Die Gesichtserkennung des Pixel 4 funktioniert momentan mit geschlossenen Augen

Google hat gestern das neue Pixel 4 vorgestellt, was wahrscheinlich zu den am meisten geleakten Smartphones gehören dürfte. Mit dabei ist eine relativ breite „Stirn“, die eine neue Radar-Technologie und allerlei Technik zur Gesichtserkennung beherbergt. Letztere funktioniert wohl anders als Apples Face ID und wird in ersten Hands-on-Videos als rasend schnell bezeichnet. So schnell, dass es einen Delay-Parameter in den Einstellungen geben soll, der es dem Nutzer wenigstens erlaubt, den Sperrbildschirm zu Gesicht bekommen.

Nun stellt sich natürlich die Frage, wie sicher das Ganze dann noch ist und ob es auch missbraucht werden könnte. Chris Fox – ein Reporter von BBC – hat ein Pixel 4 zum Review in die Hand bekommen und twittert, dass die Gesichtserkennung auch mit geschlossenen Augen funktioniert. Aus Sicht der Sicherheit ist das natürlich problematisch, denn so könnte das Telefon entsperrt werden, während ihr schlaft oder auch dann noch, wenn man nicht mehr am Leben ist.

Nun könnte sich der Mob natürlich direkt aufmachen und Google auslachen – wäre da nicht ein Bild des Pixel 4 aufgetaucht, welches zeigt, dass die Unlock-Einstellungen auch ein Aufmerksamkeits-Feature haben. Sprich – aktiviert ihr dieses, so überprüft das Smartphone, ob ihr auch tatsächlich die Augen geöffnet habt.

Halten wir fest: Es gibt Google Pixel 4 in freier Wildbahn, die wohl „blind“ entsperren – und solche, die dies auf Wunsch nicht tun. Google selber verteilt momentan einen Day-1-Patch an das Pixel 4, dieser ist aber nicht für diese Funktionalität gedacht. Wir haben bereits angefragt und halten euch da auf dem Laufenden. Behauptung: Die Option der „geöffneten Augen“-Prüfung kommt natürlich für alle. Google hat noch eine Woche Zeit für das entsprechende Update, sofern es nicht nur ein Server-Switch ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Wenn man tot ist/schläft , kann das Handy auch mit dem Finger entsperrt werden… Das allein ist also noch kein Gegenargument für die Geischts-/Augenerkennung.

  2. Ist doch das gleiche wie beim iPhone auch. Wenn ich auf Aufmerksamkeitsprüfung abschalte, kann ich das iPhone auch mit Sonnenbrille entsperren. Aber halt auch mit geschlossenen Augen.
    Genau aus diesem Grunde freue ich mich ja schon drauf, wenn Apple endlich wieder zum Fingerprint Sensor übergeht (sofern die Gerüchte dann stimmen). Ich finde FaceID um WELTEN unpraktischer und unsicherer.
    Wie oft hat mir meine Tochter schon mein iPhone schnell vors Gesicht gehalten, um es zu entsperren.
    Mit TouchID wäre das so NICHT passiert.

    • Jedesmal das Handy auf den Boden legen und mit dem Dicken Zeh entsperren fände ich doof 🙁

    • “Ist doch das gleiche wie beim iPhone auch. Wenn ich auf Aufmerksamkeitsprüfung abschalte, kann ich das iPhone auch mit Sonnenbrille entsperren. Aber halt auch mit geschlossenen Augen.”

      Schön langsam! Erstens musst du die Aufmerksamkeitsprüfung beim iPhone ja nicht abschalten. Aber beim Pixel 4 gibt es keine Option, diese dort einzuschalten. Dumm gelaufen.

      Zweitens hat die Sonnenbrille überhaupt nichts damit zu tun, weil die IR-Strahlen der Face ID einfach durch die Gläser marschieren. Und umgekehrt: Wenn du eine Sonnenbrille trägst, die IR-Strahlung blockt, funktioniert auch Face ID nicht mehr.

      Nie wieder Touch ID, solange ich auch Face ID haben kann!

    • Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass diese Funktion beim iPhone Standardmäßig aktiv is Rund man doppelt davor gewarnt wird, wenn man sie deaktivieren will.
      Hier scheint sie hingegen erstmal gar nicht vorhanden zu sein und dann von Haus aus auch noch deaktiviert.

  3. Also wenn ich tot bin kann mir jemand die Augen auf machen und dann das Pixel entsperren. Folglich Sicher ist heute garnix mehr.
    Einfach keine Sensiblen Bilder Dokumente, sowie keine Passwörter, dann ist alles halb so wild.

  4. Also ich hab ja das Gefühl, dass nach dem tollen Pixel 3 nun mit dem Pixel 4 einiges wieder in die falsche Richtung geht.

  5. Die breite Stirn gefällt mir besser wie eine Notch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.