Kore: Android-App steuert Mediacenter Kodi

Erlaubt mir, dass ich noch einmal Kore erwähne. Die kostenlose Android-App habe ich vor langer Zeit das letzte Mal hier erwähnt, dabei kann sie vielleicht recht nützlich für euch sein, falls ihr das Mediacenter Kodi nicht gerade an einem Fire TV verwendet, der eh mittels Fernbedienung gesteuert wird. Kore ist eine App, die als Fernbedienung für eine Kodi-Installation dient. So kann man bequem das Center steuern, ohne Tastatur und Maus in die Hand zu nehmen. Kore ist kostenlos im Play Store von Google zu haben, es existiert auch ein Betaprogramm über den Play Store, da hat man gerade aktuell ein Update gepusht. Dieses enthält eine verbesserte Addon-Liste des Weiteren ist es jetzt möglich, eine URL direkt an einen Host zu übergeben. Kore ist Open Source und wird offiziell unter dem Kodi-Schirm entwickelt. Ein Forum findet ihr hier. Alternativ-App? YATSE.

Kore, Official Remote for Kodi
Kore, Official Remote for Kodi
Entwickler: XBMC Foundation
Preis: Kostenlos

– Control your media center with an easy to use remote;
– Including several colour themes;
– See what’s currently playing, including relevant information (movies, TV shows, music, pictures and addons);
– Change, sync or download subtitles;
– Switch to the desired audio streams;
– All the usual playback and volume controls at your disposal;
– Toggle back and forth between windows or full screen playback in Kodi
– Add, check and manage the current playlist;
– View what is in your media library with details about your movies, TV shows, music and add-ons;
– Direct link to relevant IMDb website for extensive information;
– Library maintenance like clean and update;
– Wake-on-LAN and other power control actions that the selected device supports;
– Send YouTube videos to your currently selected media center;
– Send text to the instead of using the keyboard in Kodi;
– Switch to live TV channels and trigger recording on your PVR/DVR setup;

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

25 Kommentare

  1. Wenn man nichts anderes hat, ist Kore wirklich gut zum Steuern von Kodi zu gebrauchen. Was mir bei der Benutzung aber klar geworden ist: Fernbedienung und Touch, das passt für mich einfach nicht zusammen. Ich will im abgedunkelten Raum auf dem Sofa meine Medien bedienen ohne hinkucken zu müssen.

    • Christian EM says:

      Ich bevorzuge auch wenn’s geht nur Hardware-Fernbedienungen. Nur zur Eingabe von Text ist ne App um Welten besser als mit der herkömmlichen Fernbedienung

    • Total! Genau deswegen hängt mein Raspi-Kodi ungenutzt rum. Empfänger+Remote sind mir zu teuer, nur um die schreckliche Kodi-Oberfläche bedienen zu können, und so lande ich meist bei anderen Methoden: Laptop am TV, oder der Chromecast.

      • Ja, ja, so eine Investition in Empfänger (TSOP4838, ca. 3€) und Fernbedienung (RC6/MCE von eBay, ca. 8€ inkl. Versand) sowie ein paar Jumperkabel (Cent-Kram) ist schon echt hart an der Grenze. Insbesondere wenn als Alternative dann so Krämpfe wie „Laptop am TV“ oder „Chromecast“ in’s Rennen geworfen werden… :rolleyes:

        • Laptop am Fernseher ist „Stecker rein“, fertig.

          Die 11 Euro für die Fernbedienung wäre nicht so das Thema, es lohnt aber einfach nicht, weil die Kodi-Oberfläche mit ihrer „Link-Recht-Rauf-Runter“-Bedienung dann aber unattraktiver ist als der Chromecast oder der Laptop.

          • Da haben wir völlig unterschiedliche Ansprüche bzw. Erwartungen, was prinzipiell ja kein Problem ist. Für mich muss sowas auf jeden Fall:

            1. Entweder unsichtbar verschwinden oder sich unaufdringlich in das TV-Rack einfügen. Ein Laptop ist an der Stelle schon raus. Mit dem Raspi ist das kein Problem.

            2. Per Fernbedienung zu bedienen sein (also mit einer richtigen Fernbedienung, nicht mit dem Handy, Tablet oder einer Funktastatur mit Touchpad o.ä.). Mit dem Raspi kein Problem (Lösung s.o.). Chromecast ist an der Stelle konzeptbedingt raus. Laptop? Keine Ahnung, hab ich mich nie mit beschäftigt – aber der war ja schon bei Punkt 1 raus.

            Was an der Bedienung der Kodi-Oberfläche per FB jetzt besonders unattriaktiv sein soll, erschließt sich mir nicht. Ein FireTV-Stick, ein Smart-TV oder eine Konsole lassen sich auch nicht anders bedienen. Da erscheint mir die Bedienung eines Laptop oder eines Handys (Chromecast) erheblich unattraktiver in Verbindung mit dem Anschauen von Filmen und Serien auf dem Fernseher.

      • Jedes halbwegs aktuelle TV-Gerät sollte doch heute HDMI-CEC unterstützen. Damit kann dann Kodi ganz einfach mit der Fernbedienung vom TV-Gerät bedient werden.

        • Ich glaube, Du denkst da in falschen Dimensionen. Ich war gestern grad wieder im MediaMarkt, gerade bei den kleineren Geräten, wie wir sie bevorzugen, ist sogar FullHD noch nicht Standard. Unser TV ist auch noch ein HD-Ready Gerät. Es ist nicht jeder ein Heimkino-Fan, und gerade bei kleineren Geräten lohnt sich kein Neukauf, wenn das Gerät 6 oder 7 Jahre alt ist.

          • Das war schon 2012 und vorher quasi Standard.

            • Wie ich schon sagte: Letzte Woche im MediaMarkt habe ich mir die kleinen Geräte angeguckt, weil ich maximal einen ca. DIN A3 großen Screen kaufen würde, alles andere ist mir zu raumgreifend. Diese Geräte, die heute noch verkauft werden, sind dort mehrheitlich(!) noch heute, neu, „HDready“.

              Mehr macht einfach keinen Sinn, wenn Bildschirmgröße oder -abstand das nicht hergeben.

      • Andreas Marder says:

        Hallo Jörg

        Würde dann gerne die Hin we’re nehmen, ungenutzt ist ja Scheisse……

        PS:
        Ich nutze Yatse, weil ich damit nicht.nur meinen Server aufwecken kann, sondern auch mehrere Clienten…..

        Setting:
        Server: Pentium e5400 – 4gb RAM – 200gb Boot HDD – Libreelec 9.0 @Milhouse

        Verwaltung per Emby Server und Emby for KODI…….

        4 Clienten im Nachhinein……

    • ^^ This!
      Kore/Yatse sind bestenfalls Notfall-Lösungen, wenn die Batterien der FB leer sind.
      Um Kodis Grusel-Gui halbwegs ordentlich zu bedienen, sind Hardware-Lösungen mit Tastatur, (wie z.B. die Rii Mini), das Mittel der Wahl.

  2. Daniel Lenz says:

    #TeamYatse

    Kann einfach mehr.

  3. Ich habe ein FTV am Beamer hängen und nutze Kore vor allem für die Audio Wiedergabe von Webradio und meiner Musik auf dem NAS. Da brauche ich den Beamer nicht einschalten. Klappt meistens wunderbar. Nur manchmal muss man mit der FTV App (auch bei ausgeschaltetem Beamer) Kodi starten bzw in den Vordergrund holen. In seltenen Fällen klappt es gar nicht, dann muss man das FTV neustarten. Wäre schön wenn man das auch von der FTB App aus machen könnte. So muss ich es dann vom Strom trennen.

  4. Schade, dass es keine iOS Version gibt.

  5. Ich habe Kodi auf dem Pi installiert und mit dem richtigen HDMI-Kabel lässt sich auch die Fernbedienung des Fernsehers verwenden. Das finde ich persönlich die beste Lösung. Yatse kenne ich auch, nutze ich aber selten. Was ich aber gelegentlich am Smartphone nutze ist der Server von Kodi.

  6. Lokale Files vom Telefon mit Kodi abspielen. Halten die Entwickler für nicht notwenig, won’tfix. Ein Witz, alle anderen Apps können das.

    • Von mir ein +1 für die Entwickler. Das mag dein Lieblingsfeature sein, aber nicht unbedingt von anderen auch.

      Ich habe neben den Raspi-Kodi auch einen Chromecast an der Glotze hängen, der das kann, und aus Neugier auch mal ausprobiert… und es dann für vollkommen obsolet befunden.

      Ich finde das komplett obsolet, die Implementierung dürfte aber ziemlich aufwändig sein. Weil nach genau 30 Sekunden der erste Nutzer eine 1-Sterne-Bewertung abgibt, dessen Handy im Sleep die Übertragung abbricht.

  7. AirMouse MX3 ist super

Schreibe einen Kommentar zu olidie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.