Kinder-Alltag: Smartphones und Internet

Sieht man Kinder mit Smartphones oder viel im Internet, dann heißen viele Menschen diesen Umstand nicht gut. Sätze wie „Früher war man noch den ganzen Tag mit Freunden draußen“ werden sicherlich viele schon einmal gehört, vielleicht sogar gesagt haben. Im Rahmen der Studie „Kinder und Jugend 3.0“ sind nun im Auftrag des BITKOM 962 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren befragt worden. Ob das Ergebnis überraschend ist? Entscheidet selber.

Fotolia_59482033_S_copyright

Mit 10 Jahren sind fast alle Kinder online, mit 12 Jahren haben sie ein eigenes Smartphone in der Tasche und mit 14 Jahren sind die meisten Jugendlichen in sozialen Netzwerken unterwegs. Die Umfrage hat ferner ergeben, dass die meisten jungen Nutzer schon darauf achten, was sie über sich ins Netz einstellen.

Selbst 6- bis 7-Jährige sind im Netz, so konnten 39 Prozent der befragten Kiddies über Internet-Nutzung berichten, während es in der Altersgruppe 8 bis 9 Jahre schon 76 Prozent sind. Spitzenreiter ist die Altersklasse 10 bis 11 Jahre, hier sind 94 Prozent der Kinder online, die Befragung spricht von einem Nutzungsschnitt von 22 Minuten täglicher Nutzungsdauer, während es in der Altersklasse 16 bis 18 Jahre schon fast 2 Stunden sind.

Nach den Ergebnissen der Umfrage nutzen ein Fünftel der 6- bis 7-Jährigen schon Smartphones. Schon 85 Prozent sind es im Alter von 12 und 13. Interessant auch die Aussage, dass im Alter von 16 – 18 Jahren das Smartphone das wichtigste Gerät ist, um ins Netz zu gehen. 89 Prozent der 16- bis 18-Jährigen gehen damit ins Web, während es bei Nutzern ab 19 Jahren nur 47 Prozent sein sollen.

Die Studie soll zeigen, dass sich kleinere Kinder dem Internet über die Mediennutzung nähern. Gut die Hälfte (56 Prozent) der 6- bis 7-jährigen Internetnutzer spielt online, 55 Prozent setzen auf Videos im Internet.Bei älteren Jugendlichen von 16 bis 18 Jahren liegt die Mediennutzung gleichauf mit Kommunikation und Information. In Sachen Social Networks soll die Studie ergeben haben, dass deren Nutzung im Alter von 10 bis 11 Jahren beginnt.

Hier findet man bereits 10 Prozent der Altersgruppe 10 bis 11 Jahre. Im Ranking der beliebtesten sozialen Netzwerke liegt WhatsApp inzwischen vor Facebook. 72 Prozent der 10- bis 18-jährigen Nutzen nutzen WhatsApp, Facebook hingegen nur 56 Prozent. Auf Platz drei der beliebtesten Netzwerke liegt Skype mit 46 Prozent vor Google+ mit 19 Prozent und Instagram mit 18 Prozent. Twitter kommt auf 8 Prozent.

Update: mittlerweile hat man die komplette Präsentation online gestellt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Ein Wunder das es nur so wenige Kinder mit 6 – 7 Jahre sind. In Bremerhaven bekommen schon Erstklässler Hausaufgaben auf, die sie über das Internet erledigen müssen.
    Und Skateboard fährt mein Sohn trotzdem. Das Boot für den Bach baut er auch, allerdings mit Solarantrieb.

  2. @MikeS Das wollte ich auch sagen. Hier in NRW muss mein Junior im ersten Schuljahr auch Fragen zu den gelesen Büchern auf einer Webseite beantworten. Natürlich begleitet durch uns. Aber das würde heissen: 6-7 jährige die Online sind, müssten die Regel und nicht die Ausnahme sein.

    Umfragen halt…

    Heiko

  3. Hansbert says:

    Warum läuft WhatsApp eigentlich als „soziales Netzwerk“? Dann ist z.B. Google Hangouts auch ein soziales Netzwerk…

    Ansonsten nehm ich mir MikeS und An Dy zum Vorbild, genau das hab ich auch vor 🙂

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.