Fender Acoustasonic Player Telecaster: Neue Hybrid-Gitarre vorgestellt

Fender hat schon eine Weile sogenannte Hybrid-Gitarren im Programm, die unter dem Namen Acoustasonic laufen. Dabei handelt es sich nicht um eine normale Halbakustikgitarre. Man vereint vielmehr den Sound der E-Gitarre mit dem der Akustik. Der eine oder andere Gitarrenspieler schielt vielleicht in diese interessante Richtung. Bisher waren die Modelle aber ziemlich teuer.

Mit der nun vorgestellten neuen Acoustasonic-Version der Telecaster ändert sich das nun. Ab 1.199 Euro kostet das neue Modell und bringt die Technologie auf ein Level, das für viele sicherlich erträglich ist, sollte das Begehren groß sein. Insgesamt 6 E- oder Akustik-Modi stehen euch über einen Schalter zur Verfügung.

Die Gitarre ist in Schwarz, Weiß, Butterscotch und Shadow Burst erhältlich. Alle Details dazu findet ihr auf der Produktseite von Fender.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Sieht brauchbar aus, das Griffbrett am ersten Bund scheint mir angenehm breiter als bei den E-Tele. Sogar der Preis für ’ne Fender ist fast gleich wie in den 70/80ern, nur jetzt Euro statt Deutsche Mark… Für mich leider rund vierzig Jahre zu spät.

  2. Georg Warnecke says:

    tolle teile!!

  3. Für eine Axt ist es nie zu spät.
    Und die Acoustasonic Teile lassen sich wirklich schön spielen.
    Hatte letztes Jahr eine Acoustasonic Strat in der Hand.
    Ist aber dann eine reine Strat geworden – weil – ist eine Strat 🙂

  4. Die ausgewachsenen (und überteuerten) Modelle mögen ja Sinn ergeben. Aber statt der abgespeckten Version hier ist man mit ein paar Pedalen besser beraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.