SPORT1 Extra: Neue Multisport-Streaming-Plattform startet

Die Sport1 GmbH hat die neue Multisport-Streaming-Plattform „SPORT1 Extra“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz gestartet. „SPORT1 Extra“ soll seiner Zielgruppe im Web und Mobile auf sport1extra.de ab sofort ein umfangreiches Livestream- und On-Demand-Angebot an Sportarten und Wettbewerben, das in den kommenden Monaten sukzessive weiter ausgebaut werden wird, bieten. Auf „SPORT1 Extra“ stehen für die User entsprechend ihrer Themen- und Nutzungspräferenzen diverse flexible Angebots- und Preismodelle zur Verfügung – ob Pay-per-View für einzelne Events oder Liga- und Klub-Pass.

Eines der Highlights zum Start sei laut der Anbieter die Volleyball Bundesliga der Frauen: Ab der Saison 2021/22 werden alle Partien der 1. Bundesliga und der 2. Bundesliga Nord und Süd live und exklusiv auf „SPORT1 Extra“ im Pay-Abo oder als Pay-per-View (laut Webseite 2,90 Euro pro Spiel) angeboten. Einführungsangebot für alle Volleyballfans zum Launch von „SPORT1 Extra“: An den ersten beiden Spieltagen werden alle Partien der 2. Bundesliga Nord und Süd auf sport1extra.de komplett kostenlos im Livestream übertragen und stehen anschließend ebenfalls frei verfügbar on-demand zur Verfügung.

Über die Volleyball Bundesliga der Frauen hinaus werden auf „SPORT1 Extra“ auch Event-Streams aus dem Programm des Pay-TV-Senders SPORT1+ einzeln als Pay-per-View-Option angeboten. SPORT1+ zeigt unter anderem Fußball aus Europa und Südamerika (teilweise 1,90 Euro pro Spiel), Motorsport-Serien wie die NASCAR Cup Series (ebenfalls 1,90 Euro pro Event), die IndyCar Series oder FIM Speedway, sowie europäisches Eishockey aus der Champions Hockey League (CHL). Aktuell steht auf SPORT1+ noch bis 19. September live und exklusiv die Volleyball-Europameisterschaft 2021 der Männer auf dem Programm.

Das Preismodell am Beispiel der Volleyball Bundesliga der Frauen: Der „VBL Ligapass“ kostet 79,90 Euro pro Saison und beinhaltet alle Spiele der Volleyball Bundesliga der Frauen (1. Bundesliga und 2. Bundesliga) für die gesamte Saison live und on-demand. Der „VBL Clubpass“ kostet für die Klubs der 1. Bundesliga 58,90 Euro und für die Klubs der 2. Bundesliga 39,90 Euro. Der „VBL Clubpass“ umfasst sämtliche Partien des jeweiligen Vereins für die komplette Spielzeit live und on-demand. Pay-per-View Einzeltickets kosten 4,90 Euro für ein Spiel der 1. Bundesliga und 2,90 Euro für ein Spiel der 2. Bundesliga. Das jeweilige Spiel steht den Usern auch bei Kauf eines Einzeltickets nicht nur live, sondern auch on-demand für die gesamte Saison zur Verfügung.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.