Google rollt Android 4.2 für Galaxy Nexus und Nexus 7-Tablet aus

Großer Tag für Google. Nach dem Start von Google Musik in diversen Ländern und dem Verkauf der neuen Nexus-Geräte, beginnt der Riese mit dem Ausrollen der aktuellen Android-Version 4.2 auf die Nexus-Geräte Samsung Galaxy Nexus und ASUS Nexus 7-Tablet. Ganz Ungeduldige können jetzt schon die Android 4.2 mit ihren Neuerungen selber flashen, Anleitungen findet man genügend im Netz, alternativ darf man sich freuen, denn sicherlich werden in den nächsten Tagen alle regulären Geräte mit dem Update bedient.

Falls ihr eines eurer Geräte flashen wollt, dann schaut euch ruhig einmal das Nexus Toolkit an, sollte dieses zu kompliziert erscheinen, dann lasst den Colt im Halfter und wartet, bis das offizielle Update eintrudelt. Im Falle des Galaxy Nexus könnt ihr dann zum Beispiel wunderbare Photosphere-Fotos machen, weitere Neuerungen von Android 4.2 findet ihr hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

30 Kommentare

  1. Ich hoffe immer noch, dass das Nexus S ein Update auf 4.2 bekommt. Google hält sich da leider weiter bedeckt.

  2. Na mal schauen, wann die ersten yakju-Geräte das Update kriegen

  3. Hat es schon jemand auf dem Neuxs 7 per OTA erhalten?

  4. Eine Frage: Ich habe das Update auf 4.1 mit dem Nexus Toolkit gemacht (Ja mein Telefon ist gerootet.) Muss ich das nun auch wieder auf diesem Weg machen oder bekomm ich trotzdem auch irgendwann das Update via Google trotz meines modifizierten Gerätes?

    Gruß

    Christoph

  5. Du wirst es angezeigt bekommen aber die Installation schlägt möglicherweise fehl, eben wegen root, also am besten übers Toolkit

  6. Mit Voodoo OTA Rootkeeper kann man den Root auch temporär fürs Update entfernen.

  7. @chron2 Die Installation wird nicht fehlschlagen, du wirst aber nach dem Reboot root verloren haben. Mach es besser über CWM.

  8. also beim nexus 7 hab ich das update von 4.1.1 auf 4.1.2 OTA bekommen, ohne root zu verlieren.

  9. @syndrom: Mit dem Rootkeeper hält man root, verliert aber trotzdem den CWM. Ist mir bei 4.1.1 –> 4.1.2. Aber ist ja auch nicht schlimm, ist ja mit ein paar Klicks der App nachinstalliert.

  10. N7 manuell via CWM aktualisiert. Root ist weiterhin vorhanden.

  11. Ich kommentier mal um Emails bei neuen Kommentaren zu bekommen, da es ohne Kommentar scheinbar nicht mehr funktioniert^^

  12. Schön und gut. Aber mich würde es mal viel eher interessieren, wann das Galaxy Note das Android Update bekommt. Dass Note2 Nutzer eine neuere Android-Version, finde ich einfach unpassend, da das Note auch nicht gerade billig war und das OS problemlos drauf laufen dürften!

  13. @roteweste:
    CWM = ClockworkMod Recovery – ein Custom Recovery, um z.B. Custom Firmware aber auch AOSP (Android Open Source Project) zu installieren/flashen. Man kann aber auch die SD-Card mounten oder eben andere Dinge tun.

    Ansonsten sag ich nur:
    Es gibt echt genügend Tutorials und Tips bzgl. Root und manuelles Installieren eines Updates. Das ganze ist keine Rocket-Science, eigentlich immer nur:
    – Bootloader öfffnen (fastboot oem unlock) -> löscht alle Daten! (Sicherheitsfeature)
    – Custom Recovery drauf (z.B. CWM) fastboot flash recovery recovery.img
    – in das Recovery booten und dann die zip von der SD-Card installieren (vorher natürlich drauflegen 🙂
    – mit dem Recovery kann man dann auch die superuser.zip und andere Dinge mit in das System packen (also Rooten z.b.)

    Neuerdings geht das auch mittels adb sideload – werd ich gleich mal testen.

    Siehe z.B. hier für Galaxy Nexus: http://www.thesuperusersguide.com/instructions-for-windows.html

    Ich selbst flashe eigentlich immer das Factory Image von Google und nicht irgendwas, das man von irgendwelches One-Click-Hostern lädt.
    siehe https://developers.google.com/android/nexus/images

    AFAIK kann man die Dinger nur bricken, wenn das flashen des Bootloaders fehlschlägt. Aber das passiert bei der obigen Methode nicht (factory image flasht aber auch den bootloader und das radio und so)

    Interessanter wird das alles eigentlich nur dann, wenn es um Sicherheit und Diebstahlschutz geht. Offene Bootloader oder USB-Debugging sind „gefährlich“!

  14. seit heute ca. 6.00 Uhr ist 4.2 auf meinem Nexus 7 und Galaxy Nexus verfügbar.

  15. Bei Interesse zum Thema flashen, unlocken oder rooten mit Nexus-Geräten kann ich euch nur diese Tool ans Herz legen. Ich hab damit selbst mein Nexus-S geflasht und gerootet. Es ist auch ganz einfach zu bedienen. http://www.wugfresh.com/

  16. Also für alle Nexus 7 user ohne Root oder Flash lust kann ich folgendes empfehlen…
    Unter APPS bei ALLE die Daten von Framework-dienste löschen und dann neu suchen lassen… als Datum sollte der 1.1.1970 angezeigt sein…

    Viel erfolg 🙂

  17. Heute morgen kam 4.2 auch auf meinem Nexus 7 an.

  18. Und was genau ist jetzt der Vorteil von 4.2 aufm N7? Die Uhr ist hässlicher geworden, Miracast fehlt, Daydream ist wegen fehlender DockingStation sinnlos und bei der Notification Bar muss man jetzt aufpassen wo man den Finger ansetzt. Meine Freundin hat ihr eigenes N7 und braucht bei mir keinen Extra-Account. Und warum ist die Überschrift, wenn man auf die Uhr-Eigenschaften geht, rot? Designfehler?

    Lediglich Gesture Typing ist ganz nett, der Rest hat sich imho verschlechter.

  19. @Daniel:
    Schön das deine Freundin ein eigenes N7 hat, „könnte“ man ja jetzt verkaufen.
    Ich finde die Uhr viel übersichtlicher als vorher, Widgets auf dem Lockscreen sind auch gut und warum sollte Miracast fehlen?

    Funktionert Daydream eigentlich nur mit Dockinstation auch auch mit einer Hülle als Aufsteller?

  20. coriandreas says:

    Stimmt das, daß Google Voice bei Android 4.2 den Dienst verweigert? Wäre ja nicht so schön. Besser Siri als ein totes Google Voice.

  21. @Bernd:
    Bei dem Preis sollte jeder ein eigenes haben 😉 😉 😉
    Uhr, LockScreen Widgets etc. gehen ja noch als Geschmackssache durch, ich bin eher der minimalistische Typ der nicht in einer Information verschiedene Schriftstärken sieht. Genau so fraglich ist, warum die Icons in der App-Leiste kleiner sind als die auf dem Homescreen. Sieht einfach alles nach inkonsistentem Design aus!

    Eine Miracast-Option finde ich aber definitiv nicht (laut N4-Screenshot soll die ja bei den Display-Optionen sein – oder ist das nur sichtbar, wenn sich ein Miracast-Empfänger im Netzwerk befindet?) Daydream kann man optional auch automatisch bei eingestecktem USB-Kabel starten lassen, aber dann liegt zumindest bei mir das Nexus flach auf dem Tisch und ist nicht in „Hinguckposition“. Ansonsten kann man es immer manuell starten, ist aber wirklich nicht als interaktives Element gedacht, sonder nur zum angucken und berieseln lassen.

    @coriandreas
    Google Voice läuft bei mir einwandfrei.

  22. @Daniel:
    Na wie jemand sein Phone hinstellt, da kann Google ja nichts für. Und das du keine Dockingstation hast, ist ja nicht Googles Schuld. Ich stell es halt gerne auf Uhrzeit/Lockscreen mit dem Coveraufsteller auf, dort finde ich die Daydreamfunktion echt cool.

    Das jeder eins hat, ist immer noch schön und gut, aber aber bitte nicht über offentsichtlich nützliche Features beschweren, die du nicht nutzt. 😉

  23. @Gigi2006: Sicher das man nicht nur Cache löschen sollte?

  24. Ich habe leider Probleme mein Galaxy Nexus zu aktualisieren. Das Update wurde mir zwar schon am ersten Tag angeboten, aber die Installation schlug fehl. (kein root oder unlocked bootloader) Seitdem frickel ich hier rum. Mittlerweile ist es gerootet, cwm installiert … ohne Erfolg. Hat jemand ’ne Idee?

    @Ted0 Wie flashe ich das Original Factory Image?

  25. @Jan: Also ich hab zwar das takju-Image geflasht obwohl es eigentlich ja nur für die entsprechenden „takju-geräte“ ist (afaik sind das die, die bei Google Play gekauft wurden). Eigentlich hatte ich ein yakju und müsste auf das entsprechende yakju-Build warten – ist ja noch nicht da (OTA sicher deshalb auch nicht).
    Grundsätzlich ist es kein Problem takju auf ein yakju zu flashen, man verliert nur alle Daten, also man kann – iirc – kein Update durchführen.

    Falls das alles kein Problem ist für Dich, dann geht das so:
    – Factory Image ziehen (für Dich wohl das https://developers.google.com/android/nexus/images#takjujop40c) – also Galaxy Nexus „maguro“ (takju) und irgendwo hin entpacken (tgz, d.h. bei Windows quasi 2x entpacken). Der Ordner sollte dann 6 Dateien enthalten: bootloader…, radio…, 3 flash-scripte, und das image…zip
    – Das SDK ziehen (ruhig immer mal die aktuelle Version, die neue ADB kann mehr) -> http://developer.android.com/sdk/index.html
    – SDK installieren und den tools sowie platform-tools ordner irgendwo hin packen – da ist adb und fastboot drin, das kannst Du auch in Zukunft immer wieder nutzen (c:\hightechstuff\sdk-tools oder so, also am besten beide Ordner in einen vereinen, macht es leichter)
    – das SDK brauchst Du, falls Du nicht entwickelst, nicht behalten. Kannst es also deinstallieren.
    – alternativ kann man alles auch von irgendwelchen One-Klick-Hostern ziehen (Links von den xda-developers), ich selbst mag sowas nicht – lieber aus erster Hand, wer weiß was für ein Build ich da sonst ziehe… 😉
    – die Samsung-Treiber für Windows installieren, falls Du sie nicht schon hast. (http://www.samsung.com/us/support/owners/product/SCH-I515MSAVZW). Bei Windows 8 daran denken, dass die Prüfung auf signierte Treiber aus ist (jaa, da hab ich einen Moment gesucht… :P)

    Alles was dort oben stand sind nur die Vorbereitungen, ist alles eigentlich nur einmalig zu machen, außer man braucht halt mal ne neue ADB oder eben eine andere Firmware. Wie gesagt, alles in einen hübschen Ordner packen.

    Backup überspringe ich hier mal, falls Du dort Hilfe brauchst, sag bescheid.

    Nun gehts los:
    – Ausgeschaltetes Galaxy Nexus anklemmen und in den fastboot-mode bringen (Vol+/Vol- & Power gedrückt halten bis es vibriert). Es sollte dann dort FASTBOOT MODE stehen (und der geöffnete Androide ist dort).
    – Kommandozeile auf und im fastboot-Ordner mal mittels „fastboot devices“ testen ob das Gerät sich meldet (sollte eine Hex-Zeichenfolge und daneben fastboot stehen) -> alles roger!

    – nun der Exkurs Bootloader… Du benötigst keinen offenen Bootloader für das flashen eines Factory Images – falls Du dennoch CWM drauf haben willst, dann mach den Bootloader auf. CWM wäre z.b. sinnvoll, falls Du ein Custom-Rom willst, Root brauchst oder eben Dinge wie Cerberus „reinflashen“ willst.
    „fastboot oem unlock“ ist der Befehl, gehe ich im Moment nicht weiter drauf ein, bei Fragen… Du weißt schon. (Das Öffnen des Bootloaders löscht alle Dateien, also führt implizit ein Factory-Reset durch -> Sicherheitsfeature)

    – Ob nun mit geöffnetem oder geschlossenen Bootloader, die folgenden Schritte sind die gleichen:
    – Das gesamte Zeuch vom Factory Image (also die 6 Dateien – die zip NICHT entpacken) in den fastboot/adb-ordner packen – es geht auch anders, so ists aber am einfachsten
    – Kommandozeile auf und flash-all.bat ausführen – ACHTUNG: Das Script flasht alles, also auch den Bootloader und das Radio (GSM und so), so weit ich weiß kann man das Telefon nur beim Flashen des Bootloaders „bricken“, das wäre dann der Worst-Case. Solange das Kabel drin steckt und nicht zwischendurch die Katze eben solches raus reißt, etc… sollte nichts schief gehen können. Mir ist dabei noch NIE etwas passiert (hab das Radio mal falsch geflasht, macht nix, nochmal flashen und fertig…).

    Das wars eigentlich, liest sich eigentlich nur so schwer, da ich auf alle Kleinigkeiten eingegangen bin. Man kann es auch so sagen:
    – Entpacktes Factory Image (6 files) in den fastboot-ordner legen
    – flash-all.bat ausführen und fertig

    Zu guter Letzt kann man dann noch CWM draufpacken und das Ding rooten, etc. Aber dafür gibt es ja weiterhin gute Anleitungen und das war ja nicht die Frage hier.
    Ich hoffe ich habe nichts vergessen, habe ja mein Telefon nicht mal eben nochmals geflasht 🙂

    KEINERLEI GEWÄHR FALLS ETWAS SCHIEF GEHT! ALLES GEHT AUF EURE EIGENE KAPPE
    aber wie gesagt, eigentlich geht da nix schief…

    Bei Fragen würd ich mich im Notfall auch via Skype/XMPP anbieten.

    Viel Erfolg 😀

  26. @Ted0 Vielen Dank. Hattest Du das schon fertig? Ich hab mich mal dran gemacht, aber mit ’nen Mac 😉 wird schon, ich geb auf jeden Fall ne Rückmeldung. Nochmals DANKE!

  27. Gerne, gerne.

    Klar, das läuft bei mir seit dem ersten Tag. Ich warte immer so ungern auf die OTA-Updates 😉

    Bei mir ists immer ein Windows-System – kann deshalb zu den Mac-Dingen nix sagen (wird ja wohl nur die Treiber und das SDK betreffen).

  28. @Ted0 So, mein Nexus funktioniert wieder (jetzt mit 4.2) vielen Dank für Deine Hilfe.
    Hab mir das aktuelle SDK für Mac gezogen. Mit Windows (Nexus Toolkit) den Bootloader entsperrt und fastboot installiert. Jetzt mit MAC das aktuelle Nexus Build, jetzt aber für Taykju runtergeladen tgz in das platform-tool Verzeichnis entpackt. Da das Script flash-all.sh leider immer Fehler gemeldet hat(fastboot nicht gefunden), habe ich es mit ’nem Editor geöffnet.

    Handy in Fastboot-Modus gestartet und per USB an den Rechner angeschlossen.
    Terminal gestartet und mit ./fastboot devices geprüft ob das Gerät gefunden wird, dann die Befehle im platform-tool Verzeichnis, aber mit ./ davor ausgeführt.

    ./fastboot flash bootloader bootloader-maguro-primelc03.img
    ./fastboot reboot-bootloader
    ./fastboot flash radio radio-maguro-i9250xxlh1.img
    ./fastboot reboot-bootloader
    ./fastboot -w update image-yakju-jop40c.zip

    Das war’s. Jetzt habe ich hoffentlich die richtige Version drauf und das Update gelingt das nächste Mal unproblematischer.

  29. @Ted0 Tausend Dank für Deine unkomplizierte Anleitung 🙂
    Da mein Nexus irgendwie mit dem Update per OTA Probleme hatte (offiziell zur Verfügung gestellt, runter geladen, installiert und dann rotes Dreieck… jedes mal… auch nach Rücksetzen auf Werkseinstellung) musste ich mir ja was anderes einfallen lassen.
    Habe mich nun an Deine Anleitung gehalten und nun hat mein Nexus endlich auch 4.2 🙂