Google Pixel 4 XL ausprobiert: Die ersten Tage

Die Messe ist gelesen – zumindest fürs erste bei Google. Das Unternehmen hat viele neue Produkte vorgestellt, darunter das Pixel 4 und das Pixel 4 XL, das wohl meist geleakte Smartphone der nahen Vergangenheit. Doch mal Hand aufs Herz: Klar, Leaks sind interessant, man bekommt ein ungefähres Gefühl davon, was ein Smartphone unter der Haube hat und wie es optisch aufgestellt ist. Doch was ist dies letzten Endes wert? Richtig, die Entscheidung fällt nämlich auf dem Platz.

Auf meinem Platz durfte seit der Vorstellung das Pixel 4 XL mitspielen, in seiner Ausführung mit 64 Gigabyte. Da stellen sich natürlich viele die Frage, ob der Speicherplatz den reicht. Ich kann es euch nicht beantworten, denn das müsst ihr ja selber wissen. Überraschenderweise gibt es da Unterschiede, so aus meiner Beobachtung heraus. Als ich mal schrieb, dass man vielleicht zur 128-GB-Version des iPhone 11 greifen solle, weil ich 64 GB als zu wenig empfinde, schrieben viele Kommentatoren, dass ihnen 64 GB locker reiche.

In der Android-Welt sieht das anders aus, da greifen viele lieber zu mehr als 64 GB, zumindest behaupten sie dies in den Kommentaren. Ganz ehrlich, bei mir ist es momentan so: 42 GB Speicherplatzverbrauch auf dem Smartphone, aber gefühlt nicht viel drauf. Von daher bin ich eher Fan von mehr. Aber wie erwähnt: Das müsst ihr für euch herausfinden, ist ja auch eine Preisfrage, von 64 GB auf 128 GB bedeutet: 100 Euro Mehrausgabe.

Zu den technischen Angaben und der Optik muss ich mich sicher nicht mehr groß äußern, das ist sicher allen Interessierten schon weitläufig bekannt. Aber ich möchte ein paar Eindrücke schildern nach den ersten Tagen mit dem Google Pixel 4 XL, wie es arbeitet und verarbeitet ist.

Wer große Smartphones mag, der wird vielleicht zum Pixel 4 XL greifen wollen. Wenn man Bauchschmerzen mit solchen Kaventsmännern hat, dann auf jeden Fall vorher ausprobieren. Es ist halt schon ein recht großes Gerät – und wenn dann noch eine Hülle dazukommt, dann hat man halt ordentlich was in der Hosentasche.

Als Reinholer: Ich hatte früher das iPhone XS Max, also das große. Da bin ich super mit klargekommen, aber wenn ich ehrlich bin, war es doch schon etwas groß. Das iPhone XS oder auch das 11 / 11 Pro haben für mich eine weitaus angenehmere Größe, davon ist das Pixel 4 XL halt doch eine Ecke weg.

In Sachen Haptik kann ich das Google Pixel 4 XL allerdings nicht kritisieren. Alles sitzt und passt. Subjektiv: Ich finde das Gerät optisch gelungen, der weiße Power-Button sticht aus dem „Just Black“ schon schön heraus, die Rückseite ist allerdings ein „schwarzer Spiegel“ und auch Fingerabdruckmagnet. Nichts, was Leute stört, die ihr Smartphone in Hüllen stecken, allerdings bin ich der Meinung, dass dem Pixel auch mal eine Rückseite ähnlich dem Rahmen gutgestanden hätte: etwas rauer und matt.

Anschalten und Einrichten des Pixel 4 XL. Schnell erledigt, mittlerweile kann man ja recht flott über Kabel oder aus der Cloud wiederherstellen, sodass ich da ratz fatz auf dem alten Stand war. Neu beim Pixel 4: kein Fingerabdruckscanner. Toll! Wirklich jetzt. Hat mich zuletzt beim Pixel 3 XL auf der Rückseite genervt. Face Unlock war ja auch nicht, hat Google ja damals aus den Pixel-Smartphones entfernt, weil es angeblich zu unsicher ist.

Mit dem Pixel 4 dann die Umkehr, tolle Sensoren, alles wieder sicher. Natürlich kann man weiterhin einen Pin oder ein Muster nutzen, aber hey, das Gesicht ist bequemer. Bei meinem Testgerät war es dann so: Gesichtsdaten gescannt und schon konnte entsperrt werden. Allerdings dann auch tatsächlich so, wie es in den Medien die Runde machte: Auch mit geschlossenen Augen. Bei meinem Pixel 4 XL gab es schlicht die Option nicht, zu überprüfen, ob meine Augen geöffnet sind. Diese Warnung spricht Google im Setup der Funktion aber klar aus, und es wird ja auch ein Update kommen.

Und dann stand ich vor dem Display des Pixel 4 XL. 6,3 Zoll und QHD. Besondere Neuerung: In einigen Anwendungsfällen 90 Hz, was für das menschliche Auge noch besser wirken soll. Und ja, tut es, schöne Sache. Wird aber nicht von allen Anwendungen unterstützt und ist auch nicht dauerhaft an, kann aber erzwungen werden in den Einstellungen. Dann allerdings wird die Betriebszeit aller Voraussicht nach geringer sein, weil es doch eben Energie kostet.

Wer es nicht mag: Smooth Display kann auch deaktiviert werden. Was das OLED-Display in meinen Augen sonst so richtig macht? Vieles, aber nicht alles, Helligkeit ok, düfte aber mehr sein, tolle Kontraste und meiner Ansicht nach werden auch Farben genau wiedergegeben. In Sachen der Farben könnt ihr die Einstellungen besuchen, das Pixel 4 XL bietet natürliche, verstärkte und adaptive, also der Umgebung angepasste, Farben.

Übrigens: In den Einstellungen lässt sich auch festlegen, dass das Display an bleibt, solange ihr einen Blick darauf werft. Ansonsten optisch von vorne: Naja. Geschmacksache. Das machen andere mittlerweile wesentlich besser. Der Rahmen ist halt oben breiter als unten und sorgt so für eine Asymmetrie, was auf manche störend wirken könnte. Immerhin: besser als das fehlende Puzzleteil im Pixel 3 XL.

Technische Daten Google Pixel 4

  • Display: 5,7 Zoll, OLED mit FHD+ und 444 ppi, Format 19:9, bis zu 90 Hz, Corning Gorilla Glass 5, 24-Bit-Farbtiefe. 16,77 Mio. Farben, HDR10
  • OS: Android 10
  • SoC: Qualcomm Snapdragon 855, Octa-Core mit 2,84 GHz und 1,78 GHz
  • GPU: Adreno 640
  • Titan M-Sicherheitschip; Pixel Neural Core
  • RAM: 6 GB LPDDR4x
  • Speicherplatz: 64 GB oder 128 GB Speicher
  • Dual-Hauptkamera: 16 MP (f/2.4, OIS + EIS) + 12,2 MP (f/1.7, OIS + EIS)
  • Frontkamera: 8 MP (f/2.0), + 2 NIR-Kameras, NIR-Emitter, NIR-Punktprojektor
  • Video: 4K mit bis zu 30 fps
  • Akku: 2.800 mAh; Schnellladung mit 18 W/2 A / kabelloses Qi-Charging
  • Schnittstellen: USB Typ-C (3.1), Nano-SIM, eSIM,Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 5.0, NFC, GPS, 4G LTE
  • Sensoren: Active Edge, Näherungs-/Umgebungslichtsensor, Beschleunigungsmesser/Gyrometer, Magnetometer, Barometer, Android-Sensoren-Hub, Schnelles und präzises haptisches Feedback, Mikrofone, Motion Sense
  • Sonstiges: Stereolautsprecher, 3 Mikrofone, Rauschunterdrückung, Betriebssystem- und Sicherheitsupdates für mindestens 3 Jahre, Schutzklasse IP68
  • Abmessungen / Gewicht: 68,8 x 147,1 x 8,2 mm / 162 g
  • Lieferumfang: USB-C-Netzteil (18 W), 1-m-Verbindungskabel von USB-C auf USB-C (USB 2.0), Kurzanleitung, Quick Switch Adapter, SIM-Tool
  • Farben: Just Black, Clearly White, Oh So Orange (nur 64 GB, Limited Edition)
  • Preis: 749 Euro (64 GByte); 849 Euro (128 GByte)

Technische Daten Google Pixel 4 XL

  •  Display: 6,3 Zoll, OLED mit QHD+ und 537 ppi, Format 19:9, bis zu 90 Hz, Corning Gorilla Glass 5, 24-Bit-Farbtiefe. 16,77 Mio. Farben, HDR10
  • OS: Android 10
  • SoC: Qualcomm Snapdragon 855, Octa-Core mit 2,84 GHz und 1,78 GHz
  • GPU: Adreno 640
  • Titan M-Sicherheitschip; Pixel Neural Core
  • RAM: 6 GB LPDDR4x
  • Speicherplatz: 64 GB oder 128 GB Speicher
  • Dual-Hauptkamera: 16 MP (f/2.4, OIS + EIS) + 12,2 MP (f/1.7, OIS + EIS)
  • Frontkamera: 8 MP (f/2.0), + 2 NIR-Kameras, NIR-Emitter, NIR-Punktprojektor
  • Video: 4K mit bis zu 30 fps
  • Akku: 3.700 mAh; Schnellladung mit 18 W/2 A 3, kabelloses Qi-Charging
  • Schnittstellen: USB Typ-C (3.1), Nano-SIM, eSIM,Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 5.0, NFC, GPS, 4G LTE
  • Sensoren: Active Edge, Näherungs-/Umgebungslichtsensor, Beschleunigungsmesser/Gyrometer, Magnetometer, Barometer, Android-Sensoren-Hub, Schnelles und präzises haptisches Feedback, Mikrofone, Motion Sense
  • Sonstiges: Stereolautsprecher, 3 Mikrofone, Rauschunterdrückung, Betriebssystem- und Sicherheitsupdates für
    mindestens 3 Jahre, Schutzklasse IP68
  • Abmessungen / Gewicht: 75,1 x 160,4 x 8,2 mm / 193 g
  • Lieferumfang: USB-C-Netzteil (18 W), 1-m-Verbindungskabel von USB-C auf USB-C (USB 2.0), Kurzanleitung, Quick Switch Adapter, SIM-Tool
  • Farben: Just Black, Clearly White
  • Preis: 899 Euro (64 GByte); 999 Euro (128 GByte)

Im Alltag. Google setzt auf den noch aktuellen Snapdragon 855 von Qualcomm, wie es derzeit viele Hersteller tun. Man könnte nun jammern, dass man nicht auf den leicht verbesserten 855+ setzt, aber dieser spielt seine erhöhte Leistung kaum im normalen Alltag, eher im Bereich Gaming aus. Wie zu erwarten, läuft alles, was ich so mit dem Pixel 4 anstellte, rund. Und damit meine ich nicht nur das System, sondern auch diverse Spiele. Google hat das System als solches schön optimiert, sorgt so für fast maximale Frustfreiheit.

Jener Frust, der mich eben immer befällt, wenn man durch andere Oberflächen und Einstellungen anderer Smartphones fliegt. Google hat in der Vergangenheit einiges an Kritik einstecken müssen bezüglich des Arbeitsspeichers, setzt diesen beim Pixel 4 dann auch mal auf 6 GB hoch. Das ist aktuell ausreichend, wobei man vielleicht beim Smartphonekauf zwei Jahre in die Zukunft schauen sollte – und im Hinterkopf haben muss, dass der Android-Wettbewerb oft schon 8 GB verbaut.

Und selbst beim Speicher macht man Abstriche, UFS 2.1 ist gesetzt, nicht der etwas performantere UFS 3.0. Ansonsten kam ich auch bei reger Nutzung des Pixel 4 (allerdings ohne Spiele) gut über den Tag, muss dabei aber anmerken, dass ich die XL-Varinate im Test habe, die einen Akku mit 3.700 mAh verwendet. Das Pixel 4 selber hat einen mit 2.800 mAh. Angesichts des Wettbewerbes ist die Akkuleistung des Pixel 4 XL daher lediglich als durchschnittlich zu bewerten. Ansonsten kann man das Pixel 4 mit dem Pixel Stand drahtlos laden – oder auch eben eine Ecke schneller mit dem mitgelieferten 18-Watt-Netzteil.

Motion Sense: Google hat einigen Wind gemacht, was das Project Soli betrifft. Entwickelt von Googles Abteilung „Advanced Technology and Projects“ (ATAP) sorgt dieser Radarchip beispielsweise dafür, dass das Pixel 4 Handbewegungen erkennt. Die Sache ist: Es gibt schon Jahre alte Demos, die zeigen, dass Soli echt winzige Bewegungen erkennt, Drehen und Reiben von Fingern – all so etwas. Kann ich damit was am Pixel anfangen? Nein. Der Chip musste für Smartphones enorm verkleinert werden – und damit sind auch viele seiner Fähigkeiten flöten gegangen.

Jetzt kann ich halt mit der Hand wedeln, um Luftgesten (Motion Sense) durchzuführen, das war es aber auch. Das funktioniert beispielsweise, um Musiktitel zu skippen oder einen Alarm zu pausieren. Das funktioniert bei mir so lala – getestet habe ich dies beispielsweise mit YouTube Music und das Pixel befand sich dabei in verschiedenen Positionen. Manchmal musste ich mehrmals wischen, um einen Song zu skippen. Das ist ermüdend, das ist lästig. Es kann Ausnahmesituationen geben, in denen ich das vielleicht wertschätze, momentan fand ich den Spaß allerdings eher mäßig.

Die Kamera des Pixel 4. Ich bin mir sicher, dass ihr ziemlich viele Samples und Vergleiche in den letzten Tagen gesehen habt. Man muss nicht darüber sprechen: Das Google Pixel 4 XL hat wohl eine der besten Kameras da draußen. Fast kann man von „Pixel-Standard“ sprechen, denn gerade Google bekommt das mit der Symbiose Software und Hardware ja recht gut hin. Keine Frage, auch das Pixel 4 XL ist für den Besitzer eine tolle Kamera.

Doch eines darf man nicht vergessen: In den meisten Fällen, wenn der „normale Nutzer“ etwas fotografiert, machen sicherlich fast alle halbwegs aktuellen Smartphones bei gutem Licht ansprechende Fotos. Und auch, wenn man mehr ist als der normale Nutzer: Auch tolle, ausgefallene Bildkompositionen bekommt das Google Pixel 4 XL hin. Dennoch bekam das neueste Pixel auch einiges an Kritik ab. Viele kritisierten beispielsweise die fehlende Ultraweitwinkelkamera, da diese ja nun bereits von sehr vielen Herstellern  mitgeliefert wird. Google lässt hier also die Vielseitigkeit vermissen – das zeigt sich auch darin, dass man bei Videoaufnahmen auf 60 fps bei 4K verzichtet. Damit macht Google meines Erachtens einen Fehler, der nicht zwingend nur den normalen Nutzer betrifft. Die, die so eine Kiste nutzen, die vielleicht nur EIN Gerät für alles haben wollen – die machen vielleicht einen Bogen um das Pixel 4. Wer vielleicht beruflich oder als Social-Media-Mensch in 4K bei 60fps aufzeichnen will, der muss eben zu einer anderen Lösung greifen.

Dafür allerdings bewirbt man exzessiv den Astrofotografie-Modus, den ich in früheren Beiträgen ja bereits vorstellte. Auf ein Stativ gestellt, lassen sich wunderbare Aufnahmen des Nachthimmels machen. Ergibt natürlich nur Sinn, wenn keine Wolken oder harte Lichtverschmutzung stören – leider war dies bei mir jeden Abend der Fall.

Astrofotografie ist übrigens eine der Funktionen, die auch auf das Pixel 3 kommen wird. Also: Stativ schnappen, Pixel drauf und rein in die Nachtfotografie, der Modus sollte automatisch aktiviert werden. Hier muss sich jeder dennoch fragen: Wie viele Fotos nehme ich mit dem Pixel 4 auf –  und wie viele fallen davon in den Bereich Astrofotografie? Behauptung: Die meisten Nutzer hätten lieber Ultraweitwinkel gesehen als die Funktion Astrofotografie.

Der Nachtmodus ist auch im Pixel 4 eine Wucht, das muss man dem Smartphone lassen, es holt aus – für das menschliche Auge – totaler Dunkelheit noch viel heraus. Funktioniert natürlich bei langen Verschlusszeiten am besten bei Dingen, die sich nicht bewegen. Und dann muss man sich halt selber die Frage stellen: Will ich, dass die Nacht wie ein grauer Tag aussieht? Dies ist beispielsweise ein Garten, der bei totaler Dunkelheit aufgenommen wurde:

Hinter dem Pixel 4 sah es nämlich anders aus. Wichtig hierbei zu wissen: Wenn ihr vom Stativ knipst und dabei nicht den Himmel auswählt, könnte das Pixel dennoch den Astrofotografie-Modus anwenden. Ihr könnt, sobald das Stop-Symbol in der Kamera-App erscheint, abbrechen – wenn ihr meint, dass genug Helligkeit eingefangen wurde.

Ansonsten macht Google einen guten Job, wie auch bisher. Tolle Fotos und tolle Porträts, letztere sind meiner Meinung nach sogar noch einen Ticken besser. Der Zoom-Modus ist ebenfalls auch eine Stärke, die ich nennen will, Google holt sehr viel Details aus 4x heraus, dies gelingt aber auch noch bei 8x. Da war ich teils überrascht, wie viele Details noch zu erkennen waren. Schöne Sache, was man da digital gezaubert hat, denn der optische ist nur bis 2x.

Auch bei schlechten Lichtverhältnissen macht das Google Pixel 4 eine gute Figur, aber auch dies kennt man bereits vom Vorgänger. Nein, man kommt natürlich nicht an Kamera-Monster wie das P30 Pro von Huawei heran, erreicht aber auch so ein gutes Gesamtergebnis, welches meines Erachtens auch nicht so derbe verfälscht aussieht. An dieser Stelle noch einmal der Verweis auf den Astrofotografie-Modus. Den kann man natürlich auch nutzen, um andere Dinge in der Nacht zu fotografieren, probiert es gerne aus.

Abschießend: Hat das Google Pixel 4 die beste Kamera in einem Smartphone? Definitiv nicht. Aber unbestritten ist es eine der besten und auch Nicht-Pro-Fotografen werden atemberaubende Bilder hinbekommen, ganz ohne stundenlange Nachbearbeitung. Dass Google die Leute auch ein wenig fordern will, bessere Fotos zu machen, zeigt man auch mit dem Einbauen der Doppelbelichtungsmöglichkeiten. Erfordert ein bisschen Arbeit, holt aber mehr aus den Fotos.

Dennoch muss sich Google etwas vorhalten lassen: Einiges an Vorsprung hat man verzockt – bzw. waren die in Google gesetzten Erwartungen höher als jenes, was geliefert wurde.

Kurzes:

Telefonie klappte gut, wenn mein Netz gut war, ich war gut zu hören, der Angerufene auch.

Der Sound des Pixel 4 XL ist ok, aber nicht weltbewegend.

Die App Sprachrekorder funktioniert grundsätzlich, die Transkribition in deutsche Sprache fehlt noch.

Auch das Transkribieren von Videos über Live Captions ist nicht in deutscher Sprache nutzbar, ein dauerhaftes Aktivieren der Funktion kostet auch mehr Akku, zumindest war dies bei mir der Fall.

Face Unlock ist toll und funktioniert schnell.

Das 90-Hz-Display tut dem Pixel gut.

Die Qualität der Mikrofone wurde (subjektiv) verbessert.

Eine Art Fazit? Da muss ich einfach mal aus meiner Warte sprechen. Will man als einer der ersten Android-Updates und Funktionen haben, dann kommt man um ein Google Pixel 4 nur schwer herum. Ebenso, wenn man wohl einer der besten Kameras auf dem Markt sucht, die es auch absoluten Laien erlaubt, tolle Fotos zu machen. Das große Problem könnte auch hier wieder der Startpreis des Pixel 4 sein. Ehemalige Interessenten und Käufer erinnern sich sicher noch an teils rapide Nachlässe wenige Zeit nach dem Pixel-3-Start. Vielleicht möchte man diese abwarten, weil das Pixel 4 derzeit noch zu teuer erscheint, denn schaut man rüber zu Samsung, Huawei, OnePlus oder gar, wenn man umsteigewillig ist, zum iPhone 11 – da bekommt man dann doch mehr geboten.

Ich hätte mir gewünscht, dass Google in manchen Dingen einfach mal wieder vorgeprescht wäre. Ich bin mir sicher, dass es ein Einfaches gewesen, das Pixel 4 zu einem attraktiven Smartphone für sowohl normale Nutzer als auch Enthusiasten zu machen. Ich bin mir aber sicher, dass im Laufe der Zeit noch ein paar Funktionen – auch bei der Kamera – folgen werden. Ob dies aber genug ist, den Verkauf anzukurbeln?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Wenn ich den Bericht bei Mobilegeeks so Vergleiche und dort den Kamera Vergleich zum iPhone sehe, dann sollte man doch eigentlich meinen dass die Kamera für den normalen Gebrauch eigentlich unglaublich gut geworden ist.. das kommt bei dir nicht ganz so rüber. Vielleicht ist es dort auch eher gehyped.

    Ich verzichte aber lieber auf bescheuert aussehende 3 Kameras und Features die mich bei 99% nicht interessieren. Der Astro Modus ist aber genauso verzichtbar für mich..

  2. Wireless Charging geht nicht mehr nur mit dem Stand, meine ich gelesen zu haben.

  3. Ich finde das schnelle FaceUnlock und auch den Radarchip, der weiß ob man sich in der Umgebung aufhält, auf dieser Grundlage das alaways on Display aktiviert oder deaktiviert, das Display aktiviert, wenn man sich mit der Hand annähert und den Klingelton leiser macht, sehr interessante Add Ons, auch wenn es nicht der große Wurf ist. Der kleine Akku, der fehlende Weitwinkel und dieser elefantöse Rahmen stören natürlich. Google ist aber auf dem richtigen Weg und vielleicht schafft man es in ein bis zwei Generationen das wirklich beste Android Telefon vorzustellen.

    • Ich empfand das Pixel 4 eher als Holzweg, aber Geschmäcker sind ja verschieden. Dieser Gestenkram ist einfach am Nutzer vorbeientwickelt zu Lasten eines schöneren Designs, schließlich guckt man das hässliche Smartphone ständig an während die Gestensteuerung vielleicht in den ersten Tagen noch aufregend ist, wie vieles neues was man gerne ausprobiert und dann ungenutzt vor sich hin schimmelt.

  4. War früher bei den Mobiles ein echter Android-Fan, HTC/Samsung/Nexus. Aber immer wieder war recht früh Schluss mit offiziellen Updates und es blieb nur Frickeln. Ich habe Stunden investiert, gerootet, Kernels kompiliert und so weiter.
    Seit drei Jahren bin ich auf dem Handy ebenfalls auf Apple umgestiegen, Einstieg war damals das iPad2 (statt Motorola Xoom Klopper oder Samsung Tab, die 2011 absolut unbrauchbar und unhandlich waren).
    Ich habe die Entscheidung nicht bereut und bin froh ein Stück weniger Google in meinem Leben zu haben, vor allem aber meine Hardware einfach länger nutzen zu können.
    Stichwort Galaxy Nexus TI OMAP und Nexus 5 Snapdragon 801.

    • Hallo, dass Galaxy Nexus war scho super. Alle weiteren danach bis zum Nexus 5x auch!
      Mit zwei Ausnahme, Nexus 6 und Nexus 6 P waren nicht so toll.

  5. Hmm, also eigentlich vergleicht man Bilder mit der Konkurrenz Seit‘ an Seit‘ in 100% crop um die Qualität beurteilen zu können. Dann wäre dir aufgefallen, dass kein anderer Hersteller, nicht Huawei, nicht Samsung und nicht Apple solch detaillierte, artefaktfreie Bilder produziert. Das liegt daran, dass selbst Ende 2019 kein anderer Hersteller es geschafft hat, für ein Foto neun Bilder perfekt zu stacken (Bewegungen rausrechnen etc.) und zwar ohne Verzögerung, da im Vorfeld schon ständig Fotos aufgenommen werden. Also ja, unter objektiven Gesichtspunkten machen die Pixel Geräte die besten Fotos, die Kompressionsartefakte, das Rauschen und die Rauschunterdrückung (großes Problem, denn die vernichtet Details) bei der Konkurrenz ist einfach noch nicht soweit wie bei Google.

  6. Größte Manko ist unter anderem, dass man sich nicht mehr mit dem Fingerabdruck in Bankingapps etc. einloggen kann. Dieses Feature wird von Faceunlock nicht unterstützt und wird bestimmt wieder 6 Monate brauchen bis die Entwickler nachziehen. Absolute Katastrophe.

    • Yep, wie ich oben auch schon schrieb: am Nutzer vorbeientwickelt. Google geht den HTC-Weg 🙂

    • Bin definitiv kein Verfechter des Pixel 4 aber das Problem mit den Apps liegt bei den Appentwicklern. Google stellt mit Android 10 nun (endlich) die entsprechende API (BiometricPrompt API) bereit – wenn die Entwickler der Apps aber zu faul sind diese zu implementieren fällt das auf diese zurück.

    • plerzelwupp says:

      Genau das dachte ich neulich auch. Bei mir ist es die Consorsbank und die dazugehörigen Apps (SecurePlus). Bei meinen Recherchen stelle ich erfreut fest, dass die SecurePlus App die Gesichtserkennung unterstützt. Neulich hab ich hier auch gelesen, dass Enpass (Passwortmanager) daran arbeitet. Alles in Allem wird dieses Feature bei den betreffenden Apps allmählich nachgerüstet. Wie Kai schon schrieb, die API ist freigegeben.

  7. M. E. sind die Hardware-Kompromisse von Google gewollt um Abstand von anderen Flagships im Android-Segment zu halten.

    Ich kann es mir anders sonst nicht erklären, dass man noch auf 64 GB Speicher als einstieg, verhältnismäßig kleine Akkukapazität, nur UFS 2.1, kein 4k 60FPS, kein Weitwinkel etc. setzt. Und das ganze zum normalen Flagship üblichen UVP.

  8. Wie funktioniert denn der Assistent bei dir?
    Das die Sprachanalyse auf dem Gerät läuft ist für mich eigentlich DAS mega Feature, mit dem ich erst in vielen Jahren gerechnet hätte. Reagiert der Assistent ähnlich schnell wie in der Vorstellung gezeigt wurde?
    Viele Grüße!

  9. Was würdest du sagen: Lohnt sich ein Upgrade vom Pixel 2 XL?
    Ich bin am überlegen Ende des Jahres, wenn es Black Friday Angebote und ähnliches gibt zu wechseln.

    Oder, wenn man mit dem Pixel 2 XL noch zufrieden ist, lieber noch ein Jahr warten, mit der Chance, dass Google sich im Bezug auf Ultraweitwinkel doch umentscheidet?

    • Ich habe ja nun das Pixel 4 nicht getestet, vermisse bei meinem 2 XL aus Ende 2017 aber derzeit einfach nichts, was die Ausgabe rechtfertigen würde Speed und Akku sind (noch) voll in Ordnung, Kamera und Display auch – und derzeit sehe ich den rückseitigen Fingerabdruckleser auch noch eher als Vorteil (Implementationsgrad, Sicherheit). Was fehlt dir denn bei deinem? Und wie häufig? Wireless Charge? Oder nur der Weitwinkel?

      • Ja, deshalb bin ich hin und hergerissen.
        Ich nutze die Kamera schon sehr intensiv… das wäre ein Grund für mich zu wechseln.
        Und FaceUnlock wäre in der Theorie sehr praktisch… andererseits ist das Pixel 2 Xl immer noch top und es jetzt zu wechseln wäre nicht gerade nachhaltig gedacht (was Luxus ja sowieso selten ist)

    • Ich hoffe ja, das dass Pixel 4 XL (128) am 28. November 749 € kostet?!!

      Ps. Ob dass Pixel 5 Ultraweitwinkel eingebaut hat, is fraglich??.

  10. Sprach er und griff wieder zu seinem iPhone… objektiv ist wohl was anderes

  11. !Ich würde a net zu den Äpfel n greifen!!

  12. Also ich finde das 4er schön weil ohne Puzzledisplay.. Motionsense und Faceunlock nette Spielerreien.. Bilder ?? naja ob die tatsächlich doppelt so gut sind wie die vom Mi9Tpro? Der Preis ist jedenfalls mehr als das doppelte..

  13. @Caschy Vielen Dank für das Review. Bekommt ihr demnächst auch ein kleines Pixel 4 zum Testen? Der Akku davon ist ja nur 2,8Ah klein…kleiner als beim kleinen 3er. Beim 4XL ist er größer als beim 3 XL, schon etwas seltsame Entscheidung von Google. Bisher fallen die Reviews dahingehend leider sehr ernüchternd aus. Dass das kleiner 4er kein Dauerläufer wird, war klar, aber wenn das ähnlich wie das kleine 3er haushaltet, wäre das für mich noch ok. Macht Ihr da noch einen Akku-Test, oder gibt es diese „Übersicht“ bei Euch nicht mehr?

  14. Stellt sich die Frage wer sich so einen potthässlichen Backstein zulegt?

  15. Ich wundere mich, was die Leute alle an dem klaren Design auszusetzen haben und dann ausgerechnet das iPhone 11 Pro mit seinen drei unverkleideten Glubschaugen als tolles Gegenbeispiel hinstellen (gut, das hast Du ja unterlassen). Mit dem Design des Pixel 4 bin persönlich voll und ganz zufrieden und finde es toll, dass es doch noch ein Flagship gibt ohne dieses unsägliche gekrümmte Display, das seit dem Samsung Edge irgendwie jeder hat und das nicht einen Vorteil, dafür aber ohne Ende Nachteile mit sich bringt.

Schreibe einen Kommentar zu MarkUS Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.