Google Meet: Neue Konferenz-Hardware Series One Board 65 und One Desk 27

Google und die Kommunikations-Apps. Für viele noch immer ein nicht durchschaubares Drama – erst im Juni gabs ja die Ankündigung, dass Rooms zu Spaces wird. Auf der anderen Seite peitscht Google seine Videokonferenzlösung Meet auch in alle Dienste, darunter Gmail. Wer Meet nicht nutzt, kann das zum Glück deaktivieren. Doch wir wollen nicht über die reine Software diskutieren, sondern kurz auf neue Hardware aus dem Hause Google hinweisen.

Doch Obacht: Tatsächlich nicht für den Privatnutzer, der soll schon weiterhin seinen Rechner und den Browser nutzen. Die neue Hardware gibt’s nur für Kundinnen und Kunden von Google Workspace, Business Starter, Business Standard, Business Plus, Enterprise Standard, Enterprise Plus, Education Fundamentals, Nonprofits und Education Plus.

Da gibt’s dann beispielsweise den Series One Desk 27, einen Touchscreen mit Google Meet, welches zur gemeinsamen Arbeit genutzt werden kann. Der Series One Desk 27 ist für Desktops und kleine, gemeinsam genutzte Räume im Büro oder zu Hause konfiguriert, während das Series One Board 65 für Teamräume und gemeinsam genutzte Räume konzipiert ist und über einen optionalen Ständer verfügt, der eine flexible Konfiguration ermöglicht. Series One Desk 27 und Board 65 wurden in Zusammenarbeit mit Avocor entwickelt.

Der 27er kann gar als externes Notebook-Display genutzt werden und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Eein Privacy Shutter steht für die Kamera bereit, sie bietet 5 MP und ein Sichtfeld von 100 Grad. Preise? Um 2.000 Dollar für den Series One Desk 27, das Series One Board 65 hat noch kein Preisschild.

Ebenso hat man Hardware von Drittanbietern für das Google Meet-Hardware-Ökosystem angekündigt. Google hat die Logitech Rally Bar Mini und Rally Bar für Google Meet zertifiziert, die komplette Raumlösungen für kleine und mittelgroße Räume bieten. Beide Produkte werden im Oktober erhältlich sein.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Für den Preis dann lieber ein Samsung Flip 65″.

  2. Ich hoffe Google bringt mal ein 10″ oder größer Model des Nest Hubs raus mit Kamera für private Nutzung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.