Google rudert zurück und öffnet CalDAV API und CardDAV!

Wow, das ist mal eine Nachricht. Erinnert ihr euch noch, als Google mitteilte, dass man CalDAV nur ausgewählten Entwicklern zugänglich machen wollte? Dies hätte bedeutet, dass viele Apps und Dienste, die keinen Zugriff auf Googles API haben, einfach nicht mehr funktionieren würden. Zur Info: CalDAV ist ein Protokoll, über welches Dritt-Apps allerlei Daten aus dem Google Kalender ziehen können.

Google Office

In Zukunft können Dritt-Apps also mit dem Google Kalender kommunizieren, wie sie lustig sind. Weiterhin teilt man bei Google mit, dass man auch CardDAV zugänglich macht, hier werden uns in Zukunft also auch Apps begegnen, die Kontakte mit Google abgleichen können.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Da scheint Google ja doch beweglich zu sein. Prima.

  2. Dann fehlt ja nur noch Google Reader 😀

  3. „And in the spirit of openness […]“ schaffen wir XMPP ab! Höhö!

  4. Bin schon auf OwnCloud umgestiegen und sehe keine Veranlassung mich wieder an Google zu binden 🙂

  5. Sehe ich ähnlich. Alles zu owncloud umgezogen – mittlerweile gibts das sogar als Paket für die Synology. 3 EUR Investition in Sync-Apps für Android, die sich absolut gelohnt haben. Funktioniert hervorragend – will nicht mehr zurück.

  6. Ähm – ich nutze doch schon CalDAV und CardDAV mit Google!

  7. Das erste Mal seit langem, dass die Google Führer auch mal auf den gemeinen Benutzer und Entwickler hören. Gebe Blub recht – zu schön wäre es, wenn dieser unsinnige Managemententscheid den Reader einzustellen auch noch rückgängig gemacht würde.

    Anderseits hat Google in letzter Zeit leider viel dazu beigetragen, dass man sich von Google loseisen will – da sind Yves und Thomas den richtigen Weg bereits gegangen. Werde ich wohl auch machen, sobald ich mal die Zeit finde – Google wird mir zu unzuverlässig.

  8. Auch ich habe nach der Ankündigung von Google vor Monaten meine Kontakte und Kalender in meine eigene „owncloud“ abgelegt und synce lustig mit IOS, Android und Thunderbird umher. Es fehlt eigentlich nur noch die Fritzbox. Wäre nett wenn die auf das Adressbuch zugreifen würde. Bin froh das ich den Schritt weg von Google geschaft habe.

  9. Sehr gute Entscheidung … Ich bin froh das Google doch wieder mal einen Schritt in Richtung Offenheit geht. Schade das Google diesen Schritt nicht immer sofort geht …

  10. Ich schließe mich den Stimmen oben an: Den Teufel werd‘ ich tun und Daten, die ich von Google in meine OwnCloud abgezogen habe, jetzt wieder dorthin zurückbringen. Im Gegenteil, sobald ich am Android einen vernünftigen Sync-Handler für Adressbücher gefunden hab, bin ich komplett davon weg.

  11. Und jetzt noch den Gogle-Reader lassen und alles ist gut.

  12. Diese ganzen neuen OwnClouder versteh ich nicht. Wenn ihr sagen würdet aus Datenschutzgründen und ihr vertraut Google nicht mehr .. meinetwegen. Kann man machen. Aber die Aussage „Google ist nicht mehr zuverlässig genug“. Das versteh ich ja nun absolut nicht. Weil der Reader mit 6 Monatiger Vorankündigung abgeschaltet wird? Was wurde denn noch abgeschaltet, was ihr so schmerzlich vermisst?

    Und zum Thema XMPP was ja mal wieder ausgerollt wird. Erstens wird es aktuell noch immer unterstützt. Das mag nicht für die Ewigkeit sein, aber auch hier gibt Google jedem Zeit sich umzustellen. Und zweitens ist das XMPP Protokoll einfach hoffnungslos veraltet. Ich hab auch Talk immer freudig und viel verwendet. Aber eben immer mehr auch Whatsapp um Bilder zu verschicken und Gruppenchats zu machen. Ich hab es bis heute geschafft meine ganze Nicht-Technik-Affine Verwandschaft und den Bekanntenkreis KOMPLETT zu Hangouts zu bewegen und weg von Whatsapp. D.h. chatten ENDLICH auch am PC, ENDLICH von verschiedenen Devices, Endlich auch auf dem Tablet. Manchmal muss man altes Fallen lassen um Weiterzukommen. Und wenn XMPP sich nicht mitentwickelt (diese Features sind damit nämlich einfach nicht möglich), dann muss es halt draußen bleiben.

  13. @Mario K. – Schonmal nachgeschaut was XMPP ist und was es kann? Was kann Hangouts, was XMPP nicht kann? Mir fällt da eigentlich nur Video Gruppenchats ein.
    Aber dafür kann man die XMPP-Chats verschlüsseln.

    Die OwnCloud ist mir irgendwie zu unsicher. Hat zu viele Angriffsmöglichkeiten. Der Server, der Webserver, die Clients, das Webinterface…

  14. Bin auch schon weg von google, schaut euch mal die Kombination outlook.com & skydrive an… Exchange-Anbindung & die Online-Office-Dokumente werden physisch(!) per Skydrive auf den PC gesynct, nicht als Link ins Web wie bei google-docs… Soll heißen, man kann sie backupen und wenn der Server weg ist etc, kann man sie auch normal bearbeiten, man kann auch das default-format umstellen. Astrein finde ich…

  15. @metai: Also für Adressbücher habe ich mir die hier installiert (https://play.google.com/store/apps/details?id=com.vcard.android). Bin mit der (ContactSync) sehr zufrieden, ist schnell, ressourcensparend und synchronisiert mir alle meine Kontakte über zwei Smartphones und ein Tablet. Ich würde dir raten auch mal auf die Herstellerseite zu schauen da kannst du eine Lizenz anfordern um es längerfristig testen zu können.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.