Das ist das Huawei Nexus 6P

Huawei Nexus 6P_3Die Katze ist also aus dem Sack, zumindest, wenn ich den mir vorliegenden Dokumenten glauben will, die unter anderem aus einer Pressemitteilung von Huawei Ungarn stammen sollen. In Sachen Leistung wohl für viele das echte Nexus. Für die, die es gerne größer mögen. Kein Vergleich zu den 5,2 Zoll im Nexus 5X von LG – das Huawei 6P bringt satte 5,7 Zoll Display-Diagonale mit und könnte für alle etwas sein, die kein separates Tablet haben wollen, dafür ein etwas größeres Smartphone. Doch lasst uns erst einmal einen Blick in die Spezifikationen des Smartphones aus einem Metall-Unibody werfen, bevor wir darüber diskutieren, was wir von dem Gerät halten – sofern es nicht noch Änderungen in letzter Minute gibt.

Display:

Das Nexus 6P wurde von Huawei hergestellt und verfügt über ein 5,7 Zoll großes Display. Dieses Display löst mit 1440 x 2560 Pixeln bei 518 ppi auf. Geschützt wird das Display hierbei von Corning Gorilla Glass 4.

Unter der Haube:

Huawei verbaut im Nexus 6P einen Qualcomm Snapdragon 810 v2.1, der von 3 GB RAM unterstützt wird.  Zu haben gibt es das Modell mit Speichergrößen von 32, 64 und 128 Gigabyte, dieser Speicher ist nicht erweiterbar.

Kameras:

Zwei Kameras sind an Bord des Nexus 6P von Huawei, hier setzt man auf eine 12,3 Megapixel starke Hauptkamera mit f/2.0 Blende und eine 8 Megapixel Frontkamera, die ebenfalls über eine f/2.0 Blende verfügt. Die Hauptkamera kann (wie die des LG Nexus 5X) Videos in 4K aufnehmen und verfügt ebenfalls über einen Sensor mit 1,55 µm.

Weiteres:

Das Huawei Nexus 6P kommt mit Android 6.0 Marshmallow auf den Markt und lässt sich mit einem Fingerabdruckleser entsperren, der sich auf der Rückseite des Gerätes befindet. In den USA kann man auch mit Android Pay über diesen Fingerabdruckleser bezahlen. Das Gerät wiegt 178 Gramm und hat einen 3.450 mAh starken Akku, der sich nicht austauschen lässt. In 10 Minuten soll er per Schnellademechanismus bis zu 7 Stunden Ausdauer haben.

Die genauen Abmaße sind 159,4 x 77,8 x 7,3 mm. In Sachen Konnektivität setzt Google, beziehungsweise Huawei auf USB Typ-C, LTE, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2 und NFC.

Verfügbarkeit:

Ab heute steht das Nexus 6P für Vorbestellungen im Google Store bereit – zumindest in 30 Ländern, darunter in Deutschland. Im Google Store kostet das Huawei Nexus 6P 649 Euro, hierfür bekommt man die 32 Gigabyte-Variante, die Ausgabe mit 64 GB kostet 699 Euro und wer es ganz groß mag, der bekommt für 799 Euro die Ausgabe mit 128 Gigabyte. Heftig: beachtet mal Dollar zu Euro….

nexus-6p-arak-price

Steckbrief Huawei Nexus 6P:

[color-box color=“blue“ rounded=“1″]

  • Prozessor: 2,0 GHz Qualcomm Snapdragon 810 v2.1 (Octa-Core)
  • Betriebssystem: Android 6.0 Marshmallow
  • Display: 5,7 Zoll WQHD AMOLED (1440 x 2560, 518 ppi)
  • Speicher: 3 GB RAM, 32, 64 oder 128 GB eMMC ROM
  • Kamera: Rückseite 12,3 MP mit f/2.0 Blende, Front 8 MP mit f/2.0 Blende, 4K Video, Laser-Autofokus
  • Batterie: 3450 mAh (fest verbaut)
  • Abmessungen: 159,4 x 77,8 x 7,3 mm
  • Gewicht: 178 Gramm
  • Verbindungstechnologien: LTE (300 Mbps)WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, NFC, USB Typ-C Standard
  • Weiteres: Fingerprint-Sensor, zwei Front-Lautsprecher (Stereo)
[/color-box]

Nun seid ihr dran. Teilt uns in den Kommentaren mit, was ihr vom Huawei Nexus 6P haltet – und falls ihr nicht schreiben wollt, dann teilt uns eure Meinung per Klick auf den Voting-Button in der Umfrage mit!

Deine Meinung zum Huawei Nexus 6P?

View Results

Loading ... Loading ...

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

46 Kommentare

  1. Das ist nicht lächerlich sondern ökonomisch sinnvoll. Nicht nur dass wie schon erwähnt einige Kommentatoren die Mehrwertsteuer ignoriert, zudem werden Importzölle nicht bedacht und auch die reale von Unternehmen und Versicherern Wechselkurshandhabe ignoriert. Auch wenn sich der Euro zuletzt etwas erholt hat, es gibt noch wie vor noch einige die von einer mittelfristigen Dollar Euro Parität ausgehen. Die massiven Verluste des letzten Jahres machen sich auch erst so langsam bemerkbar.

    Die Preise für die Geräte sind meines Erachtens auch überzogen. Die Differenz zwischen Dollar und Euro ist aber weder überraschend noch Abzocke.

  2. Zu teuer, zu hässlich, kein OIS mehr, kein wireless charging. Warum um alles in der Welt sollte ich das Nexus 6 damit ersetzen wollen?

  3. Leute entspannt Euch und wartet doch erst mal die Präsentation ab… vielleicht kommen da noch spezielle Features oder sonst was. Evtl. stimmen die Preise auch nicht. Also… abwarten und Tee trinken. Am Ende zwingt Euch ja niemand die Geräte zu kaufen.

  4. In Deutschland kommen halt zusätzlich zu den Steuern auch noch andere Abgaben dazu, wie z. B. die Urheberrechtsabgabe. Da summiert sich dann schon einiges zusammen.

  5. und dann gibt es zu dem günstigeren Preis in den US auch noch 50€ Playstore Guthaben dazu… Irgendwie fühlt sich das echt unschön an. Aber so ist das halt: Für US Unternehmen ist der Rest der Welt eben nicht so wichtig.

  6. Geiles Gerät, abgesehen vom Preis (Siehe Iphone Preissteigerungen in diesem Jahr) ist es ein absolut rundes Gerät bis auf das Fehlen von Wireless Charging. Der USA Urlaub hat dann wieder einen Zweck 🙂

  7. hoffe das Teil kommt auch bei Amazon. Hab da noch einen dicken Gutschein 😀

  8. Für den Preis ist das Gerät leider wirklich nicht mehr interessant, klar ist der Preis ohne MwSt. und natürlich kommen in D noch Abgaben etc. hinzu, allerdings wüsste ich nicht, dass diese Abgaben so extrem angehoben worden wären… Selbst bei den iPhones ist der Unterschied nicht so groß (649$ vs. 739€), da sind 499$ und 649€ ne ganz andere Hausnummer… Evtl. möchte Google ja auch Marktanteile gewinnen und senkt aus dem Grund die US-Preise… Naja, wer weiß… Man kann ja notfalls in Pfund kaufen, da spart man umgerechnet etwa 50€…

  9. Design etwas gewöhnungsbedürftig, aber ansonsten wirklich super 🙂

    Vorrausgesetzt die Kamera macht klasse Fotos, logisch 😉

    Aber der Preis kann nur ein schlechter Witz sein !!!!!!! 🙁

    Bei einem 1:1 Preis vom Dollar zum Euro wäre es grade noch so im Rahmen, aber wenn dies kein Druckfehler sein sollte dann ist es einfach nur ein sehr sehr schlechter Scherz !!!!

  10. Nutze derzeit ein Asus Zenfone mit 5,5″. Beide neuen Nexus Phones (und main Asus) sind mir zu groß x_X. Das kleine Nexus ist trotz kleineren Displays sogar genauso groß wie mein Asus.

  11. Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
    Ein Wechsel von meinen N6 auf das N6P kommt gar nicht in die Tüte. Das wäre ein Rückschritt.
    – kleineres Display
    – kein Wireless Charging (auf Unibody kann ich verzichten)
    – ohne Bildstabilisator
    – und der Preis ist selbst als Google/Nexus-Fanboy ne Frechheit.
    Hallo Google, aufwachen!!! Das ist nen Huawei und kein iPhone!!!

  12. Im übrigen, hab die schon mal die Preise für nen Case gesehen?
    50Ocken für nen Flipcase? Da fällt mir nichts mehr ein!

  13. Wiiiiiesoooooo hat die Kiste kein Wireless-Charging per Qi-Standard? Wieso? Will das seit Nexus 5 und Nexus 7 absolut nicht mehr missen, hab die original Nexus Ladestation am Bett und am Schreibtisch eine Schreibtischlampe mit integrierter Qi-Station. Würde jetzt ganz schön unnötig werden. Dabei wollte ich mir das Nexus 6P echt holen, trotz dem heftigen Preis, aber so…

  14. Ich hatte nie ein Huawei in der Hand. Aber Preise für ein Gerät eines solchen Herstellers fast wie für ein iPhone? Wie rechtfertigt sich das? Wechselkurs hin oder her. Zu dem Preis wird Google hierzulande davon wohl nicht viele verkaufen. Ist eben die Frage, wo das größere Risiko liegt. Geräte anzubieten, mit denen man vielleicht in manchen Ländern weniger Gewinn macht, oder Geräte anzubieten, die gar keinen Gewinn abwerfen, weil sich die Preise nicht am Markt orientieren.

  15. Ja bei dem Preisdifferenzen braucht man sich das Gerät ja noch nicht mal näher angucken…
    Zu dem Wireless Charging: Wenn das Laden mit USB C so super schnell geht dann will ich gar nichts anderes haben.

  16. Kann man vielleicht das Ding direkt in USA bestellen?

  17. Zu groß, Auflösung zu hoch, viel zu teuer, kein Qi, Metallbody – das ist kein Gerät für mich.

  18. Preise. Nope. Vllt nächstes Jahr nope. Vllt sollte jemand mal Google beibringen wie man mit Wechselkursen bei Währungen arbeitet.

  19. Beim Nexus 6 gab es zwei Versionen (XT1100 vs. XT1103). Weiß jemand wie es beim 6P aussieht? Ist es ein Universalmodell, was US- und EU- Frequenzbänder abdeckt?

  20. Preis geht GAR NICHT. Die sollen ja nix verschenken, aber den Euro-Aufschlag hätte ich gerne mal erklärt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.