Google Pixel 6a: Leak zeigt erste Renderbilder

Das Google Pixel 6 und das 6 Pro sind noch gar nicht allzu lange auf dem Markt, da drängt sich schon das Pixel 6a in Form erster Renderbilder auf. Gezeigt werden die Bilder natürlich wieder von Steve Hemmerstoffer, vielen eher bekannt als @OnLeaks, der jene in Zusammenarbeit mit 91mobiles veröffentlicht. Auf den ersten Blick überrascht das Design des 6a nun natürlich nicht, es ist den beiden anderen Modellen nahezu identisch. Auf der Vorderseite sieht man eine Punch-Hole-Kamera, hinten gibt es den Kamerabalken oder „Visor“ mitsamt einem Dual-Kamera-Setup.

Das OLED-Display soll 6,2 Zoll messen und auch hier wird der Fingerabdruckleser wieder darunter sitzen. Die Rückseite scheint aus Glas gefertigt und auch das Design erstrahlt wieder in Dual-Tone-Optik. Die Abmessungen des Pixel 6a sollen laut ersten Informationen 152,2 x 71,8 x 8,7 mm (10,4 mm mit Kamerahügel) betragen. Auch das restliche Äußere ist so weit mit den anderen Modellen identisch. In Sachen Hardware wird erwartet, dass eine Art Mittelklasse-Tensor als SoC fungieren soll, der dann Tensor Lite heißen könnte. Denkbar wäre auch ein Snapdragon 778G. Für die Kamera wird spekuliert, ob Google dort eventuell einen ISOCELL GN1-Sensor von Samsung mit 50 MP verbauen könnte. Hinzu kämen dann möglicherweise wieder 6 oder 8 GB RAM und 128 GB interner Speicher, Android 12 wäre auch dabei. Als Mid-Range-Phone könnte das Pixel 6a dann auch preislich ein sehr überzeugendes Argument liefern.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Die Pixel „a“ Modelle wären für mich absolut ausreichend – die Leistung ist ok für non-gaming Apps und die Kamera wird genauso durch Software qualitativ unterstützt wie die großen Modelle.

    Leider wurde bei den a Modellen bisher immer wireless charging eingespart, vrmtl primär um die Premium Modelle abzugrenzen.

    Das ist für mich leider ein Ausschlusskriterium (Schlafzimmer, Büro und Auto mit Wireless Chargern) – eigentlich der einzige Grund, warum ich zum Pixel 5 statt 4a griff. Mal schauen, wie sich die a Reihe weiter entwickelt.

    • Wireless Charging und es ist meines…

    • Jetzt müssen sie es nur noch hier veröffentlichen.

      Ich hasse diesen übergroßen Phablet-Mist-Trend überall schon seit Jahren. Ich nutze aktuell immer noch mein Nokia 7 Plus, was auch noch super läuft, nur halt keine Updates mehr bekommt.

      Dummerweise gibt es absolut keinen würdigen Nachfolger, der mich zufrieden stellen würde.

      Es sollte keinesfalls größer sein. Reines Android ist dabei genauso ein Muss, wie adäquate, mindestens gleichwertige Kameras und Dual-Sim Support und gute Lautsprecher.

      Aber weder Nokia noch Google bauen derzeit Geräte, die für meine Ansprüche ausreichen. Das Pixel 4a wäre zwar gut gewesen, aber war mir zum jetzigen Zeitpunkt auch schon wieder zu alt. Und das 5a haben sie uns Europäern ja geschickt vorenthalten.

      In einer idealen Welt hätte ich gerne ein iPhone Mini mit purem Android OS, aber Apples toller Software Update Philosophie…

      • Es gibt keinen ausreichenden Markt für kleine Smartphones. Will kaum jemand wirklich kaufen, auch wenn das Gequengel im Internet stets laut ist…

        • Falsch, oder würden Samsung und Apple sonst ihr Standardmodell jeder Generation mit 6,2″ herausbringen? Oder Apple gar das SE bzw Mini?

          Das Problem in dieser Diskussion ist immer, dass sobald jemand sagt er hätte gerne ein kompakteres Gerät irgendjemand um die Ecke kommt und meint der erste spricht von Geräten im 5-5,5″ Bereich.

          • Ach so. Jetzt verstehe ich. Als 5,5 Zoll Standard war, haben einige laut nach „kleinen“ 4,5-Zoll-Geräten verlangt. Als etwa 6 Zoll die Standardgröße wurde, galt 5-5,5 Zoll als klein. Jetzt, wo 6,4 – 6,7 Zoll die Standardgröße ist, gilt das ehemals „viel zu große“ 6,2 Zoll als klein.

            Da hätte ich eine Lösung parat: einfach warten! Spätestens, wenn viele Geräte mit 7 Zoll und größer etabliert sind, empfinden die Nörgler die heutigen 6,5-Zoll-Geräte als erstrebenswert klein. Wetten? 🙂

          • Das SE und die Mini iPhones waren aber Flops.

        • Sorry, aber das ist Bullsh*t. Es gibt den Markt dafür, punkt. Sonst würden wir uns bestimmt nicht dazu melden.

          Das Problem ist, dass es NUR NOCH große Geräte gibt. Autohersteller zB haben Luxusautos im Angebot, obwohl die Absatzzahlen wohl um ein Vielfaches unter der Golfklasse liegen dürften. Reine Prestigegeschichte, denn Gewinn wird mit den Massenautos gemacht.

          Wenn Firmen wie Xiaomi oder Samsung zig-fach die immergleichen Schinken raus bringen, dann wird doch wohl Kapazität für EIN kompaktes Modell dabei sein, ähnlich dem 4a. Günstig, und dennoch gut.

          • Hatten wir hier schon öfters, kommt immer wieder rein:

            Leute, die tatsächlich glauben, dass es einen lukrativen, umsatzstarken Markt gäbe, den aber einfach keiner bedienen will. Tja, da scheinen persönliche Vorlieben nicht so recht zur wirtschaftlichen Realität zu passen…

          • Geld wird mit Premium Autos gemacht. Opel macht beim Astra und Corsa mit jedem verkauften Auto 700 Euro Verlust.

            Gewinn im Smartphonebereich machen nur Apple mit Premiumsegment und Samsung im Androidbereich. Der klägliche Rest aus China und Co machen nur Verluste. Umsonst sind HTC, LG und demnächst Sony nicht aus dem Smartphone Geschäft ausgestiegen.

      • Bin genau bei Dir.

      • 100% Zustimmung. Mein nächstes Wunschgerät: Mittelklasse, ca. 6 Zoll, Gehäuse auch gern ohne „Glas“, mindestens 3 Jahre regelmäßiger Android-Softwaresupport und keine Chinamarke… ,
        Insofern, ein heißer Kandidat…

        • Bartosch Wisniewski says:

          Fakt ist, dass die Dinger mittlerweile leistungshungrig sind und die Akku-Technologie keine derartig Signifikanten Sprünge gemacht hat.

          Daher müssen die Telefone immer größer werden um überhaupt halbwegs über den Tag zu kommen.

          Traum wäre, ein aktuelles Gerät mit 5,9-6,2 Zoll. Ein Premium Gehäuse (Glas, wertiges Gewicht, wenig Rand). Dazu ein Akku, der ungefähr nen Tag hält. Headphone-Jack, SD-Karten Slot.

          Abstriche können Sie bei dem Prozessor, dem Ram und der Selfie-Kamera machen.

          Preislich 400-600€

  2. Hoffentlich kommt es bald, mein Pixel 3XL braucht eine Ablösung.

  3. Hoffentlich erscheint es auch in Deutschland. Gibt es schon Gerüchte, wann es auf den Markt kommen könnte?

  4. Und damit selbst schon etwas größer als zB ein S21. Immer dieser Größenwahn. Was soll das bloß?

    • Die Mehrzahl der Deutschen ist älter. Da hat man schlechte Augen und braucht ein grosses Display.
      Geht mir auch so.

      • Das Problem ist ja nicht, dass die Geräte immer größer werden, sondern dass es nahezu keine Kleinerenn mehr gibt.
        Da muss man sich nur mal die Geräteflut von Xiaomi ansehen, die sich nur in kleinsten Punkten unterscheiden.

        • Stimmt Xiaomi hat letzte Woche 3 neue und diese Woche ein neues rausgebracht. Wenn die weiter so machen wissen die selbst nicht mehr welche Modelle am Martkt sind 😀

  5. Ich hatte gehofft, dass das 6a mit eine Display unter 6 Zoll kommt. Ich hab aktuell das 6er und finde die Größe echt grenzwertig. Bei guter Leistung/Ausstattung mit kleinen Abstrichen und kompakten Maßen hätte ich bestimmt gewechselt. So wohl eher nicht.
    Wollte auch erst das 4a, aber IP-Zertifizierung und QI haben dann doch den Ausschlag Richtung 6er gegeben.

  6. Nach dem Fairphone 4, dem ’22er Samsung A73 nun also auch das Pixel 6a – wenn die Hersteller dazu übergehen, auch Mittelklassegeräten die Audioklinke zu streichen, werde ich mich vom „Smartphone-Live-Style“ verabschieden und unterwegs ein kleines, leichtes „Seniorenhandy“ benutzen (btw habe noch ein Samsung B-2100 im Schrank), so dass Platz für einen portablen Musicplayer bleibt.
    Ich bin nicht in den sozialen Netzwerken aktiv und kein Blogger und sehe keinen Grund, aus Profitgründen kastrierte Geräte dieser Hersteller zu erwerben? :middle_finger:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.