Fitness und Sport: Axel Springer AG übernimmt Mehrheit an Runtastic

Überraschende Nachrichten aus dem Hause Runtastic. Der weltweit bekannte Anbieter von Sport- und Fitness-Apps hat bekanntgegeben, dass man 50,1 Prozent der Anteile an die Axel Springer AG verkauft habe. Runtastic wurde 2009 von Florian Gschwandtner, Alfred Luger, René Giretzlehner und Christian Kaar gegründet, der Sitz der Firma liegt in Pasching bei Linz (Österreich).

runtastic

Alle vier Gründer sollen nach Presseinformationen weiter Gesellschafter bleiben und das Unternehmen als Geschäftsführer fortführen. Axel Springer sichert sich mit diesem Deal eine nicht gerade schlechte Position im boomenden Markt von Smartphone-Apps, der in Zukunft garantiert noch durch Fitness- und Gesundheits-Apps und -Gadgets explodieren wird. Runtastic hat weltweit mehr als 90 Mitarbeiter. Mehr als 19 Millionen Nutzer sind zudem auf Runtastic.com registriert. Mehr als 46 Millionen Runtastic-Apps wurden bereits runtergeladen, wie man weiterhin mitteilt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. @pimp
    Schau Dir doch mal die Volkverdumende Springerwelt an. Dann kannst Du dir die Antwort selbst geben.

    Ich werde meinen Account jetzt wohl auch löschen.

  2. Wann kommt Runtastic Plus?

  3. Finde den Hass auf Springer echt lächerlich und überzogen. koellewoodmobil hat auch recht mit dem, was er sagt. kann echt nicht nachvollziehen, dass manche stolz berichten endlich ihre lieblings laufapp gelöscht zu haben, nur weil eine firma sie aufgekauft hat.

  4. @huhno
    Das nennt man die eigenen Prinziepien und Werte Leben und nicht nur dahinbrabbeln. Ich will mit diesem „Verlag“ nichts, aber auch gar nichts zu tun haben. Und das liegt nicht mal an der Volksverdummenden, politischen, Meinungsmache, an einseitiger Berichterstattung zu Themen der Verlagseigenen Interessen (z.B Mindestlohn im Logistikbereich), an idiotischen Lobbyarbeiten an unausgegorenen Gesetzen (LSR) nein es liegt zu 90% an der menschenverachtenden Berichterstattung, ausschlachten Menschlicher Schicksale ohne Rücksicht auf Verluste und bewusste Falschberichterstattung ihres „Flagschiffes BLÖD“. Ich habe vor jedem Drogenabhängigen der seinen Körper für 50cent im Bahnhofsklo verkauft mehr Achtung als vor Miarbeitern dieses Schmierblattes bei dem es für jeden Fisch eine Beleidigung ist darin eingewickelt zu werden!
    Und ich kann es nicht nachvollziehen wie man ein solches Schmierblatt lesen, oder noch schlimmer Schreiben kann ohne sich vor Ekel übergeben zu müssen. So hat jeder seine Dinge die er nicht versteht.

  5. @Stefan: Das schlimme ist ja: würden nicht so viele Leute diese Schmierenblätter kaufen würde es den Verlag wohl (in der Form) nicht mehr geben.
    Ich bin auch kein Fan von denen, aber die machen das gleiche wie RTL und Co.: sie bedienen die Masse der Idioten. 🙁

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.