fremdwort und zum Teil erzählt er schlicht Lügen oder stellt Behauptungen auf, nur um Bashing zu betreiben. Das Video mit der Vorstellung des Liebherr trägt den Titel „Verrat an den eigenen Werten“. Schöner kann er sich nicht beschreiben.

    • Marke, du sagst es. Es wird Zeit, dass andere Hersteller sich über TV & Co. (der klassische Weg um Kinder zu erreichen) einen Namen machen. Spätestens dann hätte Lego wirklich ein (noch größeres) Problem.

    • RegularReader says:

      Apple macht auch keine 250 MRD $ Umsatz mit Fanboys. Trotzdem gibt es immer wieder Gruppen, die alles schlecht reden und behaupten, es wäre so. Das ist halt das Problem, wenn man sich zur sehr in eine Bubble begibt und dann glaubt, sie wäre allgemeingültig.

    • Den Vergleich mit früher haben wohl viele schon, der ist aber nicht so bedingungslos „früher war alles besser“…
      * Die Stadt-Sets (heute „City“) waren deutlich breiter aufgestellt, auch weil es nicht diese Trennung in Jungs- und Mädchenwelt gab. Auch Baufahrzeuge gibt es eigentlich nur noch als 4+. Dafür sind die heutigen Sets durch mehr Teile detailreicher. Das ganze machte damals mit der dazugehörigen Eisenbahn und den Schiffen locker die Hälfte des gesamten Angebotes aus, zumal diese Sets tendentiell länger im Programm blieben. Ich merke heute dagegen, dass sich mein Neffe da mit jetzt 9 (war aber auch schon mit 8 so) überhaupt nicht mehr als Zielgruppe sieht.
      * An Abenteuerserien gab es in meiner Kindheit Space, Ritter und später die Piraten. Statt dieser eher generischen Serien (die ja teilweise über Ideas und Creator noch auftauchen) gibt es heute eben Spielwelten, an denen meist TV-Serien oder andere Lizenzen hängen – dazu hat der Kurze viel mehr Bezug. So hat er selbst jede Menge Ninjago und bei mir wollen wir uns jetzt eine Lego-Minecraft-Welt aufbauen.
      * Und bei Technic ist für mich der große Unterschied, dass die Sets heute auch funktionieren. Die alten Sets sind oft hakelig und fallen schnell auseinander – das hat man heute viel besser im Griff.

      Wo ich oben Minecraft erwähne: Ich hab mir jetzt als Erinnerung an früher die große Pirateninsel gegönnt. Als das hier ankam, war mein Neffe gerade da und während er das große Ding gar nicht viel beachtete (auch nächstes Mal aufgebaut kam nur „das ist aber groß“ und die Erinnerung, dass ich ihm das Ding ja schon im Legoladen gezeigt hatte), war der kleine Minecraft-Polybag ein voller Renner. Da hat er gleich angefangen, die besagte Lego-Minecraft-Welt zu planen… „Da kriegen wir die Figur her und das ist das und um das und das zu verbinden brauchen wir noch ein Portal“… Ja guckan; sonst war immer nach dem Bauen vorbei mit Interesse 🙂

  10. Es ist schon traurig, was lego verlangt und nicht liefert.

  11. Oh nein jetzt geht das Lego-Bashing auch noch hier los. Die Stimmung ist aktuell in der bubble vergiftet genug (und außerhalb interessiert es keinen, denn es gibt wahrhaft andere Probleme).

    Ich habe auch das Mario-Set. Ja, ich habe es aus emotionalen Gründen günstig (!!!) gekauft. Mein Sohn liebt es, baut sein eigenes Zeug damit (das ist Lego). Die App braucht man in keinster Weise.

    Er lebt Lego wie er ist l. Er baut einfach selber. Er hat auch einfach nur Klemmbausteine und legt los.

    Lego entwickelt sich weiter. Sie waren früher absurd teuer, sind es heute noch. Heute bieten sie viele Modelle für Erwachsene. Für Kinder gibt es auch einiges. Manches ist toll, manches nicht. Es muss keiner kaufen. Jeder ist erwachsen und sollte für sich entscheiden können, ob es das Geld wert ist. Es gibt Alternativen und diese habe ich zum Teil auch.

    Aber es sollte jedem das seine bleiben. Also seid friedlich miteinander 🙂

    • Gut, dann braucht man für Mario keine App. Aber was ist mit den ganzen PowerUp Sets? Ohne Fernbedienung (welche Lego ja nicht verkauft) bleibt ja nur die App. Daher vermeide ich mittlerweile alles von Lego, wo auch nur ein Handy darauf abgebildet ist.

      • Ja, das stimmt. In Abhängigkeit einer App möchte ich mich auch nicht begeben. Mein Sohn hat einen Zug von Lego, da war zumindest die Fernbedienung mit dabei. Da ist die App optional, aber eigentlich auch Quatsch.

        Lego sollte bleiben, was es ist. Klemmbausteine zum spielen und bauen. Dass sich Lego bissl moderner probiert, finde ich aber ok. Entweder es kommt an oder nicht.

        • Es gibt bei den Zügen eine App? Die laufen doch über Infrarot…

          Zwingende App gibt es nur bei „Control+“, also den (insgesamt 5) neuen Technic-Sets. Selbiges läuft über Bluetooth, wofür es auch schon alternative Apps gibt. Eine physische Fernbedienung wäre hier kaum praktikabel, weil die Funktion teilweise darin besteht, dass Servomotoren in eine bestimmte Position gedreht werden.

  12. Oh Gott, ist das dieser Corona-Frust von dem sie alle sprechen?
    Wenn ich mir die vorherigen Kommentare so durchlese wird mir richtig übel. Was ist los mit Euch? Warum tragt ihr soviel Hass, Neid und Missgunst in Euch. Schon mal dran gedacht, dass bei Lego viele ganz normale Leute arbeiten, die sich jeden Tag Gedanken machen, welche neue Art von Spielzeug sie auf den Markt bringen können, damit sie nicht irgendwann den zwangsläufigen Tod eines jeden nicht-agilen Unternehmens sterben? Das dabei auch mal was daneben geht, liegt in der Natur der Sache. Und wenn euch das Zeug zu teuer ist – kauft es nicht! Die versuchen zumindest das Leben eines jeden Lego-Käufers etwas besser zu machen (und Geld damit zu verdienen) – ihr komischen frustrierten Kommentatoren macht mit euren verbiesterten Kommentaren nix besser – aber vielleicht hilft es euch, euren persönlichen Frust abzubauen – wer weiß…

    • Ja ich glaub das ist er, unglaublich wie viele hier über Lego ablästern. Es geht wohl vor allem darum das man sich so etwas nicht leisten kann. Und das ist etwas was ich zum Teil verstehen kann. Ich kann mich noch an meine Kindheit erinnern da war mehr außer ein paar grundlegenden Lego Sets nicht drin. So ist es eben. Man kann sich nicht immer leisten. Man sollte aber lernen auch mal glücklich zu sein mit dem, was man hat.

    • Ich glaube, du hast recht – ich hätte es noch vor einer Weile nicht gedacht, aber der Corona-Koller schlägt im Netz teils ziemlich deutlich durch; mir scheint, in der letzten Zeit hat das recht zugenommen. Wenn man nicht mehr aus dem Keller kommt, muß der Frust wohl halt online rausgelassen werden…

  13. Interessant, als die Sets raus kamen haben alle gesagt das kauft keiner, Ladenhüter, verschwindet direkt wieder, etc.

    Jetzt verkündet Lego das es eine der erfolgreichsten Marken-Kooperationen ist (wobei sie dabei auch nicht so viele richtige Flops hatten, vielleicht Angry Birds oder die Trolls) und die „Experten“ glauben dann doch lieber sich selbst :D.

    Schonmal Kinder mit den Sets gesehen? Die spielen damit, zum Teil auch ohne App und ohne Sound, Strecken werden umgebaut, Lego aus der Box wird verbaut.

  14. @André: Was hab ich denn verbrochen, dass jeder Kommentar von mir mittlerweile auf Freischaltung wartet? Ich habe nie einen abfälligen Kommentar geäußert…

    • Lies bitte, was in der Kommentarbox steht. Alles ist in Moderation.

      • Ah, ok, Danke für die Info. Das ist jetzt (also innerhalb der letzten 2 Tage 😉 ) neu.

        • Genau. Bis Menschen mal wieder klarkommen, bzw. kapieren, wie sie mit anderen zu reden haben. Ich schwinge mich (und die Mitautoren auch nicht) ungerne zu so etwas auf, aber es ist echt unschön geworden. Viele sind einfach auf einer Blacklist, das wir hier aber auch anonymes Kommentieren erlauben, bringt es nur wenig.

      • <3
        Vielleicht sollte ich mich auch an der eigenen Nase fassen und eher nicht reagieren & kommentieren, statt eventuell weiter zu provozieren, indem ich mich beschwere. 😉

    • Ich glaub das hat nichts mit dir zu tun, sondern mit dem Artikel an sich.

  15. Wenn man sich die Situation mit Jonnys World mal objektiv und nicht durch HDS und den Anwalt dessen Namen ich vergessen habe ansieht, kann man schon den Eindruck gewinnen das die Klemmbausteine aus Jonnys World aus China gaaaaanz nah am Plagiat gebaut sind. Lego geht ja auch nicht gegen alle Klemmbaustein Firmen, als Beispiel CaDa oder Cobi vor die wirklich tolle eigene Sets machen (Ferrari von CaDa würde ich super gerne bauen, aber wohin damit wenn er fertig ist). Hier wird ein echter Shitstorm erzeugt an dem Thomas (HDS) nicht unschuldig ist, durch seine super sympathische Art erzeugt er das Gefühl komplett Recht zu haben. Ist schon faszinierend, und 350k€ Spenden sprechen für sich.

    • Naja das ist auch nochmal ein anderes Thema, Lego hätte da die Möglichkeit gehabt das ganze vor Gericht klären zu lassen ohne das Johnny’s World in den Bankrott getrieben wird. Er hatte ja auch zugegeben mit dem Import einiger Sets gegen Marken?recht verstoßen zu haben (Figuren die aussehen wie die Friends-Figuren) und hätte dafür einen Unterlassungserklärung unterzeichnet. Das rechtfertigt aber nicht den Versuch den ganzen Landen dicht zu machen.

    • Ob etwas ein Plagiat ist, das kann (und sollte) ein Gericht klären.
      Legosteine können NICHT plagiiert werden, da darauf seit September 2010 kein Patent oder Marken-/Urheberrechtsschutz (mehr) besteht. Klemmbaustein-Sets könnten nur dann ein Plagiat sein, wenn sie dem äußeren Anschein nach identisch wären, sind sie bei den Qman-Produkten aber nicht. Lego hat allein nur noch eine 3D-Marke auf die Minifiguren und genau um die geht es derzeit. Also ob die Qman-Figuren denen von Lego zu ähnlich sind und der Kunde so keine Unterscheidbarkeit feststellen könnte.

      Lego hat Angst, dass aufgrund zu vieler Verwässerungen mangels möglichem Marken- oder Geschmacksmusterschutz ihre Marke zu einem Gattungsbegriff à la Tempo, Uhu, Kärcher etc. wird.

      Lego versucht derzeit das, was früher ohne Online-Communities prima funktioniert hat: Mitbewerber plattmachen auf Grund eigener Macht/genügend Geldes. Man nutzt die aktuelle Rechtslage (dem Zoll vermutete Rechtsverletzung melden und Lieferungen festsetzen lassen) und hofft, dass der kleine Händler daran kaputt geht, weil er sich umfassende Schritte nicht leisten kann.

      So sieht die objektive Lage derzeit aus. Shitstorms gegen L*go sind nicht notwendig, auch ich mag die Sets und hab einige. Aber ich bin für fairen Wettbewerb, auch zwischen Goliath und David. Und Lego muss sich gefallen lassen, dass auch andere Firmen etwas herstellen, was sie rechtlich nicht verhindern können oder dass andere Händler/Nutzer ihre Produkte negativ rezensieren, wenn Qualität und Leistung nicht zum ausgerufenen Preis passen.

      Ob jemandem nicht passt, dass Lego auf bestimmten Trend-Wellen mitschwimmt, digital verbundene Produkte anbietet, den Erfolg von Mario, Stranger Things etc. ausnutzt, das sollte hier keine Rolle spielen und hat auch nix mit Corona-Koller zu tun. Fairness fordert Lego selbst (https://www.lego.com/de-de/legal/notices-and-policies/fair-play/), tritt aber geschäftlich in letzter Zeit gehäuft unfair auf. Und das kann man ruhig mal deutlich benennen.

  16. Bei dem ganzen gebashe gegen Lego Mario hier frage ich mich, ob überhaupt jemand mal die Sets in der Hand hatte. Ja, sie sind teuer, deshalb kauft man auch nicht zur UVP sondern eher 30% darunter.
    Und zu Mario: kein anderes Spielzeug hat soviel Wiederspielwerr und mit keinem Spielen meine 3 mehr. Natürlich ist das Steine Euro Verhältnis mies, aber das Spielspaß zu Euro Verhältnis ist zumindest bei uns ungeschlagen.

    • Ich habs. Bzw. mein Sohn. Der liebt es.

    • Es geht nicht mehr darum, was man selber davon hält, die Mehrheit gibt einfach die Meinung des Helden wieder. Siehe auch die Rezensionen bei Amazon. Die Krönung ist Thomas‘ Bashing gegen Lego Friends. Er scheint nicht viel an Mädchen zu verkaufen, denn bei denen kommt es gut an.
      Die schlechte Stimmung in der Klemmbaustein-Szene hat er maßgeblich zu verantworten.

      • Man muss sein Publikum finden und bedienen, wenn bei YouTube Geld verdienen will. Das kann er.
        Nebenbei: Jedes Spielen mit Lego ist besser als an der Konsole oder YouTube Filmchen gucken

      • Vollste Zustimmung. Viele Argumente in Kommentaren oder Rezensionen sind 1:1 Aussagen vom Helden.

        Ich verstehe die negative Meinung gegenüber friends auch nicht. Mögen die Figuren komisch sein, aber sehr viele Sets sind so verspielt und auch detailliert, da kann sich City manchmal noch eine Scheibe abschneiden. Die Farben sind Geschmackssache, manche Themen vielleicht auch, aber vieles ist echt kreativ.

        Die schlechte Stimmung hat er sicher zum Teil mit zu verantworten. Das strahlt dann in Kommentaren zu anderen Youtubern über (z.b. Klemmbausteinlyrik).
        Der Held verdient gut daran. Klicks bringen Geld. Darum geht’s ihm… (einfach persönliche Meinung).

        Ich finde es immer krass, wie sehr Leute in einen Kleinkrieg verfallen können. Für Unternehmen, welche alle nur von uns das beste wollen… Unser Geld 😉 egal, ob dänisch, chinesisch, amerikanisch, deutsch oder was auch immer.

      • Thomas‘ Bashing gibt genau meine Meinung wieder du die von Vielen Leuten … betrifft auch die Mario Sets.

    • Teuer ist vor allem die Mario-Figur mit viel Technik da drin. Die anderen Sets sind zwar am oberen Ende, aber nicht übertrieben teuer – Star Wars ist trotz vieler Aufkleber und „nur zum Hinstellen“ oft teurer.

  17. Wen es interessiert kann es sich auf dem Kanal „Der Held“ erklären lassen …

  18. Gerade Lego Vidiyo Werbung gesehen … HDS hat wieder Recht!

    Ich kaufe das um meine Kinder ans Smartphone zu binden? Unfassbar!

    • Stimmt, ohne Lego wären die Kinder vollkommen ohne Smartphone…
      Im Video zum Liebherr erzählt Thomas zudem schlicht Unfug bzgl. der Leistungsklasse des benötigten Handys und beim SBrick fand er Bluetooth, Smartphone und ein Firmwareupdate toll, modern und guter Service, bei Lego soll das aber ein KO-Kriterium sein. Von Objektivität kann da keine Rede mehr sein.
      Nachdem er nun auch noch rumerzählt, dass Händler den Gewinn von Lego bezahlen und nicht die Kunden frage ich mich einmal mehr, warum er dann noch so lange Sets dieser Firma verkauft hat (angeblich tut er es jetzt ja nicht mehr). Wahrscheinlich hat er hat einfach Spaß daran und schlägt aus seiner Sicht gleich zwei Fliegen mit einer Klappe (Lego bashen und Geld verdienen).

  19. Bei uns liegen die Set wie Blei in den Regalen

Schreibe einen Kommentar zu 3Daniel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.