Ikea Starkvind: Smarter Luftreiniger kostet 100 Euro

Angekündigt war der smarte Luftreiniger Ikea Starkvind ja bereits. Allerdings gab es noch keinen Preis für Kunden in Deutschland, die sich das Smart-Home-Gerät kaufen möchten. Starkvind erweitert das Sortiment Ikea Home smart, lässt sich also ans Gateway und in die App einbinden. Laut dem Möbelhaus sei es das Ziel gewesen, ein ansprechendes Design mit einem günstigen Preis zu verbinden. Ab Oktober 2021 wird das Produkt bei Ikea in Deutschland zu haben sein – voraussichtlich sowohl online als auch in den Ikea-Einrichtungshäusern. Da wird es einmal das „nackte“ Gerät geben, dieses soll für 99,99 Euro zu haben sein, auf der anderen Seite gibt’s auch den Tisch mit Luftreiniger.  Da muss man natürlich bedenken, dass das Netzkabel noch vom Tisch abgeht, ist also eher etwas für die Ecke. Mit Tisch soll der Starkvind 149,99 Euro kosten. Zu haben ab Oktober.

Der Ikea Starkvind sei für den Einsatz in bis zu 20 Quadratmetern großen Innenräumen gedacht. Er könne einzeln aber auch in Kombination mit einem Tradfri-Gateway verwendet werden. Dann könne der Luftreiniger also auch über die App für Ikea Home smart gesteuert werden. Der Starkvind bietet fünf Gebläsestufen sowie einen Automatikmodus. Im Automatikmodus passt der Luftreiniger die Lüfterdrehzahl mithilfe eines eingebauten Luftqualitätssensors an die Feinstaub-Belastung in der Luft an. Über den Sensor könne in der App auch die aktuelle Raumluftqualität abgelesen werden, so Ikea. Neben der App von Ikea kann man auch den Google Assistant, Amazon Alexa und laut letzter Berichte auch HomeKit nutzen.

Ikea setzt auf ein 3-Filter-System aus einem Vorfilter, einem Filter zur Partikelentfernung und einem Gasfilter. Der Vorfilter fängt größere Partikel wie Haare und Staub auf. Der Filter zur Partikelentfernung ist dafür optimiert, rund 99,5 Prozent des Feinstaubs in der Luft (Partikelgröße PM2,5) zu absorbieren, fängt aber auch Partikel wie Staub und Pollen auf. Der Gasfilter reinigt die Luft von verschiedenen gasförmigen Schadstoffen wie Formaldehyd und anderen flüchtigen organischen Verbindungen (VOC). Außerdem verringert er unangenehme Gerüche, die zum Beispiel beim Rauchen oder Kochen entstehen. Ersatzfilter gibt’s auch, der Gasfilter kostet 15 Euro, der Partikelfilter 10 Euro.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Einerseits ganz interessant, andererseits ist der Preis für 20m2 zu hoch. Da bietet die Konkurrenz ein besseres Preis-/Leistungsverhältnis

  2. Wolfgang Aldi says:

    Hilft das Teil gegen Corona ?

    • Ne Filtert nur die Luft , was für die allergie haben oder in China und indien wohnen,

    • Jein, PM 2.5 Filter halten Viren auf, die sind fast 10 mal so groß und kommen in der Regel in Aerosolen vor, die einen noch größeren Durchmesser haben. Allerdings muss das Filter dann auch hundertprozentig gegenüber der umgebenden Luft abgedichtet sein und beim Filterwechsel muss sichergestellt sein, dass der ganze Dreck nicht wieder an die Umgebungsluft abgegeben wird.

      Ich weiß nicht, wie der Filterkasten des IKEA-Luftfilters konstruiert ist, aber ich habe da meine Bedenken, weil die meisten und deutlich teureren Luftfilter der Konkurrenz in diesen Bereichen ebenfalls patzen.

    • >Hilft das Teil gegen Corona ?

      Kommt darauf an. Wenn du dir den Filter für zu Hause zulegst und entsprechend zu Hause bleibst, kannst du dich nicht woanders anstecken. 🙂 Die Kehrseite: wenn du nur noch gefilterte Luft atmest und damit dein Immunsystem aus dem Training kommt, wird dir schon die nächste Erkältung schwer zu Schaffen machen, mit anderen Sachen solltest du dann möglichst nicht mehr in Kontakt kommen. Da du dieses aber kaum schaffen wirst, kann in dieser Betrachtung so ein Luftreiniger letztendlich kontraproduktiv sein.

  3. Der Tisch ist echt eine super Idee. Wenn die Geschichte mit dem Kabel nicht wäre—

    • Ganz einfach. Bastel noch eine Ebene darunter, stell eine 12V LIFePo-Motorradbatterie drauf und einen kleinen Wechselrichter, schwupps autonomer Luftfilter – zumindest für 12 Stunden ;). Vielleicht baut IKEA ja einen Gleichstrom-Motor in das Teil ein, dann entfällt vielleicht sogar der Wechselrichter: Von Mi gibts nämlich Standlüfter mit LiIon-Akku. Die laufen auch ca. 12 Stunden autonom und haben einen 12V-Gleichstrommotor.

  4. Hab wegen dem Wechsel zu Hue die Bridge verkauft. Noch mal eine anschaffen wollte ich mir nicht. Soweit ich weiß ist Ikea aber nicht mehr beim Projekt Matter (Chip) dabei. Wenn die eine Lösung rausbringen die damit geht wäre ich vielleicht dabei.

  5. Kann mir jemand bitte den Sinn eines Luftreinigers erklären, wir haben doch nie Smog, für was braucht man so was?

    • Luftreiniger filtern Pollen, Schimmelsporen, Feinstaub und Hausstaub, Gerüche sowie Bakterien und Viren aus der Luft heraus. … Für Allergiker, Asthmatiker und Menschen in Gebieten mit einer hohen Feinstaubbelastung ist ein Luftreiniger sinnvol

    • Globuli für die Luft

    • Für Allergiker usw sind die sinnvoll, für Gesunde ein sinnloses Lifestyle-Produkt.

    • Als Allergiker grade in der Pollenzeit sind die Teile super – nicht nur im Schlafzimmer sondern auch im Büro.

    • Allergiker zum Beispiel

    • Für die Nachbarn, die von April bis Oktober gerne grillen und/oder von Oktober bis April eine Zeitreise ins Mittelalter machen und mit Holz heizen. An vielbefahrenen Straßen ebenfalls sinnvoll.

      Feinstaub ist einer der Hauptverdächtigen im Hinblick auf Alzheimer und grundsätzlich bei bestimmten Gruppen (Kinder, ältere Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen wie Asthma) grundsätzlich problematisch. Bei Allergikern erklärt es sich von selbst, denke ich.

      • „Zeitreise ins Mittelalter“ trifft es hervorragend. Auf dem Land bei den üblichen Inversionswetterlagen im Januar/Februar, wenn kein Lüftchen weht und die Windräder allerorten still stehen, dann stinken tausende von „CO2-neutralen“ Holzheizungen zum Himmel – und in den Stuben surren die Luftreiniger auf Höchststufe.
        Irgendwo hustet ein Feinstauballergiker zum letzten Mal.

  6. Freu mich auf die Integration mit Zigbee2Mqtt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.